Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2018-02-03 11:56:54 in /ph/

/ph/ 15500: Whitehead

kennyadr Avatar
kennyadr:#15500

Sind Whitehead-Bernds anwesend? Ich intensivierte meine Beschäftigung mit ebenjenem kürzlich durch die Lektüre von "Process and Reality" (1929). Harter Tobak, aber gehaltvoll und inspirierend. Eine offensichtlich postkantische Kosmologie, die sich mit der Struktur der Welt und – davon immer abhängig – mit der Struktur von Erfahrungen beschäftigt.

bighanddesign Avatar
bighanddesign:#15517

Philo-Bernd hat im Studium ein Seminar zu "Prozess und Realität" absolviert.
Fand es damals ziemlich abgefahren und das ganze Konzept über und um die "actual entity" sehr kryptisch. Mit ein paar Jahren Abstand muss ich aber feststellen, dass ich Whiteheads Ansatz im Besonderen und Prozessphilosophie im Allgemeinen sehr reizvoll finde. Habe jedenfalls schon seit längerer Zeit vor, mich wieder/aufs Neue mit P&R zu beschäftigen. Berichte doch mal von deinen Eindrücken/Erkenntnissen nach der Lektüre, OP!

csteib Avatar
csteib:#15534

Der Name war mir bishero unbekannt. Er ist beeinflusst von Henri Bergson? Geht das Werk also in Richtung Lebensphilosophie (zumindest deine Worte machen schon einen starken Anklang danach)? An dieser finde ich besonderen Gefallen.

oscarowusu Avatar
oscarowusu:#15535

>>15517
Entschuldige bitte vielmals die viel zu späte Antwort... Freut mich, dass es mit dir schon mal mindestens einen anderen hier gibt, der mit Whitehead Kontakt hatte! "Abgefahren" und "kryptisch" wären jetzt Prädikate, die ich ebenso verwenden würde. Ich bin noch lange nicht am Ende mit der Lektüre und habe bisher erst den Einstieg in das grundlegende Verständnis geschafft.

Nachdem es sich bei seiner Philosophie um eine spekulative handelt, ist man als Leser natürlich immer ein bisschen vorsichtig und skeptisch. Funktioniert die Welt wirklich so? Beispielsweise setzt er, dass die Welt aus actual entities besteht, die erfahrbar sind (wobei ich mir über seinen erkenntnistheoretischen Standpunkt gerade nicht sicher bin) und hinter denen es nichts Wirklicheres gibt. Bezüge zu Leibniz' Monaden sind offensichtlich, auch wenn Whitehead gerade die Verbundenheit und nicht die in-sich-Abgeschlossenheit der actual entities hervorhebt. Verbunden sind diese nämlich qua sogenannter Prehensionen positiver und negativer Art. Positive Prehensionen "nehmen" bestimmte andere actual entities "auf" und konstituieren die prehendierende actual entity somit, negative Prehensionen schließen bestimmte andere actual entities aus. Jede actual entity ist nur durch alle anderen actual entities erklärbar. Actual entities bilden gemeinsam verschiedene Nexus, die jeweils durch ein gemeinsames Formelement bestimmt werden (im weitesten Sinne geht es hier um Universalien). Der größte/allgemeinste Nexus ist die Welt selbst, die durch das gemeinsame Formelement "xy ist" bestimmt wird. Außerdem werden und vergehen actual entities immer wieder, was die Prozesshaftigkeit der Welt konstituiert.

Angenehmerweise ist Whitehead aber kein Dogmatiker: Er wollte mit seinem System ein rationales Schema entwerfen, das der Prüfung der Erfahrung standhalten und bei konträrer Erfahrung modifiziert werden soll. Und bisher habe ich schon das Gefühl, dass sein System sehr schlüssig ist. Und unabhängig davon finde ich, dass Metaphysik (nicht im transzendentalen, sondern eher im klassischen Sinne) immer das Potential hat, eine neue Perspektive auf die Welt zu werfen, auch wenn die Setzungen unwahr sein sollten. Und hier hat Whitehead wirklich einiges an Inspiration zu bieten!

>>15534
Von einem Einfluss durch Henri Bergson wüsste ich nichts, aber er mochte Nietzsche gern. Sein größten Einflüsse waren wohl Platon, Descartes, Locke, Leibniz, Hume und Kant (teils in direkter Fortsetzung derer Gedanken, teils in völliger Opposition zu jenen). Das Werk geht primär nicht in eine lebensphilosophische, sondern eine doch eher hart metaphysische Richtung. Lebensphilosophische Schlüsse stellen sich zumindest bei mir aber sehr schnell ein und unter diesem Gesichtspunkt lese ich ihn eigentlich auch.

bassamology Avatar
bassamology:#15536

Hier noch eine recht gute Videoreihe zum Einstieg (esoterisch angehauchte Bilder am besten ignorieren): https://vimeo.com/46371437

antongenkin Avatar
antongenkin:#15537

>>15534
Nochmal zur Präzisierung: Seine Philosophie hat den Anspruch, alle möglichen Formen der Erfahrung der Welt zu erklären. Insofern auch die Erfahrung des Lebens, was bestimmt ermöglicht, dass aus seiner Philosophie eine konkretere Lebensphilosophie destilliert werden kann.

Übrigens ist der radikale Bezug auf die Erfahrung ganz interessant, weil man dadurch nicht in selbst auferlegten Restriktionen a la Kant landet. Ist natürlich wie gesagt fraglich, ob das objektiv wissenschaftlich einwandfrei ist, aber jedenfalls ist diese Methode augenscheinlich/lebenswirklich sehr valide.