Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-10-01 19:53:46 in /r/

/r/ 1421: Osterlachen

agromov Avatar
agromov:#1421

Das Osterlachen ist ein alter katholischer Brauch, der leider fast vergessen ist. Ich kopier einfach mal Wikipedia für den Einstieg:

"Osterlachen (lateinisch risus paschalis), auch Ostergelächter, bezeichnet den Brauch, in der Predigt an Ostern die Gottesdienstgemeinde zum Lachen zu bringen. In einigen Regionen, vor allem in Bayern, war es vom 14. bis 19. Jahrhundert fester Bestandteil des christlichen Brauchtums.

Zu diesem Brauch gehörte es (insbesondere im Spätmittelalter), in der Osterpredigt eine Geschichte zu erzählen, die die Gemeinde zum Lachen brachte. Diese Geschichten wurden als Ostermärchen oder Ostermärlein bezeichnet.

Der Grundgedanke des Osterlachens war, die Osterfreude zum Ausdruck zu bringen. Gleichzeitig symbolisiert das Osterlachen die Überlegenheit und den Sieg über den Tod, der sich an Christus „verschluckt“ hat und der Lächerlichkeit preisgegeben ist. Das Osterlachen war auch eine lustige Art, ein wenig Kritik an der weltlichen oder kirchlichen Obrigkeit zu üben. Als exemplarisch dürfte der Predigtstil des Wiener Hofpredigers Abraham a Sancta Clara gelten. Heutzutage erinnern an diesen Brauch manche Faschingspredigten am Sonntag vor Aschermittwoch.

Da im Spätmittelalter auch mit obszönen Handlungen und Worten versucht wurde, die Gemeinde zum Lachen zu bringen, stieß das Osterlachen im Protestantismus auf scharfe Kritik. So geht der Begriff risus paschalis zurück auf den Reformator Johannes Ökolampad, der einen Brief gegen diesen Brauch geschrieben hatte, welcher 1518 von Wolfgang Capito veröffentlicht wurde.

Im 18. Jahrhundert wurde das Osterlachen immer seltener, irgendwann hielten sich nur noch die Ostermärlein. Die Regensburger Diözesankonstitutionen von 1835 verbannten „Fabeln, gereimte Dichtungen und Obskures" aus den Predigten. Die Diözese Regensburg ist dabei wohl nur ein Beispiel, ähnliche Anordnungen ließen sich wahrscheinlich auch in den Konstitutionen anderer Diözesen finden."

Wie findest du diesen Brauch Be/r/nd?
Sollte man den nicht mal wiederbeleben?

clementc Avatar
clementc:#1422

Klingt nett, außerdem ist es ja auf einmal im Jahr begrenzt, sodass mögliche negative Folgen auch nicht all zu heftig ausfallen dürften. Wenn die Gemeinde und der Bischof nichts dagegen hat, warum nicht? Was hätte man da schon groß zu verlieren?

clubb3rry Avatar
clubb3rry:#1423

>>1422
Selbst in der außerordentlichen Form ist die Predigt auf Deutsch, da kann der Pfarrer reinmachen, was er will. Solange der Pfarrer das dann in seiner Predigt tut und die Späße während der sonstigen Liturgie lässt.