Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-03-28 12:26:21 in /l/

/l/ 22692: Ja, ja, 4Kanalkrebs, aber immerhin /lit Kann Bernd hie...

suprb Avatar
suprb:#22692

Ja, ja, 4Kanalkrebs, aber immerhin /lit
Kann Bernd hier etwas empfehlen?

dutchnadia Avatar
dutchnadia:#22693

Protipp: Man nennt sie "Klassiker", weil alle.jpg zu empfehlen sind.

davidcazalis Avatar
davidcazalis:#22694

>>22693
Ok, aber wo beginnen?

axel_gillino Avatar
axel_gillino:#22695

>>22692

>Gerhard Hauptmann

>>22694

Bei den Griechen!

p_kosov Avatar
p_kosov:#22696

Wir hatten einmal einen Berndkanon, um diese Frage als in Formbriefform beantworten zu können. Leider ist er verloren und vergessen.

Wenn du magst, kannst du mit Folgendem beginnen:

Kafka, In der Strafkolonie
Dostojewski, Nachrichten aus dem Kellerloch
Hesse, Narziss und Goldmund

Sind alle drei recht kurz und wenn es dir nicht gefällt, kannst du in dem Bewusstsein, nichts versäumt zu haben, bis an dein Lebensende Animu gucken.

bergmartin Avatar
bergmartin:#22697

>>22693
>weil alle.jpg zu empfehlen sind.

ha ha. Nein, sind sie nicht.
Ausserdem fehlen andere.

iamkarna Avatar
iamkarna:#22698

>>22696
Und im türkischen Restaurant empfiehlst du dem Neuling Pansensuppe, weil voll der Klassiker.

Op, mach das anders, geh in eine Buchhandlung, und streife durch die Regale, das Buch findet dich. Ach ne klappt nicht, Buchhandlung gibt s nicht mehr.

Also fang an mit, Die Entdeckung der Langsamkeit oder mit Daniel Kehl: Die Vermessung der Welt.

bassamology Avatar
bassamology:#22699

Ich halte mal auch fest, welche Bücher ich eher weniger mochte; evtl. bringt das dir ja ebenfalls was. Du solltest die selbstredend deshalb nicht grundsätzlich ausschließen, nur weil ein Schmock im Internet die langweiliger fand, als andere.

>/lit_1.jpg
Dostojewskis "Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" mochte ich sehr, konnte mich gute mit dem Protagonist identifizieren, würde ich uneingeschränkt empfehlen. :3

"The Road" ist solide, kann man mal lesen.

"Death of a Salesman" fand ich eher nicht so prall, was Schreibstil und Spannungsbogen angeht.

Den konkreten Steinbeck hier hab ich nicht gelesen, aber ich mag seinen Stil. Sehr angenehm unaufgeregt und antiintellektuell. Trifft gut die Stimmung eines simpleren Amerikaners der Zeit.

Hat jemand "The Trouble with being born" gelesen? Klingt vielversprechend.

>lit_2.jpg
An "Also sprach Zarathrustra" kann ich mich kaum noch erinnern und habe damals auch viel nicht verstanden, da Hintergrundwissen fehlte; würde also eher dazu raten, wenn man sich etwas hereinfuchsen will, sprich es lohnt wohl auch ein Griff zur Sekundärliteratur.
"Leiden des jungen Werther" mochte ich gar nicht, zu kitschig und nicht meinem Naturell entsprechend. "Der Untertan" fand ich dagegen wirklich sehr gut, ein schöner Abriß, man könnte auch sagen eine Abrechnung, mit einer Epoche under deren Esprit. Klingt behindert, aber sollten mehr Deutsche gelesen haben.
"Der Proceß" ist super, auch wenn man etwas merkt, dass es von Kafka nie final überarbeitet wurde.
"Steppenwolf" ist ebenfalls top, interessante Charakterskizze. "Siddhartha" von Hessen lohnt sich dagegen eher dann, wenn Bernd ein Interesse an fernöstlicher Philosophie/Religion mitbringt.
"Der Richter und sein Henker" mochte ich eher weniger, irgendwie sagt mir Dürrenmatts Schreibstil nicht zu. Inhaltlich wirft er ein paar interessante Punkte auf, aber trifft nicht meinen Geschmack, auch wenn es zwei, drei nette Szenen gab "Was ist der Mensch?!"; "Die Physiker" fand ich marginal besser, aber auch nicht mein Ding. Das Ding hat aber viele Lüfter. Liest sich ruckzuck durch, also lies es ruhig und mach dir dein Bild. "Die Räuber" von Schiller mochte ich recht gern, hat echt gute Stellen. Lustigerweise hatte ich sowohl hier, als auch bei "Der Richter und sein Henker" teilweise mehr Sympathien für den Teufel den nihilistischen Antagonist.
"Verwandlung" liest sich schnell und lohnt sich unbedingt. Der Apfel. ^_^
"Faust" - sollte man gelesen haben und zwar nicht, weil es DER Goethe ist, sondern weil es *wirklich* gut ist. Außerdem ein Paradebeispiel dafür, wie man mit Sprache auch umgehen kann und für durchdachte Struktur. Übrigens ist es m.M.n. keine schwere Kost. Interessant ist auch der Urfaust bzw. die Grundgeschichte, auf der Faust basiert - falls mal wieder jemand damit kommt, dass Kunsd nicht aus anderen Werken heraus erwachsen darf, sondern komplett eigenständig geschaffen werdne muss. "Faust II" ist ziemlich anstrengend; ist eher für jemanden, der sich mit griechischer Mythologie, Anakreontik und Sekundärliteratur auseindersetzen möchte geeignet.
"Dantons Tod" ist gut, wie alles.jpg von Büchner, aber die anderen Werke haben mehr Charme und Biß; würde also zum Einstieg eher damit anfangen. Die sind auch alle kurz, kann man eigentlich hintereinander weglesen. Bei Büchner kommt auch immer mein Minderwertigkeitskomplex hoch, der gute hat in seinen lediglich 23 Jahren einfach mehr gerockt, als ich mit inzw. 25 und ich glaube nicht, dass sich das mal ändern wird. War einer von den guten. Vielleicht mein liebster deutschsprachiger Autor, zusammen mit Kafka. Auch wenn ich "Das Schloß" definitiv nur Kafkaventilatorboys empfehlen würde, es ist zäh und man merkt viel deutlicher, dass es Kafka nie vollendet hat. Ich würde sogar sagen großteils etwas konzeptlos, ins Leere steuernd. Dadurch gibt entsteht zwar wiederum eine schwermütige Grundstimmung und es gibt auch die erheiternden Szene voller Groteske, jedoch viel weniger markant als im "Proceß". Andere Kafkas eher vorziehen.

puzik Avatar
puzik:#22701

>>22699

>lit_4.jpg
"Alice in Wonderland" ist super. Wirklich großartig. "Behind the Looking-glass" gleich danach lesen!
"Heart of Darkness" ist ganz cool. Tatsächlich setzt "Apocalypse now!" meiner Meinung nach noch einen drauf. Falls Bernd den Film mag, dann kann das Büchlein mal nicht schaden. "Huckleberry Finn" ist zu lange her, fand ich aber glaub gut. Twain ist zumindest ein sympathischer Dude. "Picture of Dorian Grey" - viel zu ausgewalzt und der knackige Witz von Wilde bricht kaum durch, greif stattdessen zu "The Importance of Being Earnest", weil das ist richtig kühl.

So, meine 2 Zents.

>>22698
>Daniel Kehl: Die Vermessung der Welt
Richtig meh; wenn OP sich für das Leben von Gauß und Humboldt interessiert, so möge er sich ordentliche Biografien der beiden zulegen.

iamgarth Avatar
iamgarth:#22702

>>22701
2. Hälfe von lit_4.jpg fagessen, außerdem >9000 Tippfehler; egal diese.

>Catch 22
Groß. Sehr groß! Dreckig und in die Fresse, strotzend vor beißendem Humor. Sollte man gelesen haben.

>Naked Lunch
Tatsächlich mag ich irgendwie den Film noch mehr, aber auch richtig gut. Pflichtlektüre für /d/-Bernd.

>"L'Étranger"
Packend, sehr stimmungsvoll; meine Erinnerung ist größtenteils verblasst, aber kann ich auch empfehlen. Die Prämisse ist auch toll.

>Fear and Loathing
Ja, muss.

>1984
Wohl kaum etwas für Neuntklässler.

>Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins
Gutes Buch, viele Fühls.

>Brave New World
Auch interessant, gerade als alternative Dystopie zu Orwell. Ich gehe jetzt mein Soma nehmen.

jrxmember Avatar
jrxmember:#22703

>>22698

Es geht mir auf den Sack, wenn Besserwisserbernd mal wieder meint, einfach ignorieren zu dürfen, worum OP ausdrücklich gebeten hat.

>hier
>hier
>hier

Und jetzt fik dich wek mit deinem Familienvätergeschmack! Die Entdeckung der Langsamkeit ist zwar oke, aber doch nicht etwas, was die von Bernd genannten Werke obsolet macht.

vovkasolovev Avatar
vovkasolovev:#22704

>>22697
>ha ha. Nein, sind sie nicht.
Schreibst du auch Rezensionen zu Titeln von Hermann Hesse bei Amazon?

>>22694
Würde sehr helfen, wenn du ein paar Worte darüber verlieren könntest, was dich interessiert. Ich habe nicht die Geduld, wie >>22699 alle Bücher aus deinen Listen, die ich gelesen habe, kurz zu bewerten. Außerdem: Geschmäcker und so.

herrhaase Avatar
herrhaase:#22707

>>22696
>Berndkanon

Gab auch noch den Lesezirkel:

Februar 2010: Lewis Carroll - Alice's Adventures in Wonderland / Alice im Wunderland
März 2010: Fjodor Dostojewski - Aufzeichnungen aus dem Kellerloch
April 2010: Vladimir Nabokov - Einladung zur Enthauptung
Mai 2010: E.T.A. Hoffmann - Die Elixiere des Teufels
Juni 2010: Flann O'Brien - The Third Policeman / Der Dritte Polizist
Juli 2010: Henry David Thoreau - Walden
August 2010: -
September 2010: Janne Teller - "Nichts"
Oktober 2010: Herman Melville - "Bartleby der Schreiber"
November 2010: -
Dezember 2010: Paul Nizan - "Die Verschwörung"
April 2011: Robert Merle - "Der Tod ist mein Beruf"
Walter Moers: "Das Labyrinth der Träumenden Bücher"
Jewgeni Samjatin: "Wir"

urbanjahvier Avatar
urbanjahvier:#22708

>>22699
Das Fühl wenn ich lit_2.jpg vor Jahren gemacht hab, ich zum ersten Mal in langer Zeit auf /l/ geh und jemand mein Bild "kritisiert", danke dafür :)

Bei Nietzsche stimme ich mit dir überein, das würde ich da heutzutage nicht mehr hinzufügen, vielleicht Jenseits von Gut und Böse.

Bei Hesse würd ich inzwischen lieber Glasperlenspiel als Steppenwolf nehmen.

buddhasource Avatar
buddhasource:#22709

>>22708
Möchte nur Bildrelatiert hier anfügen. Zum Glück findet im deutschsprachigen Raum ja eine eher reflektierte Nietzsche-Rezeption statt, aber bei twenty-something "Intellektuellen" im Ausland ist das Thema wirklich dermaßen panne. Sehe eigentlich jedesmal direkt Rot wenn ich "Nietzsche" in irgendeinem englischsprachigen Kontext sehe, deswegen mein Senf hierzu.

Deine Liste finde ich zwar nicht schlecht, aber vielleicht ein bisschen trocken.

layerssss Avatar
layerssss:#22710

>>22709

danro Avatar
danro:#22713

Hat jemand "Die Verstümmelten" von Herman Ungar gelesen? Das scheint sehr Bernd relatiert zu sein - gibts auch auf Gutenberg:

http://gutenberg.spiegel.de/buch/-614/1

Von seinem zwanzigsten Lebensjahr an war Franz Polzer Beamter einer Bank. Täglich um dreiviertel acht Uhr morgens ging er in sein Bureau, niemals um eine Minute früher oder später. Wenn er aus der Seitengasse, in der er wohnte, hinaustrat, schlug die Uhr vom Turm dreimal.

Franz Polzer hatte in der ganzen Zeit, in der er Beamter war, weder jemals seine Stellung noch die Wohnung gewechselt. Er bezog sie, als er sein Studium aufgab und in seinen Beruf eintrat. Seine Wohnungsgeberin war Witwe, etwa so alt wie er. Als er zu ihr einzog, war sie im Trauerjahr nach ihrem Gatten.

In all den vielen Jahren seiner Beamtenzeit war Franz Polzer niemals am Vormittag auf der Straße, außer am Sonntag. Er kannte den Vormittag der Werktage nicht mehr, wo die Geschäfte geöffnet sind und einige Menschen auf den Straßen einander drängen. Er hatte nie einen Tag in der Bank gefehlt.

Die Straßen, durch die er morgens ging, boten täglich das gleiche Bild. An den Geschäften wurden die Rolläden hochgezogen. Vor den Türen standen die Kommis und warteten auf ihre Chefs. Täglich traf er die gleichen Menschen, Schulmädchen und Schuljungen, verblühte Kontoristinnen, schlechtgelaunte Männer, die in ihre Bureaus eilten. Er schritt unter ihnen, den Menschen seiner Tageszeit, eilig, achtlos und ungeachtet als einer der ihren.

kershmallow Avatar
kershmallow:#22714

>>22713
Hermann Ungar (* 20. April 1893 Boskowitz, Österreich-Ungarn; † 28. Oktober
1929 in Prag) war ein mährisch-jüdischer Schriftsteller.

mj_berthelsen Avatar
mj_berthelsen:#22715

>>22709
Was kann man denn über ein geisteskrankes Dreckschwein wie Nietzsche rezipieren wenn man selbst keines ist?

karlkanall Avatar
karlkanall:#22728

>>22715
Wat?

thierrymeier_ Avatar
thierrymeier_:#22729

>>22715
Wenn das Prädikat Geisteskrankheit dein Ausschlusskriterium bei der Auswahl von Lektüre ist, bleibt nicht mehr viel übrig. Wahre Literatur hat immer philosophische Anliegen, auch die Frage danach, was denn Krankheit ist: ein gesundheitliches Leiden, eine persönliche Herausforderung, oder in vielen Fällen nichts weiter als ein vorschnelles Urteil des seichten Gemüts?

sindresorhus Avatar
sindresorhus:#22734

>>22714
Schreibst Du das jetzt wegen dem "jüdisch"? Ist aber nicht /b/ hier. Mir erscheint das Buch bisher sehr Berndrelatiert und ich wundere mich dass es noch nie erwähnt wurde (zumindest kann ich mich nicht daran erinnern)

cat_audi Avatar
cat_audi:#22735

>>22713
>>22734
Höre zum ersten Mal davon. Kannst ja nochmal reinreportieren, wenn du damit durch bist. Vielleicht besser in einem separaten Faden.

(>>22714 ist vermutlich Kafkahassbernd, unser Brettclown)

rawdiggie Avatar
rawdiggie:#22742

>>22729
>Wahre Literatur hat immer philosophische Anliegen
Grundirrtum, Zukurzgreifbernd: Mentale Spekulation ohne praktisch nachvollziehbaren Ansatz ist immer schlechte Literatur.

davidsasda Avatar
davidsasda:#22743

>>22742

Könntest du Beispiele für "praktisch nachvollziehbare Ansätze" geben. So richtig kann ich mir darunter nichts vorstellen.

tomgreever Avatar
tomgreever:#22744

>>22699

Mit "the trouble with being born" konnte ich wenig anfangen. War mir zu abgehoben bzw. seine Prämissen sind teilweise echt dämlich.

Empfehlen möchte ich pauschal Dürrenmatt (Die Physiker, Die Panne), und Frisch (Stiller) sowie Knut Hamsun (Hunger).

t1mmen Avatar
t1mmen:#22746

>>22743
Lesbare Versuche, sich Grundproblemen von Autor und Leser nicht nur spekulativ sondern als praktischen Versuch anzunähern. Beispiel? Vor einen Stuhl stellen, Augen zu, nun den Stuhl in gedanken an den Vorderbeinen nehmen und ihn mit geschlossenen Augen geistig hochheben. Nun dasselbe noch einmal, diesmal aber mit der Empfindung des Hochhebens.
So auch Schreiben und Lesen. Alles andere: Akademische Sülzerei.

mwarkentin Avatar
mwarkentin:#22747

>>22746
Hab's leider noch immer nicht verstanden. Nicht sicher, ob zu tief oder zu seicht für mich.

marciotoledo Avatar
marciotoledo:#22748

>>22747
Vielleicht war der Stuhl auch einfach zu schwer.

hampusmalmberg Avatar
hampusmalmberg:#22749

>>22748
Oder zu leicht. Immer dieser Stuhl.

keyuri85 Avatar
keyuri85:#22750

>>22749
>Immer dieser Stuhl.

kenn ich.

iamfelipesouza Avatar
iamfelipesouza:#22751

>>22750
Heiliger Stuhl, heut ist ja literarischer Freitag.

iamkarna Avatar
iamkarna:#22753

>>22747

Ignorieren. Ist einfach ein dummer Schnacker.

shalt0ni Avatar
shalt0ni:#22757

>>22735
Und wer von den Folgenden ist nun Kafkahassbernd?
>>22710
>>22715
>>22753
>>22751
>>22750
>>22749
>>22748

aiiaiiaii Avatar
aiiaiiaii:#22783

>>22757

xspirits Avatar
xspirits:#22791

Depressive Literatur:
https://www.goodreads.com/list/show/2490.What_a_Downer_?page=2#194746