Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-03-21 01:47:22 in /ph/

/ph/ 10265: Wir filosofieren auch oft zu dritt, habe auch scho...

alagoon Avatar
alagoon:#10265

Wir filosofieren auch oft zu dritt, habe auch schon bei einigen hochs ziemlich marxmäßig unterwegs... hätten das mal alles aufschreiben sollen.

Naja kann man nichts machen, wir sind halt verkante genies.

(USER WURDE FÜR DIESEN POST GESPERRT)

eloisem Avatar
eloisem:#10267

>>10265
Wie langweilig, da hochiert ihr und außer Marx-Epigonentum kommt nichts rum. Große Philosophie lebt vom Esprit, durch den sie in die Welt gekommen ist. LSD gilt nicht zu Unrecht als Droge der Inspiration und der inneren Reisen, darum ist es ein wunderbares Mittel sowohl für Künstler als auch für Denker. Gras ist auch interessant beim Konsum, aber oft ist es da weniger das Ergebnis eines Gedankengangs als vielmehr die einzelnen Schritte, die zum Ergebnis geführt haben, die das Ergebnis so erstaunlich erscheinen lassen. Gras kann aber gut dafür sein, die Art des eigenen assoziativen Denkens zu beobachten, wie ein Gedanke den nächsten erzeugt.
Übrigens können alle Effekte von Drogen auch ganz ohne Hilfsmittel im Körper erzeugt werden durch die intensive Konzentration auf die Stellen im Körper und durch das genaue Vorstellen des Wohlgefühls und der Wirkung wenn man meditiert. Probiert es einfach aus. Wer die dazugehörige Droge schon genommen hat, wird es schneller hinbekommen, aber es geht auch ansatzweise ohne das Gefühl. Bei LSD konzentriere man sich besonders auf seinen HInterkopf und das Herz. Man stelle sich vor, wie man eine Ganzkörpermassage erhält, schwerelos in einem goldenen Regen schwebt, irgendetwas außerweltlich Schönes, bei dessen Vorstellung man schon so ein Gefühl bekommt, als gehe einem das Herz auf. Man stelle sich also genüssliche Dinge vor, wie der Körper langsam gelöst und von zarten elektrischen Wellen bearbeitet wird, dabei denke man oder flüstere ein "Ah" oder ein "Mh". Neben dieser genüsslichen, alles empfangenden Haltung gibt es bei LSD natürlich noch den Aha!-Effekt. Also die spontane Erkenntnis einer erstaunlichen Sache. Dafür stellt man sich am besten vor, wie ein weißes Licht langsam von der Wirbelsäule aufsteigt, zum Hinterkopf gelangt und sich dort ausbreitet. Wenn man in Gedanken die Stelle etwas unter der Hälfte des Hinterkopfes "abscannt", wird man einen Punkt entdecken, bei dem man etwas wie ein Kitzeln spürt, es ist beinahe eine Art erogene Zone im Hirn. Nur nenne ich sie den Inspirationspunkt. Wenn man sich in der Prozedur auf diesen Punkt konzentriert, und dabei auch schon in Gedanken ein erstauntes langes "Aha!" wiederholt und sich vorstellt, wie der Kopf "aufwacht", wie ein Körperteil der vorher eingeschlafen war, so dass alles kribbelt und kitzelt aber sie gut anfühlt, als wäre es gestimmt und auf die richtige Stimmung gebracht worden, dann kann man damit seiner eigenen Kreativität auf die Sprünge helfen.
Für Philosophen genauso interessant wie für Künstler oder Hokuspokus-Onkels.

grantrobinson Avatar
grantrobinson:#10268

>>10265
lölchen

ggavrilo Avatar
ggavrilo:#10269

Wann bekommt dieses Brett endlich einen Mod?

bergmartin Avatar
bergmartin:#10270

>>10269
Wer Haustiere hat, braucht keine Mötter.

saarabpreet Avatar
saarabpreet:#10273

>>10265
lol
>>10267
wut