Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-03-22 21:57:44 in /p/

/p/ 99305: wann vernichten wir den kotkanacken ?

stephcoue Avatar
stephcoue:#99305

technisch realisierbare Vorschläge

karsh Avatar
karsh:#99306

erst mal frischen Windeln für alle Hosenscheisser

necodymiconer Avatar
necodymiconer:#99308

Kleinschreibkrebs markieren! Kleinschreibkrebs sägen, Kleinschreibkrebs bannieren!

BrianPurkiss Avatar
BrianPurkiss:#99310

Iss meer Lauch und Weißkohl, Gasbernd.

turkutuuli Avatar
turkutuuli:#99322

Mötter unterwandern, IP rauskriegen, doxen, Rest der Schwarmintelligenz überlassen.

iamglimy Avatar
iamglimy:#99323

>>99322
homodox = homosprech.
entgifte dich als erstes selber.

yangpeiyuan Avatar
yangpeiyuan:#99353

︻╦╤─

yesmeck Avatar
yesmeck:#99381

>>99305
Alternative Energien :3

wiljanslofstra Avatar
wiljanslofstra:#99398

>>99381
Investiert in eine Firma, die die Zeichen der Zeit nicht erkannt hat. Passt zu Nazibernd.

ntfblog Avatar
ntfblog:#99401

>>99381

>88 Stück

Ich kicherte.

commoncentssss Avatar
commoncentssss:#99402

>>99401
Beachte auch das genaue Datum der Hauptversammlung. Die Zusammenhänge sind glasklar: Nazibernd wird der neue Vorstandsvorsitzende demnächst. Und das mit der Asylantenverstromung war kein Aprilscherz...

joki4 Avatar
joki4:#99404

>>99398
>Firma, die die Zeichen der Zeit nicht erkannt hat.
Als ob RWE die Zeichen der Zeit nicht selber machen könnte, ach Bernd, wie naiv.
Es kann natürlich sein, dass Kaguya-Bernd sich die Bad-Bank-Papiere des RWE hat andrehen lassen (Die neuen Erfolgstöchter heissen heute anders), bei ihm weiß man nie ob geniale Fokussierung oder Tunnelblick.

clementc Avatar
clementc:#99410

>>99404
> hat andrehen lassen
Nee, nichtmal das. Ich wollte eigentlich nur Sören mett machen und zum Einstiegszeitpunkt war RWE bereits auf einem 52-Monats-Tief. Was hätte schon schief gehen können? Bin halt 10 Monate zu früh eingestiegen, komma nix mache.
Die Tochter mit den gewinnträchtigen Geschäftsfeldern wird doch aber gerade erst aufgebaut? Und ich schätze mal, wenn man RWE-Altaktien hält bekommt man Kaufrechte für die neuen Tochteraktien.
Auf jeden Fall versorgt RWE mich vorzüglich mit Mett:
> Damit erhalten nur die Vorzugsaktionäre des Essener Konzerns eine Mini-Ausschüttung von 13 Cent pro Anteilsschein. Stammaktionäre wie die finanziell ohnehin klammen Kommunen in Nordrhein-Westfalen, die knapp ein Viertel der RWE-Papiere halten, gehen dagegen völlig leer aus.

Wenn die 1/4 der RWE-Aktien halten, haben die sich mit dem Atomausstieg aber sowas von in die Scheiße geritten. Nicht, dass Berlin und Brandenburg mit ihrem Teppichflughafen besser wären. Aber mir ist es jedesmal ein innerer Reichsparteitag, wenn ich mir bewusst mache, dass meine Schmerzen über 9000 mal multipliziert irgendwelche linksgrünversifften Zeckensörens im Westen treffen. Soviel übrigens auch zu Sörens immer wieder vorgebrachtem Argument gegen Atomstrom, die Gewinne würden ja privatisiert werden und die Kosten sozialisiert.

Na ja, abwarten und Tee trinken. In Zehn Jahren sind die locker bei 100 € oder so. Ganz sicher!!! Mit dem Gegenangriff von Oberst Höcke kommt das alles wieder in Ordnung. Die Windmühlen werden dann nur noch benötigt um Volksschädlinge an ihnen aufzuhängen.

dhooyenga Avatar
dhooyenga:#99430

Zum Feuerchen legen und Harkenkreuze malen. Harkenkreuze schlagen zurück!

>Ministerpräsidentin Malu (Krüppelname für Marie Luwise) Dreyer (SPD), die zusammen mit Integrationsministerin Irene Alt (Grüne) zum Tatort kam, zeigte sich schockiert. "Natürlich können wir heute nicht absolut sagen, es ist tatsächlich eine rechtsmotivierte Straftat, aber es gibt viele Hinweise, die das befürchten lassen", sagte Dreyer. "Das ist nicht nur schockierend, das ist wirklich auch beschämend." Sie sprach von einer neuen Dimension und sagte: "Das wollen wir nicht in diesem Land."

Inzwischen ist übrigens amtlich, dass es ein Syrernatzi aus dem Haus war.

i_ganin Avatar
i_ganin:#99468

>>99410
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/NRW-Gruene-fordern-mehr-RWE-Investitionen-im-Rheinischen-Revier-4831297

> DÜSSELDORF/ESSEN (dpa-AFX) - Die Grünen im NRW-Landtag fordern vom Energiekonzern RWE Milliarden-Investitionen im Rheinischen Revier, wo der Konzern viele Jahre mit dem Braunkohleabbau gut verdient hat. RWE habe seine Versprechungen aus dem Jahr 1994, in der Region gut zehn Milliarden Euro in die Modernisierung von Kraftwerken zu stecken, bisher nur teilweise erfüllt, heißt es in einem Brief der Abgeordneten an die Bürgermeister und Landräte der Region von dieser Woche. Knapp drei Milliarden Euro fehlten bisher. Das Geld solle angesichts der Energiewende allerdings nicht mehr in überholte Anlagen, sondern in den Strukturwandel der Region fließen, fordern die Grünen. Ein RWE-Sprecher wies die Forderung als "nicht seriös" zurück.

> Alle Investitionszusagen seien 1994 an die Voraussetzung gekoppelt gewesen, dass sie sich auch rechneten, sagte der RWE-Sprecher. Die Forderung, Gelder jetzt vom Kraftwerksbau auf Strukturförderung umzuwidmen, sei offensichtlich Effekthascherei. RWE sei keine Geldverteilmaschine. Für die geplanten zehn Milliarden Euro gebe es auch keine zeitliche Befristung. RWE habe bereits mehr als vier Milliarden Euro für moderne Kraftwerke und neuerdings auch für Erneuerbare Energie investiert. "RWE bleibt ein verlässlicher Partner der Region", sagte der Sprecher. Über den Brief der Grünen hatte zuvor die "Rheinische Post" (Freitag) berichtet./rs/DP/men


http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Sicherheit-in-AKW-Biblis-Hessische-Opposition-attackiert-Umweltministerin-Hinz-4831229

> WIESBADEN (dpa-AFX) - Nach dem Bekanntwerden vorgetäuschter Sicherheitskontrollen im Atomkraftwerk Biblis hat die Opposition im hessischen Landtag Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) scharf angegriffen. Der atompolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Norbert Schmitt, erklärte am Freitag, seine Partei werde eine Sondersitzung des Umweltausschusses beantragen, in der Hinz Rede und Antwort stehen müsse. Mit ihrer "Informationsunterlassung" schade die Ministerin der Vertrauensbildung.

> Die Linken-Fraktionsvorsitzende Janine Wissler kritisierte ebenfalls, dass Hinz es seit einem Jahr nicht für nötig gehalten habe, Landtag und Öffentlichkeit über die Vorfälle zu informieren. "Das ist ein unfassbarer Vorgang", sagte Wissler. Der energiepolitische Sprecher der FDP-Fraktion, René Rock, sagte, früher hätten die Grünen bei solchen Themen "mehr Sensibilität an den Tag gelegt".

> Das Umweltministerium hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass ein für den Strahlenschutz zuständiger Mitarbeiter des Atomkraftwerks in den Jahren 2014 und 2015 Prüfungen an Messgeräten nur vorgetäuscht habe. Eine Gefährdung konnte nach Angaben des Ministeriums umgehend ausgeschlossen werden. Aus dem Atomkraftwerk Philippsburg 2 (Baden-Württemberg) war jüngst ein ähnlicher Fall bekannt geworden./ko/DP/men


Ich bin stolz darauf, Anteile dieses Unternehmens, welches so viel Linksmett generiert, zu besitzen.
(Säge weil Selbstgespräch)