Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-04-17 07:29:3 in /prog/

/prog/ 6960: Programmieren lernen mit 25 zu spät?

shesgared Avatar
shesgared:#6960

Hallo Bernd,

mich treibt eine Frage um. Noch ein Jahr lang mache ich ein duales BWL-Studium und danach muss ich sehen, wie es weitergeht. Aus Interesse habe ich vor etwa einem Jahr angefangen, HTML, CSS und JavaScript sowie Java zu lernen. Nun bin ich im Unternehmen auch in der Webentwicklung eingesetzt und muss natürlich feststellen, dass dort Leute arbeiten, die jünger sind als ich und schon seit 10 Jahren programmieren. Dementsprechend kann ich mit meinen Kenntnissen auch nicht mithalten und bin etwas demotiviert.

Mein Plan ist, nach dem Studium nebenberuflich einen Master in Wirtschaftsinformatik zu machen. Wenn ich mich jetzt ins Zeug lege und einfach anfange, zur Übung über 9000 Testseiten mit Funktionalität zu bauen, kann ich mit Ende 20 dann so codieren, wie es oben genannte Jungs können, sodass ich auch beruflich im Frontend-Bereich tätig werden könnte, oder ist es für mich einfach zu spät? Die Alternative wäre wohl, mich nach dem Master auf Schnittstellen zu bewerben, bei denen man alles ein bisschen, aber nichts so richtig können muss. ;_;

craigelimeliah Avatar
craigelimeliah:#6961

Gut zu programmieren hat mit Übung zu tun, aber auch mit Begabung / Bereitschaft, sich zu verbessern. Es gibt Leute, die programmieren seit 10 Jahren, aber verwenden immer noch die gleichen Antipatterns wie am Anfang. Es gibt Leute, die investieren ernsthaft ein halbes oder ganzes Jahr und können danach vielleicht noch keine riesigen Projekte von vorne bis hinten bauen, aber arbeiten immerhin sehr sauber und produzieren komplett vertretbaren Code.

Also: Nein, es ist keineswegs zu spät. Aber programmier idealerweise nicht nur über 9000 Testseiten, sondern überarbeite auch immer wieder, mach dich mit neuen Konzepten vertraut, und eigne dir eine richtig saubere Arbeitsweise an.

antongenkin Avatar
antongenkin:#6963

Ich habe 3 Jahre Informatik studiert und kriege nicht einmal einen scheiß Werkstudentenjob als Softwareentwickler und das in einer Stadt wie Hamburg.

Wie kriegen Leute wie du nur die ganzen Stellen? Denken Personaler BWLer seien alle so kommunikative Polohemdträger?

armcivor Avatar
armcivor:#6964

>>6963
Merkwürdig. Bernd hatte in fünf Jahren drei Jobs als Software-Entwickler, teilweise in verschiedenen Branchen, und musste pro Stelle nie mehr als eine Email + Rähsühmäh schreiben. Dabei war Bernd bei seiner ersten Stelle noch Student und noch nicht mal ein Überflieger im Studium.

Pro-Tipp: Kontributiere zu Freier Software. Unternehmen können dann auch sehen, dass du fremden Code lesen kannst und unter realen Bedingungen neuen Code produzieren kannst. Ansonsten zieh halt um. Düsseldorf ist ganz nett.

Säge, weil nicht zum Thema beitragend.

kosmar Avatar
kosmar:#6966

>>6960

Der Web-Bereich ist härter, als viele denken. Nicht weil es schwierig wäre, sondern weil man viel Verschiedenes wissen/lernen muss (HTML/CSS/JS/PHP/MySQL etc.).
Vielleicht wäre es ja für dich einfacher, dich auf eine spezielle Sprache wie z. B. C# zu spezialisieren?

Im Endeffekt ist ja aber die Frage, wo du persönlich hinwillst, bzw. was du mit deinem Leben machen möchtest.

velagapati Avatar
velagapati:#6968

>>6964
>Düsseldorf
>Entwickler statt Consultant
Kek.
>>6966
>(HTML/CSS/JS/PHP/MySQL etc.)
2004 hat angerufen. Es möchte seinen LAMP-Stack zurückhaben.

areus Avatar
areus:#6970

>>6968

>2004 hat angerufen. Es möchte seinen LAMP-Stack zurückhaben.

Diesen von absoluter Unkenntnis zeugenden Kommentar hättest du dir auch sparen können. PHP wird teilweise durch node.js (JS) und Ruby verdrängt, ist aber immer noch sehr verbreitet. Und an den anderen ist gar nichts veraltet, außer dass es immer mehr Libraries gibt, die auf ihnen aufbauen (z. B. LESS und SASS) - was den Lernaufwand nicht unbedingt reduziert.