Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-07-24 15:07:09 in /ng/

/ng/ 8292: Kreative Steuergestaltung

leandrovaranda Avatar
leandrovaranda:#8292

Hallo Bernd,

was gibt es so für Nummern, um die Einkommenssteuerlast für Arbeitnehmer Bernd zu drücken? Konkret heißt das wohl das Geltendmachen von Werbungskosten (Fortbildungen, Seminare, Fahrtkosten etc.).

Aus meinem persönlichen Bekanntenkreis (viele Freiberufler und Ärzte) ist die "klassische" Masche à la Weiterbildungskongress auf Mallorca sehr beliebt, wo man sich vor Ort einige Stunden Vorträge anhört und die restlichen Tage locker Urlaub macht (Unterkunft, Anreise und Verpflegung natürlich als Fortbildungskosten absetzen!).
Gibt es ähnliche Möglichkeiten für Bernd solch kühle Steuergestaltung zu betreiben?

sindresorhus Avatar
sindresorhus:#8293

Ich hab mich mit dem Thema jetzt schon eine Weile befasst und mir fallen folgende Dinge ein:
[1] Bei Werbungskosten allen möglichen Blödsinn angeben ist OK, macht dich aber nicht wirklich reich.
[2] Ehe lohnt sich nur unter bestimmten Umständen. Also im klassischen Patriarchat. Wenn deine Ehefrau genau so vermögend und verdienend ist wie du, bringen euch das Ehegattensplitting und der kumulative Steuerfreibetrag bei Kapitalerträgen genau gar nichts. Erst Kindergeld und diverse Familienförderdinger mit denen ich mich noch nicht befast habe, versprechen einen gewissen mehrwert. Setzt man die Hochzeit mit 5 k Unkosten an, muss man erstmal 5 Jahre verheiratet sein bis sich diese "Investition" rentiert. Im Falle einer Scheidung, potentiell wirtschaftlicher Totalschaden (Unterhaltspflicht gegenüber Kindern und Ex-GattX)
[3] Wenn du eine Immobilie zum darin wohnen auf Kredit erwirbst, kann man wohl einiges absetzen. Das könnte sich sogar richtig lohnen. Hab ich mich aber nicht weiter mit befasst, weil Nazibernd prinzipiell keine Schulden ohne Not macht. (Ich muss ja ohnehin erstmal die Erbschuld wegen der 6000000 abtragen).
[4] Bei Altersvorsorgedingern kann man wohl auch ganz ordentlich steuern sparen. Hab ich mich auch nicht weiter mit befasst, weil mir das langfristig zu riskant ist. Schätze das läuft darüber, dass man sein Einkommen jährlich versteuert und über eine Rente das regelmäßige Einkommen dem durchschnittlichen Einkommen annähert.
[5] Wenn du Aktien kaufst und hältst, brauchst du die Kursgewinne nicht zu versteuern. Wenn du wie ich eh nur auf die Dividenden spekulierst, ist das ein großer Vorteil.
[6] Königsdisziplin, weil erfordert mal wieder weiche Skillz: Gründe einen gemeinnützigen Verein zu deinem Lieblingthema und spende deinem Verein regelmäßig Geld. In dem Verein machst du dann mit Kumpels das, was du sowieso gerne tust (zB Angeln, Abhitlern, Biertrinken, Schwimmen, Bomben basteln, Surfen, auf KC lauern) und lässt dir das zu 50% vom Staat bezuschussen. Ist halt ein großes Plus an staatlicher Kontrolle in deinen Freizeitaktivitäten, aber es wird ganz gut entlohnt.

> Freiberufler und Ärzte
Sind halt keine Angestellten, ´duh.

Bin mal gespannt ob ein Bernd noch was brauchbares liefert. Wäre nämlich auch interessiert, ob ich vielleicht noch was übersehen habe.

georgedyjr Avatar
georgedyjr:#8299

>>8293
>[5] Wenn du Aktien kaufst und hältst, brauchst du die Kursgewinne nicht zu versteuern. Wenn du wie ich eh nur auf die Dividenden spekulierst, ist das ein großer Vorteil.

Jein. Das ist korrekt, aber nur die halbe Wahrheit. Die Dividende versteuerst du. Und wenn es so weitergeht und da wir ja unsere kulturelle Bereicherung vielleicht auch irgendwann mal finanzieren müssen, auch dann bald wieder zum persönliche Kommunisten-Steuersatz. Und den Aktiengewinn versteuerst du auch - wenn nicht du, dann deine Erben. Ausnahme: die handvoll Papiere, die steuerfrei ausschütten und die du schon seit eeeeeewisch.png hältst. Wobei da jeder an zwei Papiere denkt und bei beiden wärst du mit jeder anderen Strategie besser gefahren. Der Umverteilungsstaat ist halt eine Hurre, mein Sohn.

>[6] Königsdisziplin, weil erfordert mal wieder weiche Skillz: Gründe einen gemeinnützigen Verein zu deinem Lieblingthema und spende deinem Verein regelmäßig Geld.

Ist interessant, nur das gemeinnützig ist eben nicht so einfach. Du kommst da ganz schnell in den Bereich, wo deine Zeit den Wert null haben muss. Irgendwelche Ökofotzen sind dagegen freigestellt, machen das dienstlich und holen sich ihre Lieblingsfotzenleckerin als Sekretärin ran.

Allgemein wirst du als Angestellter in diesem Land gefickt, da du dich eh nicht wehren kannst. Amok-Ali läuft lustig mordend jeden Tag durch dieses Land, die Medien schreiben es schön, der Michel glaubt es und solange Fussball, Bier und einmal Urlaub im Jahr nicht gefährdet sind, macht die "Elite" ja einen guten Dschob. Dienstwagen kann noch sinnvoll sein, wenn du weißt, was du tust. Aber das war es dann auch schon fast. Die Michelschicht muss ja schließlich für den Arbeiter- und Bauernstaat zerstört werden.