Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-09-13 23:01:14 in /l/

/l/ 24657: Wäre Bernd daran interessiert, gemeinsam mit ander...

leonfedotov Avatar
leonfedotov:#24657

Wäre Bernd daran interessiert, gemeinsam mit anderen Bernds ein Zine zusammenzustellen? Einen Blog?

Vorschläge, was das Thema betrifft?

eduardostuart Avatar
eduardostuart:#24658

Alternativ: Kennt jemand ein deutschsprachiges Forum, in dem sich mit dem Thema "Zines" auseinandergesetzt wird. Oder wenigstens eines, in dem man Menschen finden könnte, die Spaß an so etwas hätten? Überhaupt ein anständiges Forum für Amateurautoren?

Gurgel spuckt nur Mist aus...

alagoon Avatar
alagoon:#24659

schon, aber hast du denn gar keine konkrete Idee?

oaktreemedia Avatar
oaktreemedia:#24662

>>24659
OP schreibt am liebsten über den Wahnsinn und alles, was damit zu tun hat.
Allerdings könnte er das auch alleine machen.

Punkt des Fadens ist es, Menschen zu finden und mit denen gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen, was sich wiederum einfacher gestalten sollte, schreibt OP ihnen nicht auch noch das Thema vor. Es sollen ja schließlich alle Teilnehmer ihre Freude an der Sache haben

cat_audi Avatar
cat_audi:#24663

>>24662
ich mag aber lieber einer Idee dienen als selber welche haben

iamkarna Avatar
iamkarna:#24664

>>24663
Falls du zu trollieren versuchst, gib dir wenigstens Mühe.
Bernd hofft ja darauf, dass sich noch jemand meldet. Möglicherweise einer mit konkreter Idee sogar.

peterlandt Avatar
peterlandt:#24666

>>24657
Eine klare Linie ist schon wichtig, damit das Projekt nicht im Sande verläuft.

Dieser Bernd hätte durchaus Interesse und könnte mit einem hohen IQ in Ernst Jünger & Freunde, überhaupt deutsch(sprachig)er Literatur der Zwischenkriegszeit dienen.
Aber ein Leitfaden, ein Motto, irgendetwas, dass das ganze zusammenhält wäre Voraussetzung meines Engagements.

jrxmember Avatar
jrxmember:#24667

Wäre interessiert. Ich fände ja das Thema Migration und Exil ganz gut.

emmakardaras Avatar
emmakardaras:#24669

Also bis jetzt haben wir "Ernst Jünger, Migration und Wahnsinn". Finde, guter Titel schon mal.

carlyson Avatar
carlyson:#24670

Interesse ist da, ob die Motivation dann auch da ist, hängt davon ab, ob das letztendliche Konzept gefällt. Meine Themen wären grob Philosophie und D.I.Y. (komme von /k/).
Wahnsinn find ich schon mal gut. Kenne mich mit Zines nicht aus, gibts auch Gezeichnetes? Vermute, weil /co/.

zacsnider Avatar
zacsnider:#24671

Historien-Bernd würde gern mit seinen neueren Forschungen zu Falschflaggen-Operationen als Instrument der Politik etwas beitragen.

kazukichi_0914 Avatar
kazukichi_0914:#24672

OP, wirst du nun irgendetwas Konkretes organisieren oder ist das wieder nur so ein vager "ich hatte eine Idee"-Faden, bei denen nie etwas rauskommt?

sindresorhus Avatar
sindresorhus:#24673

>>24672
Mein Geld setze ich auf die Idee, aus der nie was wird. Themen: Prokrastination und Wahnsinn. Es kostet dann 18,99NG, hat 64 Seiten (alle Weiß oder mit Sperma von Kühen verklebt) und auf dem Cover ein glücklicher Neger, der Ernst Jünger liest. Natürlich hält er das Buch Appseit Daun wie der Tommie sagt. Bernd hatte mal im letzten Jahrtausend ein Fanzine in Kleinstauflage. Das Vorwort endete mit: und für die literarische Qualität dieser Publikation stehe ich mit meinem besten Stück und darunter war Bernds eingescannter Sack samt Dödel zu sehen. Das ist Hingabe wie man sie heutzutage eher selten von Verlegern sieht.

davidsasda Avatar
davidsasda:#24683

OP hier.
Freut Bernd doch, dass wenigstens ironisches Interesse besteht.

>>24670
Zines können allen möglichen Kram zum Inhalt haben. Das ist es ja, was so schön daran ist. Es muss nicht einmal gut sein.
Zeichnest du denn gerne? Du könntest ggf. das Cover gestalten, insofern sonst niemand ganz dringend seinen Penis einscannen möchte oder Ähnliches.

>>24672
Bernd schlägt vor, bis Freitagabend werden Ideen, was das Thema anbetrifft, gesammelt. Im Anschluss daran wird ganz simpel eine Abstimmung erfolgen und das Thema mit den meisten Stimmen wird auch Thema des Zines werden. Vielleicht lassen sich auch mehrere Themen miteinander kombinieren.

Dann hat Bernd erst einmal das Wochenende lang Zeit, um gehirnzustürmen oder gar bereits mit einem konkreten Beitrag jeglicher Art und Weise zu beginnen, wenn nicht sogar direkt zehn solcher fertigzustellen.

Irgendjemandem wird wohl ein Titel einfallen müssen, falls nicht gleich mehreren etwas in den Sinn kommt, in welchem Fall wohl auch darüber abgestimmt werden sollte. Oder geschieht die Auswahl des Titels zuallerletzt?

Bernd wäre dafür, dass bis zum Montag jeder, der bereits weiß, dass er teilnehmen möchte, etwas in den Faden schreibt. (Oder vielleicht sollte man in im IRC Kreiswichserei betreiben?)
Und wenn es nur eine Idee ist, die Bernd hatte, an der er, sobald er Zeit findet, arbeiten möchte.
Ist ja nicht so, als hätte hier irgendjemand vor, allzu bald zu sterben und möchte vorher nur noch einmal seinen Penis eingescannt auf dem Cover eines Zines sehen, oder? Ob es nachher einer Deadline bedarf, wird sich auch noch herausstellen.

OP hofft nämlich, die ganze Sache wird einigermaßen organisch wachsen. Am Montag wird Bernd sehen, was Bernd so gemacht hat, lässt sich davon möglicherweise inschpirieren oder man schließt sich zusammen, um gemeinsam an etwas zu werkeln. Bestimmt kennen sich einige hier bereits untereinander; vielleicht schließt der eine oder andere Bernd neue Bekanntschaften.

OP ist ansonsten eigentlich weder sonderlich alpha noch sonderlich autoritär, zumal er seit 30h nicht geschlafen hat. Sicherlich stellt er auch nicht die hellste Kerze im /l/euchter dar.

Nichts dessen, was er hier verzapft hat, ist in Stein gemeißelt.

Falls trotzdem niemand Einwände hat (was ist falsch mit euch?), wird man am Freitag weitersehen können und spätestens ab Montag wird sich zeigen, in welche Richtung die Aktion wirklich gehen wird.

Aber bitte keinen Spaß haben.

hoangloi Avatar
hoangloi:#24687

>>24686
fein, wann geht's los?

kriegs Avatar
kriegs:#24694

>>24687
Erster Beitrag eine Gemeinschaftsproduktion von /b .
Ein Drehbuchplot.
Titel. Der Bomber
Ein Nachwuchs-Politiker liegt mitsamt Lover tot in seiner Berliner Wohnung.
Bernd tippt darauf, dass der ermordete hübsche Typ, (nicht der überschwere Bomber!) ein BRD-Geheimagent war. Und als die Deligiertentätigkeit vom Bomber aka Piratenjunge Fax, sich dem Ende neigte, schwand das Interesse, weil auch nix Neues meer in Erfahrung zu bringen war. Das brachte Fax derart in Rage, dass er ihn stalkte und ihn kurz vor der Wahl nochmals zur Rede stellte. Der BRD-Agent hatte ja nichts meer zu befürchten, weil ja nächstes Wochenende Wahl gewesen ist und die Piraten nicht meer reinkomben würden und somit sein Agentenvertrag enden würde. Also hat er sich offenbart als BRD-Agent und gehofft, Fax lässt ihn jetzt endgültig in Ruhe. Fax sah sich aber aufgrund dieser Lebenslüge so stark verletzt, dass er ihn auf der Stelle erwürgen und mit einer Sackkarre nach Hause transportieren musste...
Als die BeamtInnen ihrer Vmanlette zu Hilfe kommen, ist es zu spät. Der Bomber hat ihn mit seiner Liebe erdrückt. In der Missionarstellung.
Die Bulletten, ausser sich vor Wut über den Tod ihres hübschesten Kollegen und Traum jeder Polizistinnenschwiegermutter, stopfen dem Trauerkloss ein Sexbaellchen ins Maul und befragen ihn routinemäßig elektrisch noch ein paar Stunden lang zu Szene und Piraten interna. Dabei kollabiert der Delinquent und die BeamTinnen verlassen fluchtartig den Ort.
Richer Goodbars Tochter Dolly, die zufällig gerade ein Praktikum beim Landesamt für Verfassungschutz leitet, kann gerade noch die Spuren verwischen, bevor ein Stern Fotograf an der Tür klingelt.
Der Grund weshalb Faxe, der in den Akten des LfVschmutz als "überschwerer Bomber" geführt wird, in das schmutzige Visier der Horch und Guck geraten ist, ist einfach
Da mit Julia Shlam. und Mürina Schweissblank. zwei Ex Piratinnen als neue Hoffnungsträger für die Gmbh aufgebaut werden sollen, muss das Umfeld abeklopft werden. Piraten die zuviel von der spermabefleckten Vergangenheit der beiden Zukunftsreginen mitbekommen haben, müssen rechtzeitig isoliert, oder anderweitig zum Schweigen gebracht werden. Zu viel Insidermaterial würde die Karrieren der willigen Politmarionetten gefährden, die auffälligerweise, an altgedienten Parteisoldatinnen vorbei auf sichere Listenplätze in die Parlamente geliftet werden.
Unter anderem war es Aufgabe der V-Manlette Wuschel, herauszufinden wer in der Szene über komprimitierende Fotos oder anderweitig belastendes Material (zb zur Drogenaffinität der S) verfügen könnte. Der als integer, aber labil und geschwätzig eingeschätzte, und mit einem guten Gedächtnisse gesegnete Fax war als bekennender Gay Guy für menschliche Zuwendungen (Kostenfaktor günstig!) empfänglich und neigte in entspannter Atmosphäre zu langatmigen Erzählungen aus den wilden Zeiten der Partei.

evandrix Avatar
evandrix:#24695

>>24694
Fortstzg.
Fx ahnte, das etwas nicht stimmt, dass er beobachtet wurde, daher die unerhörte "Aufstehen für mich" Rede, die durchaus ehrlich klingt. Jedoch, nicht er ist bedroht sondern die, deren Namen er im Laufe der Zeit gegenüber Wuschel ausplaudert. Die welche zuviel über die neuen Zukunftsköniginnen wissen, Fotos besitzen könnten. Die, die dabei waren. Wenn eine der Beiden in ferner Zukunft ihren Job als Kanzlerinndarstellerin im Dienst der "großen Piraten" übernehmen wird, muß sich alles an Kompromat bei jenen akkumuliert haben, wo sich auch die wahre Macht konzentriert hat. Überraschungen aus den Reihen des Publikums, so etwas können die Strippenzieher nicht besonders gut ab.

joshuapekera Avatar
joshuapekera:#24698

>>24695
Addendum

Großgesicht Jonny Flexer center point (Chrome Effekt)
Soft fadeout (sechs Sekunden)
Schwarzes Bild. Dann
Pauekn donnern.
Ein erstes Wort wird erkenntlich.
'Abstürzend'
Soft fadeout (sechs Sekunden); Parallel: soft fadein Großgesicht again (drei Sekunden), dann fadeout Großgesicht (drei Sekunden)
Großbuchstaben Georgia Font Bold framefüllend als titlecrawl: Jonny Flexer
Schwarzes Bild

Panorama shot eagle eye: ein deutscher Fichtenwald, regnerische und stürmische Nacht. Markerschütterndes Menschengeheule zerreißt den Sturmwind. Stumm der Mond. Cut/ Jonny Flexer auf Bett sitzend, grau angetan mit Kleidung. Eye level, slow zoom in, medium shot to close up, background verwaschen, kaum erkenntlich: Eine weiße Tapetenwand, ergraut, Fenstervorhang flattert hecktisch, Deckenleuchte wirft zappelnde Schatten. Hintergrund wird einheitliches Grau mit dem schreitenden zoom in. Flexer spricht aus falber Stimme: 'Mit Eisen ward ich angelegt' Zoom in ruht auf zitternden Hundeaugen: 'Der Tod war Knappe mir'. Stille. Nichts regt sich. Dann Aufschrei: 'Ja wo bin ich denn? Ja wo bin ich denn hier eigentlich?' Kein Antwort.
Camera pan right zum Fenster: Schwarze Nacht verwaschen umrahmt von blanker Fensterplastik.
Flexer out of frame, rezitierend wie eine Litanei in Trance: 'Die Sonne gehet hoch darüber und färbet das Blech, wenn einer unter der Glocke dann herabgeht, jene Treppen'. Seine Silhouette erscheint groß und schwarz vor schwarzer Sturmnacht fensterfüllend: 'Die Fenster, daraus die Glocken tönen, sind wie Tore an Schönheit. Wie Bäche reißt des Ende von Etwas mich dahin'. Pause. Dann:
Großgesicht Jonny Flexer springt aus dem Fenster, beinahe unmerklich, nur hörbar am Flattern des Stoffs und der milderen Nachschwärze.
Fade to black.
Einblende schlichte Schrift: Leben ist Tod, und Tod ist auch ein Leben.

samihah Avatar
samihah:#24699

OP hier
Mach mal jemand hier Umfrage und so, Bernd wird nachher heia

rohan30993 Avatar
rohan30993:#24700

>>24698
Habe es noch nicht gelesen, aber hast du sicherlich feini gemacht.

Falls wirklich niemand unkühl genug ist, um mehr Begeisterung an den Tag zu legen, als OP selbst das tut, habt ihr hier euren Titel ("Abschiedsbrief an die suizidalen Tendenzen") und das provisorische Cover. Ein "e" müsste man noch durchstreichen.
OP ist schon wieder seit 24h wach und wünscht eine gute Nacht.

subburam Avatar
subburam:#24701

>>24700
Wer würde sich da schon nicht beteiligen wollen!

fritzronel Avatar
fritzronel:#24703

Es fehlt auch eine Briefmarke irgendwie

millinet Avatar
millinet:#24704

>>24698
Das liest sich, als sei das Fenster am Schluss ein Parterrefenster.

devankoshal Avatar
devankoshal:#24705

http://onlinevoten.de/poll/55478-was-soll-thema-des-zines-sein/

Läuft bis 17 Uhr morgen.

thehacker Avatar
thehacker:#24706

>>24705
Lull.z
Thema eines Bilderbrett Fanzines kann nur Bilderbrettkultur sein. Ausgrenzer werden sonst ausgrenzen. Geschäft wie üblich.

starburst1977 Avatar
starburst1977:#24718

Sofern das Thema Wahnsinn sein wird, würde ich mit einem Gedicht, einem Essay und Bildern kontributieren.

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#24719

>>24718
zum Thema Wahnsinn haette ich auch schon was. Machen wir beide einfach?

pjnes Avatar
pjnes:#24724

>>24718
>>24719
Macht das mal.
Es könnten alternativ auch einfach zwei Zines werden
OP hat blöderweise persönlich Ernst Jünger nicht einmal gelesen, wird also auch eher etwas zum Thema "Wahnsinn" beitragen.

superoutman Avatar
superoutman:#24731

>>24724
In Jüngers "Drogen und Rausch" gäbe es wohl schon ein paar Schnittpunkte, ich kann dann mal schauen.

mwarkentin Avatar
mwarkentin:#24732

>>24657
würde ein Endzeit - Hassmagazin mit Ufos machen wolln

pdugan19 Avatar
pdugan19:#24733

>>24657
Arbeitstitel : "der Berndbericht"

Themen : Porno , Gewalt , Audos , Waffen , Politik , Katzen und Ufos

johnriordan Avatar
johnriordan:#24750

>>24718
>>24719
>>24731
Habt ihr schon etwas fertig? Ironisch fertig?
>>24732
Auch was diese Themen betrifft, sollten sich Schnittstellen zum Thema "Wahnsinn" auffinden lassen.

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#24758

Ich find den Faden interessant und mag mich einbringen, aber trau mich nicht ;-;

xravil Avatar
xravil:#24760

>>24758
mach einfach. Alles was du zustande bringst, ist besser als das, was der Rest von uns auf die Reihe kriegt (nichts).

xspirits Avatar
xspirits:#24761

Mein erstes Gedicht war laut Meinung meiner Agentin alsob zu gut, als dass ich es verschenken sollte.
Nun gut, drum mach ich mich ein weiteres Mal ans Werk. Ich habe noch kein gutes Haiku geschrieben, also los:

Du unruhiger Schatten!
Warum flüstert du?
Lass uns spielen.

Oder ein bemühter Aphorismus:

Wer verschweigt, der ist feig.
Wer es spricht, der lebt es nicht.
Wer es schreit, ja, der ist frei.

Sehr unzufrieden, kurz hingerotzt, aber hier ein Anfang.
Zu Ernst Jünger fällt mir übrigens der Wahnsinn ein, dass er meinte, dass Arbeit in die Freiheit führt.

safrankov Avatar
safrankov:#24762

God flasht high
Heaven Kirchenblues
Blow the ash
Syrup Singsang
Grauer Lack
Totenshoes und
Rosen
Frack Feigenblatt
Die Zeit
September
Some things only I have seen
Some people only I have been
Don't worry
You'll all be somewhere
Else

Bernd Avatar
Bernd:#24783

Ich habe eine seltsame Beziehung zu Malzbier. Jedes Mal, wenn ich Malzbier irgendwo in einer Gaststätte angeboten sehe, was nicht oft vorkommt, so überkommt mich der Drang, eines zu bestellen. Gerade jetzt, während ich diese Zeilen schreibe, habe ich eine geöffnete Flasche neben mir stehen. Sie war ein Geschenk und nach langer Zeit wollte ich zum wiederholten Male den Versuch wagen. Vielleicht findet man ja ein neues Lieblingsgetränk. Dabei weiß ich ganz genau, dass es mir nicht schmeckt. Oder genauer ausgedrückt: Es schmeckt mir schon, mir ekelt es bloß vor dem, wie es nicht schmeckt. Wenn ich einen Schluck nehme, dann schmeckt das Getränk sehr süß und folglich angenehm. Aber die ganze Zeit warte ich auf einen unangenehmen Nebengeschmack, der sich durch das dringliche Erwarten auch einzustellen scheint. Und gerade in dem Augenblick, in dem ich mir klarmache, dass da nichts ist, werden diese Gedanken verdrängt von der Erwartung auf einen noch unangenehmeren Nachgeschmack, welcher sogleich meine Geschmackssinne erreichen wird. Und Sekunden später, die Flüssigkeit hat bereits den Gaumenbereich verlassen, hat sozusagen mich verlassen, mich alleine gelassen, erfüllt mit Verwirrung und gänzlich an den eigenen Sinnen zweifelnd, ja Sekunden später, ist da nichts mehr. Bis zum neuen Schluck.
Und so verhält es sich vielleicht mit der gesamten Existenz.

andina Avatar
andina:#24789

>>24783
Schwul

giuliusa Avatar
giuliusa:#24799

Romane und Filme sind der aktive Versuch, Wahrheit durch Wirklichkeiten zu ersetzen.

salleedesign Avatar
salleedesign:#24802

>>24799
Ja, und wenn ich das Wort Kultur höre, entsichere ich meine Browning.

Mache ich es richtig, mein Führer?

RussellBishop Avatar
RussellBishop:#24804

>>24802
Bitte im Zweifel Qellen angeben:
Aus dem Theaterstück "Schlageter" stammt die fälschlich Hermann Göring zugeschriebene Aussage: „Wenn ich Kultur höre … entsichere ich meinen Browning“ (1. Akt, 1. Szene)
Nicht jeder ist in der Lage eigene Bonmot zu erzeugen.

robergd Avatar
robergd:#24827

Plötzlich steht ein Saal,

Tischreihen, festlich gedeckt.



Wo bin ich hier?! 



Grüß dich! und gibt mir mein Glas:


Ein kleines Gesicht,

braun belockt, belächelt;

Wir tauschen Pausenbrot,
phantasieren im Hof,
lachen uns aus
und jauchzen hinauf.



Zwanzig Jahre, Maurice,

vor zwanzig Jahren.



Lauter Gesichter,

endlose Bahnen.



Jemand ruft: Bon appétit!



Leuchter klimpern

an glitzernden Ketten;

Das Essen dampft

öligen sabbernden Dunst;

Meere schwappen blau

durch bauchige Flaschen.



Ich lache.



Hin und her wandern die Platten,

spritzige Saucen,
leere Karaffen. 

Hier und dort

reicht man sich Kuchen.

Tassen klirren,

Tücher rascheln,

Münder knacken und tuscheln.
Drüben trinkt Oma 

still ihren Tee.


Opa, daneben,
schnitzt ein Gewehr,
knabbert an Speck.

Himmlisch!



———————



Morgens,

mit müden Augen,

steh ich am Fenster:

Überm Hof meiner Eltern

hängt schwer
der Oktobernebel.



Eine Fliege brummt

die Scheibe entlang.



Morgen ist Montag.

kuldarkalvik Avatar
kuldarkalvik:#24829

Gedichte braucht das Land!

Winter XXIV

Der Himmel ist grau.
Unten gehen andere Farben.

Drinnen sitzt roter Ausschlag
an den Wangen eines Mädchens
neben mir.

Sie fragt sich etwas, sieht sich um.
Dann beuge ich mich etwas vor,
sage ihr etwas
und lache!

Ich liebe dich!

Meine Hände sind kalt.
Ich reibe sie eifrig
wie zwei Stück Holz.

Shriiiiimp Avatar
Shriiiiimp:#24830

Kordelreich und Tressengold, die getreuen Schafsköpfe O des anderen, brachen vom warmen Bauch des Ofensaals mit großem Türknall und Fidelio in die grauen stillen Gemächer des Generals ab. Dort, vom starren Blick des Kammerherrn empfangen, ergoss sich die bekannte Flut aus purpurnem Seidenstoff und Parfüm. Der Überraschte, mit aufgerissen weißen Augen, wie einem umgestürzten Weinglas, warf sich ihnen entgegen.

fffabs Avatar
fffabs:#24837

Texaner mit sirrenden .. .
Im Endzeitzepelin serviert man Herrencreme.
Erdnussflip ohoh,
sprach der Augur
in HIRONAGASHIMASAKI.

Ein Dreieck platzt. Over.
Die Astronauten: tot. Over.
Ein Afro-Amerikaner. Mein Gott. Tot. Over.
Daneben: Tooooor!

Wennderkriegerstmalausistkommenauchkeineflüchtlingemehrzuunsnachpforzheim.
Berlinbleibtuntermuntergrund.

mrzero158 Avatar
mrzero158:#24838

Wiederkauende

Widerkauende.
Laben am Lab der Labernasen.
Kauend das vorgekaute.
Hochgewürgt, ausgelaugt, wikipädiaverbürgt, aufgetaut.
Wieder und wieder und again und again,
So musset sein, so hammer dat jern.
Und hassen das Kreuz
Und verehren den Stern!
Bücken sich ach sooo gern.

----intermission----

Kein Singmarxist, der nicht, arschgefickt wie er aufwuchs, seine Stecher nostalgisch beweihräuerte.
Gaben sie doch Karriere, Zuspruch, und manchem auch Bares.
Sandten ihm V-Weiber Brandesweiber, willig, entschlossen, die Unbill und Nachricht auszumerzen, freihalten, freihalten den Kopf freihalten.
DER darf auf keinen Fall das selber Denken anfangen, DER NICHT!
Sauber der Schreibtisch, sauber das Netz, sauber das Rest vom Gehirndl getrennt.
Durfte sogar seinen Idolen den Speichel von den Lefzen holen!
aber nur von weitem.
!!!BACKSTAGE!!!
Kein größer Ehre in diesem Land
als kriechen vor dem Schwarmverstand!

NE schÖÖNe Jrooß, do dOMMes Oos!
Un an all die, wo jätz unfählbah sinn,
un immer noch keen Ahnung han, die ÄWWER IMMERHIN!
Die äwwer immer.
Hin.

joe_black Avatar
joe_black:#24890

auch ein gedicht

ich wandle die haine der geschlossenen
und offenen lider auf und hernieder.

ich bringe zum singen die klingen den schmiede
ja, da mit: die sehen den sehen den flieder;
die hö ren den hö ren die röh ren den Chöre
in röh ren; die chöre jetzt lär men den Frieden.

doch sehende sehen kaum heute, nicht gestern,
sie wähnen nur morgen zu spüren und nennen
es wissen, dochwassie nicht wollen: in diesem
venedig der sinne hält nichts, nichts für ewig
es stinken die brücken und blinken und sinken.


viel leicht singt an einem nicht zu sichtbaren
doch lärmenden orte bloß noch ein Mensch nur

die ru hi gen schüttelnden Worte die ich nur
so selten ver orte und ordne. es sang einst
ein alter poet wie ein junger prophet, den
doch niemand ver steht, und er steht und ver geht.

es singen die worte in einer kohorte
die schüler des emsigen lehrers von heute.
doch bleiben die worte noch ohne bewegung
wenn man sie nur liest weil man es eben tut.


dich wandle ich wie der, und er öffne dir
die warten den li der, wenn du es Mir sagst.

illyzoren Avatar
illyzoren:#24891

>>24890
meh
---------------

Diogenes

I
100% used to give a fuck

licht prunksucht festlichkeit
dunkelheit klarheit einfachheit



when love is gone
there is always justice
when
justice is gone
there is always force

when force is gone
there is always mom
hi
mom
haha ha ha haha


der morgen, was für ein unglück!
kraft der kunst zeigt sich in wirkung trotz tod

der verstand kommentiert das geschehen so gut er kann

ich muss pinkeln. da hast du recht

xravil Avatar
xravil:#24892

>>24891
der schwanz fehlt:
du bist always nicht da

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#24894

>>24890
>es singen die Worte in einer Kohorte

Allein diese Zeile gehört zum Besten, was dieses Jahr auf der Bühne zu hören war! krööstlich!.

vocino Avatar
vocino:#24895

Bernd liefert noch Illustrationen zum Thema Kultur und Browning entsichern.

marcusgorillius Avatar
marcusgorillius:#24896

Aus der frisch geöffneten PärchenBärchen-Verpackung schlägt mir ein Geruch entgegen, der an Waschmittel oder Weichspüler erinnert.

mandalareopens Avatar
mandalareopens:#24901

Ich mach auch mal mit. Innerhalb von zehn Minuten zusammengestümpert, also vermutlich grauenvoll, aber was solls:



das zitternde reh und die scheppernden klänge im RÜCK-

stau der unausgesprochenen lügen die lüsternen FROSCHAUGEN die ihm begnen im feuer

der KERZE

auf der schimmernden straße das nachlicht der sonne so nah wie noch nie

so wie es bald einschmilzt in den trug in den SIL-

bernen fäden des fells von den augen verschlungen im ZISCH-

enden erlöschen in dünnen fäden des kreise im teich zeichnenden regens der sich über die auf dem asphalt noch verglühenden funken herabsenkt als schleier der alles verbirgt

und die stille erzwingt

oscarowusu Avatar
oscarowusu:#24902

>>24901
Inspiriert.
>10 Minuten
LiNobBernd denkt, dass rumfeilen nichts wesentlich verbessern könnte. Würde drucken.

splashing75 Avatar
splashing75:#24905

cursus publicus lenkt meine schritte
was ich mache die andren die andren die andren
cursus discursus
kraft lautstärke enthebung entrückung
im angesicht angesichts der tatsache nackter kalter wahrheit
discursus discordia
einklang im meinen in meinen vielstimmigkeiten vernichtung
publicus publikum
schritt vor vorwärts genossen
zur bühne zum schlachthaus allein

Ist vielleicht ein bisschen platt, aber auch mehr als Spielerei gedacht.

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#24944

Er ließ sich genervt auf das Bett fallen und zündete sich eine Zigarette an, gierig zog er einige mal daran und beobachtete dann, wie der blaustichige Rauch zur Zimmerdecke emporstieg, wo er sich auflöste. Die Decke war so nichtssagend wie sein Leben und jenes so sinnlos wie das Rauchen selbst. Hass und Wut regten sich langsam und strömten dann beschleunigend durch seine Glieder, aber er blieb einfach liegen, denn obwohl er gerne etwas zerstören würde, auf etwas einschlagen oder etwas werfen wollte, so tat er es doch nie.
Na, schönen Dank auch sprach er leise und gepresst; peinlich gerührt räusperte er sich. Er wäre so gerne cool, die Filmnummer eben, doch das Leben war kein Film. Er setze sich auf und an die Kante des alten Holzbettes, welches er zeitlich dem Ende des 19. Jahrhunderts zuordnete. Er war verdammt stolz auf diesen Internetfund, doch jetzt, in dieser Situation, hatte er nur Spott für seine Möbelbegeisterung über und verzog geekelt den Mund bei diesem Gedanken. Du Konsumentenschwein, du Ebenfallsdrohne. Berge von brauner Pappe begraben Deutschland. Alles erstickt unter Verpackungsmaterial und in Plastik eingeschweißt werdet ihr dem feuchten Erdloch überlassen. Hast du schon bei Facebook gesehen, dass du nach deinem Tod als Baumdünger dienen kannst? Wenigsten einmal nützlich sein im, ach nein, nach deinem Leben!
Abermals ging er zum Fenster und schaute heraus. Die Welt draußen wirkte wie eingefroren, kein Mensch, kein Tier. Bloß hässliche Nachkriegsbauten. Das Haus gegenüber mit den kleinen blauen Kacheln um die Eingangstür, ansonsten war es nichtssagend und detailarm wie ein stinknormaler, beliebiger Quader. Deutschland, Deutschland, überall. Kein Bier, kein Gras, kein Valium, nur Tabak. Das half doch sowieso nie. Er legte sich wieder auf das Bett. Gleich würde er wieder zum Fenster gehen und nach Leben Ausschau halten. Ein Mensch, ein Tier, ein Käfig.



Und jetzt zerfleischt mich b-bitte, ihr Literatenärsche ;_;

umurgdk Avatar
umurgdk:#24975

Kurzes Dankgebet anlässlich der Wunderbarkeit des menschlichen Leibes.



Das du uns Hände schufest, 

Großer Gott, sei dir gedankt

Mit großem Feste.