Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-11-27 13:32:17 in /li/

/li/ 26564: Fleißbernd serviert: Saubere Schuhgrößentabelle

mattsapii Avatar
mattsapii:#26564

Damit eure nächsten Latschenkäufe auch gut passen und kein Schuß in den Ofen werden, gibt Fleißbernd hier mal seine kürzlich -- nach sauberen Umrechnungsformeln -- erstellte Schuhgrößentabelle für die Allgemeinheit frei (damit alle was davon haben).

Ist nach den Formeln von der "Schuhgrößen"-Wikipedia-Seite erstellt (welche lustigerweise selbst mit vollkommen verkackter Tabellen-Grafik kommt, wo einer gegrafikt hat, der nicht rechnen kann) und mal spaßenshalber angefertigt, weil viele Tabellen die so im Netz rumgeistern totaler Murks sind und jede anders und meist an irgendeiner Stelle putzig.

armcivor Avatar
armcivor:#26570

Dankeschön.

ryanmclaughlin Avatar
ryanmclaughlin:#26571

Danke, Fleißbernd!

ademilter Avatar
ademilter:#26580

Vielen Dank!

bobwassermann Avatar
bobwassermann:#26670

>>26564

Habe 26,5 cm gemessen, demnach also 42. Eine Größe, in der mir Schuhe nie passen. Seltsam. Vielleicht fallen Sneaker wirklich krass anders aus.

anjhero Avatar
anjhero:#26671

>>26670
Habe auch nachgemessen, und du hast völlig Recht, mit der Tabelle stimmt was nicht.
Ich befürchte, die Wikipedia legt falsche Daten zu Grunde. Zitat:
>Beispiel: Ein Fuß mit der Länge 290 mm entspricht einer Innenlänge des Schuhes von 305 mm und damit der EU-Schuhgröße 45. Ist der Fuß allerdings besonders breit, passen Schuhe der richtigen Länge dennoch häufig nicht in der Breite, weshalb Menschen mit diesem Problem stattdessen dann oft einen Schuh der Größe 46, 47 oder gar 48 kaufen. Damit haben sie dann zwar einen Schuh, der den Fuß nicht mehr seitlich staucht, dafür aber auch die Nachteile eines in der Länge zu großen Schuhs.
Mein Fuß ist ziemlich genau 29mm lang. Selbst weite Schuhe der Größe 45 passen mir nicht, da ich darin die Zehen einziehen muss. Ohnehin habe ich eher schlanke Füße.
Weiteres Wikipedia-Zitat:
>Eine großangelegte Studie aus dem Jahr 2009 ergab jedoch, dass die meisten Deutschen zu große Schuhe tragen
Kein Wunder, wenn eine murksige Tabelle als Referenz genutzt wird.
In der Diskussion wird die Thematik allerdings auch schon aufgegriffen.

karlkanall Avatar
karlkanall:#26672

Was nützt die Tabelle, wenn sich die Schuhhersteller nicht dran halten?
Praktisch jede Schuhmarke hat mindestens EU-, UK- und US-Größenangaben auf ihren Kartons. Der Schuh kann aber diese genauen Schuhgrößen nicht für alle gleichzeitig einhalten.

sementiy Avatar
sementiy:#26677

>>26670
>Vielleicht fallen Sneaker wirklich krass anders aus.

Jein.

a)

Das Problem bei Sneakern und von Sneakermarken ist, dass die meistens aus den USA sind und einfach nur die Umrechnungen auf die EU-Größen die im Schuh angegeben sind, nicht hinhauen und Murks sind.
Und du bei solchen Marken dich lieber an der US-Größe orientieren solltest.

Und wenn du da mal auf die Tabelle schaust, dann steht dort z.B. bei einer Fußlänge von 26,5 cm die Größe US 9 oder US 9,5 - die dann auch perfekt wie 42 sitzt, obwohl bei einem Schuh in US 9,5 nie EU 42 drin steht, sondern EU 43.

Deshalb hat Bernd ja auch die Tabelle gemacht und jede einzelne Größenangabe (US, UK, EU) von der Fußlänge aus ausgerechnet.
Und nicht nur von US auf UK und von UK auf EU umgerechnet - so wie es nämlich offenbar und offensichtlich viele Größentabellen tun, die dann deswegen auch nicht ganz exakt sind und aufsummierte Ungenauigkeiten drin haben.

Was in dem Wikipedia-Artikel auch mit drin steht, dass die Umrechnung von der einen Größen-Angabe (US, UK, EU) zu einer anderen problematisch ist, weil diese einzelnen Größen-Angaben sich nicht genau "parallel" zu einander verhalten, sondern mit verschiedenen Schrittstufen rechnen.

Hatte das aber auch schon überlegt, das noch mit dazu unter die Tabelle zu schreiben - dass man sich bei der Größenangabe im Schuh am besten immer nach der Angabe richtet, aus welchem Land/Zone der Schuhhersteller kommt.

Also bei CLARKS die UK-Größe, bei NIKE die US-Größe und bei RIEKER oder ROMIKA die EU/D-Größe.

Weil die meistens Firmen die Schuhe und nach dem Größenmaß berechnen, von da wo die Firma her ist und her stammt.

(P.S.: Bei ADIDAS haut die EU/D-Größe auch nicht hin und steht Mist drin (nämlich z.B. "EU/FR 44" bei einem Schuh in der "US 10" (der wie eine saubere 43 ausfällt), nur zur Info. Und sollte man auch lieber die US-Größe zur Orientierung nehmen, auf die der Schuh offensichtlich berechnet ist bzw. auch die CN/JP-Größe, wie im folgenden noch erläutert.)

b)

Außerdem kann es auch sein, dass bei Sneakern / Turnschuhen mit weniger Zugabe vor der Zehe gerechnet wird. Weil man Sportschuhe ja zu anderer Verwendung trägt und zu anderer Verwendung gedacht sind, als ganz normale klassische Straßenschuhe.

Und die z.B. nicht nur eventuell längs enger am Fuß sitzen sollen (damit man beim Rennen nicht im Schuh rutscht, sondern der Schuh fest am Fuß sitzt), sondern die ja eigentlich auch nur dazu gedacht sind, dass man sie ein-zwei-drei Stunden am Tag trägt, nämlich zum Sport machen.

Und "normale" Schuhe, Herrenschuhe ja für ganz andere "Lauf-Muster" und "Gebrauch" / "Verwendungszweck" gedacht sind und hergestellt werden.

Z.B. findet sich bei ADIDAS-Sneakern in der Innenbeschilderung auch die Angaben "CN" und "JP", z.B. bei einer "US 10" dort ein "CN 270" (China) und "JP 280" (Japan), die darauf schließen lassen, dass das beides Größenangaben in Zentimeter sind, wo die eine (die chinesische) wohl mit der Fußlänge arbeitet und die andere (die japanische) wohl mit der Sohlenlänge - woraus sich ergeben würde und abzuleiten wäre, dass ADIDAS nur 1,0 cm statt 1,5 cm Zugabe vorn auf den Schnitt des Schuhs rechnet.

Bei Herrenschuhen das aber anders ist, und in der Regel mehr als nur 1 cm Zugabe drauf gerechnet bekommen - und z.B. (auch nach meiner Erfahrung) die italienischen Schuhe sogar teilweise noch mehr als 1,5 cm Zugabe vorm Zeh machen und daher gern mal ganz schön groß ausfallen.

Daher vielleicht und wohl auch nochmal der Unterschied zwischen Sneakern und normalen Straßenschuhen.

Die Zugabe und das Zugabenmaß ist halt der eigentliche Knackpunkt an der Sache.
Manche Firmen rechnen mit 1 cm Zugabe - andere mit 1,7 cm Zugabe.
Macht dann natürlich einen ordentlichen Unterschied. Nicht in der Breite, aber halt in der Länge.

Und wenn die Firmen dann noch scheisse umrechnen und man sich an der ungünstigeren Größenangabe orientiert (also bei einem US-Schuhhersteller sich nach der EU-Größenangabe richtet statt nach der US-Größe), dann wird die Sache natürlich noch verzwickter und blöder.

chrstnerode Avatar
chrstnerode:#26678

ff.

Coolerweise fangen aber einzelne Firmen jetzt auch an, die "Körperteil"-Zentimeter-Angabe mit anzugeben.
Z.B. findet man bei H&M nicht nur in den Klamotten die (chinesische) CN-Größe (die eine Zentimeterangabe des jeweiligen Körperteilmaßes ist), sondern auch bei Schuhen.

Bei 27,5 cm Fußlänge z.B. bräuchte man da dann also eigentlich bloß nach der Größe "CN 275" zu schauen und sich den entsprechenden Schuh aus dem Regal rausnehmen.

>>26672
>Was nützt die Tabelle, wenn sich die Schuhhersteller nicht dran halten?

siehe oben a)

>Praktisch jede Schuhmarke hat mindestens EU-, UK- und US-Größenangaben auf ihren Kartons. Der Schuh kann aber diese genauen Schuhgrößen nicht für alle gleichzeitig einhalten

Kann oder könnte er schon: Wenn die Firma die aufgedruckten Schuhgrößen genauso EINZELN FÜR SICH von ihrem Leistenmaß (Leisten = Fußlänge + Zugabe = Sohlenform/Sohlenlänge) aus berechnen und angeben würde.

Was die meisten Firmen aber (offensichtlich) nicht machen.

Sondern die nehmen z.B. ihre US-Größe - und ziehen für die UK-Größe bei allen Größen einfach immer -1 ab.

Also weisen dann pauschal und stur aus: "US 7 = UK 6, US 8 = UK 7, US 9 = UK 8, US 10 = UK 9" usw. - was natürlich nicht hinhaut und nicht hinhauen kann.
Und was die mit den EU/D-Angaben machen ist noch undurchsichtiger und unklarer.

VANS z.B. schreibt auf seine US 10 eine EU 43 - NIKE schreibt auf seine US 10 eine EU 44.
Woraus natürlich schon ersichtlich wird, dass ein Schuh der gleich sitzt (US 10 von VANS und NIKE sitzen nämlich gleich, haben die selbe Größe) nicht die gleiche/selbe Schugrößenangabe in der EU-Größe haben muss, weil US-Firmen scheiße umrechnen auf die anderen Größen-Angaben.
(Und VANS übrigens richtig ausweist und NIKE jedoch nicht und Umrechnungsmist verzapft - wie man sich leicht selber ausrechnen kann (oder an Bernds Tabelle sieht).

Also wenn sie wöllten dann könnten die Hersteller es schon - nämlich genau mit so einer Umrechnungstabelle wie Bernd sie hier pfostiert hat: Die vom Fuß und der tatsächlichen Fußlänge aus rechnet. Und für jede Größenangabe einzeln.
Und nicht nur von einer Größen-Angabe mit Addition oder -subtraktion eines Pauschalwerts von einer zur anderen.

Und das ist auch der Wert und der Nutzen von Bernds Tabelle, dass hier mal die verschiedenen Größenangaben jeweils einzeln von der Fußlänge aus berechnet sind - und eben nicht nur von einer Größenangabe als Referenz, irgendwie pauschal auf eine andere Größénangabe umgerechnet worden ist.

intertarik Avatar
intertarik:#26682

Ach ja: Die Formeln von Bernds Tabelle arbeiten ALLE mit einer Zugabe vor der Zehe von 1,5 cm - was bei Wikipedia als so das übliche, gängige und Standard-Maß für das Zugabenmaß beschrieben wird - und auch das Maß der Formel für die EU-Größe ist.

Zitat:

> Die Schuhgröße ergibt sich folgendermaßen:

> Schuhgröße (EU) = Innenlänge in cm × 1,5

> Bezogen auf die Fußlänge muss zunächst eine Zugabe von ca. 15 mm addiert werden:

> Schuhgröße (EU) ≈ (Fußlänge in cm + 1,5) × 1,5

...und Bernd die deshalb auch bei den anderen Größenmaßen als Zugabenmaß verwendet hat (deren Formeln aber mit dem Leisten arbeiten, d.h. der Sohlenlänge, die Bernd eben dann aus der "1,5 cm Zugabe + XY cm Fußlänge" berechnet hat).


Ach ja II: Die CN-Größe ist natürlich exakterweise eine Millimeter-Angabe und keine Zentimeter-Größe.
Gemeint sollte damit nur sein und der entscheidende Punkt, dass die ein metrisches Maß ist (und zwar der Körperteilabmessung für die das Kleidungsstück gedacht ist).
Also immer schön nach der CN-Größe Ausschau halten, mit der dürfte man am wenigsten verkehrt machen können.

Und aufpassen: Bei Oberteilen hat die oft zwei Maßangaben.
Z.B. ein T-Shirt von H&M in der S hat "170/92A" drin zu stehen und in der M "175/100A".
Bei ZARA ein T-Shirt in der S irgendwo auf dem Waschetikett die Angabe "175/92A" und in der M "180/96A" und in der L "185/100A".

Ersteres Maß soll dann wohl (eindeutig) die Körpergröße sein, zweiteres Maß der Brustumfang.

Wo man auch sieht, dass da im Hause H&M und im Hause ZARA wohl unterschiedliche Vorstellungen und Schnitte herrschen.
Also bei H&M die S eine glatte Konfektionsgröße 46 ist und die M eine glatte Konfektionsgröße 50 - bei ZARA hingegen die M eine glatte 48 ist und die L eine glatte 50.
Also die L bei ZARA einer M bei H&M entsprechen müsste (also jedenfalls wenn das CN-Maß ernstgemeint und richtig sein sollte - und nicht auch bloß irgeneine dümmliche Umrechnung/Ableitung wie den US-Schuhgrößen zu den anderen Größensystemen).

Und man jedenfalls auch an der CN-Körpergrößenangabe sieht, dass ZARA seine Kundschaft und Träger offensichtlich wohl etwas schlanker bzw. größer einschätzt und glaubt.
Wobei Bernd noch nicht aufgefallen wäre, dass H&M-Oberteile kürzere Ärmel hätten als ZARA-Oberteile mit dem gleichen Brustumfang, also würde daher die Orientierung auf jeden Fall erstmal an der zweiten Angabe mit dem "A" dahinter vornehmen, nämlich dem Brustumfang (und Herr Superschlaks, dem immer die Ärmel zu kurz sind, wenn es am Brustkorb richtig super sitzt, kann ja auch eins größer mit probieren).

Also: Die CN-Größe ist der heiße Scheiss und die beste/exakteste Maßangabe wo gibt (neben dem klassischen Konfektionsgrößensystem, das ebenfalls auf metrischen Angaben der Körpermaße aufbaut).

bobwassermann Avatar
bobwassermann:#26693

>>26677
>>26678
>>26682

Danke! Absolute Kwalität