Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-12-08 23:37:13 in /r/

/r/ 2344: Unbefleckte Empfängnis

husamyousf Avatar
husamyousf:#2344

Atheismus, also das bewusste Leugnen des Schöpfergottes ist eine Ursache der Erbsünde.

So versteckten sich Adam und Eva (Gen 3:8), nachdem sie von dem Baum gekostet hatten. Diese Angst vor Gott, die auch die Griechen teilten, die Gott unbewusst anbeteten (Apg 17:22-26), etwas, das sie mit vielen anderen polytheistischen Völkern gemeinsam hatten, die aus Furcht vor Gott lieber vergaßen und das inhärente Göttliche in Aspekten suchten.

Maria, die durch die unendliche Liebe und Gnade des Herrn ohne die Erbsünde, also unbefleckt, geboren wurde, konnte sich fern dieser Furcht und ohne Scham vor der eigenen Unzulänglichkeit ganz Gott hingeben. (Lk 1:38)

So wie Eva aus Adam als Abbild des Herrn geschaffen wurde, so wurde Jesus, der Gottes- und Menschensohn wieder Abbild Gottes auf Erden, da er aus Gott und Maria geschaffen wurde. So dient Maria schließlich als Adoptivmutter (Joh 19:26-28) der verlorenen Kinder Evas, anvertraut durch unseren Herrn Jesus Christus. Ein Kreis, der sich schließt: Maria gab sich hin, empfing unseren Erlöser vom Heiligen Geist (Lk 1:35) und nach der Kreuzerhöhung, bei der der Menschensohn als Abbild Gottes auf Erden geoffenbart war, gab er sie uns erneut, auf alle Zeiten hin.

So lasst euch von der Gottesgebärerin an die Hand nehmen, nehmt in die andere ein Messbuch und pilgert an den Altar des Herrn. Denkt ihr, ihre Hand nicht zu finden, so nehmt einen Rosenkranz und hangelt euch Glied an Glied in ihre Richtung. Wendet eure Augen nicht vor dem Menschensohn ab, der im Sakrament der Eucharistie zugegen ist, denn er ist gestorben, damit wir sehen, dass der Mensch das Abbild Gottes ist. Seht das Lamm Gottes, es nimmt hinweg die Sünden der Welt.

amboy00 Avatar
amboy00:#2345

Unzusammenhängender Text ist unzusammenhängend.

christianoliff Avatar
christianoliff:#2346

Protestantenbernd hat nie verstanden, was die Begründung für die ganze Marien- und Heiligenverehrung ist. Mittelsmänner und -frauen zu Gott sind doch auch nur eine Art von "Gottesfurcht" in wörtlichem Sinne.

snowshade Avatar
snowshade:#2347

>>2346
Du verstehst wirklich nicht, warum man sich in seinen schwersten Stunden lieber an einen Menschen wendet als an eine abstrakte Gottesfigur, von der man nichts Genaues weiß bzw. wissen kann? Bernd, bitte übe dich ein wenig in Empathie.

heikopaiko Avatar
heikopaiko:#2349

>>2347

Du meinst wohl Jesus Christus?!

_zm Avatar
_zm:#2350

>>2349
Christus lehrt, dass man nur zu Gott Vater beten soll. Ich weiß, das spricht jetzt auch nicht wirklich für die Heiligenverehrung, aber zum Glück bin ich Katholik und brauche mir wegen sowas keine Sorgen zu machen.

surajitkayal Avatar
surajitkayal:#2353

>>2349
Jesus Christus' menschliche Form wurde durch Maria geformt. Da er sagt, wir sollen ihm nachfolgen, was liegt also näher, als sich ebenfalls durch Maria formen zu lassen?

Bernd Avatar
Bernd:#2356

>>2344
idF:
Religion an sich hat ja schon was Absurdes. Aber wenn dann 2 religiöse Lager darüber streiten, wie man richtiger religiös ist, dann wird es endgültig porös und alles bröselt unter den Händen weg.

Religion funktioniert noch am besten, wenn man nicht zuviel hineininterpretiert und analysiert, sondern einfach nur glaubt. Schon Gott ist eingewagtes Konstrukt. Aber wenn man dann noch ein Hilfskonstrukt wie Maria einführt, die einen zu Gott führen soll - dann wird es zuviel des Guten.

oskamaya Avatar
oskamaya:#2359

>>2356
Ach Bernd. Gerade das unterscheidet die Richtungen ja. "Monotheismus" bringt dir im Endeffekt nachher nichts, weil du keinen Ansatz hast.

Erneut empfehle ich dir inzu Philosophie.

subburam Avatar
subburam:#2362

>>2359
>"Monotheismus" bringt dir im Endeffekt nachher nichts, weil du keinen Ansatz hast.

Hä? Du bist Polytheist? Wieviele Götter gibt's denn? Heutzutage?

kershmallow Avatar
kershmallow:#2365

>>2362
Nein, nur zu sagen "Es gibt den Einen Gott und Schluss, mehr brauch ich nicht drüber nachzudenken" ist ziemlich unnütz.

rangafangs Avatar
rangafangs:#2369

>>2365
>zu sagen "Es gibt den Einen Gott und Schluss, mehr brauch ich nicht drüber nachzudenken" ist ziemlich unnütz.

Wie soll man das verstehen? Abraham macht ohne Allah keinen Sinn? Oder, ohne eine Hilfsgöttin Maria ist Gott unnütz?

karalek Avatar
karalek:#2370

>>2369
Nicht unnütz, steht doch auch nirgends. Weder ist Maria 'Göttin'.

Es ist einfach nur schwerer zum Sohn zu kommen, nicht unmöglich. Maria ist halt der ez-modo

newbrushes Avatar
newbrushes:#2371

>>2370
>Es ist einfach nur schwerer zum Sohn zu kommen, nicht unmöglich.

Du sprichst so rätselhaft wie die Bibel (Vielleicht liegt das an zuviel Beschäftigung damit...).

rahmeen Avatar
rahmeen:#2373

Ich habe nie verstanden warum meine besonders frommen Katholen Brüder und Schwestern so unerbittlich auch der "unbefleckten Empfängnis" herumreiten?
Wenn Maria zum Werkzeug Gottes auserkoren wurde, dann ist es vollkommen wurscht ob sie Josef vorher geweitet hat oder nicht, immerhin haben die Guten ja geheiratet, steht zumindest in der Bibel.

Ich denke, die Völker dieser Welt kämen besser ohne den Begriff der Jungfräulichkeit aus.

ninjad3m0 Avatar
ninjad3m0:#2375

>>2373
Du weißt doch nicht mal, worum es geht, oder?

Sonst wüsstest du, dass unbefleckte Empfängnis sich auf Maria bezieht. Das mit immerwährende Jungfrau ist eine ganz andere Geschichte.

Und in der Bibel steht auch drin, dass Maria von keinem Mann weiß, i.e. keinen Mann zum Beischlaf empfing.

Du solltest dir mal lieber die Frage stellen, warum du nicht einfach die Klappe halten kannst, wenn dir 1970 Jahre Tradition etwas mitteilen, ohne die Bibel auch nur mal auf dem Scheißhaus gelesen zu haben.

„Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne?
Der Engel antwortete ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden.
Auch Elisabet, deine Verwandte, hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen; obwohl sie als unfruchtbar galt, ist sie jetzt schon im sechsten Monat.
Denn für Gott ist nichts unmöglich.
Da sagte Maria: Ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast. Danach verließ sie der Engel.“
(Lk 1:34-38)

johnriordan Avatar
johnriordan:#2379

>>2375
Du hast Recht, ich weiß nicht worum es geht.

Bitte um Entschuldigung, dass ich meine ketzerische Sichtweise dargelegt habe.