Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-05-27 19:43:22 in /li/

/li/ 25167: Welche Haltung ist besser?

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#25167

Lieber keinen Fick auf Geld geben und in unnötigem Luxus geben, weil man es ja hat? Schulden werden dabei keine gemacht, Ersparnisse allerdings auch nicht.

Oder sparsam leben und sich zurücknehmen, nur um gleich einem Juden sich eine geringe Menge Geldes ansparen zu können?

Bernd stehen beide Optionen zur Auswahl und er weiß nicht, wie er sich entscheiden soll. Hilf mir, /li/!

Bild unverwandt.

Shriiiiimp Avatar
Shriiiiimp:#25168

Wirst du irgendwann Rücklagen brauchen (Alter z.B.) oder nicht? Hast du einen Vorteil durch eine geringe Menge angesparten Geldes, wenn du nicht bereit bist, sie auszugeben?
Wieso ist der Mittelweg keine Option: moderater Luxus plus Rücklagen?

chris_frees Avatar
chris_frees:#25172

>>25168
>Wirst du irgendwann Rücklagen brauchen (Alter z.B.)
Davon ist nicht auszugehen. Geringe Rücklagen für unvorhersehbare Zwischenfälle liegen vor.
>Hast du einen Vorteil durch eine geringe Menge angesparten Geldes, wenn du nicht bereit bist, sie auszugeben?
Nur als Notfallpolster, aber es gibt keinen Grund anzunehmen, dass ich da jemals ran müsste. Also nein.
>Wieso ist der Mittelweg keine Option: moderater Luxus plus Rücklagen?
Bernd mag keine halben Sachen. Entweder Schwarz oder Weiß, entweder Hü oder Hott, entweder ganz oder gar nicht.
Im Prinzip hast du vielleicht recht, das wäre möglicherweise die beste Wahl. Allerdings lässt mein Naturell kaum zu, dass ich mich in dieser Weise verhalte. Wenn ich prasse, prasse ich. Wenn ich spare, spare ich eisern. Dazwischen gibt es fast nichts.

mwarkentin Avatar
mwarkentin:#25173

>>25172
>Wenn ich prasse, prasse ich. Wenn ich spare, spare ich eisern. Dazwischen gibt es fast nichts.
Dann wechsel eben ab, wie es dir gefällt.
Dann kannst du immer wieder _richtig_ prassen, während du dazwischen darauf sparst.

Wozu denn Geld anhäufen, wenn man nichts damit anfängt?

iamglimy Avatar
iamglimy:#25176

>>25167
Würde eher "sparsam leben und sich zurücknehmen" empfehlen.

Beziehungsweise musst du dir ja die Frage stellen, was du eigentlich willst und was du eigentlich brauchst?

Wenn du keinen inneren Drang nach Prasserei (oder Zwang nach Angeberei) hast, dann gibt es ja eigentlich auch keinen Grund, sich abzustrampeln und auszupressen, um so viel wie möglich Kohle anhäufen zu können.

Und die Sache mit dem "Sparen" und "Rücklagen" ja heute auch schon ein Problem ist, und selbst wiederum einen Aufwand und Streß bedeutet:

Wie und in was lege ich mein Geld an, damit ich dem nicht beim Wegschmilzen zuschauen kann, während ich schlafe?!?

Sinnvoller scheint mir zu sein, sich mal wirklich Gedanken zu machen, wie man sich sein Leben vorstellt und wie man leben möchte, und DANN die Schritte einzuleiten, die dafür notwendig sind, oder die einen dorthin führen.

Ein Minimalist der nicht viel bzw. nicht ALLES haben muss, und sich nur mit Dingen umgibt, die er wirklich braucht und die auch zeitlos und modefrei sind, hat dann z.B. keine Notwendigkeit und Zwang immer mehr Geld rankarren zu müssen - sondern kann sich vielleicht auch mit einem 20-Stunden-Job zurücklehnen, und das Leben führen, das so ist wie er es haben möchte.

mat_stevens Avatar
mat_stevens:#25178

Bernd! Lebe im Jetzt!
Du kannst auf die Straße gehen und von einem Auto überfahren werden und wofür hast du dann alles gespart?
Deine Lebenserwartung ist vielleicht 80, aber wenn du aufmerksam bist fällt dir auf das viele Leute viel früher sterben.
Lebe und prasse jetzt wenn du es kannst, wenn du Dement bist brauchst du es sowieso nicht.

snowwrite Avatar
snowwrite:#25193

>>25178
>Du kannst auf die Straße gehen und von einem Auto überfahren werden und wofür hast du dann alles gespart?


Genau das ist die Einstellung von Leuten, die immer vom Jud unterjocht werden.

Klar kann es sein, dass du Geld sparst und dann wirst du überfahren und hast selbst nichts mehr davon. Passier mir jedoch nicht täglich.
Viel wahrscheinlicher ist es aber, dass du raus gehst und nicht überfahren wirst, aber dann unvermittelt mal etwas mehr Geld benötigst. Und dann stehst du nämlich da mit 1,50 und nem Knopf in der Tasche und kuckst dumm aus der Wäsche wärend sich der Jud die Hände reibt. Und wenn du angefahren wirst und überlebst aber eingeschränkt bleibst (muss jetzt nicht gleich Rollstuhl sein), dann wirst du sicher auc etwas entspannter sein, wenn du etwas angespartes Geld in der Hinterhand hast.


Wenn dir angelegtes Geld genug neues Geld generiert, dann kannst du sogar deine Arbeitszeit verkürzen und hast genauso viel Geld, wie deine Kollegen mit voller Arbeitszeit. Mehr Freizeit nicht erst mit 80 sondern schon ab übermorgen ist dann vielleicht doch etwas mehr wert als Konsum heute...


t. Bernd, dessen Eltern alles zugesteckte und geerbte Geld verkonsumierten und bei denen immer nur genug übrig ist um mal einen krebsigen Urlaub im Jahr zu machen. Immer wenn mehr übrig ist wird es sinnlos verkonsumiert und dann schieben sie dauernd Ängste wegen, hoffentlich werd ich nicht entlassen, hofffentlich bleibe ich bis zur Rente in Arbeit damit ich nicht mit der mikrigen Rente von knapp über 1000€ aktuell leben muss etc pp

cboller1 Avatar
cboller1:#25196

>>25193
>bei denen immer nur genug übrig ist um mal einen krebsigen Urlaub im Jahr zu machen.

Ein Urlaub im Jahr ist doch OK und soweit ganz ausreichend. Wieviel Urlaubsreisen im Jahr hätten es denn sein sollen?

>Wenn dir angelegtes Geld genug neues Geld generiert

Und oben über den Juden schimpfen....

Dass dein Geld nur neues Geld generiert, weil wiederum jemand anderes einen Kredit aufnimmt und extra für die Zinsen schuftet scheint dir nicht in den Sinn zu kommen, oder?

Was man sich nämlich in den Arsch schieben kann und sinnlos bis riskant wird, sobald unser Kapital keine Vermehrungsmöglichkeiten mehr auftun, und bloss noch Spekulationsblasen produzieren kann.

Was so der aktuelle und mittlerweile erreichte Zustand des Finanzsystems und allgemeinen Kapitalmarktes sein dürfte.

Und was glaubst du, wozu eigentlich diese ganzen Anlageformen wie Derivate usw. überhaupt erfunden und eingeführt wurden?
Die wurden deshalb nötig, weil man mit normaler Kapitalverwertung, wie etwa der Herstellung und Abverkauf von Produkten längst nicht mehr diese Kapitalverwertung zu erreichen ist, und mit den normalen Mitteln des Finanzsystems gar nicht mehr machbar wären - also quasi Einführung und Verlegung auf einen weiteren Marktspielplatz, der selbst nicht mehr Geld im klassischen Sinne ist, sondern mit anderen und neuen Papieren bespielt wird.
Wie als wenn du über einen abgetretenen Rasen einfach einen zusätzlichen Kunstrasenteppich oben drauf legst, auf dem dann weiter gekickert werden kann.

Also so simpel ist das mit der sicheren Geldanlage und Kapitalvermehrung schon lange nicht mehr.
Wirst noch sehen, wie die ganzen Riesterrentner dumm aus der Wäsche gucken werden.
Wenn der monatliche Auszahlungsbetrag in 30 Jahren dann nur noch für drei Kugeln Eis mehr im Monat entspricht.

lisakey1986 Avatar
lisakey1986:#25205

Lebe im Alltag sparsam und achte auf dein Geld.
Setze deine Prioritäten. Dann investiere es klug in wertige Dinge, die dir lange Freude bereiten.

georgedyjr Avatar
georgedyjr:#25208

>>25205
Dies.
Bernd findet es sinnlos in kurzlebige Konsumartikel wie schlaue Telefone oder Mode zu investieren.
Kaufe dir lieber Erlebnisse, welche deinen Horizont erweitern, oder wirklich langlebige Dinge von Wert.

mizhgan Avatar
mizhgan:#25209

Zu behaupten ansparen sei jüdisch, ist der größte Unfug. Jüdisch galt Geld gegen Zins zu verleihen.

Sparsamkeit und Demut sind Tugenden unserer abendländischen Kultur und keinesfalls zu verachten.

Sparen ist gut.

betraydan Avatar
betraydan:#25213

>>25209

Es gibt Konsum und Investition. Sparen ist was Menschen tun, die zu spießig und langweilig für ersteres und zu dumm für zweiteres sind. Die Strafe ist, dass der angesparte Betrag durch Nullzinsen sich nicht vermehrt und später dann in Zinsphasen durch höhere Inflationsraten entwertet wird.

shesgared Avatar
shesgared:#25380

Meine Taktik ist es, die Fixkosten so gering wie möglich zu halten. So lebe ich in einer kleinen Wohnung am Stadtrand, obwohl ich mir auch eine größere Wohnung in der Innenstadt leisten könnte.

Ich habe keinen Handyvertrag, sondern nutze eine Prepaid-Karte Aldi-talk hat auch eine Internet-Flat und ich versuche die meisten Fahrten mit den Öffentlichen zu machen, für die ich eine Monatskarte habe. Ein /f/ahrzeug habe ich zwar auch, aber das kann ich jederzeit abmelden und verkaufen, wenn ich will – bei einer Leasing-Karre oder einem Auto auf Pump wäre das auch nicht so einfach oder wenn man von seinem Auto abhängig ist.

Letztendlich schaffe ich es, die Hälfte meines Netto-Gehaltes an die Seite zu legen. Das Geld wird natürlich nicht ausschließlich gespart, ich fliege zwei Mal im Jahr in den Urlaub und kaufe mir gerne technisches Spielzeug, Kleidung etc. Die Sache ist nur die: Sollte ich Geldprobleme haben, kann ich jederzeit meine Ausgaben auf ein Minimum runterfahren. Außerdem habe ich einen Notfallpuffer und Geld, das ich für eine ETW an die Seite lege.

itsracine Avatar
itsracine:#25381

>>25380
Ich halte das in der Tat für eine gute Taktik. Danke für deinen Beitrag, das meine ich nicht mal ironisch.