Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-07-28 13:10:37 in /ng/

/ng/ 6562: Management&Economics

linux29 Avatar
linux29:#6562

LEUTE, LEUTE!!!

1.Dieses Bord mus belebter werden! Ich hab kein Bock, dass ich auf 4kanals /biz/ alles immer in Fettbürger-Sprech übersetzen muss.

2. Meine Wenigkeit studiert aktuell obiges Fach (eine Mischung aus BWL u. VWL) im ersten Semester an der RUB. Allzu schwer ist es nicht, nur viel, komme grad aus meiner Jahresabschluss-Klausur.
Das Problem ist jetzt, dass es alleine in meinem Jahrgang 1200 Studenten gibt. Bernd kann sich allso vorstellen, dass das meine Chance auf dem Arbeitsmarkt erheblich senkt.
Ich möchte nämlich später selbständiger Spekulant (á la Kostolany) oder Investmentbanker werden. Und von denen braucht man eben nicht so viele.
Was rät mir allso Schaf-Bernd, wie ich mich in eine bessere Verhandlungsosition bringe/mehr
auffalle/aus der Masse heraussteche?
Brauche ich überhaupt BWL/VWL? Ich habe von Inv.bankern gehört, die Geschichte studiert haben.
Und bitte kommt mir jetzt nicht mit "Mannmussupraktikamacheeen", das weiss ich selber.

Bild unrelatiert, aber so fühlen wir hier doch alle :3

gmourier Avatar
gmourier:#6563

>>6562
Investmentbanking ist vielfältig. Was willst Du da genau machen?

joe_black Avatar
joe_black:#6564

>>6563
Verkauf ist sicher interessant.
Auf welchen Märkten die jew. Firma engagiert ist, ist natürlich auch ausschlaggebend.
Offen gesagt, icht möchte mich hier nicht mit mangelndem Wissen blamieren, deswegen überlass ich dir gerne das Feld für weitere Erläuterungen.

joshhemsley Avatar
joshhemsley:#6568

>>6562
Für das IB musst du an eine Target Uni, das ist das wichtigste.
Schau dich mal im WiWi Treff um da gibt es dazu einige Fäden.

bassamology Avatar
bassamology:#6570

>>6568
>Target Uni
So wie die London School of Economics oder die Wirtschaftsuni St. Gallen?

ffbel Avatar
ffbel:#6571

>>6568
WiWi-Treff? Gugel spuckt nichts aus, geht auch ein Japano-Gameboyspiel-Held?

rahmeen Avatar
rahmeen:#6572

>>6571
Korrigiere mich, habs doch gefunden

sunshinedgirl Avatar
sunshinedgirl:#6573

Vielleicht solltest du dich zunächst ein wenig schlau machen:

https://www.youtube.com/watch?v=vbuborn14Mc

freddetastic Avatar
freddetastic:#6579

- Top-Noten haben (mindestens zu den besten 10% gehören, aber das sollte in BWL/VWL nicht schwer sein), das Abitur spielt übrigens auch eine Rolle.
- Praktika machen, hast du ja selbst schon gesagt
- irgendwie außeruniversitär engagieren, und damit meine ich nicht, dass du Asylaten helfen sollst, sondern mit Bezug auf deine beruflichen Ziele. Da gibts zum Beispiel diese CFA-Challenge, verschiedene Preise von Banken (DZ-Bank und Postbank fallen mir ein). Oder in einem Investment Club engagieren.
- Auslandserfahrung
- Je nachdem wo du hin willst, sind auch Programmierkenntnisse wichtig

Target-Uni scheint dagegen nicht so wichtig zu sein. Kenne viele Leute, die es von LMU/TUM zu den großen Namen nach London geschafft haben. Keine Ahnung, ob das jetzt viel einfacher ist, wenn man von der WHU kommt. Und LMU/TUM sind ja auch eher renommiert, keine Ahnung, wie da die RUB abschneidet.

Am Besten wäre übrigens, du studierst (Finanz-)Mathematik, damit scheint es deutlich einfacher zu sein.

Ansonsten einfach mal paar LinkedIn-Profile anschauen, da siehst du wie ein typisches Profil ausschaut.

yangpeiyuan Avatar
yangpeiyuan:#6580

>>6579
Oh. Wow. Sieht so aus, als ob ich mit meinem 08/15-Studiengang und meinem Mangel an Motivation wohl miese Karten habe.
Problem ist auch, dass ich bald Geld für eine Wohnung verdienen muss (Kinderzimmer-Bewohner hier). Wie inzu mit wirtschaftsbezogenen außeruniversitären Aktivitäten Geld verdienen?

cboller1 Avatar
cboller1:#6581

>>6580
Wenn du arbeiten musst, kannst du dir die Privatunis schonmal abschminken, weil du sie dir nicht leisten kannst. Damit wäre dann wohl die TUM noch eine gute Wahl, die ist umsonst und hat auch ein gutes internationales Standing.

Spaßfakt: Die Leute von den Privatunis werden auch deswegen so gerne genommen, weil jemand der 100k verschuldet ist, keine andere Wahl hat, als im Beruf ranzuklotzen. Jemand von einer öffentlichen Uni kann sich auch nach einem Jahr überlegen, dass er keinen Bock auf die 80-Stunden-Woche hat.
Moderne Sklaverei.

dhooyenga Avatar
dhooyenga:#6582

>>6581
In bin schon an einer Uni, Berndi, der RUB, s.o.
Und ich weiss, dass normales Schafen mir mein Studium erschwert.
Meine Frage war deshalb auch, ob und wie man berufsrelevante "Freizeit"-Aktivitäten auch zum NG-Scheffeln benutzen kann.

davidsasda Avatar
davidsasda:#6583

>>6582
Nach dem Bachelor wechseln, Berndi.

joynalrab Avatar
joynalrab:#6585

>>6582
Bin zwar ein anderer Bernd, aber ich würde dir empfehlen nach oder anstatt dem Praktika im 3. Semester einen Werksstudentenvertrag zu erlangen. Damit siehst du ein Unternehmen von innen, kannst Kontakte knüpfen und verdienst dazu auch noch Geld. Oft kannst du die Arbeitsbelastung auch vor und in der Klausurenphase extrem reduzieren und zum mehr verdienen in den Ferien bis auf 35 h / Woche hochfahren.

Als außeruniversitäre Aktivitäten passen bei dir beispielsweise Studentische Unternehmensberatungen die dich bezüglich der späteren Arbeitsbelastung schulen, viele Schulungen anbieten, teils Geld bezahlen und aber extrem viel Zeit kosten (mir zu viel). Auf der anderen Seite sind auch Vereine wie der bdvb - Bund deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. interessant. Deren Hochschulgruppen sind oft Zusammenkünfte, bei denen man sich erst passiv an die Leute und Vereinsstruktur (z.B. bei Stammtischen, Ausflügen) gewöhnen kann, um falls es einem gefällt dann nach und nach mehr Arbeiten zu übernehmen. So hat man beispielweise die Möglichkeit Case Studies & Werksbesichtigungen zu besuchen, diese später selbst zu organisieren, Zeugnisse für geleistete Gremienarbeit zu erhalten und auch sonstige exklusive Veranstaltungen zu besuchen (HGLK, Seminare, Vorträge). Diese sind aber alle freiwillig und ermöglichen es einem sein Studium selbstständig und an seinen Zielen zu orientieren zu gestalten. Später als Absolvent hat man schon einen Alumni-Verein in dem andere, berufstätige BWLer und VWLer sind, die einem ein Netzwerk bieten können, falls man sich dieses natürlich vorher erarbeitet hat.

Die dritte Möglichkeit wäre es gute Noten zu haben und zu versuchen an euren Banken-/Trading-/Investitionslehrstuhl als Wissenschaftliche Hilfskraft zu gelangen. Dort bekommst du dann Geld dafür, dass du den Lehrstuhl bei der Forschung in einem dich scheinbar interessierenden Gebiet unterstützt. Zeugnisse und Wissen gibt es natürlich zusätzlich. Optimal wäre es wenn der Lehrstuhl Kontakte mit der Börse/Investmentbanken hat, dann würdest du bei entsprechenden Leistungen eventuell sogar per Empfehlung (und somit ohne großartiges Bewerbungsverfahren) an die entsprechenden Stellen vermittelt.

kennyadr Avatar
kennyadr:#6633

>>6562
Du musst dir immer vor Augen halten, dass du mit dem Ziel Investmentbanking immer mit den besten Leuten Weltweit/Deutschlandweit konkurrierst. Zu Noten und Praktika wurde ja alles gesagt.

Mein Plan sieht so aus, dass ich versuche nächstes Semester ein Praktitkum im M&A zu bekommen um erst Mal zu sehen ob das auch was für mich ist und dann gucke ich mal weiter. Eventuell dokumentier ich das Ganze und eröffne hier einen Faden wenn es soweit ist.

Ich empfehle dir außerdem http://www.financial-career.de/investmentbanking.php als Lektüre um dich einzulesen.

Lass dir aber noch gesagt sein, dass man im Investmentbanking nicht reich wird.

mj_berthelsen Avatar
mj_berthelsen:#6686

>>6633
A-Aber m-meine Hollywood-Filme haben da was a-anderes gesagt, Berndi... ;_;

pf_creative Avatar
pf_creative:#6687

Ja, die Welt reißt sich um Junggesellen-Absolventen, die nach drei Praktika und ein paar "ach so schweren", 12-seitigen Seminararbeiten, sowie Klausuren auf Vordiplom-Niveau die Welt verändern. Ist ja nicht so, dass sich Leute mit Diplom hochgearbeitet haben, weil sie wissen, dass das Studium nur die absolute Grundlage ist und sie sich erst mal beweisen müssen. Da ist so ein Bachelor natürlich schon eine krasse Nummer. Und wenn du dann auch noch die Grundlagen der Buchführung beherrscht, dann wissen die über die Frauenquote reingerutschten "Führungskräfte" bestimmt gar nicht mehr wohin mit ihrer Geilheit und lassen sich noch direkt auf dem Konferenztisch im Eckbüro durchnageln.

jffgrdnr Avatar
jffgrdnr:#6689

>>6687
Aaaalter, schraub mal den Ton runter, hier ist nicht /b/.
Ich weiss ja, dass ich mit dem Master bessere Chancen habe, und vieles von der Persönlichkeit abhängt. Aber ich geh diesen (recht harten) Weg ja nicht aus Spaß, sondern weil ich hinter der Kohle und der Erfahrung her bin, was soll ich denn lügen.
Schließlich, s.o., ist es ja mein Ziel, Privatinvestor zu werden, und dafür brauche ich halt Praxiserfahrung. Und Geld.

nelshd Avatar
nelshd:#6691

>>6562
>>6689
>Ich möchte nämlich später selbständiger Spekulant (á la Kostolany) oder Investmentbanker werden
Der Text ließt sich etwas plump wie von jemandem ohne viel Ahnung. IB im Sinne von M&A und PE ist zum Beispiel vollkommen verschieden von den Aktiengeschichten.

>>6579
Target Uni kann schon wichtig sein. M&A wird in Deutschland z.B. von der winzigen EBS beherrscht. (http://news.efinancialcareers.com/de-de/135700/wie-die-absolventen-einzelner-hochschulen-den-deutschen-ma-arbeitsmarkt-unter-sich-aufteilen/) Das hängt hauptsächlich damit zusammen, dass an vielen Hochschulen die BWLer nicht wirklich viel mit IB am Hut haben, die Studieninhalte nicht sehr Finanzlastig sind und die Leute insgesamt nicht so "krass" sind (= viele Dinge neben dem Studium am laufen haben). Zudem bekommt man auch nicht so einfach an Kontakte, währenddessen sie einem an den Privathochschulen auf dem Silbertablett serviert werden.

Noten sind nur bedingt wichtig (solange der Schnitt nicht deutlich schlechter als 2,5 ist und man nichts hat womit man das ausgleichen kann). Bernd kann entweder versuchen Notenführer zu sein, oder eine Differenzierungsstrategie fahren, mit der er einen beeindruckenden Lebenslauf bekommt. Beides zusammen ist er schwierig und führt oft zu langweiligen Durchschnittsbewerbern mit mittleren Noten und zwei oder drei mäßig interessanten extracurricularen Aktivitäten.

Dieser Bernd war zum Beispiel an der EBS gewesen und hatte mega-schlechte Noten (3,8) und sich für seine Praktika einfach immer ohne Noten beworben. Er hat seine Praktika dann bei mehreren namhaften Banken gemacht. Insgesamt bekam er nur drei Absagen und nur einmal explizit wegen seiner Noten. (schweizer Bank rief Bernd extra an, dass Bernd noch seine Noten/Zeugnisse einreichen sollte. Dann wollten sie ihn nicht mehr einladen ;) ). Bernd wurde übrigens in relativ hohem Semester von der EBS zwangsexmatrikuliert und vollendet sein Studium jetzt an einer krebsigen FH (ironischerweise sind die Gruppen kleiner und die Lehre teilweise deutlich besser als an der XXXXNG Privathochschule).

andrewofficer Avatar
andrewofficer:#6692

>>6691
zl;ng: Du bist also Dauerstudent ohne große Chancen.
Und erzählst mir hier was von mangelnder Fachkentniss.

Puhh, okay, trotz allem hört sich das machbar an. Ich melde mich grade für einen Börsenclub an meiner Uni an, die machen Projekte mit diversen Banken.
Gute/schlechte ex.curr. Aktivität?

marrimo Avatar
marrimo:#6693

>>6692
>Ich melde mich grade für einen Börsenclub an meiner Uni an, die machen Projekte mit diversen Banken.
Gute/schlechte ex.curr. Aktivität?
Wahrscheinlich im Bezug auf IB noch die beste die dir zur Verfügung steht.
Die meisten Börsenclubs sind ziemlicher Krebs, weil oft die Ressourcen fehlen.
>die machen Projekte mit diversen Banken.
Meintest du:
Alle paar Wochen kommt ein Typ von einer Bank und hält einen Votrag über irgendein generisches Thema. ;)

> Du bist also Dauerstudent ohne große Chancen.
>Und erzählst mir hier was von mangelnder Fachkenntnis.
Studiendauer und Fachkenntnis sind keine Kontradiktion. Abgesehen davon habe ich nebenher noch mehrere Startups geführt. Normalstudentenkrebs würde ich vermutlich in jedem Interview abziehen.

melvindidit Avatar
melvindidit:#6694

>>6693
>Alle paar Wochen kommt ein Typ von einer Bank und hält einen Votrag über irgendein generisches Thema. ;)
Meistens ist es eher:
>Alle paar Wochen kommt ein Typ von einer Bank und hält einen Votrag darüber, wie geil seine generische Bank ist

nehemiasec Avatar
nehemiasec:#6695

>>6693
>>6694
Ja entschuuuuuldigt bitte, dass ich nur ein wenig Hilfe bei Quasi-Kollegen suche.
Was soll ich denn sonst machen, hmm? Mich mit einem 2,3-Junggesellen zufrieden geben? Die Eier schaukeln lassen? Den ganzen Tag auf /rvss/ abkoten?

Ich such doch nur nach Möglichkeiten, aus der Masse heraus zu stechen, ohne dem Bildungsjuden größeres Geld in den Rachen zu werfen.

marrimo Avatar
marrimo:#6696

>>6695
>Ich such doch nur nach Möglichkeiten, aus der Masse heraus zu stechen, ohne dem Bildungsjuden größeres Geld in den Rachen zu werfen.


Ganz einfach. Siehe Bild relatiert.

aio___ Avatar
aio___:#6697

>>6696
Sorry Bruder, die Metapher ist mir zu hoch.

Äääh, also, im Besatzersprech gibts den Ausdruck "pants-on-heads-retarded", nimmst du darauf Bezug? Soll ich einfach dämlich sein?

Oder ist dies nur ein generisches Animu-Maidel, weil "Lachs so zufällig tihihi iksde!1!!"?

Erklär dich bitte.

canapud Avatar
canapud:#6698

Neben meinem kleinen Karriereproblem:

Wieviel Prozent der mittelfristigen (3-6 Monate) Börsenprognose ist eMn Analyse/Datenauswertung, wieviel Gespür?

velagapati Avatar
velagapati:#6699

>>6697
>Ich will nur irgendwie auffallen und kosten soll es nicht viel (wegen Juden)!!!1!!11
>wie wärs mit auffälligkleiden.jpg

Weiß nicht was ich da groß erklären kann...

damenleeturks Avatar
damenleeturks:#6711

>>6699
Okay, also Brüno-Style oder was? :D
So mit Monokini?