Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-05-29 22:42:34 in /r/

/r/ 3561: Sind Atheisten dumm?

alexcican Avatar
alexcican:#3561

Oder doch Religiöse?

Religionsstreit an bayerischer Schule: "Atheisten sind dumm"

Ein Schulleiter will eine staatliche Realschule bei München auf streng christlichen Kurs bringen: Er hängt Kreuze in die Klassen und möchte tägliche Gebete einführen. Laut Gesetz darf er das - doch Eltern und Schüler wehren sich.


Die Aussage soll in einer Vertretungsstunde in der 10e gefallen sein. Der Schulleiter der Realschule Geretsried betrat die Klasse. Es sollte, so schildert es ein Lehrer der Schule, ein Gebet gesprochen werden, einige Schüler wollten aber offenbar nicht. Eine Diskussion entspann sich. Am Ende sagte der Schulleiter den Satz, der Lehrer, Eltern, Schüler aufregt: "Atheisten sind dumm."

Nicht alle Schüler der Schule sind getauft. Einige Lehrer glauben nicht an Gott, etwa der Biologielehrer der 10e; die Schüler wissen davon. Sagt der Rektor also, dass an der Schule dumme Lehrer unterrichten? Dass man glauben muss, um an dieser bayerischen Schule klug zu werden?
In Geretsried geht es längst um Grundsätzliches: Wie viel Religion darf es an einer staatlichen Schule geben?

Seit Oktober 2013 ist der Realschulleiter im Nebenjob Diakon, ein kirchlicher Gemeindehelfer, vom Bischof im Augsburger Dom durch Handauflegen zu geistlicher Tätigkeit ermächtigt. Eltern und Lehrer, mit denen man spricht, beschreiben den Rektor als missionarisch. Ein Vater erzählt, der Schulleiter habe seine Tochter ungefragt gesegnet, als sie mit einem Lutscher im Mund während der Fastenzeit im Schulsekretariat auftauchte. "Man kann nicht an einer staatlichen Schule seine persönliche Glaubensrichtung durchsetzen", findet Peter Schneider, der ehemalige Vorsitzender des Elternbeirates.

"Ich muss das nicht begründen, weil es so in der Bibel steht"

Sind Atheisten dumm? Im November 2014, kurz nach der Vertretungsstunde, kommt der Rektor mit dem Nebenjob als Diakon bei der heiligen römisch-katholischen Kirche noch einmal in die 10e. Er will "Missverständnisse" klären. Doch die Stunde eskaliert.

Der Rektor verteilt einen Artikel von der erzkatholischen Nachrichtenseite kath.net, den die Schüler lesen sollen. Ein Wiener Geistlicher argumentiert in dem Text auf verschwurbelte Art, warum es durchaus legitim sei, Atheisten als dumm zu bezeichnen: Atheisten benähmen sich wie Krebskranke, die freudestrahlend verkünden, dass es keine Therapie für sie gäbe, steht in dem Text.

Ebenso verworren verläuft die anschließende Diskussion mit der Klasse. Der Schulleiter will darlegen, warum er das eine sagt, ohne das andere zu meinen. Warum er Atheisten zwar für dumm hält, damit aber keine atheistischen Kollegen für dumm erklärt haben will.

Er schreibt an die Tafel: "Atheisten sind dumm." Darunter: "Ich wage es nicht, jemanden dumm zu nennen." Das Wort "jemanden" wird unterstrichen.

"Das sind zwei Aussagen, die gegeneinander stehen", sagt eine Schülerin.

"Okay", erwidert der Rektor.

"Wir sagen, die Aussagen widersprechen sich, und Sie sagen 'Okay'?"

"Ich muss das nicht begründen, weil es so in der Bibel steht." Er erwarte so viel Toleranz von der Klasse, dass er aus der Bibel zitieren dürfe.

"Was würden Sie sagen, wenn jemand sagt, Christen oder Katholiken sind dumm?"

"Dann würde ich sagen: Stimmt. Christen sind oft die Dummen. Zum Beispiel die Christen in Syrien."

Wörtlich steht der Dialog in einem Protokoll, das eine Vertrauenslehrerin während der Stunde anfertigte. Der Schulleiter hat es unterschrieben.

Ehrfurcht vor Gott - im Freistaat ein Bildungsziel

Man würde gern mit ihm selbst darüber sprechen, wie er seine Rolle als Geistlicher in einer staatlichen Schule sieht. Doch an der Schule erreicht man ihn nicht, auf E-Mails reagiert er nicht. Ruft man zu Hause an, hebt die Frau ab und sagt, dass es keine Interviews gibt. Dann legt sie auf. Über Gott diskutiert man nicht.

Der Atheismus-Streit ist nicht der erste Fall, in dem der Rektor mit seinen religiösen Ansichten aneckte. Als er seinen Dienst an der Schule antrat, so vertraute der Pädagoge mit geistlicher Zusatzqualifikation einmal einem Lokalreporter an, habe er sich gewundert, dass in den Klassen keine Kreuze hängen. Das wollte er ändern. Viele Lehrer sahen den Vorstoß für mehr christliche Symbolik kritisch, die Schülerschaft sei zu heterogen, die Tradition der Schule eine andere. Doch der Rektor konterte...

http://www.spiegel.de/schulspiegel/religion-im-unterricht-schulleiter-in-geretsried-bayern-a-1034993.html

krdesigndotit Avatar
krdesigndotit:#3566

Der Schulleiter hat die Reden Jesu falsch verstanden. Sowohl Buddha als auch Jesus sagten im Kontext, glaube nur das, was du als Wahr ansiehst, nicht nur weil ich es dir sage. Prüfe, erfahre, dann entscheide. Dieser Lehrer ist einfach nur ignorant-dumm. Wäre er es wie sein Vorbild angegangen (drinvor Bild relatiert), so hätte er alle Interessenten zu einer freien Diskussion eingeladen und er hätte mit Sprachgewandheit und Überzeugungskunst gewonnen. So ist er nur ein Gespött und weiterer religiöser Spinner.

lisakey1986 Avatar
lisakey1986:#3567

>>3566
Genau dies. Ein Lehrer beruft sich nicht auf fremde Autorität, wie Bibel oder einen Erleuchteten, es ist seine Aufgabe, die Autorität in jedem Schüler zu erwecken, das heißt, ihn zum eigenen Forschergeist anzustacheln.
Wer im Namen Jesu leben will, der lebe frei und drücke sich nach seiner Natur aus. Frömmigkeit und Gehorsam, blinde Gefolgschaft hat Jesus nie gewollt. Wir haben viele Philosophen, die diesen Weg der Freiheit und Selbstfindung beleuchtet haben, darunter Nietzsche und Kierkegaard. Noch so einen dogmatischer Spinner braucht es nicht. Religiös im positiven Sinne zu sein, bedeutet, zu begeistern, anzuspornen und zu erbauen, nicht zu beleidigen oder wild drauflos zu behaupten.

subburam Avatar
subburam:#3568

>>3567
Und in gewisser Weise ist Gott auch wirklich kein Gegenstand der Diskussion und sollte es nicht sein. Gott muss erfahren werden als die Quelle des Lebens, als Liebe und Weisheit, als Schönheit und Urvertrauen. Wer andere vor den Kopf stößt, handelt nicht im Namen des Herren. Auch: Atheismus ist nur ein Wort. Ein Mensch, der sich in Worten nicht zu einer Religion oder einem Glauben bekennt, kann dennoch voller Vertrauen sein, wenn man nicht gerade die Fettsäcke der untervögelten Trillby-Fedora-Vereinigung als Beispiel heranzieht.
Wer Wahrheit, Schönheit, Barmherzigkeit pflegt, der handelt im Namen des Herren, und ob er sich mit Worten für oder gegen einen Gott ausspricht, ist dann unwesentlich. Wer Wahrheit, Schönheit, Barmherzigkeit ausübt und pflegt, schafft Raum für das Göttliche und ehrt es, das ist lebendiger Glaube. Dieser Lehrer hat wohl etwas zu wenig Aufmerksamkeit erhalten und muss sich mit Blödeleien in die Schlagzeilen bringen, wollen wir es ihm nachsehen. :3

thomasgeisen Avatar
thomasgeisen:#3570

>>3567
>Ein Lehrer beruft sich nicht auf fremde Autorität

Troll?

kosmar Avatar
kosmar:#3571

>>3566
Dies. Eine Schande für die Kirche.

_zm Avatar
_zm:#3572

>>3568
>Wer andere vor den Kopf stößt, handelt nicht im Namen des Herren.
>und ob er sich mit Worten für oder gegen einen Gott ausspricht, ist dann unwesentlich
Jesus hat ständig Leuten vor den Kopf gestoßen, also schwalle nicht so einen Stuss. Nur weil Jesus bei dir gegessen hätte, heißt es nicht, dass er dich nicht für einen Spinner gehalten hätte.

alessandroribe Avatar
alessandroribe:#3574

>>3572
Nur hat es Jesus in der Regel getan, wenn er die Handlungen anderer bemängelte. Dieser Lehrer bricht ohne Not eine lächerliche Diskussion vom Zaun, der er nicht gewachsen ist.

Shriiiiimp Avatar
Shriiiiimp:#3575

Atheisten sind nicht dumm, sondern geistig unreif. Rein verstandesmäßig ist Agnostizismus am logischsten und wenn man durch diesen Fakt die Wahl zwischen Glauben und Unglauben hat ist die Wahl des Unglauben die Falsche, diese falsche Wahl entsteht meistens nicht aus Dummheit sondern aus einer unreifen Weltsicht, geprägt von pubertären Aufbegehren wie z. B. von Nietzsche der gestorben ist bevor er die Weisheit des Alters erfahren konnte.

davidbaldie Avatar
davidbaldie:#3576

>>3575
>Nietzsche der gestorben ist bevor er die Weisheit des Alters erfahren konnte.

er wurde fast 60, wie alt muss man denn werden, bis man erleuchtet wird?

robergd Avatar
robergd:#3577

>>3576
Älter als Syphilis.

samscouto Avatar
samscouto:#3704

Stoss

cheezonbread Avatar
cheezonbread:#3709

>Atheisten sind nicht dumm, sondern geistig unreif

Woher willst du das so genau wissen. Oder glaubst du es nur zu wissen.

Ich bin selbst gläubiger Katholik, würde mir aber eher einen Zahn ziehen, als solche Behauptungen auf zu stellen.

Und da mich noch nie ein Atheist an meiner Religionsausübung behindert oder gestört hat, verstehe ich auch nicht, warum es mich interessieren könnte ob sie dumm, geistig unreif, oder keines von beiden sind.

Gelobt sei Jesus Christus

ayalacw Avatar
ayalacw:#3711

>>3709
Im Internet treffen sich gern Radikale auf ihrer Suche nach gegenseitiger Bestätigung für ihre Übertreibungen. Wenn man in Veganerforen schaut, sind da die, die Pelzläden anzünden. Wenn man in Politikforen schaut, sind da Kommunisten und Nazis. Wenn man auf /r/ schaut, sind da Fanatiker.

Es ist eine leidige Geschichte. Finde gut, dass du dagegen hältst.

chaabane_wail Avatar
chaabane_wail:#3712

>>3711
danke, Lob höre ich immer gerne.
Allerdings bin ich sehr selten auf /r/, weil hier Glauben mit einem sportlichen Wettkampf verwechselt wird.

Zu Atheisten fällt mir spontan eine Geschichte über einen Bekannten ein, der hasst Gott wie die Pest, weil er ihm seine Tochter 2 x genommen hat. Erst mit 5 fast an Leukämie "krepiert", mit 9 geheilt, und mit 10 überführ sie ein Betrunkener. Ja die Wege des Herrn sind schon merkwürdig. Jedenfalls ist er gut zu Mensch und Tier, hilft und gibt wenn es von Nöten ist. Warum sollte ich den nicht mögen?

n1ght_coder Avatar
n1ght_coder:#3715

>>3709
Guter Mann, bester Mann, ja? Ganzen Tag das Wort Gottes predigen, was? Top lel! :D

Nein, ernsthaft jetzt: Du scheinst mir wie ein echter Christ zu denken. Ich wünsche mir manchmal, so eine gute Einstellung zum Leben und anderen Menschen zu haben.

Hab ich aber leider nicht. Ich hoffe, du bringst Freude und Frieden in die Welt, denn das sollte ein Christ tun.

joshuapekera Avatar
joshuapekera:#3716

>>3711
>Fanatiker
Ich glaube nicht, dass du weißt, was das heißt. Außerdem hat jener Bernd doch gar nicht die Tiefe seines Glaubens offenbart. Atheisten sind mir als Katholik lieber als modernistische Katholiken. „Ein schwacher Glaube ist besser als eine starke Häresie.“ - Hlg. Thomas Morus

>>3712
>Lob höre ich immer gerne
heh

rohan30993 Avatar
rohan30993:#3717

>>3715
>bringst Freude und Frieden in die Welt

nein, nicht mehr. Zumindest was die Menschenwelt betrifft bin ich es leid und müde. Ich versuche jetzt nur noch, so wenig wie möglich anderen zu schaden, was als 1/2 Eremit nicht schwer ist. Aber ich helfe den bepelzten Geschöpfen Gottes. Sie wurden, gequält, verletzt und ausgesetzt. Nun sind sie bei mir. Ich war die meiste Zeit meines Lebens freiwilliger Helfer im Rettungsdienst, bildete andere in Erste Hilfe aus, aber wenn ich jemals wieder in einen Rettungswagen steige, dann in einen der Tierrettung.
Ich verzichte gerne auf Blendwerk um den Tierarzt bezahlen zu können oder Futter zu kaufen, aber für mehr fehlt mir nun die Kraft.
Früher war das Gleichnis vom barmherzigen Samariter meine liebste Bibelstelle, heute ist es: Die Herrscher halten ihre Völker nieder, und ihre Mächtigen tun ihnen Gewalt an. So soll es nicht sein unter euch. Wer der Erste sein will, sei euer Diener....den Rest kennst du sich;

bergmartin Avatar
bergmartin:#3718

>>3716
>>Lob höre ich immer gerne
ich würde lügen, wenn es nicht so wäre. Aber gemessen an dem überheblichen, stolzen und selbstverliebten Arschloch, das ich mal war, ist es eine kleine Sünde. Aber nach dem ich schon zu Lebzeiten, ziemlich heftig vom hohen Ross geholt wurde, wird's beim Endspiel nicht so tragisch werden.

thierrymeier_ Avatar
thierrymeier_:#3719

>>3718
Gehe hin in Frieden, Bruder in Christus.

Du scheinst schwer in Ordnung. Sei beharrlich im Glaube und dein Saatkorn wird Früchte tragen.

kreativosweb Avatar
kreativosweb:#3736

Danke, und gelobt sei Jesus Christus.

Frieden, das ist es. Dabei bin ich bescheiden, und meine nicht den Weltfrieden, der Friede in meinem Umfeld reicht mir schon. Nur, auch hier ist es nicht einfach. Sobald ich meine Eremitage verlassen muss, wird mir bange, so hässlich und unwirklich erschein mir zeitweise das Draußen. Dabei war ich früher nur auf Achse, jetzt drehe ich nicht mal mehr den TV auf, weil ich mir diese schreckliche Welt nicht ins Wohnzimmer holen will, und das schon seit fast 5 Jahren. Aber ich will dich nicht voll labern, du hast sicher auch deine Probleme.
Aber eines habe ich schon erkannt, der Herr schließt nie eine Tür, ohne ein Fenster auf zu tun.

alv Avatar
alv:#3869

>>3561
>Sind Atheisten dumm?
>Oder doch Religiöse?

Ich zitiere mal Wikipedia's Definition der Dummheit:
"Dummheit bezeichnet umgangssprachlich eine törichte Handlung sowie einen Mangel an Intelligenz oder Weisheit. Im Unterschied zu anderen Bezeichnungen, die auf Mangel an Intelligenz hinweisen, bezeichnet Dummheit (alltagssprachlich) aber auch die Einstellung, nicht nur etwas nicht wahrnehmen zu können, sondern auch es nicht wahrnehmen zu wollen."

Rein subjektiv würde ich sagen:
Dumm sind die, die törichterweise Märchengeschichten von damals heute noch relevant finden.
Dumm sind die, die ihren Mangel an Intelligenz durch starres Wunschdenken trotz überwältigender Faktenlage demonstrieren.
Dumm sind die, die alles, was nicht in ihr Weltbild passt, nicht wahrnehmen wollen.

Das tolle an der Wissenschaft ist aber, dass sie auf deine Frage auch eine objektive Antwort findet:
http://hypnosis.home.netcom.com/iq_vs_religiosity.htm