Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-11-04 20:05:54 in /p/

/p/ 97419: Kulturmarxismus

joshuapekera Avatar
joshuapekera:#97419

Bernd,woher kombt nun eigentlich der Kulturmarxismus?
Der KM ist ja grob zusammengefasst, die komplette Ablehnung aller Traditionellen Werte (und somit mehrere 1000 Jahre Geschichte) wie z.B. Familie, Kultur, Staaten, Traditionen, andere Meinungen um letztendlich alles in einem Topf zu mischen um eine Einheitswelt zu erschaffen.

Meiner Meinug nach tauchte der KM weltweit das erste Mal um 1968 mit den Studentenprotesten auf die sich ja nicht nur auf Deutschland beschränkten.
Ich weiß allerdings nicht warum er letztendlich entstand.

PS. Der KM ist für mich übrigens nicht links, sondern eine eigene Ideologie.Echte Linke haben schon immer andere Kulturen geschätzt im Gegensatz zum KM. Am meisten repräsentieren den KM wohl heutzutage die Grünen.

motionthinks Avatar
motionthinks:#97420

Das wird ein Krebsfaden, da jeder eine seine eigene Definition bis zum Panieren verteidigen wird.

robergd Avatar
robergd:#97422

Kulturmarxismus ist eine Nebelkerze und existiert nicht. Manche Linke drehen nur manchmal frei im Ideologiewahn und fern von Realität und vertreten das eine oder andere was man dem "Kulturmarxismus" zuschreibt. "Echte Linke" klingt hart nach no true Scotsman fallacy. Es gibt eben verschiedene Linke. Wie bei allem gibt es überall auch Idioten.

carloscrvntsg Avatar
carloscrvntsg:#97423

>Bernd,woher kombt nun eigentlich der Kulturmarxismus?

Vom Jud.

moynihan Avatar
moynihan:#97426

Zunächst mal kombt der Begriff aus der elendiglichen amerikanischen Begriffswelt wo man jedem ideologischen Gegner einen Gommie nennt.

Tendiere auch eher zu gibts nicht.
Lasst und doch einfach bei der deutschen Diskussionskultur bleiben und alle schlechten Einflüsse dierekt dem Jud zuschreiben, ist doch viel klarer als solche Kaugummibegriffe.

marcusgorillius Avatar
marcusgorillius:#97427

Bernd hält es für sehr fraglich ob es die Definition wie oben genannt überhaupt irgendwo gibt. Vlt in Breivik Kopf aber nicht in der Realität. Bernd würde hier sehr stark zwischen Kultur und Tradition unterscheiden und ist auch der Meinung, dass dies in "Linken" Kreisen auch so passiert. Grade Assimilierung im Bereich der Zuwanderung ist ja keine Forderung dieser Gruppen ganz im Gegenteil. Es ist lediglich das Gegenteil eines Fixieren auf eine Leitkultur. Das ist bei weitem auch kein neues Phänomen und setzt weit früher als die 68er ein. Bernd würde behaupten, dass die Idee gleichzeitig oder kurz nach den ersten antiautoritären Linken aufgetreten ist. Und vermutlich auch ohne Linke irgendwann im Zuge der Globalisierung und Umwandlung in eine Kapitalistische Geselschaft aufgetreten wäre.

Das Missverständnis ist vermutlich auf die von OP genannte Definition zurückzuführen, der Kultur mit Staat und Tradition gleichsetzt. Kultur ist stehts im Wandel, während Traditionen mehr als alles andere das hinterherweinen vergangener Tage symbolisiert. Das Traditionen in Vergessenheit geraten ist historisch das normalste in der Entwicklung des Menschen und bitter notwendig wenn man nicht stillstehen möchte bei Menschenopfern, Hexenverbrennungen oder Beschneidungen. Sobald man anfängt, an Traditionen nicht aus eigener Überlegung festzuhalten, sondern weil sie schlicht existieren hat man sich damit abgefunden am Ende der geselschaftlichen Entwicklung angekommen zu sein. Bernd kann sich nichts deprimierenderes vorstellen als die Einsicht, dass der Höhepunkt der zivilisatorischen Entwicklung irgendwo in den verkorksten letzten paar Jahrtausenden liegt.

PS: Bernd kann auch mit der Hochhaltung der Kultur in Linken Kreisen nichts anfangen, sondern gibt nur die gängige Argumentation weiter. Bernd findet die gesammte Überlegung stupide. Sobald man anfängt Dinge, Taten oder Sonstiges nichtmehr aus Überlegungen in der Gegenwart zu beurteilen, sondern anhand von überlieferten Metriken kann daraus nichts sinnvolles erwachsen. Bernd würde eigentlich annehmen, dass ihm jeder mit etwas Hirnmasse zustimmen würde, dass man Dinge tun sollte, weil sie heute in diesem Augenblick Sinn machen und nicht, weil man etwas schon immer so gemacht hat. Rechtsbernd geht ja auch schließlich nichtmehr in Uniform auf Demos. Alles andere ist Augen zumachen, Finger in die Ohren stecken und laut Schreien.

okcoker Avatar
okcoker:#97428

Roten bzw. utopistischen Faschismus als Faschismus zu bezeichnen verwirrt nur, also musste ein Begriff her, der die Täter bzw. ihre Agenda definiert.

Der Kulturmarxismus ist der bislang erfolgreichste Versuch den politisch und wirtschaftlich gescheiterten Marxismus durch die Hintertüren von Universitäten, Bildung, Kunst und Unterhaltungsindustrie in den Köpfen zu verankern. Zu wessen Nutzen und Frommen?

urbanjahvier Avatar
urbanjahvier:#97433

>>97419
>Der KM ist für mich übrigens nicht links [...] Echte Linke haben schon immer andere Kulturen geschätzt

Schwachsinn.

Auch: Kein-echter-Schotte-Fehlschluss

fritzronel Avatar
fritzronel:#97434

>>97419
>Der KM ist für mich übrigens nicht links, sondern eine eigene Ideologie.Echte Linke haben schon immer andere Kulturen geschätzt im Gegensatz zum KM. Am meisten repräsentieren den KM wohl heutzutage die Grünen.
All dieses Doppeldenk.

malgordon Avatar
malgordon:#97439

>>97419
>Ich weiß allerdings nicht warum er letztendlich entstand.

Der KM ist ein Trojanisches Pferd.

Zeug schwätzen, dass nach Erdbeere duftet und auf den ersten und zweiten Blick wie Gummibärchen aussieht - im Resultat aber hoch toxisch und destruktiv ist.

Erfunden und entwickelt vom Menschheitsfeind #1 - dem auserwähltsgläubigen hebräischen Fantasiemärchenkrebssekter.

coreyhaggard Avatar
coreyhaggard:#97441

>>97419
>Der KM ist für mich übrigens nicht links
Doch. Genau das ist links - sich einfach jeder ausgedachten "Ideologie" der Juden und anderer Imperialisten unterwerfen und nach außen hin vertreten, egal wie sinnlos es ist.

Wenn diese Ideologie jetzt noch selbstzerstörerisch ist, dann gehen Linke völlig in ihrem Element auf.

Links sein bedeutet: Befehl des Juden entgegen nehmen. Egal was genau das ist. Linken ist scheißegal wofür sie kämpfen. Es geht nur um ein Ventil für ihre Geisteskrankheit und ihren Selbsthass.

Wenn das in 20 Jahren die Verbannung von Pop-Musik oder das Tragen von Unterhosen auf dem Kopf ist, oder das Totknüppeln von kleinen Welpen, dann machen Linke das auch.

anjhero Avatar
anjhero:#97445

https://schwertasblog.files.wordpress.com/2013/01/die_kultur_der_kritik.pdf

Alles was man zu dem Thema wissen muss.


>Meiner Meinug nach tauchte der KM weltweit das erste Mal um 1968
Ne sowas ist schon viel früher passiert:
http://nationalvanguard.org/2015/10/before-the-hebrews-the-hyksos-in-egypt/

rcass Avatar
rcass:#97448

>>97441
>>Ich weiß allerdings nicht warum er letztendlich entstand.

Psychologische Kriegsführung durch ein den Europäern feindseelig gesinntes Volk mit Weltherrschaftsanspruch.
Es geht darum alle natürlichen Instinkte zu pervertieren um ein Volk zu schwächen, auszubeuten und letztendlich auch zu vernichten.
Natürlich/Gesund ist hier alles was für das bestehen der Volkes förderlich ist.
Also:
Familien, Heterosexualität, nützliches Wissen, nützliche Fähigkeiten, Selbstbewusstsein/Identität.
Also kurz gesagt: Überlebenswille und Fähigkeit.

Kulturmarxismus greift das alles an:
- "Familien sind unterdrückung"
- "Heterosexualität auch"
- "Gebährmaschine"
- "Technische Fächer sind was für Autisten"
- "Handwerker sind dumm, Irgendwas mit Medien ist schlau"
- "Individualismus ist toll, Solidarität unter Deutschen ist Nazi"

Beweis:
1. Alle grossen Kulturmarxisten sind Nasenmänner.
2. Alle grossen Kulturmarxisten sind Pro Nasenmann-Nationalismus.
3. Es herrschen extreme Doppelstandards was das erzwingen Kulturmarxistischer Ideale betrifft. Sie gelten nur für Arier.
Bei allen anderen Rassen "Ist das eben deren Kultur".
Bei Interessenskonflikten zwischen Homos und Nichtariern haben die Nichtarier immer vorrang. Siehe z.b. David Berger.
Zentral im Kulturmarxismus steht also die Rasse gegen die er sich richtet.

andina Avatar
andina:#97449

>>97448
Dies is was Idioten à la Breivik tatsächlich glauben.

to_soham Avatar
to_soham:#97450

Auch Sunzi hat in "Die Kunst des Krieges" bereits das Prinzip beschrieben:

>All warfare is based primarily on deception of an enemy. Fighting on a battlefield is the most primitive way of making war. There is no art higher than to destroy your enemy without a fight by subverting anything of value in your enemy's country.

Oder in einem Satz:
>Das Buch beschreibt die Notwendigkeit des Einsatzes aller zur Verfügung stehenden Mittel und Flexibilität zur Erreichung des Zieles und wie dies zu erreichen ist.
https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Kunst_des_Krieges_%28Sunzi%29

Dazu zählt in erster Linie die Geburtenverhinderung.
Besser als einen Menschen im Krieg zu töten ist es dafür zu sorgen daß seine Mutter und sein Vater ihn garnicht erst gekriegt haben.
Statt dessen soll der Vater eine fette fellschwuchtel werden die sich von als Stofftiere verkleideten Männern ficken lässt und die Mutter soll sex and the city gucken und irgendeine "karriere"(kackjob) machen und dann ein Kind Adoptieren. Das ist die Kunst des Krieges.

cyril_gaillard Avatar
cyril_gaillard:#97453

http://i.imgur.com/MXqXU3T.jpg

http://i.imgur.com/Avwgrja.png

http://i.imgur.com/iMrFm3Q.jpg

https://www.youtube.com/watch?v=EjaBpVzOohs

https://www.youtube.com/watch?v=R3nXvScRazg

michaelkoper Avatar
michaelkoper:#97454

>>97419
Ohne den ganzen Faden gelesen zu haben, hier Nazibernds Verständnis von Kulturmarxismus:
Zitieren wir zunächst die einleitenden Sätze der Wikipedia zum Marxismus:
> Marxismus heißt eine von Marx und Engels im 19. Jahrhundert begründete Gesellschaftslehre. Ihr Ziel besteht darin, durch revolutionäre Umgestaltung anstelle der bestehenden Klassengesellschaft eine klassenlose Gesellschaft zu schaffen.
> durch revolutionäre Umgestaltung anstelle der bestehenden Klassengesellschaft eine klassenlose Gesellschaft zu schaffen.
> klassenlose Gesellschaft zu schaffen.

Der Marxismus strebst also eine klassenlose Gesellschaft an. Folglich strebt der Kulturmarxismus eine kulturlose Gesellschaft an. Der Marxismus lehrt: "Alle Menschen sind gleich." Der Kulturmarxismus lehrt: "Alle Kulturen sind gleich." Im Effekt handelt es sich beim Kulturmarxismus um einen weiterentwickelten und verfeinerten Marxismus. Es ist nämlich sehr schwer, einem Menschen klarzumachen, dass ein hauptschulabgebrochener Cracknigger genau so viel Wert ist wie ein international geschätzter Chemiker der gerade ein Mittel gegen Krebs erfindet. Wenn man stattdessen, Kulturen miteinander vergleicht, ist nicht mehr so offensichtlich, was höherwertiger und was minderwertiger ist. Es gibt dann nämlich durchaus Habitate in denen der Cracknigger dem Chemiker überlegen ist und Fähigkeiten besitzt die nützlich sind. Bemerkenswert ist, dass der Kulturmarxismus offenbar besser funktioniert als der klassische Marxismus: es ist leichter ein Volk mit äußeren Einflüssen zu zersetzen, als mit inneren. Zumindest bei den weißen Völkern ist das so. Die Neger kann man auch prima aufeinder hetzen und die Asiaten scheinen allgemein zu klug für solche Spielchen zu sein und ziehen ihr Ding konsequent durch. Letzteres ist der souveräne Idealzustand, nach dem jeder als Individuum und Volk streben sollte.

Ansonsten was ich beim Überfliegen schon las: Die, welche ihren Söhnen wegen Vorhautneid die Vorhaut abbeißen stecken dahinter. Das sind elende Geistesgestörte, versuchen die Weltherrschaft an sich zu reißen seit drölftausend Jahren und ich wünsche mir fast, dass es ihnen zeitnah gelänge. Denn sehen werden sie dann: die Vorhaut wächst trotzdem nicht nach. All der Schmerz und das Leid was sie in die Welt brachten: reiner Selbstzweck, kein höherer Sinn dahinter. An einer Scholle die so groß ist, dass man sie nicht alleine bewirtschaften kann, hat man keine Freude mehr. Die macht nur Kummer.

motionthinks Avatar
motionthinks:#97456

>>97419
>Echte Linke haben schon immer andere Kulturen geschätzt
Du bist leider ein Vollspast. Bring dich um.

>Den Kommunisten ist ferner vorgeworfen worden, sie wollten das Vaterland, die Nationalität abschaffen. Die Arbeiter haben kein Vaterland. Man kann ihnen nicht nehmen, was sie nicht haben. Indem das Proletariat zunächst sich die politische Herrschaft erobern, sich zur nationalen Klasse {45} erheben, sich selbst als Nation konstituieren muß, ist es selbst noch national, wenn auch keineswegs im Sinne der Bourgeoisie.

>Die nationalen Absonderungen und Gegensätze der Völker verschwinden mehr und mehr schon mit der Entwicklung der Bourgeoisie, mit der Handelsfreiheit, dem Weltmarkt, der Gleichförmigkeit der industriellen Produktion und der ihr entsprechenden Lebensverhältnisse.

>Die Herrschaft des Proletariats wird sie noch mehr verschwinden machen.

likewings Avatar
likewings:#97458

>>97448
>2. Alle grossen Kulturmarxisten sind Pro Nasenmann-Nationalismus.
Trottel.

>Die Gründung Israels war ein politischer Akt, ermöglicht von den Großmächten in Verfolgung ihrer eigenen Interessen.
>Die der Staatsgründung vorhergegangene Periode der Besiedlung und die Staatsgründung selbst erfolgten ohne Rücksicht auf die Rechte und Interessen der einheimischen Bevölkerung.
>Die Gründung des jüdischen Staates ging von Anfang an mit der Vertreibung des palästinensischen Volkes einher, die teilweise mit Gewalt und ökonomischem oder anderweitigem Druck betrieben wurde, teilweise "freiwillig" erfolgte.

urbanjahvier Avatar
urbanjahvier:#97461

Zunächst mal kombt der Begriff aus der elendiglichen amerikanischen Begriffswelt wo man jedem ideologischen Gegner einen Gommie nennt.

Tendiere auch eher zu gibts nicht.
Lasst und doch einfach bei der deutschen Diskussionskultur bleiben und alle schlechten Einflüsse dierekt dem Jud zuschreiben, ist doch viel klarer als solche Kaugummibegriffe.

guischmitt Avatar
guischmitt:#97463

>>97461
>Tendiere auch eher zu gibts nicht.

Daß es psychologischen Kriegsführung gegen die Zivilbevölkerung gibt steht doch ausser Frage.
Höchstens ob "Kulturmarxismus" der richtige Begriff ist ist fraglich.
Und auch wenn du es evtl. ironisch meinst:
"Juden" ist wirklich passender als "Kulturmarxismus" da der Marxismus ja nur eine von vielen solcher Operationen war.

ovall Avatar
ovall:#97464

Der Begriff Kulturmarxismus ist der dümmste politische Kampfbegriff der letzten Jahre.
Die Unbegriffe SJW, Wutbürger und Gutmensch wurden noch mal überholt. SJW kann man wahrscheinlich durch (http://plato.stanford.edu/entries/identity-politics/) ersetzen, aber Kulturmarxismus ist auf einer verschwörungstheoretischen Ebene mit Iluminati. Wer den Begriff unironisch benutzt macht sich ehrlich lächerlich.

Und nein ich denke nicht die Rechte benutzt unscharfe und idiotische Kampfbegriffe und die Linke nicht. Diese tut dies ebenso.
Es gibt Unterschiede zwischen Kulturen, die mir nicht passen? Rassismus! Leute wollen ihre Kultur erhalten und sind weiß? Rechtspopulisten! Das ist nicht besser.

antongenkin Avatar
antongenkin:#97465

>>97464
>Identity Politics

Das ist aber eine Eigenbezeichnung. Die SJWs/Kulturmarxisten wollen daß man sie ihr treiben "Identity Politics" nennt.

xravil Avatar
xravil:#97467

>>97464
Propaganda muss nicht besonders anspruchsvoll, pfiffig oder pointiert sein. Propaganda muss vor allem auch für den Dümmsten verständlich sein und eingängig. So gesehen ist der Begriff des "Kulturmarxisten" das Beste was die Politpropaganda der letzten 30 Jahre hervorgebracht hat überhaupt.

oanacr Avatar
oanacr:#97470

>>97464
So ein Fach kann man das nicht abspeisen denke ich.
Claudia Roth z.B. ist doch der Inbegriff eines Kulturmarxisten.

nehemiasec Avatar
nehemiasec:#97471

>>97470
> Claudia Roth z.B. ist doch der Inbegriff
der Wohlstandsgesellschaft die Probleme erfindet und versucht sie zu lösen, damit sie sich selbst irgendeinen Wert beimessen kann.

thehacker Avatar
thehacker:#97472

>>97463
>"Juden" ist wirklich passender als "Kulturmarxismus"
Natürlich ist es das, aber wenn du bei einem Gespräch Juden negativ erwähnst, machen die Leute dank 70 Jahre Umerziehung sofort dicht und sind mal mehr für simpelste Zusammehänge und Argumente zugänging

stayuber Avatar
stayuber:#97474

>>97472

In Bayern ist das nicht so. Hier wird noch ungeniert von Judenpreisen gesprochen.

anass_hassouni Avatar
anass_hassouni:#97476

>>97464
>aber Kulturmarxismus ist auf einer verschwörungstheoretischen Ebene mit Iluminati
Nette Behauptung, nur gab es die Illuminaten ja tatsächlich. Hast du auch irgendwelche stichhaltigen Quellen, Kommie?

guischmitt Avatar
guischmitt:#97477

>>97476
> nur gab es die Illuminaten ja tatsächlich.
Aber sie taten nicht das, was du glaubst, dass sie getan hätten.

jffgrdnr Avatar
jffgrdnr:#97478

>>97477
Oder tun sie es und sie sind nur so gut wie man von ihnen behauptet?

Das ist in etwa die Matrix Frage, solange du den Gegenbeweis nicht bringen kannst ist es immer noch eine Möglichkeit.

joe_black Avatar
joe_black:#97480

>>97419
John Rawls' Theorie der Gerechtigkeit als Fairneß.

adewaleolaore Avatar
adewaleolaore:#97482

Gliederung: Typen von Kulturmarxisten

1. Echte Kulturmarxisten:
Überzeugungstäter mit Hintergrundwissen und kreativer Energie, finanziell zumeist gut abgesichert. In der Brd oft doppelte oder dreifache Staatsangehörigkeit. Teil der Universitäts oder Medien-Nomenklatura

2. Kulturmarxistisch Gesteuerte:

a. Bewusst geführt.
Gläubig, willentlich selber propagandistisch aktiv.

b. Unbewusst gesteuert.
Durch Kampagnen, Bilder, Memes, Buzzwords. Mitlaufend, beteiligt, eigene Aktivitäten zumeist auf Moralebene.

3. Kulturmarxistisch Gehemmte:
Der kulturmarxistisch Gehemmte stellt die größte Untermenge des Phänomens dar.

Damit beschrieben ist die oft auch satirisch als Schlafschafe bezeichnete Gruppe der Interesse- bzw. Ahnungslosen, sofern sie sich in ihrem Denken und Entscheiden von den Vorgaben ihrer Umgebung ausbremsen lassen.
Die in dieser Gruppe existierenden Gefühle des Zweifels, können leicht ausgeräumt werden, durch die formelhaften Hinweise auf die projizierte Bösartigkeit des systematisch dämonisierten Gegners und die konzeptionelle Gutwilligkeit der großen sozialen Utopie.
Gruppencharakteristisch sind Mitläufer aus Sorge um den Ruf, Menschen mit geringen informationstechnische Kompetenzen, Wiederkäuer von Parolen und Buzzwords, Gutmenschen allgemein, Angstbeisser, Nichtleser, Scheuklappenleser. Deren Weltbild wird in erster Linie geprägt durch die Peergroup der näheren Umgebung, POP Kultur, Radio, TV, Facebook. Neu und vielversprechend: Die auf 120 Zeichen begrenzte Twitter Claim-and-Disclaime Kultur.
Die Angehörigen dieser Gruppe sind leicht zu beeinflussen durch unverdächtige Multiplikatoren aus der Gruppe 2.

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#97483

>>97482

saarabpreet Avatar
saarabpreet:#97491

>>97482
Niet Slecht.

Wobei die Kategorien so benennen würde:
1. Gebürtige Kulturmarxisten
2. schabbesgoi
3. Goi

Wobei die zweite und dritte Kategorie im Grunde auf alle ein bisschen zutreffen.
Denn ubewusst beeinflusst und gehemmt werden wir ja alle.
Das äussert sich dann z.b. Darin daß Leute Gegen die Flüchtlingspolitik argumentieren und das dann immer aus der Perspektive der Flüchtlinge, statt einfach mal aus der Deutschen Perspektive zu argumentieren was für UNS gut ist.

emileboudeling Avatar
emileboudeling:#97492

>>97483
>>97491
Ihr könntet zb. für das Kapitel "Ziele der KM" Stichworte oder Beiträge liefern. Denk daran, dass es eine serioese Dissertation werden soll.
Eigene Kapitel? Umso besser!.

Kleines Lexikon des Kulturmarxismus.
Herausgegeben von Bernd Berndsen und Bernafette Lauert.

Stand der Forschung bisher:

Kapitel: Ziele, (Rohmaterial)

Das Wort "Kulturmarxismus" bezeugt auch den inhaltlich und konzeptuellen Zusammenhang mit Maos Kulturevolution. Die dort entwickelten Vernichtungs-Methoden werden heute in leicht abgewandelter Form weltweit zur Denunziation von Gegnern verwendet.

Ziele:
Durchsetzen der Agenda vom "besseren" Einen Weltstaat.

dazu notwendige Schritte

>Die Eingrenzung des Blickwinkels.
>Claims, Schlagworte
>Deutschenhass Selbsthass, Selbstverachtung der eignen Spezies als umweltschädling NR 1.
>Verachtung von Ordnungen, Traditionen sofern sie nicht jüdisch sind.

>>durchgehende Positivwertung von USA und Israel.
>>Idealisierung der USA durch Kulturerzeugnisse, Hollywood und Musikindustrie.

Offene und verdeckte Methoden der modernen Kulturrevolution

Besetzen von Begriffen und Installation von Abscheu erregenden Markierungen mit denen Nichtunterstützer oder Kritiker des "guten Weges" unablässig verächtlich gemacht werden.
"Menschenverachtend, eklig braun, unappetitlich, ekelerregend, (grauenerregend ist so ziemlich jedes Kinkerlitzchen, vom Trachtenhosenknopf bis zur Hollerithmaschine wenn es von zionistischen antideutschen Publizisten propagandistisch instrumentalisiert werden kann), gleichsam eine Litanei, mit der die neu entstehende Holoreligion ihre Teufel markiert.

Aktivitäten gegen persönliche ungefilterte Information und Bildung.
Die Gefahren die von einem Projekt wie Wikipedia ausgehen können, wurden früh erkannt und erfolgreich abgestellt. Siehe auch www.projekt-wahrheit.de, ein durchaus linkes projekt dessen Gefährlichkeit wohl überirdischerseits, rechtzeitig erkannt wurde.

Installation von Tabuthemen.
Verankern von optischen und akustischen Memes im öffentlichen Bewusstsein.
Personenkulte und Femannzenverehrung.
Schauprozesse. > gegen "Leugner" der staatlich definierten Dogmen und Mythen. in den USA gegen RA von bekannten Rechts bzw. antizionistischen Aktivisten, bekanntester Martyrer hier: Edgar Steel.

rangafangs Avatar
rangafangs:#97493

https://www.youtube.com/watch?v=up3_u-4HD_w

Shriiiiimp Avatar
Shriiiiimp:#97511

>>97492
Maos Kulturrevolution:
>Anders als bei der Kampagne des „Großen Sprungs nach vorn“ mit über 20 Millionen Toten wurde die Wirtschaft und die Landwirtschaft von der Kulturrevolution weitgehend ausgenommen. Man hatte gelernt, dass die Produktion möglichst ungestört weiterlaufen musste. Die Kampagnen konzentrierten sich auf Politik, Kultur, öffentliche Meinung, Schule und Universitäten, dort jedoch wütete die Kulturrevolution anfangs mit teilweise grenzenloser Grausamkeit.

Außerdem könnte man sich fragen ob der Kulturmarxismus nicht das ist, was Kleine-Hartlage als Linke Idologie beschreibt:
http://de.wikimannia.org/Linke_Ideologie

Außerdem müssen für Deutschland die Entnazifizierung, die Frankfurter Schule und die 68 Bewegung genannt werden.
Gerade die Entnazifizierung hat einen Grundpfeiler dafür gelegt Deutsche Geschichte einseitig zu betrachten und immer alles Deutsche schlecht zu reden:
"Wir werden die gesamte Deutsche Tradition auslöschen. Es ist das Ziel der Umerziehung den Character und Identität der Deutschen Nation zu verändern."
Vielleicht sollte man auch bei einer Beschreibung das Vorgehen des Kulturmarxismus und die historische Entwicklung voneinander trennen.

Shriiiiimp Avatar
Shriiiiimp:#97514

>>97511
volkommen richtig, Linke Ideologie ist gewissermaßen eine führende Untermenge.
Kulturmarxismus ist der Trick diese linke Ideologie -die widerum inzwischen mit religiosoiden ;) Elementen wie holograus, menschgemachte Klimaveränderungen, semitophilie-bzw. selbstverachtung angereichert wurde, der ahnungslosen Masse überzustülpen.
Linke ideologie zielt auch auf den Weltstaat, vergisst aber das diezionistische Fühurngsanspruch von Denkern wie Ja

grrr_nl Avatar
grrr_nl:#97515

>>97514
Linke Ideologie zielt traditionell auch auf den Weltstaat, vergisst aber gern, dass der zionistische Führungsanspruch von Denkern wie Jaques Attali schon angemeldet wurde.

Lesen wir Strobe Talbott Vize-Außenminister der
Vereinigten Staaten von 1993 bis 2000 welcher 1992 sagte:

"Im nächsten Jahrhundert werden Nationen wie wir sie kennen obsolet sein; alle Staaten werden eine einzige globale Autorität anerkennen. Nationale Souveränität war letztendlich keine so gute Idee."
Aber manche europäischen Denker denken daß sie erkennen, was vor sich geht.
Jacques Attali, ein Berater vom französischen Präsidenten Sarkozy, argumentiert: 'Global Governance ist nur ein Euphemismus für Weltregierung". Soweit es ihn betrifft, kann eine Form der Weltregierung nicht
früh genug kommen. Mons. Attali glaubt, daß der " Kern der internationalen Finanzkrise ist, daß wir globale Finanzmärkte haben und keine globale Rechtsstaatlichkeit".

http://www.egaliteetreconciliation.fr/Obsession-attalienne-le-gouvernement-mondial-34664.html

Jacques Attali: Die Welt befindet sich in einem Zustand des wirtschaftlichen Chaos' und braucht eine Weltregierung.

Vordenker war Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi. In seinem 1925 erschienenen Buch Praktischer Idealismus bezeichnete Kalergi die Demokratie als „ein klägliches Zwischenspiel“ zwischen zwei aristokratischen Epochen, der des Blutadels und des neuen, von jüdischem Geist geprägten Geistesadels.

Merry und Serge Bromberger, legten in ihrem Buch: Jean Monnet und die Vereinigten Staaten von Europa einen Plan dar:
„Allmählich sollten die supranationalen Behörden, die vom Europäischen Ministerrat in Brüssel und dem Europaparlament in Straßburg überwacht werden, die gesamte Politik des Kontinents bestimmen. Der Tag würde kommen, da die Regierungen gezwungen wären, zuzugeben, dass ein integriertes Europa eine vollendete Tatsache ist, ohne dass sie bei der Festlegung seiner Grundlagen auch nur das Geringste zu sagen hätten. Alles, was ihnen noch bliebe, wäre, ihre sämtlichen autonomen Institutionen zu einer einzigen Bundesverwaltung zu verschmelzen und dann die Vereinigten Staaten von Europa zu verkünden.“
Laut Focus 34/ 2010 sagte Monnet:
„Europas Länder sollten in einen Superstaat überführt werden, ohne dass die Bevölkerung versteht, was geschieht. Dies muss schrittweise geschehen, jeweils unter einem wirtschaftlichen Vorwand.“

Erinnert sich jemand an die Worte von Jean Claude Junker?

http://www.counter-currents.com/2011/05/die-psychopathologie-des-judentums/print/

jpotts18 Avatar
jpotts18:#97518

>>97511
Alles noch sehr Roh!

Wurzeln des Kulturmarxismus


Echtes und empfundenes menschliches Elend,
Erkannte Unzulänglichkeiten,
Wünsche/Träume.

Lösungsansätze:
Ordnungen
Utopien
Historische Entwicklung, übernahme bestehender und entstehender Bewegungen.

Etappenziele

Gescheiterte Versuche
Religionen
Klein-Sekten
Systeme
Brot und Spiele
Ideologien
Komunismus
Faschismus
Spezialisten: Nationalsozialismus
Zionismus

Der Kampf um den Westen

Akteure
Typen
Personen, Institutionen.
Methoden
Deutschland Entnaz.fz. Ff.Schule, Medienstruktur, Rundfunksystem
Europa:
USA: Soziologie, Psychoanalyse, Hollywood, Ostküste.
China: Maos Murricans,

Das große Ziel vor Augen.

Weltregierung, Alpdruck oder Traum?
Pläne, Reden und Hinweise


Warnungen, warum die schöne Weltregierung zwangsläufig zum großen Terror werden muss!

jrxmember Avatar
jrxmember:#97539

Gliederung zu lang, Wurzeln und Etappenziele werden zusammengefasst!
Es fehlen die Abschnitte: Drogen, Feministen.

Maos Murricans,

1967 randalierte ein Krawallkommando der roten Garden vor der britischen Botschaft in Beijing, angeführt wurde es von Elsie Fairfax-Cholmondeley, Tochter eines britischen Grundbesitzers und Ehefrau von Israel Epstein, einem ehemaligen UP Korrespondenten, der in Maos China eine Anstellung in der Propagandamaschine gefunden hatte. Geboren 1915 in Warschau hatte der mit allen Wassern der Desinformation gewaschene, schon 1941 Nachrichten über seinen eigenen Tod verbreitet und war nach Maos Sieg als Experte im Lande geblieben. Zusammen mit eine ganze Reihe von Wanderern zwischen den Welten, die verbunden durch ihre Herkunft, und aus zum Teil einflussreichen Familien stammend, dem Glauben an die Verwirklichung der sozialistischen Utopie eines der Ihren anhingen, Karl Marx.
Die Wikipedia, ein Organ zur ewigen Lobpreisung der unbestreitbaren Leistungen dieses ausserordentlichen Volkes, nennt einige von Ihnen in der kurzen List der Naturalized persons in the peoples republic of china, *
Weitaus Interessanter aber, ist die Liste des Spiegels Nr 15. 1970. Dort sind aufgeführt:

* Sidney Rittenberg, (im Spiegel noch "Pfarrerssohn") aus South Carolina; er kam angeblich 1945 als Vertreter der Hilfsorganisation "Unrra" nach Schanghai; doch neuere Quellen die den US-Dokumentarfilm über sein Leben rezensieren, wissen es genauer: Rittenberg was born into a Jewish family in Charleston.**

* Michael Shapiro, Jurist, verheiratet mit einer chinesischen Schauspielerin; korrekter Name übrigens Sidney Shapiro
* David Crook, Professor für Englisch an der Universität Peking;
* Frank Coe und
* Solomon Adler, beide vorher Beamte des US-Finanzministeriums. Der Spiegel von 1970 vermutet hinter den beiden die Ur-Autoren des Morgenthau Plans, der Deutschland in ein Industriebefreites Agrarland verwandelt sehen wollte.
Die amerikanischen Freunde machten schnell Karriere in zentralen Positionen: Sidney Rittenberg, 1945 Dolmetscher bei Verhandlungen zwischen Kommunisten und Kuomintang, wurde 1953 Zensor im Pekinger Rundfunk. In der Kulturrevolution führte er zwei Rotgardisten-Organisationen an und übernahm die Kontrolle des zentralen Rundfunkamts. Laut Mitteilung des "Roten Hauptquartiers der Stadtverwaltung Kanton" wurden Kulturkampf-Losungen verbreitet wie
* "Die Verteidigung Rittenbergs bedeutet Verteidigung des revolutionären Kurses des Vorsitzenden Mao",
* "Wer gegen Rittenberg ist, ist gegen die zentrale revolutionäre Gruppe.
Der eingangs erwähnte Pole Epstein stieg zum Chefredakteur der Zeitschrift "China reconstructs" und Kontrolleur der "Peking Rundschau" auf. Shapiro, wiederholt Dolmetscher für Mao Tse-tung, leitete den Verlag für fremdsprachige Literatur und gewann Einfluß auf die Nachrichtenagentur "Hsinhua" sowie das Parteiorgan "Renmin Ribao". Crook, Adler und Coe brachten es zu Direktoren in den Ministerien für Industrie, Landwirtschaft, Innen- und Außenhandel.
Die "Amerikaner" arbeiteten - so der Spiegel - Hand in Hand. Sie bauten um sich herum ein weitverzweigtes System von Vertrauensleuten auf, das ihnen Einfluß auf die chinesische Politik gab und Angriffe auf ihre eigenen Positionen fast unmöglich machte. Fast zwei Jahrzehnte lang wurde der chinesische Partei- und Staatsapparat von den amerikanischen Juden beraten und streckenweise sogar manipuliert. Bei öffentlichen Veranstaltungen erschienen die Berater selten, sie blieben im Hintergrund. (Und manchmal im Volksgefängnis, wenn man ihren persönlichen Schilderungen Glauben schenken darf)

ma_tiax Avatar
ma_tiax:#97540

>>97539
Anders als bei der Kampagne des „Großen Sprungs nach vorn“ mit über 20 Millionen Toten wurde die Wirtschaft und die Landwirtschaft von der Kulturrevolution weitgehend ausgenommen. Man hatte gelernt, dass die Produktion möglichst ungestört weiterlaufen musste. Die Kampagnen konzentrierten sich auf Politik, Kultur, öffentliche Meinung, Schule und Universitäten, dort jedoch wütete die Kulturrevolution anfangs mit teilweise grenzenloser Grausamkeit.
Die hochdramatische Rolle der bösen Königin aber übernahm in diesem chinesischen Kulturkampf, der wirklich und dauerhaft eine alte Kultur zerstört hat, eine echte Chinesin vom Fach:
Maos zweite Ehefrau, Jiang Qing, Schauspielerin. Ihr persönlicher Einfluss auf Kunst und Kultur war in dieser Phase so groß, dass in Bezug auf die historische Entwicklung der chinesischen Kunst, in China von einer „Jiang-Qing-Ära“ gesprochen wird. Diese Jiang Quing hatte als Kulturmarxistin der Avantgarde, kein Problem damit, sich lästigen KritikerInnen dadurch zu entledigen, dass sie in eilig anberaumten Schauprozessen ein ganz und gar realistisches Todesurteil sprechen lies.
Ihr verdankt China eine künstlerische Modernisierung von der sich die Peking Oper bis heute nicht erholt hat, in Wahrheit ist es der offensichtliche Hollywoodeinfluss, dem sich auch die Ehefrau des großen Vorsitzenden nicht entziehen konnte. Wer sich einen schnellen Überblick über die 8 Model-Opern jener Zeit verschafft, erkennt schon in Vorspann und Ouvertüre dass die Orchester klingen wie eine 40er Jahre Disney Filmbegleitung, und die Bewegungen des roten Frauen-Ballets eher von einer begeisterten Gene Kelly SchülerIn choreographiert sein dürften als von einer bewusst chinesischen ParteigenossIn.
Es würde Bernd nicht erstaunen wenn auch hier musikalisch hochbegabte Fachkräfte aus Berlin und New York dem kulturrevolutionären China "Entwicklungshilfe" geleistet haben.

* Weitere Berater von der Liste der eingebürgerten Chinesen-Ehrenhalber. Der einzige Nichtjude dem lt. Wikipedia diese Ehre zuteil wurde, ist Herr Rewi Alley -Neuseeland. Son of a Suffragette.

Hans Müllerwas a German physician who immigrated to China and made contributions to improving health care in China over several decades. he was born in Düsseldorf, Germany as the only child of Henriette (died 1949) and Simon Fred Müller (died 1952). His father owned an electrical goods factory in Düsseldorf. Because he was Jewish, Simon Fred Müller was held captive in Theresienstadt.
Ruth F. Weiss, Wèi Lùshī (魏璐诗) was a Jewish Austrian-Chinese educator, journalist, and lecturer.
Rewi Alley, 路易•艾黎, Lùyì Àilí, was a New Zealand-born writer, educator, political activist, revolutionary, social reformer, potter, and member of the Communist Party of China.
His mother, Clara, was a leader of the New Zealand women's suffrage movement.
Richard Frey, 傅 莱 / Fu Lai, born 11 February 1920 in Vienna was a Chinese doctor and politician
Richard Frey was born under the name of Richard Stein as the only child in a middle class Jewish family in Vienna.


**Sidney Rittenberg is a man apart: a trade union activist in the US, he was sent East during WW2 to work as a military attaché in China. But with the revolution brewing, Rittenberg jumped ship and joined Mao Tse Tung, becoming a 'foreign expert' for the communist government and abandoning his old life altogether. His story, as laid out in this direct, engaging documentary, is an extraordinary one, from two bouts of imprisonment for spying (the first on the orders of Joseph Stalin himself), through the living hell of the Cultural Revolution, to a quiet life back on home shores advising the US government on foreign policy.
There is plenty here to please progressives -- the young, Jewish man (at right) from America's south, who begins as a student activist and labor organi-zer who is then trained by the American military as a linguist in Chinese and sta-tioned in China at the end of World War II. His extra-ordinary abilities endear him to the Chinese -- right up to and including Mao -- whose guerrilla war inspires Rittenberg to the point that he agrees to stay permanently in China to help build a cultural bridge between the two countries.

polarity Avatar
polarity:#97542

>>97419
Kommunismus wurden von den deutschen Juden erfunden.Die Ansicht war Menschen anhand einer betrügerischen Ideologie die Menschen zu versklaven.
Millionen in Russland und China wurden grausam umgebracht für die Ziele dieser Ideologie.

id835559 Avatar
id835559:#97652

Ich hatte heute das Bedürfnis einmal für mich zusammenzufassen, was ich unter Kulturmarxismus verstehe. Für Interessierte gibt es die 3.5 Seiten Text als odt im Anhang.

Einleitung:
Der Kulturmarxismus ist eine Linke bürgerliche Ideologie, bei dem der Kampf gegen das Kapital in den Hintergrund getreten ist. Stattdessen liegt der Fokus auf einer langsamen kulturellen Veränderung der Gesellschaft. Ursprünglich basierend auf den Theorien der Frankfurter Schule, hat sich der Kulturmarxismus während es Kalten-Krieges durch die 68-er Revolution in der westlichen Welt verbreitet. Eine Besonderheit des Kulturmarxismus sind die Anhänger, die sich nicht als solche bezeichnen, sondern ihre Strömung als die universelle Wahrheit voraussetzen.

Gliederung:
Idee
Geschichte
Themen
Methoden
Erfolg

joki4 Avatar
joki4:#97654

>>97652
>sondern ihre Strömung als die universelle Wahrheit voraussetzen

velagapati Avatar
velagapati:#97663

>>97652
Hallo
Bernd wird sich das rar reinziehen sobald er Zeit findet.
Hab noch was fundiertes zum Thema gefunden:

http://www.philolex.de/frankfur.htm

Bernd Avatar
Bernd:#97964

Auszug aus dem Kapitel Che, Deso Dogg und die ikonographie des Kulturmarxismus

Die Ikonographen des Kulturmarxismus haben Adorno, Arendt, Horkeimer und Habermas auf Posterformat reduziert, zu Hilfszeugen des Deutschenhasses gemacht und durch zitieren der immergleichen Stellen auf ihre "Antifaschistische" Positionen reduziert.
Man wird lernen sie zu verbscheuen; Adornos arrogante und überhebliche Kritik des ungebildeteten Musikhörers im Gewand des trefflichen jüdischen Humors -laut lästern über die Splitter im Auge des anderen-. Adornos abfälliges Urteil über den Negerjazz, seine entlarvend gehässigen, ja sadistische Bemerkung über Heinz-Güntherchens und Deutsche allgemein in den demaskierenden Briefen an die Eltern. Man fragt sich: warum wirkt so jemand als Lehrer im Lande der verhassten Feinde?
Was bleibt von Ahrendt bestehen, neben ihrer hahnebüchenen Definition vom Schreibtischtäter, mit der sie sich selber zur Mittäterin beim Mord an Waleed Zwaiter, dem in Rom von Israelis erschossenen palästinensischen Dichter machte?.
[ ]
Und schon werden neue Dutschkes und Guevaras generiert. Der nach Syreien in den Kampf gezogene Berliner Salafist Deso Dogg, mehrfach für tot erklärt und wiederauferstanden, könnte sich auf Rudi den Fetthaarigen berufen. Und vermutlich hat er im kulturmarxistischen Berlin genau das mit der Muttermilch aufgesogen:
Dutschke in der Einleitung zu: Che Guevara: Schaffen wir zwei, drei viele Vietnam; eingeleitet und übersetzt von Gaston Salvatore und Rudi Dutschke. Kleine Revolutionäre Bibliothek / 1 /– Oberbaumpresse, Berlin, 1967.
Der Prozeß der totalen Befreiung lasse sich nur einleiten durch den bewaffneten internationalen Aufstand der Dritten Welt. Die erfolgversprechendste Methode, die revolutionäre Bewegung zu verbreiten, seien die Aktionen der Guerillakämpfer. Maos Theorie des Guerillakrieges und die bis jetzt erfolgreiche ununterbrochene Revolution in der Volksrepublik China dienen als Vorbild. Psychologischer Motor dieser Kämpfe ist der Haß, der als Haß eines militanten Humanismus verstanden wird. Deutlich sind hier die Parallelen zu Herbert Marcuses Kritik an der reinen, abstrakten Toleranz; wirkliche Toleranz soll parteiisch, intolerant gegenüber Bewegungen von rechts sein.
Da haben wir es wieder, das Dogma von der Unfehlbarkeit der eigenen Idee, welches die Linke durch die Nacht der Bosheit mehr reitet als leitet, rechtfertigt den eigenen Hass.

Die Absicht, eine offene, vernünftige Gesellschaft zu schaffen, die Menschen von Dogmatismus und unmenschlicher Herrschaft durch Aufklärung zu befreien, ist richtig und gut, allein die Absicht genügt nicht.

Ganz toll Herr Dutchie.

Hundebild relatiert: Ikonographie, "Rechte Unsymphaten" pflegt der Spiegel sonst nicht so vorteilhaft darzustellen.

i_ganin Avatar
i_ganin:#97974

>>97964
lol

n_tassone Avatar
n_tassone:#97977

>>97964
>>97652
>>97540
>>97539
>>97515
welcher vollspast nimmt sich die zeit bücherweise gequirlte scheiße in ein anonymes bilderbrett zu pumpen

maiklam Avatar
maiklam:#97979

>>97977
Geh doch bitte wieder CoD zocken und Rocket Beans schauen.

karsh Avatar
karsh:#97993

>>97979
bist du 12? was ist ein rocket beans?

bouyghajden Avatar
bouyghajden:#97995

Ferkel hat den Kult.Marxismus jedenfalls sauber ins schwarze Resthirn gedrückt. Der vormals bürgerliche LowIQBernd steht chancenlos verwirrt dumm rum, während der Molukke sein Weib angeiert. Merke: Kult.Marxismus ist, wenn (Halb)Neger weißes Fleisch begehrte. Zum ficken/zum essen - ist egal.

yesmeck Avatar
yesmeck:#97999

Man sollte nicht vergessen, daß der Kulturmarxismus letztendlich auch den klassischen Marxismus zerfickt hat. Das ist sehr praktisch für Frieda und Angie und ihre Oberherren.

Früher so: KLASSENKAMPF ihr reich wir arm Revolution Sozismus
Heute so: Da der Neger ist noch kein Uniprofessor, und da drüben ein Sozialist, bestimmt Antisemit!

crhysdave Avatar
crhysdave:#98000

Dieser Bernd kann jedenfalls sagen wie sich KM auswirkt, Video relatiert.

polarity Avatar
polarity:#98003

>>97995
>>97999
Das Ist in jedem Fall ein, wenn nicht "der" zentrale Punkt den du da ansprichst.

Literatur.
http://www.marcuse.org/herbert/pubs/60spubs/65reprtoleranzdt.htm

Wer das redundante Wortgeklingel auf seinen Sinn reduziert, wird feststellen dass die Gedankengänge des "Dr. Mabuse" genügend Schärfe enthalten um gegen die unfehlbaren Beherrscher des Meinungsmonopols gewendet zu werden.

Noch klarer -und schon 1975!- hat Helmut Schelsky in seinem Buch: "Die Arbeit tun die anderen. Klassenkampf und Priesterherrschaft der Intellektuellen" vor der fatalen Entwicklung gewarnt.

rangafangs Avatar
rangafangs:#98006

>>98000
Dummbernadette Schantalle fieberfantasiert. Spätestens wenn Dummbrot weiß was ein Orgasmus ist, wird es nicht den Stecherbend woanders haben wollen. Karamelfarbend ist nur Stuhl, wenn Bernd Curry essen war.

okcoker Avatar
okcoker:#98013

>>98003

Als (echter) Intellektueller haste doch genauso die Arschkarte. Labermabusen haben Uni und Teleschirm kontaminiert und das Proletariat, das Denker haßt, lauscht Prof Mit Esser im Fernseen und dann wird dett schon stimm.

jajodia_saket Avatar
jajodia_saket:#98206

>>98000

otozk Avatar
otozk:#98208

Zeitungsmeldung:

Philips schafft im neuen Hamburger Gebäude den eigenen Schreibtisch ab.

In Zeiten von Laptop und Cloud klingt das legitim, im Endeffekt bedeutet das, keine Privatsphäre, keine Notfallbrille, Pillenpäckchen mehr am Arbeitsplatz. Die Schafe werden froh darüber blöken, dass solche Maßnahmen auch schon anderswo gescheitert sind.

BillSKenney Avatar
BillSKenney:#98210

>>97419
>Bernd,woher kombt nun eigentlich der Kulturmarxismus?

Aus dem Judaismus. Da Juden immer Parasiten in Mehrheitsgesellschaften waren, brauchten Sie eine Religion, die die eigenen Mitglieder als den Nichtmitgliedern überlegen darstellt.

Der Kern des Kulturmarxismus ist die Zerstörung der herrschenden Gesellschaftsordnung und -werte. Er stellt zerstörerische Minderheiten wie Linksradikale, Schwule, Transen und Juden als gut dar, während normale Leute, die zum Funktionieren der Gesellschaft nötig sind, als böse dargestellt werden.

Der Holocaust ist übrigens eine jüdische Lüge.

funwatercat Avatar
funwatercat:#98215

>>98210
Aufgrund eines Beitrages von Robert Hepp und nach langem Rechtsstreit ließ das Amtsgericht Tübingen 1998 Restexemplare des 1994 erschienenen Buches: "Hellmut Diwald. Sein Vermächtnis für Deutschland, sein Mut zur Geschichte, herausgegeben von Rolf-Josef Eibicht im Hohenrain-Verlag, Tübingen, einziehen und ordnete an, Filme und Druckplatten unbrauchbar zu machen. Das Gericht warf Hepp vor, in einer lateinischsprachigen Fußnote seines Beitrages den Holocaust zu leugnen. Gegen eine Zeitschrift, welche den lateinischen Text als eindeutige Holocaustleugnung interpretierte, ging Hepp mit einer Unterlassungsklage vor und bekam teilweise Recht. Mit Urteil vom 27. Januar 1998 stellte der Bundesgerichtshof fest, dass das Zitat in der Originalsprache bei der Übersetzung mehrere Interpretationen zulässt, u.a. auch die der Leugnung.

Ein Disziplinarverfahren des niedersächsischen Wissenschaftsministeriums gegen Hepp wurde mangels Beweisen eingestellt.

Mehr über den Einfluss des widerlichen Drecksgesindels, hier
https://www.youtube.com/watch?v=wf5X34VCUnk
und hier:
https://www.youtube.com/watch?v=GsVLnaHmMjE

herrhaase Avatar
herrhaase:#98220

>>97456
>Die Arbeiter haben kein Vaterland. Man kann ihnen nicht nehmen, was sie nicht haben.
Damals, als das Manifest geschrieben wurde, durften Arbeiter nicht wählen, waren von der politischen Mitbestimmung, welche allein den privilegierten bürgerlichen Kapitalisten, Unternehmern, Beamten, Aristokraten und Klerikern vorbehalten war, ausgeschlossen. Die Arbeiterklasse hatte damals denselben politischen Status wie Ausländer - also in der Praxis kein Vaterland.
Diesen Zustand galt es zu verändern! Und zwar so:
>sich die politische Herrschaft erobern, sich zur nationalen Klasse {45} erheben, sich selbst als Nation konstituieren.
Die "nationale Klasse" war bis dato die reiche Bourgeoisie, die Junker und die Pfaffen. Die deutschen Kommunisten/Sozialdemokraten (ja, das war damals noch synonym) haben mit Blut, Tod und Gefängnis die Einführung des Allgemeinen Wahlrecht erkämpft, was den vaterlandslosen Status der deutschen Arbeitnehmer zumindest formal beendete und den Arbeitnehmern eine Stimme im Parlament gab.
Wenn die AfD heute wieder der "Unterschicht" das Wahlrecht enziehen will, will sie der "Unterschicht" auch das Vaterland nehmen! So "patriotisch" sind diese Reaktionäre!


>Die nationalen Absonderungen und Gegensätze der Völker verschwinden mehr und mehr schon mit der Entwicklung der Bourgeoisie, mit der Handelsfreiheit, dem Weltmarkt, der Gleichförmigkeit der industriellen Produktion und der ihr entsprechenden Lebensverhältnisse.
Das ist Kritik an den Effekten von Imperialismus/Globalisierung, du verdammter Vollidiot! Wie lesebehindert muß sein, um das gerade im Kontext von Marxens Gesamtwerk mißzuverstehen? Klingt aber verdammt aktuell, nicht wahr, Dummbernd? Das liegt daran, daß das Dreckssystem namens Kapitalismus sich seit 200 Jahren nicht verändert hat und dank Schafen wie dir gefräßiger denn je ist!


>>97419
Kulturmarxismus ist ein reines Schlagwort der NWO-Faschisten in den VSA, die damit versuchen, die Effekte ihres seit den 1950er Jahren systematisch betriebenen Kulturimperialismus, der die Vasallenstaaten des Imperiums kulturell assimilieren soll, irgendwie uns Marxisten in die Schuhe zu schieben. "Kultur" und "Marxismus" in einem Wort zusammenzufassen, macht überhaupt keinen Sinn, denn beim Marxismus geht es um Ökonomie und Staatstheorie!
Wir (richtigen) Linken waren schon immer gegen Imperialismus aller Art, denn Imperilaismus ist Unterdrückung und Ungerechtigkeit. Was war nochmal von Anfang an ein Multikulti-Eintopf aus allen möglichen Zutaten, die sich noch heute nicht vertragen? Die kryptofaschistisch-kapitalistische VSA oder die marxistisch-leninistisch geprägte DDR?

layerssss Avatar
layerssss:#98221

>>98220
>seit den 1950er Jahren systematisch betriebenen Kulturimperialismus,

...seit den fünfziger jahren. O ja du armer Willi.
Und vor 1950 war das alles edel antifaschismus. Gegen die Spanier gegen die Indianier, gegen die Phillipinier, gegen die Allemanier, und 1ter Höhepunkt Atombomben gegen die Schlitzijapanier.

Bei euch M'rxisten kann man nur eines lernen: Dümmer geht es immer.
Was man besonders schön an der DDR beobachten konnte, die nicht nur von der Udssr, sondern speziell von den Seilschaften der Markus Wolf (&Sohn) und Schalk Golodkowski geplündert wurde.

“Der geschichtslose Mensch ist kein Mensch im eigentlichen Sinne.” Heidegger.

https://archive.org/details/Kritik-Folge-Nr-73

text
ttps://archive.org/stream/Kritik-Folge-Nr-73/Kritik-folgeNr.73-RogerDommergue-Auschwitz-DasSchweigenHeideggers199031S.Text_djvu.txt

velagapati Avatar
velagapati:#98223

>>98221
>Und vor 1950 war das alles edel antifaschismus.
Vor 1945 nicht in Deutschland und Westeuropa. Hitlers Niederlage war mehr oder weniger gleichzeitig die Eingliederung ganz Westeuropas in das neue VSA-Imperium, das soeben das Britische Imperium abgelöst hatte. Davon abgesehen betrieben die VSA vor '45 keine Assimilierungspolitik, sondern offene Eroberungspolitik bis hin zum Genozid (Indianer, Philippinen).
Und Marxismus ist immer und notwendig antifaschistisch, darum bist du auch so arschmett auf Marxisten, viel metter als auf Musel-Kopfabschneidertypen, denn Letztere stehen Reaktionären und Faschisten eigentlich ideologisch und kulturell recht nahe - die gravierendsten Unterschiede beschränken sich auf Äußerliches, Oberflächliches und Details.
Die Antideutschen/68er/Grünen waren und sind in der großen Mehrheit weder Marxisten noch richtige Linke, waren es nie. Es handelt sich vielmehr um verwirrte Bürgerlich-Liberale, welche unter Anleitung der aus den VSA importierten "Frankfurter Schule" nebst "Kritischer Theorie" die marxistische und antiimperialistische Linke in Westdeutschland und Westeuropa zunächst unterminieren und dann in eine "progressiv-liberale" politische Strömung umwandeln sollten (welche natürlich auch den Kapital- und Hegemonialinteressen dient), was ihnen ziemlich gut gelungen ist. Eine echte politische Linke in der Tradition Marxens, der frühen deutschen Sozialdemokraten und der Pariser Kommune - selbst wenn sie nur als demokratische Opposition *theoretisch* die Möglichkeit hat die Regierungsgeschäfte zu übernehmen - ist mit der turbokapitalistischen Kultur des VSA-Imperiums nämlich sehr inkompatibel.

>Heidegger
Nazischrott.

cmzhang Avatar
cmzhang:#98225

>>98223

Kein echter Linksmann würde jemals!

Die Judäische Volksfront.. ach der, der sitzt da drüben.

Gruß vom persischen Teufel

saulihirvi Avatar
saulihirvi:#98226

>>98223
Der springende Punkt ist, dass liberale Bürgrlichkeit weitaus besser ist als alles was ihr Kommi-idioten (Gleichheit des Gulag für alle bis auf mich und meine Kummpels vom ZK der KPD) oder eben die von dir zurecht in die Nähe der ISIS Spinner gerückten Faschisten und Neokonservativen jemals auf die Reihe bekommen werden.

Bernd Avatar
Bernd:#98227

>>98223
Bernd ist arg mett auf die linke, weil er diesen Pappfiguren geglaubt hat, anstatt Solschenyzin oder Schelsky zu lesen. Man sieht ja, was der sozialdemokratische und sozialistische Hauptstrom heute treibt: Markus Wolffs Sohn verwaltet die verschwunden DDR-Volkseigenen-Milliarden im Auftrag des russischen Oligarchen Friedman solange, bis der Messias erscheint. Haskala-König unterstützt die Behörden beim aufrechterhalten des Nazipopanz und vernebeln des Geheimdienst Terrors, und die Sozen dürfen immer dann mitregieren, sobald es daran geht die bürgerlichen Freiheiten zu beschneiden bzw. das Vorankommen der murricanischen Geschäftswelt zu befördern. Heute heisst es TTIP, als nächstes Weltrettungsrat.
Was hatten denn die DDR Insassen vom Aufbau des Sozialismus, ausser FKK und leichterem Sex? Beachte was Dommergue dazu auf Seite 14 schreibt und denke dann an Leuna, Bitterfelde und Wismut-Johannisthal.

Bei dem Weg. Den Dommergue-Artikel hast du also lieber nicht gelesen "Nazischrott" sagst du dazu?
Der französische Jude Dommergue-Polacco-deMenasce zerpflückt deine spätromantischen Vorstellungen vom guten Marxisten versus böse Nazis, mit wenigen Sätzen. Der Artikel war ein Antwort auf die Diskussion zwischen André Glücksman – Georges Steiner – Michel Cazenave – Jean Faye – François Fédier zum Thema: Warum schweigt Heidegger zu Auschwitz.

Hier noch mal ein anderer Server:
https://archive.org/details/RogerDommerguePolaccoDeMenasce-AuschwitzLeSilenceDeHeidegger

oder auf deutsch
http://vho.org/D/Kritik/73/index.html

deviljho_ Avatar
deviljho_:#98228

>>98227

Ist die überhaupt auserwählt? Loddar zumindest ausse Orbaidorglasse un so.

Shriiiiimp Avatar
Shriiiiimp:#98229

>>98228
Bernd weiß nicht mit welcher Schiksa der Lothar es getrieben hat. Bernd denkt die ganze Mischpoche sind idealkonditionierte Schabbesgoi.

_zm Avatar
_zm:#98230

>>97964
"wirkliche Toleranz soll parteiisch, intolerant gegenüber Bewegungen von rechts sein."

"Die Absicht, eine offene, vernünftige Gesellschaft zu schaffen, die Menschen von Dogmatismus und unmenschlicher Herrschaft durch Aufklärung zu befreien, ist richtig und gut, allein die Absicht genügt nicht."

plus Hundebild
5-star-post, would read again, kek

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#98232

Pfarrerstöchter haben Doitschlanb abgebaut, muß man wissen.
Klein Friedrich hat wenigstens erkannt, wie schädigend das Milieu ist.

fluidbrush Avatar
fluidbrush:#98243

>>98220
Kannst du lesen? Du hast das Wörtchen "zunächst" vergessen. Du hast auch den letzten Satz, "Die Herrschaft des Proletariats wird sie noch mehr verschwinden machen.", vergessen.

Gesteh dir doch bitte einfach ein, dass du ein Nationalsozialist bist, anstelle hier Menschen mit deiner offensichtlich vollkommen verkehrten Marxexegese auf den Sack zu gehen.

terryxlife Avatar
terryxlife:#98244

>>98230
>"wirkliche Toleranz soll parteiisch, intolerant gegenüber Bewegungen von rechts sein."

>"Die Absicht, eine offene, vernünftige Gesellschaft zu schaffen, die Menschen von Dogmatismus und unmenschlicher Herrschaft durch Aufklärung zu befreien, ist richtig und gut, allein die Absicht genügt nicht."


*unterschreib*

chrstnerode Avatar
chrstnerode:#98252

>>97419
Der heute sogenannte "Kulturmarxismus" war ursprünglich eine in den 60er Jahren vom KGB erdachte Agenda, um den vemeindlich faschistischen Westen moralisch zu untergraben, bzw. den Klassenkampf in eben diesem salonfähig zu machen. Gestützt und umgesetzt wurde dies mithilfe von NGOs, deren finanzierung schon damals nicht ohne weiteres nachvollziehbar war und die sich im Studentenmillieu breit machten. Aber es gab auch mittelbar staatliche Hilfe, wie zum Beispiel durch die DDR, welche der RAF finanzielle Hilfe, Waffen, Ausbildung und sicheren Rückzugsraum zur Verfügung stellte. Nach Zusammenbruch der Sovjetunion waren Infrastruktur und Informationswege dieser NGOs zwar noch vorhanden, es gab aber keinen Staat mehr, der Einfluss darauf genommen hat und mässigend wirken konnte, bzw. konkrete Ziele definiert hat. Die Sache hat sich dann verselbstständigt und wäre in den 90er Jahren fast in der Bedeutungslosigkeit verschwunden, bis Anfang der 2000er Jahre sehr finanzkräftige Investoren die immer noch Vorhandenen Kanäle für sich entdeckten und seither tatkräftig unterstützen, um direkten Einfluss auf gewisse Bevölkerungsgruppen zu nehmen und diese in theoretische Planspiele zu verwickeln, sprich bis hin zur Handlungsunfähigkeit zu spalten und mit sich selbst zu beschäftigen.
"Kulturmarxismus" ist also nicht wirklich etwas neues, die extremen Auswüchse aber schon.

buddhasource Avatar
buddhasource:#98254

Kulturmarxismus ist angewandtes Judentum.
Der Jude ist ein Parasit und weicht damit seinen Wirt auf.
Am Ende stirbt der Wirt und mit ihm der Jude.

lisakey1986 Avatar
lisakey1986:#98270

>>97999
>Man sollte nicht vergessen, daß der Kulturmarxismus letztendlich auch den klassischen Marxismus zerfickt hat. Das ist sehr praktisch für Frieda und Angie und ihre Oberherren.

Unterbewerteter Beitrag. Der Kulturmarxismus wurde u.a. von Gramsci entwickelt.
(man möge mir den englischen Text verzeihen)

It begins in the 1910s and 1920s. When the socialist revolution failed to materialise beyond the Soviet Union, Marxist thinkers like Antonio Gramsci and Georg Lukacs tried to explain why. Their answer was that culture and religion blunted the proletariat’s desire to revolt, and the solution was that Marxists should carry out a “long march through the institutions” – universities and schools, government bureaucracies and the media – so that cultural values could be progressively changed from above.
Adapting this, later thinkers of the Frankfurt School decided that the key to destroying capitalism was to mix up Marx with a bit of Freud, since workers were not only economically oppressed, but made orderly by sexual repression and other social conventions. The problem was not only capitalism as an economic system, but the family, gender hierarchies, normal sexuality – in short, the whole suite of traditional western values. (...)

http://www.theguardian.com/commentisfree/2015/jan/19/cultural-marxism-a-uniting-theory-for-rightwingers-who-love-to-play-the-victim?CMP=soc_567

Der Verfasser diese Artikels versucht dies natürlich als eine Verschwörungstheorie der Rechten abzutun. Inwieweit Kulturmarxisten den Kapitalismus abschaffen wollen ist natürlich fraglich, Marxismus ist eine philosophische Theorie, nichts wissenschaftliches, demzufolge ist auch sein philosophisches Konstrukt Kapitalismus nicht wissenschaftlich - real sind allerdings die Abschaffung der bestehenden Institutionen, Traditionen, die demokratischen National- und Rechtsstaaten, Republiken insbesondere.

bruno_mart Avatar
bruno_mart:#98272

>>98270
sekundiere das.

Beim gemeinen kulturmarxistisch Gesteuerten hat sich so eine Art messianische Hoffnung entwickelt: Der Sozialismus, wird kommen, er muß kommen, aber hoffentlich nicht in meiner Zeit.

>Inwieweit Kulturmarxisten den Kapitalismus abschaffen wollen ist natürlich fraglich,
Genaus das versucht Bernd in seinem Projekt ja nachzuweisen: Der Marxismus und seine Derivate sind Seitenwege der entschlossen handelnden Machteliten. Ein Armand Hammer als beliebter Gast im Zentrum des bolschewistischen Kremls ist ja nicht denkbar, ohne gemeinsame Interessen, die weit über den Ölhandel hinausgehen müssen.

So wie der Supermarkt dem Besucher eine Kundenführung aufzwingt, (psychologisch geplante Laufwege zu den Produkten des täglichen Bedarfs) und innerhalb dieser, sogar ein Kundenführung für jene Cleverles die diese Kundenführung überlisten wollen mitgedacht ist, müssen die Machtverwalter den "Schlaumeiern" unter den Auszuplündernden eine Laterne der Hoffnung in Form von Heilsversprechungen auf den Horizont setzen.
So wie den Fleißigen und Aktiven eine faire Chance in einem fairen Wettbewerb vorgegaukelt wird, so wird den desillusionierten, und mit Religion nicht mehr zu Ködernden, der nahende EINE-WELT-Sozialismus versprochen, der als alternativlose denkbare Struktur in der Lage sei, alle Weltprobleme unter einer Expertenverwaltung nachhaltig zu lösen.

Die himmelschreiende Überheblichkeit und Brutalität, mit der die Vertreter und Handlanger dieses neuen Herrschaftsinstruments ab 1918 vorgehen, mag für Trotzki, Lenin und Zeitgenossen noch Resultat und Konsequenz der eigenen Selbstherrlichkeit und Hybris gewesen sein. Offenbar haben jene noch selber an ihre Rolle als Retter geglaubt; Ja, sich selber vielleicht heimlich als Messias gesehen. Für unsere "modernen" Sozialdemokraten, von Julius Leber bis Andrea Nahles, denen der gute Zweck Weltsozialismus offenbar jegliches Mittel heiligt, kann es nur der stärkende Blick zurück sein, auf die Überväter Marx, Engels, Lukacs und die Säulenheiligen der Frankfurter Schule der die moralische Kraft und Rechtfertigung für die überhand nehmenden Durchstechereien liefert. Es handelt sich bei diesen Durchstechereien um Parteiübergreifende antidemokratische Verbrechen, die von Wahlfälschung bis zum gedeckten Justiz-Mord an zumeist vorab als Nazimonster markierten Gegnern reichen*.

atariboy Avatar
atariboy:#98281

>>98272
der Sozialismus als solches wird ja gar nicht propagiert, es geht ja immer nur um "Demokratie" und "Menschenrechte", von Enteignung und Verstaatlichung der Produktionsmittel spricht niemand, ganz im gegenteil, man kann in allen Systempostillen lesen der Nationalstaat gehört auf die Müllkippe der Geschichte. Die Vorstellung, die Bürgertöchterchen und - söhnchen mit ihren Markenklamotten und iPhones würden sich danach sehnen Hammer und Sichel anzupacken und im Stahlwerk oder dem Feld zu schuften, ist abstrus. Die werden lieber Rechtsanwältin oder Unternehmensberater.
Ich würde auch den Beginn der Entwicklung nicht auf ab 1918 eingrenzen, was da geschah ist bereits eine Entwicklung innerhalb des Irrationalismus - z.B. die Propagierung von Freiheit und Gleichheit zur gleichen Zeit. Je freier man ist, destoweniger ist man gleich, je gleicher man ist, destoweniger ist man frei...

Das Thema "Dritte Weltismus"(Third Worldism) wurde ja bereits angesprochen (Deso Dogg...) - warum ausgerechnet Linke, die sich gegen das Patriarchat, den Klerikalfaschismus und Unterdrückung im allgemeinen aussprechen sich dem ultrakonservativen, patriarchalischen Islam andienen und diesen bis zur Selbstaufgabe verhätscheln ist Teil eines interessanten Vortrags von Stephen Coughlin. Man kann nicht von der Frankfurter Schule sprechen, aber den wesentlich einflußreicheren Saul Alinsky ignorieren, der folgende Beitrag sei hiermit empfohlen:

http://vladtepesblog.com/stephen-coughlin-red-pill-brief-all-10-videos/

keyuri85 Avatar
keyuri85:#98288

>>98281
Daß die Linke sich dem Islam (und traditionell noch viel mehr dem Judentum) anbiedert ist offensichtlich und schon anderweitig schriftlich fixiert, (Bernd sah am Wegesrand einen Vergleich zwischen Sozialdemokratischem Wahlprogram und dem Islam mit eben jenem Tenor der weitgehenden Deckungsgleichheit ) Warum sie das tun wird vom Vortragenden nicht beleuchtet, stattdessen verrennt er sich wohl zum Schluß seines Vortrags in einem wenig sinnvollen Vergleich zwischen christlichen Grundsätzen und -seiner Ansicht nach völlig- konträren Koranpassagen, die er aber bei wenigstens einem Vers, nicht einmal komplett wiedergibt. Das "Abooow" der Zuschauer wäre noch länger ausgefallen:)
Er tut das wohl um den Widersinn der christlichen Naivität aufzuzeigen.
Der Hauptknackpunkt an dem er sich da abarbeitet, ist das Problem der nicht nur für Musel unakzeptablen Dreifaltigkeit, bei einer ansonsten sich als Monotheistisch gerierenden Religion. Meiner Einer kann da nur den Kopf schütteln, die 3 Betrüger Wüstenreligionen verdammen ...und steht damit ohne Verbündete da.

Nun zu jenem ominösen Luziferisten Samiel Alinsky (Lucys Trust, bekannt?) Dessen Arbeit kommt mir nun wirklich so vor wie ein Teil jener von Goethe beschriebenen Kraft die Böses will und Gutes schafft, oder ist es umgekehrt¿
Die Bewohner eines Viertels bzw. einer Region zur Teilhabe an der Organisation ihres öffentlichen Lebens zu trainieren erscheint mir sinnvoll und vernünftig.
Drin vor: gescheitert. Das glaube ich noch nicht. Bemerkenswert allerdings, daß die katholische Kirche, ebenso wie de Linke stets US-jüdischen Ideengebern vertraut.
Allerdings arbeitet die Linke, durch ihre Ausgrenzung und Kriminalisierung jeglicher von ihrer eigenen Heilslehre abweichenden Meinung, heftig daran, ernsthaft heranwachsende demokratische Strukturen im Keim zu zerstören bzw. diktatorisch zu beherrschen.

Alinsky und seine offensichtlich von den Kirchen aufgenommene Idee erinnern mich an die Kommunitarier, verwunderlich, dass zumindest in Wikibähdia keinerlei hinweise auf Querverbindungen ersichtlich sind.
Das Alinsky und diese IAF wirklich eine führende Rolle beim Kampf um die Köpfe und Begriffe spielt ist mir nicht präsent, dass Sie eine Rolle beim der Balkanisierung murricanizing Deutschlands spielen möchten und werden(!) wird bei einem Blick auf ihre Website deutlich, Sprachverbrecher und Schlammblutförderer sind es allemal!
http://www.dico-berlin.org/buergerplattformen.html

Aber interesant, wikibähdia:> Hillary Clinton, verfasste 1969 ihre Abschlussarbeit über Saul Alinsky. Sie ist mittlerweile nicht mehr öffentlich einsehbar.
[ ]in Zusammenhang mit den häufigen Schmähungen Alinskys als Kommunist auf Grund dessen Nähe zu den Gewerkschaften, auf diesem Wege Clinton als Linksradikale dargestellt werden sollte.[ ]
Der Einfluss von Alinsky auf Hillary Clinton und Barack Obama scheint erheblich gewesen zu sein.

>Der Sozialismus wird ja gar nicht propagiert.
Nein, das wäre zu auffällig. Alles wird getan, um das in greifbare Nähe gerückte Reichs Davids zu befördern.
Im Auge zu behalten sind die massiven Versuche die so genannten Naohidischen Gesetze und damit eine jüdisch geprägte Wertehoheit als allgemeingültige Übermoral zu installieren.

Bild: Alinsky Jünger Berlin und ihre braune Zukunft.

chatyrko Avatar
chatyrko:#98289

>>98288
Nachtrag: Wichtigste Beobachtung scheint mir der Punkt des von den grünen Halsabschneidern angestrebten Dauerterrors. Läuft ja schon mal gut an dieser Tage.

giuliusa Avatar
giuliusa:#98296

>>98288
Den christlichen Widersinn habe ich ja bereits unter Irrationalismus subsummiert, die Bibel, wie jedes andere ideologische Machwerk, ist voll von Widersprüchen.
Du hast dich beim Alinskyismus zu sehr mit den Äußerlichkeiten beschäftigt, schau dir das Video von Stephen Coughlin mal ganz an, er beschreibt es gut. Alles was mit "Dialog", "Toleranz" usw. zu tun hat ist Alinskyismus, da dieser Dialog und diese Toleranz nur zu den eigenen Bedingungen gewährt wird. Dies ist der Modus Operandi in jeder Schule, Universität, Zeitung usw. Alles was man dort nicht hören will, ist "rechtsextrem", "rassistisch" oder "homophob" - und das alles ist natürlich verboten. Die Moslembruderschaft hat das mit größtem Interesse gesehen, und den Begriff "islamophob" mit in den Diskurs gebracht. Dies alles führt zu der Aufweichung aller Normen und Gesetze, deswegen haben wir ja Gesetze wie Meinungsfreiheit, in dem einzelne Meinungen aber eingeschränkt werden, oder körperliche Unversehrtheit, bei der man aber Kindern Körperteile abschneiden darf.
Der Grundsatz eines Gesetzes ist die Allgemeinverbindlichkeit und Ausnahmslosigkeit, wenn etwas ausgenommen ist, ist es per Definition kein Gesetz. Aber sowas wird in den gleichgeschalteten Fakultäten ja schon gar nicht mehr hinterfragt...
Ein anderer Punkt ist die Redefinition von Begriffen, heute sind ja die, die gegen feudalistische Bevormundung und Gängelung demonstrieren "undemokratisch", diejenigen die gegen die Rasse- und Siedlungspolitik der Merkeljunta demonstrieren "Nazis" usw. Der Modus Operandi ist ganz einfach, die Junta selbst definiert sich als demokratisch und antinazistisch, demzufolge ist automatisch jeder Protest dagegen antidemokratisch und pronazistisch.

Zum Thema Veramerikanisierung sollte man vielleicht noch erwähnen die USA selbst wurde der gleichen Tyrannei unterworfen wie wir, die Gewährung der Bürgerrechte an Schwarze war ja nicht das Problem, sondern die bedingungslose Öffnung der Grenzen die mit diesen Gesetzentwürfen kam.

Du erwähntest das Reich Davids, ist es nicht eher das Reich Salomons, das angestrebt wird? Das zumindest behaupten die Freimaurer.

guischmitt Avatar
guischmitt:#98306

>>98296
Yup, danke für die Erinnerung, habe die Welle geritten und einiges gefunden. zb. bestätigt dies
https://criticomblog.wordpress.com/2012/02/02/saul-alinsky/
Werde mich mal mit der deutschen Übersetzung befassen. Die Widmung an Luzifer haben die Wühlmäuse in der dt. Auflage wohlweislich fortgelassen.

Sollte der wirklich der Buckminster Fuller der zynischen Termiten sein?
Warum hab ich nie von ihm gehört?

thehacker Avatar
thehacker:#98307

>>98306
(Der erste Satz laut ‘Rules for Radicals’: “The thirteenth rule: Pick the target, freeze it, personalize it, and polarize it.” Der erste Satz laut ‘Die Stunde der Radikalen’: “Die zwölfte Regel lautet: Suche dir eine Zielscheibe, personalisiere sie und schieß dich auf sie ein.” In ‘Die Stunde der Radikalen’ fehlt an dieser Stelle eine Regel aus ‘Rules for Radicals’: “The twelfth rule: The price of a successful attack is a constructive alternative. You cannot risk being trapped by the enemy in his sudden agreement with your demand and saying ‘You’re right’ we don’t know what to do about this issue. Now you tell us.'”)

Und, Potzblitz, da haben wir es:

Alinsky riet dem radikalen Aktivisten, die Versuchung zu meiden, einzuräumen, daß sein Gegner nicht “100 Prozent Teufel” (“100 per cent devil”) wäre oder daß er einige bewundernswerte Qualitäten besäße,[] Alinsky erklärte, solche qualifizierenden Bemerkungen “schwächen den Einschlag des Angriffs” und laufen auf pure “politische Dummheit” hinaus.