Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-10-01 22:04:14 in /ng/

/ng/ 8696: Onlinebroker? Welchen nehmen?

BrianPurkiss Avatar
BrianPurkiss:#8696

Welcher Broker ist der Beste?

Habe mich einige Zeit versucht in die Materie eingelesen
und bin jetzt bereit zu starten und erste Schritte zu tun.
Die Orderprovision sollte recht gering sein, da ich wirklich
klein anfangen will. Broker muss nicht unbedingt Handel mit
CFD anbieten.

Und was zum Buttergott ist der Unterschied zwischen Depot und Depot HTX?

davidsasda Avatar
davidsasda:#8697

>Und was zum Buttergott ist der Unterschied zwischen Depot und Depot HTX?

https://www.vitrade.de/plattform/htx/

Sicher das du mit Aktien hantieren möchtest wenn du nichtmal das rausfinden kannst?

javorszky Avatar
javorszky:#8698

>>8696

Zuerst einmal nimm' besser die Finger weg von allem, was mit der Fintech Group AG oder der BIW Bank zu tun hat. Das schließt dann insbesondere Flatex, Benk, Vitrade usw. ein. (Im Zusammenhang mit einem Broker bitte immer Besitzverhältnisse prüfen und das Clearinghouse ermitteln, d.h. welche Bank/Finanzdienstleisterin wickelt im Hintergrund tatsächlich für die hübsche Homepage mit webbasierter Softwaretradingplatform (=dein Broker) das eigentliche Wertpapiergeschäft ab.) Das sind low cost/low quality Anbieter, die wie die unsäglichen Backketten hier in Deutschland, sehr schlechte Qualität/Service bieten und es bleibt immer so ein latent nach Abzocke riechender Geschmack in der Luft.

Du mußt dich andererseits auch nicht mit den leider in Deutschland immer noch üblichen 0.25% für Wertpapiergeschäfte zufriedengeben. Es gibt seriöse Anbieter in der Mitte. Finanztip.de ist eine brauchbare Anlaufstelle, um sich zu informieren.

polarity Avatar
polarity:#8702

>>8698
Kann mit dem nur anschliessen. Bernd Förtsch ist ein schlimmer Hund, der mit Börsenbriefbullshit groß geworden ist und sich dann im post-2000-crash sein "Imperium" zusammengekauft hat und Kleinanleger abzieht.

Wie auch immer: Es gibt so viele Märkte und Produkte, dass es nicht "den einen Broker" gibt. Sehr günstig für Aktien scheint mir degiro.de zu sein - die sitzen in den Niederlanden und man muss wohl die Abgeltungssteuer bei Gewinnen selbst abführen.

tweet_john Avatar
tweet_john:#8709

>>8696

Dieser [>>8698] Finanzbernd hier: DEGIRO bitte auch mit Vernunft bewerten, bevor man das als Allheilmittel für Aktienkauf/-verkauf annimmt. Die Sicherheit ist dort ein bisschen anders, weil die deine Assets vermieten dürfen, und wenn ich mich nicht täusche, ist es mit den Einlagensicherungen bei DEGIRO auch etwas anders als man es aus Deutschland kennt.

Eigentlich will man so premium wie möglich unterwegs sein, was den Broker angeht, aber trotzdem so weit weg vom 0.25%-pro-Trade-Industriestandard, wie er in Deutschland leider immer noch anzutreffen ist, wie möglich.

Interactive Brokers oder IG Markets sind seriöse Alternativen, wenn man ohnehin in kauf nehmen würde, nicht von der automatischen Abführung der Abgeltungssteuer zu "profitieren".

aadesh Avatar
aadesh:#8710

>>8709
Bin selbst bei IB aber tws ist schon ne Nummer für nen Anfänger und IB will ein paar tausend NG. Degiro ist "einfach" und günstig.

samihah Avatar
samihah:#8711

>>8710

Stimmt schon, TWS ist jetzt nicht für Thorsten oder Manuel, aber Tutorials kann man ja bei Telejuden finden und es gibt sicherlich auch Texteinführungen im Internetz. Wer einmal mit dem Bloomberg Terminal oder Reuters Eikon gearbeitet hat, kann da vermutlich nicht mehr so einfach abstrahieren wie es sich angefühlt haben muß, zum ersten Mal eine "Tradingplatform" vorgesetzt bekommen zu haben. All' meine Fühls, naja...

raquelwilson Avatar
raquelwilson:#8720

>>8698
Was ist schlecht an biw/flatex?

posterjob Avatar
posterjob:#8723

>>8709
Erst ist Anfänger. Da werden ihn beide genannten Alternativen absolut überfordern. Und auch wenn du der Meinung bist, dass das BIW-Rudel Krebs ist, wäre das für ihn wahrscheinlich sogar genau richtig. Minus CFD. Davon lass die Finger. Oder eben noch etwas komfortabler mit mehr, für Anfänger auch brauchbaren Informationen (aber auch teurer) bei der comdirect.

fluidbrush Avatar
fluidbrush:#8726

IB ist so ziemlich der professionelste, den man für wenig Geld bekombt, aber die meisten Leute werden damit überfordert sein.
Eventuell könnten solche Leute zu Lynx gehen. Das ist ein deutscher white Label Ableger von IB, mit höheren Gebühren, aber glaube ich niederigeren Einstiegsschwellen.

IB lohnt nur, wenn man tatsächlich aktiv handelt.
Ansonsten gibt es 10€ Inaktivitätskosten im Monat + eventuell Kosten für Marktdatenpakete (wenn man welche ausgewählt hat), die bei weniger als 30$ erzielter Ordergebühren im Monat nicht mehr umsonst sind. Wer kaum (einstellige Anzahl an Trades im Monat) handelt, dem kann der Broker fast egal sein und die Transaktionskosten werden eher nicht so den Mordsmäßigen Unterschied machen und man sollte das Angebot nehmen, welches einem den wenigsten Stress bereitet. Natürlich ist es trotzdem ratsam mindestens einmal auszurechnen wie schwer der Unterschied der Transaktionskosten ins Gewicht fällt.

Dieser Bernd hat z.B. seit Februar exakt 2880 private Transaktionen im US Handel gemacht (also Aktien gekauft oder verkauft). Bei IB hat ihn das einen halben US cent pro Aktie und mindestens 1$ pro Transaktion gekostet, also ca. 2.500€. Bei Flatex hätte ihn der selbe Spaß für 7,90€ Festpreis pro Transaktion mit 22.752€ mehr als das neunfache gekostet.