Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-08-16 17:36:50 in /r/

/r/ 3962: Katholische Kirche: Theologen machen sich für Homosexuelle stark

joynalrab Avatar
joynalrab:#3962

Dieses unnötige Rungetue mit den Homos, das eigentlich keinen Menschen interessiert, scheint bald zu Ende zu sein. Zeit wird's.

Auf der Synode im Oktober diskutieren Bischöfe aus aller Welt das Familienbild der katholischen Kirche. Führende deutsche Theologen fordern, die Haltung zu homosexuellen Partnerschaften endlich zu ändern.

Der Bischof von Passau hat offenbar kein Problem damit, Homosexuelle in die Nähe von Kriminellen zu stellen. "Sogar zwischen den Mitgliedern einer Gangsterbande", schrieb Stefan Oster im Mai auf Facebook, "werden nicht selten 'Werte' wie Verlässlichkeit, gegenseitige Fürsorge oder Loyalität hoch geschätzt." Daher reiche der Hinweis auf solche Werte keinesfalls aus, um homosexuelle Partnerschaften zu akzeptieren.

Der 50-Jährige gibt sich als moderner Bischof, mit Smartphone und Internetauftritt, doch seine Karriere basiert auf Dogmatismus. "Die Kirche glaubt nämlich aufgrund der ihr geschenkten Offenbarung", schreibt Oster, "dass ausgelebte sexuelle Praxis ihren genuinen und letztlich einzig legitimen Ort in einer Ehe zwischen genau einem Mann und einer Frau hat, die beide offen sind für die Weitergabe des Lebens und die bis zum Tod eines der Partner einen unauflöslichen Bund geschlossen haben."
Gleichzeitig wirft Oster allen andersdenkenden Gläubigen - etwa den Laien im Zentralkomitee der Katholiken - vor, illoyal zu sein und "die Lagerbildung in der Kirche" zu forcieren.

Ein Papstzitat als Titel

Dabei stehen sich die Lager bereits unversöhnlich gegenüber. Erst Ende Juli kam es auf dem Kongress des "Forums Deutscher Katholiken" zum Eklat, als Vitus Huonder, Bischof von Chur, Bibelstellen vorlas, nach denen Homosexualität mit Todesstrafe zu belegen sei - und viele der rund 1500 Teilnehmer heftig applaudierten, andere dagegen protestierten.

Nun meldet sich ein Dutzend renommierter katholischer Theologen zu Wort und ergreift Partei für die Rechte Homosexueller. Solch abweichende Meinungsäußerungen haben schon zu Disziplinierungen bis zum Entzug der Lehrerlaubnis geführt. Die neuen Stellungnahmen veröffentlicht der Herder-Verlag jetzt unter dem Titel "Wer bin ich, ihn zu verurteilen?" - ein Zitat von Papst Franziskus, mit dem er die Debatte im Sommer 2013 wieder aufflackern ließ.

Papst Franziskus: Bewegung in die Kirche gebracht

Ein Wortführer ist Stephan Goertz, Professor für Moraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Mainz. Er meint, dass endlich ein Weg aus der Erstarrung gefunden werden muss. Es genüge allerdings nicht, wenn die Kirche sich lediglich "gegen die Diskriminierung Homosexueller wendet, weil dies ihre Würde als Person verletze".

In diese Richtung hatten sich jüngst einige deutsche Bischöfe geäußert, als maximales Zugeständnis. Goertz und seinen Kollegen reicht das nicht. Denn zugleich, sagt er, spreche die Kirche den Schwulen und Lesben "grundsätzlich ab, verantwortlich, partnerschaftlich und liebevoll ihre Sexualität leben zu können".

Die Bibel jedenfalls tauge keinesfalls als Grundlage für die ablehnende Haltung der Kirche, urteilen ausgewiesene Kenner der Heiligen Schrift. Michael Theobald, Professor für Exegese an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen, schreibt: "Fundamentalistische Bezugnahmen auf die Heilige Schrift widersprechen der ureigenen katholischen Hermeneutik." Sein Kollege Magnus Striet, Professor für Fundamentaltheologie an der Universität Freiburg, kritisiert die Bischöfe: "In weiten Teilen der Theologie ist es inzwischen (verschwiegen oder offen) zu Korrekturen gekommen, während die vom Lehramt vertretene Theologie meint, auf der Nichtakzeptanz homosexueller Partnerschaften insistieren zu müssen."...

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/katholische-kirche-und-homosexualitaet-theologen-fordern-umdenken-a-1047927.html

vickyshits Avatar
vickyshits:#3963

t. Homo

jitachi Avatar
jitachi:#3977

>>3962
Warum sagt niemand was dazu? Die Eiszeit scheint endlich vorbei zu sein. Das ist doch gut.

gmourier Avatar
gmourier:#3978

>>3977
>Das ist doch gut.
Nein. Das würde den Zerfall der Kirche nur beschleunigen.

splashing75 Avatar
splashing75:#3979

>>3978
Wer auf Homophobie als Zusammenhalt setzt, hat sowieso verloren.

kimcool Avatar
kimcool:#3980

a) Die Kirche kann homosexuelle Partnerschaften nicht segnen, weil sie auch heterosexuelle Partnerschaften nicht segnen kann, die nicht in der Ehe gegründet sind.

b) Genauso wie man eine Frau nicht zum Priester ordinieren kann, kann man auch Homosexuelle nicht verheiraten, weil der Vollzug des Sakramentes in sich ungültig ist. Die Kirche kann ihre eigenen Regeln nicht brechen, Dogma ist bindend; wer das nicht akzeptieren kann, dürfte sich in der Vergangenheit auf dem Scheiterhaufen wohler fühlen.

alek_djuric Avatar
alek_djuric:#3984

>>3980
Lev 19,19:
Ihr sollt auf meine Satzungen achten: Unter deinem Vieh sollst du nicht zwei Tiere verschiedener Art sich begatten lassen. Dein Feld sollst du nicht mit zweierlei Arten besäen. Du sollst kein aus zweierlei Fäden gewebtes Kleid anlegen.

Demnach verstößt jeder, der eine Jacke trägt, gegen das Wort Gottes. So bindend kann Dogma also nicht sein.

shesgared Avatar
shesgared:#3985

>>3984
[ ] weiß was Dogma ist

husamyousf Avatar
husamyousf:#3988

Als ob

http://www.nzz.ch/schweiz/bischoefe-stehen-hinter-huonder-1.18495772?reduced=true

umurgdk Avatar
umurgdk:#3989

>>3979
Das ist doch nur ein relativ unwichtiges Element der Morallehre. Die Kirche kann wahrlich nichts dafür, dass der Zeitgeist dermaßen auf Homosexualität fixiert ist, obwohl es doch nur verhältnismäßig wenig Menschen betrifft.

Außerdem solltest du dir anschauen, was passiert, wenn eine Kirche sich dem jeweils vorherrschenden Zeitgeist gänzlich beugt. Die evangelische Kirche kann dir hierfür als eindrucksvolles Anschauungsmaterial dienen.

salleedesign Avatar
salleedesign:#3990

>>3989
>Die Kirche kann wahrlich nichts dafür, dass der Zeitgeist dermaßen auf Homosexualität fixiert ist, obwohl es doch nur verhältnismäßig wenig Menschen betrifft.

Musste lachen. Damit machst du den Bock zum Gärtner. Das Problem ist nicht der Homo sondern die Kirche. Umgekehrt wird ein Schuh draus:

Der Homosexuelle kann wahrlich nichts dafür, dass die Kirche dermaßen auf Homosexualität fixiert ist, obwohl es doch nur verhältnismäßig wenig Menschen betrifft.

alagoon Avatar
alagoon:#3991

>>3990
Wenn Homosexualität wieder in gesellschaftlichen Verruf geraten würde und Diebstahl dafür legalisiert und als normal angesehen würde käme es dir vor als würde die Kirche auf Diebstahl fixiert sein. Hast du es jetzt verstanden?

suprb Avatar
suprb:#3993

>>3990
Es läuft doch so ab:

Vermeintlich wichtige Person/ Intstitution A:
Was ist die Meinung der katholischen Kirche zu Homosexualität?

>Katholische Kirche antwortet mit Statement
>Vermeintlich wichtige Person / Institution A geht mett

Ich sehe da auch keine Fixierung, scheint nur ein recht prominentes Thema in der modernen Gesellschaft zu sein. Es hat auch die Kirche weniger ein riesengroßes Problem mit Homosexuellen als Teile der maroden modernen gesellschaft mit der Position die die Kirche dazu bezieht, scheints.

n_tassone Avatar
n_tassone:#3998

>>3991
>und Diebstahl dafür legalisiert und als normal angesehen würde

Homosexualität mit der Legalisierug von Diebstahl in Verbindung zu bringen ist mehr als merkwürdig, Bruder.

Wenn ein Ladenbesitzer eine Dieb darauf hinweist, dass er zahlen muss, bevor er den Laden verlässt, dann hat er KEINE Geldobsession.

Wenn die Kirche einem Gläubigen sagt, ich muss erstmal über deine Sexualität Bescheid wissen, bevor ich dir sagen kann, inwieweit du bei uns willkommen bist oder mittun kannst, dann hat die Kirche eine Sex-Obsession.

Genauso wie ein Ladenbesitzer, der vom Kunden erstmal seine Sexualität erfragt, bevor er bereit ist, ihm was zu verkaufen.
(Passiert in den VSA wg. religiöser Indoktrination. Zum Glück bei uns noch nicht.)

terryxlife Avatar
terryxlife:#4000

>>3998
>ich muss erstmal über deine Sexualität Bescheid wissen, bevor ich dir sagen kann, inwieweit du bei uns willkommen bist
Tut sie nicht.

Der Bock ist der Homosexuelle, der der Kirche sagt, wie sie ihre Sakramente zu verteilen hat.

>bevor er bereit ist, ihm was zu verkaufen.
Meinst du Hochzeitskuchen? Ich glaube da kommt erst der Auftrag zur Gotteslästerung.

starburst1977 Avatar
starburst1977:#4002

>>3998
>Homosexualität mit der Legalisierug von Diebstahl in Verbindung zu bringen ist mehr als merkwürdig, Bruder.
Du hast das, was ich dir damit sagen wollte, offensichtlich nicht verstanden. Diebstahl war nur ein austauschbares Beispiel. Aber ich denke du willst es auch gar nicht kapieren oder willst ablenken, denn so schlecht wird dein Abstraktionsvermögen nicht sein.

cat_audi Avatar
cat_audi:#4003

>>3998
>Wenn die Kirche einem Gläubigen sagt, ich muss erstmal über deine Sexualität Bescheid wissen, bevor ich dir sagen kann, inwieweit du bei uns willkommen bist...

Warum denkst du, das sei so? Anscheinend haben wir hier nur ein strukurelles Problem bei der gleichartigen Erfassung der Tatsachen. Oder behauptest du einfach gerne Unsinn?

vicivadeline Avatar
vicivadeline:#4005

>>4003
Vielleicht lügt/trollt er einfach nur.

coreyhaggard Avatar
coreyhaggard:#4030

>>4005
Davon darf man nicht mutwillig ausgehen.

jasontdsn Avatar
jasontdsn:#4032

>>4030
Bei ban evasion schon

samscouto Avatar
samscouto:#4167

>>3984
>Demnach verstößt jeder Levit, der eine Jacke trägt, gegen das Wort Gottes.
Fixiert.