Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2013-11-01 16:31:32 in /n/

/n/ 4761: Ich überlege mir eines dieser Champignon Pilz...

mshwery Avatar
mshwery:#4761

Ich überlege mir eines dieser Champignon Pilzzucht Sets zu kaufen: http://www.amazon.de/gp/product/B00B26N1F2/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B00B26N1F2&linkCode=as2&tag=blovonpetpik-21

Qualle: http://www.piksa.info/blog/2013/10/06/logbuch-pilzzucht/

Hat jemand Erfahrungen? Funktioniert das wirklich wie in dem Blog gezeigt?

davidsasda Avatar
davidsasda:#4762

Nie ausprobiert da keinen Bock auf Dreck.

Funktionieren wird es wohl ABER merke auf:
Du kannst das Substrat nicht selbst herstellen.
(dies involviert Ferdemist ua Dreck, der meerfach fermentiert und sozusagen ausgebrannt wird, erst in der letzten Reduktionsstufe kommt der Champi)

Das bedeutet, da der Pilz sich von diesem Substrat ernährt, und es auslaugt, hast du keine Wertschöpfung, bis auf den Fakt, daß du frische kaum vergammelte Pilze kriegst.

grantrobinson Avatar
grantrobinson:#4763

>>4762
Is des so?
Ich hätte gedacht man kann als Substrat auch Mehl oder sowas nehmen. Hefepilzzucht zwecks Schnaosgewinnung ist ja auch recht verbreitet, hab ich gehört...
Ansonsten würde mir zu OP noch einfallen: infiziere Bäume mit Pilzen. Hallimasch ist nicht so gerne gesehen, aber Stockschwämmchen und Austernseitlinge sind Okeh:
-Aquiriere Austerseitlinge
-Sammle Sporen
-Bohre Löcher in Baum
-Verwende Sporen an Löchern
-???
-Pilze und Mett (wenn Du verstehst was ich meine, gnihihi)

adewaleolaore Avatar
adewaleolaore:#4764

Auch das muß nicht unbedingt funktionieren,
diese Baumpilze befallen vorwiegend totes und halbtotes Holz dh vorgeschädigte Bäume

thehacker Avatar
thehacker:#4765

>>4764
Och, ich glaub Hallimasch befällt ganz gerne gesunde Bäume und macht die dann erst halbtot, später ganz tot. Bei Austernseitlinen und Stockschwämmchen müsste ich erst nochmal recherchieren.
Auf jeden Fall findet man heraus, welche Baumpilze was für Bäume brauchen und danach richtet man sich dann. Es gibt Pilze die extrem schwer anzubauen sind (zB Steinpilze) und es gibt Pilze wie Bernds Fußpilz (Pflegeleicht).

oanacr Avatar
oanacr:#4766

ja gibt verschiedene einige bevorzugen vergammeltes totholz andere machen kernfäule (weiss, braun) wie zB der geliebte Bauschaumpilz

aber auch da hat die flanze was dagegen und sträubt sich

jffgrdnr Avatar
jffgrdnr:#4784

>ernten Sie ca. 4 kg leckere Biopilze
1kg Pilze für 5 NG? Bio, wohl kaum?
Hoffentlich schimmelt Bernd die Pilzkiste nicht weg. Und etwas stinken tut die Sache auch. Bernd zog einst /d/-Pilze, der gewaltige Aufwand lohnt nicht für 4 Pilzmahlzeiten alleine.

shesgared Avatar
shesgared:#4797

Kann man sich nicht Erde mit solchen Myzeln/Sporen/whatever selber infizieren? Das würde sich dann eher lohnen

enriquemmorgan Avatar
enriquemmorgan:#4818

>>4797
Klar geht das. Über dem Umweg des Substrats.
Erst Substrat > dann Erde drauf > Pilze.

mrxloka Avatar
mrxloka:#4819

Wie gesagt. In normaler Erde wird nichts wachsen.

Champis (und Boviste) wachsen in freier Natur auch bloß da, wo langjährig Runtergefallenes (ferdescheise, streuobst) verfault.

ryhanhassan Avatar
ryhanhassan:#4831

Man sollte schon halbwegs steril arbeiten können, wenn man Pilze in beheizten Räumen kultivieren will.
Ohne Druckkochtopf würde ich gar nicht erst anfangen zu planen. Einweghandschuhe und Bunsen-/Kartuschenbrenner sind natürlich auch Gold wert.