Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-12-09 23:59:15 in /ng/

/ng/ 9019: Forex

christauziet Avatar
christauziet:#9019

Seit ende 2013 kauft die tschechische Nationalbank massenhaft NG mit frischgedruckten Kronen. Ziel ist den Euro über 27 Kronen zu halten. Grund dafür war ein Deflationsrisiko und Unterstützung des Exports. Dieser Bernd beobachtet die Aktion seit Anfang an.
Nun kündigt die Nationalbank die Intervention im Q2 2017 zu beenden und Kronen zurückkaufen, das genaue Datum wird nicht veröffentlicht. Der Marktwert der Krone kann so sprungartig um ein paar Prozent wachsen.

Wie inzu forex? Kann Bernd einen brooker empfehlen? Was muss man dabei beachten?

bobwassermann Avatar
bobwassermann:#9029

Forex ist Standardware. Theoretisch kannst du das auch über CFDs abdecken. Das ist dann zwar nicht ganz so günstig, aber geht problemlos in ein paar Minuten und vor allem schnell.

All das verbunden mit drei Punkten, die vielleicht nicht ganz irrelevant sind:
1. Du kannst dir mit sowas ganz wunderbar die Finger verbrennen und selbst wenn du halbwegs kompetent bist, mal elegant das Leben kaputt machen.
2. Ich selbst habe mit ein paar Jahren Erfahrung und durchaus positiver Bilanz es schon hinbekommen, mir mit Währungsspekulationen an einem Tag die Gewinne eines ganzen Jahres auszulöschen. Und ohne Disziplin wäre es wohl meer.png gewesen.
3. Auf die Idee kommen natürlich auch andere (prinzipiell kein Problem), Forex ist hoch automatisiert (eher auch kein Problem) und du spielst dabei nicht mehr mit Leuten, die durch in den Arsch ficken wollen (das gesamte Finanzsystem), sondern mit Leute, die dafür einen Bulldozer nehmen (Zentralbanken und andere staatliche Stellen). Bei CFDs kann es schon mal sein, dass jemand deinen Stop abfischt. Gerne auch dein Broker. Bei Forex geht es um andere Kaliber.

davidcazalis Avatar
davidcazalis:#9030

>>9029
Bernd du machst mir ja Angst.
Da frage ich lieber andersrum: Wie kann ich denn mit einer mäßiger Risikoberteischaft an den erwarteten Kurssprung etwas dazuverdienen?

scottgallant Avatar
scottgallant:#9031

>>9030
Angst machen wollte ich dir nicht. Was ich nur immer wieder sehe ist dies: gute Idee, gute Vorbereitung und dann gibt es entweder vorsichtige Gewinne oder verhältnismäßig bescheidene Verluste, die aber wegen der investierten Zeit und Mühe schmerzen. Und dann kommt entweder die Gier oder der Wunsch, wenigstens bei plus/minus null rauszukommen - und damit die Monsterhebel. Und auf einmal sind auch die Verluste 100-fach gehebelt, die Panik setzt ein oder man rennt gleich in den MC und, peng, ist an einem Tag ein Kleinwagen weg und man steht mit -20k da und macht idealerweise erst mal nichts (sonst kommt der "Leben ruinieren"-Punkt als nächster Halt).

Und das sehe ich ungern. Prinzipiell ist es egal, wie du das machst. Du kannst das auch über Knock Outs fahren. Oder wie gesagt über CFDs. Das ist alles hochspekulativ, da es die Basis ist. Optionen sind vielleicht noch der bessere Weg als CFDs, weil da das spielerische Daytrading-Gefühl nicht so stark ausgeprägt ist.

Aber insgesamt wirst du sowas nicht vernünftig absichern können - zumindest nicht mit den Summen, die wir hier zur Verfügung haben. Sinnvolle Tipps habe ich da eigentlich nur drei: nimm nur Geld, dass du schmerzfrei verlieren kannst, nimm einen Broker ohne Nachschusspflicht und mache nie, nie, nie etwas auf Kredit (und ja, dir werden absurde Kredite einfach so eingeräumt, ungefragt, wenn du das etwas länger machst).