Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-03-17 14:12:47 in /ph/

/ph/ 10246: Das Zeitalter der Philosophie ist vorüber. Di...

ntfblog Avatar
ntfblog:#10246

Das Zeitalter der Philosophie ist vorüber. Die Mutter aller Wissenschaften hat sich ausdifferenziert; nichts verbleibt mehr.

Logik und Systemtheorie sind in die Mathematik abgewandert, Algorithmik in die technischen Wissenschaften.

Die Naturwissenschaften haben ihre eigenen Fächer und sind jeweils in sich oftmals schon wieder in mehrere Spezialgebiete gegliedert.

Wer das Sein des Menschen erfassen will - in welcher Facette auch immer -, sucht besser in Psychologie, Biologie, Pädagogik, Soziologie oder den Politikwissenschaften seine Antwort - je nach Interesse.

Die Theologie hat seit Marcus Aurelius überhaupt nichts Neues mehr zustande gebracht; und das, was man noch unter ihr verbucht, ist eher ein Gebiet der Geschichtswissenschaften.

Es gibt nichts mehr, was für die Philosophie wirklich noch übrig bleibt. Kein Wunder also, dass hier so viele Esoteriker herumtreiben, die in der Spiritualität ihr letztes Teilgebiet zu entdecken glauben, während sie doch nur den Faden folgen, die die vergangenen Jahrhunderte bereits als Irrwege erwiesen haben. Kein Wunder also, dass hier nur verirrte Hermetiker streunen, die von einem Stein auf ein Gebäude schließen wollen, dabei fast zwangsläufig irren.

Es hat seinen Grund, dass daraus kein Zweig der Wissenschaft entstanden ist: Dort ist nichts.

Zugleich krebsen hier NEETs rum, die verzweifelt ihrem Sein ein Fundament daherargumentieren wollen, auch nur Bestätigung suchen.

Wahrlich, hier ist nichts mehr.
Um eine Fragestellung zu erleichtern: Was bleibt der Philosophie noch, das nicht viel besser in einem Fachbereich aufgeht, dessen Tiefe die "Experten fürs Allgemeine" hier ohnehin nicht durchdringen können?

herrhaase Avatar
herrhaase:#10247

>>10246
>Was bleibt der Philosophie noch

Na die Philosophie betrachtet fächerübergreifend alle existenten und kommenden Probleme - aus der Philosophie sind die Einzeldisziplinen hervorgegangen, und durch die Philosophie werden Ergebnisse der Wissenschaften wieder in eins geführt - Die Wissenschaften in ihrer Gesamtheit sind wie ein ausklappbares Baummenü des Menüpunktes "Philosophie". Alle Ergebnisse werden letztendlich von generellsten Standpunkte aus, von dem der Philosophie, dem generellen Streben nach Einsicht und Weisheit, betrachtet. Philosophie ist die Schirminstanz, durch die alle einzelnen Wissenschaften auf sozialer Ebene im Dialog stehen.

Wer nicht Talent zum Philosophen hat, das heißt, wer nicht fragt und unvoreingenommen ist, der kann in jeder Naturwissenschaft auch nur ein visionsloser Handlanger werden.
Philosophie war außerdem noch nie etwas, das in Hörsälen oder Bildungsanstalten zu entdecken ist. Große Ideen werden nicht vor allen Augen diskutiert.
Andererseits gab es so etwas, ein Zeitalter der Philosophie, auch noch nie. Als wäre in Griechenland Plato das tägliche Gesprächsthema gewesen. Philosophie ereignet sich wie große Kunst im Stillen.

karsh Avatar
karsh:#10248

>die Philosophie betrachtet fächerübergreifend alle existenten und kommenden Probleme
Solange du nicht versuchst, das in eine Person zu quetschen. Jeder Wissenschaftler muss sich gewissermaßen ein wenig der Philosophie bedienen, aber die Fächer sind derart "ausgeklappt", dass alles zu betrachten vollkommen unmöglich ist. Der Dialog als interdisziplinäres Arbeiten kann auch existieren, aber darüber hinaus gibt es "Philosophie als Schirminstanz, durch die alle einzelnen Wissenschaften auf sozialer Ebene im Dialog stehen" in der Realität nirgends zu finden.

In diesem Board wird an jeder Fachrichtung mal ein wenig gekratzt, aber viel Tiefe bekommt das nie. Wie könnte es auch. Dieser Ort ist eher ein gehobenes /b/. Eigentlich ganz gut.

markgamzy Avatar
markgamzy:#10259

>Es hat seinen Grund, dass daraus kein Zweig der Wissenschaft entstanden ist: Dort ist nichts.

Das ist übrigens eine sehr gute philosophische Einsicht, die den meisten Menschen abgeht (inkl. viele Wissenschaftler). Wenn du das aus der Philosophie mitgenommen hast: Chapeau. Diese Einsicht zu vermitteln, sollte eine wichtige Aufgabe der akademischen Philosophie sein - wenn es ihr gelingt, sie zu vermitteln: keineswegs überflüssig.

garand Avatar
garand:#10282

>>10259
Wow, das ist eine ziemlich gute Antwort. Danke dafür, darauf bin ich selbst nicht gekommen.

haydn_woods Avatar
haydn_woods:#10297

Hab gewichst.

carloscrvntsg Avatar
carloscrvntsg:#10527

>>10246
Man kann doch nicht einfach Dr. Rudolf Steiner ingorieren.

Anthroposophie ist...

>Sie ( Anthroposophie ) versteht sich nicht nur als Lehre, sondern auch als eine Methode, eigenständige Forschung in der übersinnlichen Welt zu betreiben.


Hier der Link zur Gesamtausgabe.
http://bdn-steiner.ru/modules.php?name=Ga

Lies Dich hier mal ein bißchen rein.
Vielleicht erst mal "Wahrheit und Wissenschaft", "Die Rätsel der Philosophie","Die Philosophie der Freiheit","Das Christentum als mystische Tatsache und die Mysterien des Altertums"

Wenn Du das durch hast kannst Du dann ja noch zurück in den Faden kommen.

mattsapii Avatar
mattsapii:#10528

>>10527
Peter Sloterdijk über Rudolf Steiner als Designer 2011

http://www.youtube.com/watch?v=jK00p-C1QX0