Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-01-20 15:31:53 in /ph/

/ph/ 13583: Bei der ganzen Debatte um den freien Willen ist mir ein...

langate Avatar
langate:#13583

Bei der ganzen Debatte um den freien Willen ist mir eines nicht klar:

Wie kann ein Wesen ohne freien Willen merken, dass es keinen freien Willen hat?

Man kann ja sagen dass man zu dieser Erkenntnis ohne freien Willen kam aber wie kam man dann wiederrum zu dieser Erkenntnis? So kann es dann endlos weiter gehen.

nerrsoft Avatar
nerrsoft:#13584

Wieso sollte man durch freien Willen einen höheren Grad an Erkenntnisfähigkeit haben? Dieser Zusammenhang erschließt sich mir nicht.

sindresorhus Avatar
sindresorhus:#13589

>>13583
Der freie Wille ist eine nützliche Illusion: er kann einen Menschen motivieren. Trotz allem ist er illusorisch, weil er in der Regel nur auf dem Nichtwissen der determinierenden Faktoren basiert. Der Mensch kann nur sehr unzulänglich in sein Unterbewusstes hineinforschen, und doch liegen gerade dort die Antworten, die den freien Willen als Trug entlarven.
Und doch, mit Sicherheit können wir erst nach unserem Leben sagen, dass es determiniert ist, weil dies eben erst dann der Fall ist, wenn alle Möglichkeiten zu Wirklichkeiten zerfallen sind und nichts mehr zu ändern ist.
Da wir in unserem Leben niemals allen mitbestimmenden Faktoren Aufmerksamkeit schenken können, bleibt uns nur der kleine Fokus unserer bewussten Kenntnis übrig, von dem aus Entscheidungen als frei erscheinen, auch wenn sie sich bei näherer Untersuchung natürlich wieder als bedingte enttarnen. Es hat durchaus seinen Nutzen, nicht alle determinierenden Faktoren zu kennen, bzw es ist nicht schlimm, dass der Fokus unserer Bewusstheit nicht wie ein Rechner alle Komponenten abwägt: unsere Entscheidungen werden unterbewusst gefällt und unserem Bauchgefühl ist in der Regel zu trauen: das Herzdenken ist zuverlässiger als das Kopfdenken, doch der Kopf braucht seinen Egoschub, den er eben dadurch erhält, indem er glaubt, er wäre der Entscheider, dabei ist er mehr der Regierungssprecher, der aufgrund seiner Kurzsicht die Entscheidungen seinem Tun anrechnet.
Auch ohne freien Willen kann der Mensch Selbsterkenntnis erlangen und somit erkennen, dass er eben keinen freien Willen hat. Wozu der Mensch fähig ist, hängt nicht von seiner Determiniertheit ab, sondern viel eher von der Einsicht in die Determiniertheit.

danro Avatar
danro:#13595

>>13583...
Kann er unter keinen Umstaenden,weil er den freien Willen nicht erkennt.

vj_demien Avatar
vj_demien:#13654

Mal eine andere Fragen zum Thema Willensfreiheit:
Spielt die Quantenmechanik in der Frage um den freien Willen überhaupt eine Rolle?
Kann der indeterminismus auf atomarer Ebene wirklich so ausschlaggebend sein dass wir hätten anders handeln können?
Und selbst wenn, haben wir über diesen indeterminismus doch keine Kontrolle, oder?

mrxloka Avatar
mrxloka:#13655

>>13654
Soweit ich weiß, sind die Antworten
>Wahrscheinlich nicht.
>Wahrscheinlich nicht und du meinst nicht die atomare Ebene, aber ich denke du hast nur was vergessen, also was soll's.
>Richtig.

enriquemmorgan Avatar
enriquemmorgan:#13660

>>13654
Vermutlich nicht, weil Atome immer gleich bleiben, egal, was ihre unterliegende Information sagt. Die physikalische Information sollte eigentlich immer gleich bleiben.

Die Frage kommt aber auch historisch gesehen zu früh, weil das Hirn noch nicht ausreichend genug erforscht ist.

Es gibt neben den chemischen Synapsen aber auch noch elektrische Synapsen, und da Elektronen nunmal subatomare Partikel sind, könnte die Quantenmechanik hier eine Rolle spielen. Weiss ich aber auch nicht so genau.

Der Gedanke, ob Wahrnehmung und Informationsverarbeitung auch gleichzeitig Einfluss auf Dinge wie die Wellenfunktion hat, ist aber definitiv etwas, das weiter erforscht werden sollte.

johnriordan Avatar
johnriordan:#13661

>>13660 trollig..wie schon woanders HLT Syndrom...
Hybridluzidtraum

herrhaase Avatar
herrhaase:#13662

>>13661
Wie bitte?

a_khadeko Avatar
a_khadeko:#13663

>>13662 Verarsche

shoaib253 Avatar
shoaib253:#13664

Ein Wesen ohne freien Willen könnte den Gedanken bestimmt bekommen, dass es scheinbar erkennt, dass es einen freien Wille habe. Der böswillige Neurowissenschaftler hat dem Selbst des Gehirns diesen mentalen Zustand des freien Willen induziert. Das ist im Rahmen des Möglichen, da eine Gewissheit der Erkenntnistheorie zufolge hier nicht möglich ist.

>>13654
Die Quantenmechanik spielt insofern eine Rolle, als dass das mechanistisch-deterministische Weltbild in Frage gestellt worden ist. Durch die anscheinend chaotisch-probalistischen Auftritte von Partikeln scheint ein physikalischer Freiraum möglich.
Interessant wird das Ganze in der rationalen Supervenienz-Theorie, nach der mentale Zustände mit neuronalen Zuständen identisch sind, jedoch Typen von mentalen Zustände nicht mit Typen von neuronalen Zuständen identisch sein müssen. Das rationale Selbst kann qua Selbstbewusstsein über seine Materie bestimmen, jedoch findet es kein zwingendes Korrelat. Die Default-Networks des Gehirns stellen eher das präreflexive Bewusstsein dar, jedoch ist das postreflexive Selbstbewusstsein meines Erachtens ein metaphysisches Objekt. Dieses hat sich eines freien Willen bemächtigt, insofern es im mentalen Reich willentlich das Raum-Zeit-Kontinuum überwinden kann und die wirkliche Welt nach seinen frei gestaltbaren Wünschen gestalten kann (entsprechend seinen Möglichkeiten). Meist sind die Wünsche zwar unauthentisch, da im Wesentlichen beeinflusst, aber durch genügend Achtsamkeit ist es vielleicht realisierbar (vgl. Orthega).

likewings Avatar
likewings:#13707

Der Freie Wille gehört wohl zu den größten Illusionen der Menschheit, selbst im Jahre 2016 ist der Großteil der Bevölkerung in dem Glaube Menschen seien für ihr handeln verantwortlich, wir sind alles nur Marionetten

emilioiantorno Avatar
emilioiantorno:#13708

Wie definieren wir ? .frei =ohne Zwang und 2.Wille =Wollen oder3. auch Wille =Entscheidung ?.............>>136641 Foto geschenkt

yehudab Avatar
yehudab:#13709

>>13708
"Willensfreiheit ist die Fähigkeit mit Kraft der reinen Vernunft neue Kausalketten anzustoßen, ohne das diese durch die Vergangenheit determiniert sind"

pf_creative Avatar
pf_creative:#13714

>>13709
Was zitierst du da?

Bin selbst Fan davon Willensfreiheit in sozialen Kontexten zu interpretieren, weil's nach deiner Definition im deterministischen Kontext ja eigentlich ein Wort ist, das nur einen Nicht-Zustand beschreibt.

aiiaiiaii Avatar
aiiaiiaii:#13716

>>13714
aus "Neurophilosophie der Willensfreiheit"

mat_stevens Avatar
mat_stevens:#13717

>>13709 Logik orientiert sich an existierenden Parametern wie z.B Ursache.Seine Kette kann durchreissen,aber das letzte Glied bleibt in der Kette.Es ist ja der Wahnsinn sich sich irgendwo gedanklich zu befinden,ohne zu wissen wie.

i_ganin Avatar
i_ganin:#13726

>>13654
Zufall != Freier Wille

csswizardry Avatar
csswizardry:#13727

>>13726
>Und selbst wenn, haben wir über diesen indeterminismus doch keine Kontrolle, oder?

nateschulte Avatar
nateschulte:#13730

>>13709 Schon vom Ansatz als Psychotroller detektiert.Wenn es dich nicht wundert,dass Paederasten immer mit Kindern arbeiten ,kannst du ihn besser verstehen!Auch doppelt geschwurbelt der Typ ist nur mmmmmmmmh

antonyryndya Avatar
antonyryndya:#13731

Ich finde den Begriff Willensfreiheit irreführend, da er suggeriert, wir könnten unser Wollen wollen, also unsere Präferenzen bewusst beeinflussen. Das geht meines Erachtens nicht.

Man sollte von Handlungsfreiheit sprechen.