Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-09-27 00:20:06 in /rvss/

/rvss/ 194290: Freiheit

peterlandt Avatar
peterlandt:#194290

„Freiheit ist eine notwendige Bedingung von Gerechtigkeit“, sagte Bundespräsident Joachim Gauck in seiner Antrittsrede.

Dass dazu auch Reise- und Bewegungsfreiheit gehört, war zu DDR-Zeiten noch gesellschaftlicher Konsens. Den Menschen, die heute unter lebensbedrohlichen Bedingungen zum Beispiel über das Mittelmeer nach Europa fliehen, wird durch die Dublin-III-Verordnung im Herzen unseres freiheitlichen Europas ihre Bewegungsfreiheit entzogen.

Kann es gerecht sein, Menschen aufgrund ihrer Nationalität in ihren grundlegendsten Freiheiten einzuschränken?

http://www.fluchthelfer.in/

vaughanmoffitt Avatar
vaughanmoffitt:#194293

>Kann es gerecht sein, Menschen aufgrund ihrer Nationalität in ihren grundlegendsten Freiheiten einzuschränken?
Ja, denn für die jeweiligen Menschen der jeweiligen Nationalitäten existieren Staaten, die sich für die Rechtslage desselbigen einsetzen und als Akteur für die Gesamtlage dienen.
Untereinander werden die genauen Bedingungen in der Interaktion miteinander dann ausgehandelt.
Diese Dinge bedacht auszuhandeln und nicht pauschal alles abzunicken hat durchaus Sinn und Verstand.

joshhemsley Avatar
joshhemsley:#194298

>>194293
t. Stammtischpro

syswarren Avatar
syswarren:#194302

>Kann es gerecht sein, Menschen aufgrund ihrer Nationalität in ihren grundlegendsten Freiheiten einzuschränken?

tendenziöse fragestellung

yehudab Avatar
yehudab:#194310

>>194298
Meinten Sie pro.Stammtisch?

falvarad Avatar
falvarad:#194312

>>194302
Was ist daran tendenziöz?

thehacker Avatar
thehacker:#194318

>>194312
.. tendenziös. Sry.

bassamology Avatar
bassamology:#194329

>>194290
Immerhin gefällt dir mein Meme. :3

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#194330

>>194329
Warum so sägend?

yassiryahya Avatar
yassiryahya:#194346

>>194290

anhskohbo Avatar
anhskohbo:#194348

>>194346
Auch nich schlecht.

saulihirvi Avatar
saulihirvi:#194358

>>194348
Ronni ratiert Koti. Lel.

jeremyworboys Avatar
jeremyworboys:#194360

lel kek xd

bighanddesign Avatar
bighanddesign:#194364

>Freiheit ist eine notwendige Bedingung von Gerechtigkeit
>X ist eine notwendige Bedingung von Y

Hohle Phrase. Werd konkret du dumme Sau.

>Dass dazu auch Reise- und Bewegungsfreiheit gehört, war zu DDR-Zeiten noch gesellschaftlicher Konsens.

Lüge. Konsens war damals daß für Deutsche innerhalb von Deutschland reisefreiheit bestehen sollte. Auch das Deutsche Deutschland verlassen dürfen.
Nicht konsens war daß Deutsche mit nem halben schwein und nem kasten bier nach Mekka gehen dürfen.

>Den Menschen, die heute unter lebensbedrohlichen Bedingungen zum Beispiel über das Mittelmeer nach Europa fliehen, wird durch die Dublin-III-Verordnung im Herzen unseres freiheitlichen Europas ihre Bewegungsfreiheit entzogen.

Totaler Schwachsinn. Die Bewegungsfreiheit haben sie von unserer Seite aus. Kein Neger wird durch die Dublin-III-Verordnung davon abgehalten über die Weltmeere zu schippern oder kreuz und Quer durch Afrika, Asien und Amerika zu reisen.
Genau so wie jemand der von seinem Hausrecht gebrauch macht auch nicht die Bewegungsfreiheit seines Nachbarns einschränkt.

>Kann es gerecht sein, Menschen aufgrund ihrer Nationalität in ihren grundlegendsten Freiheiten einzuschränken?

Nein, das wäre nicht "gerecht". Von mir aus können so viele Neger wie wollen nach Israel flüchten. Von meiner Seite gibt es da keine Einschränkung.

albertodebo Avatar
albertodebo:#194369

>>194364
Wer bestimmt eigentlich, wer ein besseres Leben verdient hat und wer nicht?
Heute bewerten wir die Leistung der DDR-Fluchthelfer.innen als ehrenwert und richtig, denn niemand flieht ohne Grund.

Wie werden heutige Fluchthelfer.innen in 25 Jahren bewertet werden? Fluchthilfe bleibt überall dort legitim und für eine freie und gerechte Gesellschaft unabdingbar, wo Menschen in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden. Das gilt besonders für eine freie und gerechte Gesellschaft, wie sie die EU sein möchte. Denn, „wer anderen ihre Freiheit verweigert, verdient sie nicht für sich.

garand Avatar
garand:#194372

>>194369

Wer tatsächlich flieht, tut das tatsächlich nicht ohne Grund.

Was wir aber heute erleben sind größtenteils eben keine Flüchtenden sondern reisende Glücksritter ins gelobte Land.

Diesen Unterschied unter den Tisch zu kehren ist mal wieder typisch Sören.

roybarberuk Avatar
roybarberuk:#194376

>>194290
> Den Menschen, die heute unter lebensbedrohlichen Bedingungen zum Beispiel über das Mittelmeer nach Europa fliehen, [...]
Wovor flüchten? Was ist z. B. mit dem Vater des toten Kurden am Meer, der vor der Verfolgung in der Türkei flüchtete, nicht sofortige/kostenlose Zahnbehandlung zu bekommen?

mrxloka Avatar
mrxloka:#194377

>>194369
>wer anderen ihre Freiheit verweigert, verdient sie nicht für sich.

Schon wieder so eine alttestamentarisch-auserwählte dezente Gewaltandrohung seitens unserer neokonservativ Amerikanischen "Fluchthelfer.innen".

BrianPurkiss Avatar
BrianPurkiss:#194379

>>194376
EbenT.
Deutsche Obdachlose würden auch nach Deutschland flüchten wenn sie könnten.

sawalazar Avatar
sawalazar:#194380

>>194372
> Diesen Unterschied
Krank und zynisch. Ronni, du bist so vorhersagbar.

sketi_ndlela Avatar
sketi_ndlela:#194382

>>194380

>Krank und zynisch. Ronni

ademilter Avatar
ademilter:#194385

>>194290
>„Freiheit ist eine notwendige Bedingung von Gerechtigkeit“

Soso.

Auch wenn sie die Freiheit anderer einschränkt?

Z.B. derer, die sich dann (begründet!) nachts nicht mehr allein (in ihrer eigenen Heimat wohlgemerkt) auf die Straße trauen können - oder ihre Keller mit schweren Sicherheitsschlösser versehen müssen?

Außerdem existieren diese "grundlegendsten Freiheiten" ja überhaupt nicht per se und per Natur, sondern nur per Vereinbarung und per Definition und sozialer Konstruktion:

Also Deutscher kann ich genauso nicht einfach mal in Neuseeland, Kanada oder Australien einwandern, sondern muss dazu genauso ein paar Kriterien erfüllen (wofür "politische Verfolgung" längst nicht ausreicht).

"Jeder wie er will" und "jeder was er will" existiert ja überhaupt nicht und nirgendwo.

Davon ab diese ganze Laber-Geschichte auch deshalb enorm unglaubwürdig ist...

...wenn man einen Herrn Zündel aus Kanada quasi entführt um ihn hier hinter Gitter zu bringen...

...oder wenn ein tatsächlich und EINDEUTIG politischer Verfolgter wie Edward Snowden in Europa kein Asyl findet, sondern bis nach Moskau flüchten muss.

Das Gesafte von IM Gauck also die reine Augenwischerei, Heuchelei und kreidestimmige Betrüger-Säuselei ist.

tusharvikky Avatar
tusharvikky:#194390

>>194385
> Auch wenn sie die Freiheit anderer einschränkt?
Wo bist du denn eingeschränkt? Mal abgesehn von deinen kognitiven Fähigkeiten. Lel

> nicht meer auf die Straße trauen können
A N G S T bestimmt deine Gefühle Ronald. Nicht gut.

BillSKenney Avatar
BillSKenney:#194393

>>194390

Na, mal wieder voll ins Schwarze getroffen Mettsägen-Sörilein?

ryanjohnson_me Avatar
ryanjohnson_me:#194395

>>194393
Natürlich, du siehst doch an der Säge, wie sehr er Angst hat. Das ist ja auch eine völlig normale Reaktion bei den ganzen Turbomuslen und Giganegern.

antongenkin Avatar
antongenkin:#194401

>>194390
>A N G S T bestimmt deine Gefühle Ronald. Nicht gut.

Ah ja.
Wie stehts denn mit den messernden Kanacken?

Von denen man ja täglich viel in den Polizeitickern dieses Landes liest.

Sind die kein berechtigter Grund dazu, ja, nee?

Was sagst du zu Leuten, die am hellichten Tag mitten auf der Brücke von Asylat ihr Fahrrad abgenommen kriegen oder vorm Klub mit abgebrochener Flasche bedroht werden oder von negernder Alluh-Ackbar-Affenmenschen-Menge noch während des im Fahrzeug Sitzens die Scheiben eingeschlagen kriegen und "Blut am Knie spüren"?

Was ist mit deren "Freiheit" und Freiheiten und Sicherheit und Sicherheitsgefühl?

Warum ist nur die Freiheit und Sicherheit irgendwelcher weit entfernt stammenden Neger und Kanacken wichtig - und die von uns und unseren Nachbarn nicht mehr und weniger wichtig?

Freiheit endet doch angeblich dort, wo sie die Freiheit anderer einzuschränken beginnt - warum gilt das nicht auch für Neger und Muselacken?

alexcican Avatar
alexcican:#194407

>>194379
OK. Also am besten versucht er es noch einmal. Es hat halt beim ersten mal seine ganze Familie erwischt, die er beerdigen musste in Syrien, dem Land, aus dem er geflohen war. Beim nächsten Mal kommt er vielleicht nach Deutschland? Bild relatiert. Mit neuen Zähnen ausgestattet zieht es ihn vielleicht nach Kanada zur Schwester. Einfach hinkriegen und erklären, in Syrien ist Krieg und er sei ein Flüchtling.

kuldarkalvik Avatar
kuldarkalvik:#194408

>>194407
*einfach hinfliegen

cat_audi Avatar
cat_audi:#194410

>>194364
>Nicht konsens war daß Deutsche mit nem halben schwein und nem kasten bier nach Mekka gehen dürfen.

Dies, auch wenn polemisch formuliert, trifft den Kern des Problems. Solange es keine verinheitlichte Kultur gibt, kann nicht jeder überall hin und alles machen was er möchte. Sonst gibt es Mord und Totschlag. Wie schon so oft in der Geschichte.

Also: Entweder Kulturen trennen und friedlich nebeneinander leben lassen.
Oder: Alle Kulturen bis auf eine einzige unterdrücken/vernichten.

Was ist dir lieber, Sören?

gretacastellana Avatar
gretacastellana:#194412

>>194410
>Was ist dir lieber, Sören?
Da er ganz großer Lüfter der kapitalistischen Bewegung und des Konsumjudentums und den kulturellen Imperialismus der VSA befürwortet dürfte die Antwort doch klar sein.

ritapetrilli87 Avatar
ritapetrilli87:#194417

>>194410
>Was ist dir lieber, Sören?

Sieht man doch an Sörens politischen Forderungen, Sörens politischer Praxis und Sörens politischen Kernstandpunkten.

Die Frage also eine rein rhetorische ist.

thehacker Avatar
thehacker:#194422

>>194369
>Wer bestimmt eigentlich, wer ein besseres Leben verdient hat und wer nicht?

Na, niemand.

Weil die Antwort auf die Frage ja schon in selbiger drin steckt: "Verdient" hat.

Und "verdienen" kann man sich eine Sache nur selbst.
Das heißt: Wer gut leben will, muss etwas dafür tun und machen, und vom Himmel fällt das nicht.

Und der Rest eine reine Verhandlungs- und Aushandlungssache ist:

Lassen wir unsere Alten und Kranken verrecken?

Oder haben wir den Alten, die uns als Kinder ja auch gefüttert und die Milch gegeben haben und überhaupt erst auf die Welt gebracht haben, gegenüber soetwas wie eine moralische Verpflichtung, und haben die sich unsere Hilfe und Pflege im Alter "verdient"?

Oder billigen wir unseren kranken Brüdern und Schwestern unsere barmherzige Hilfe zu - eben weil sie unsere Brüder und Schwestern sind?

Das kann also überhaupt nicht irgendein "jemand" entscheiden, sondern müssen die Menschen und Völker jeweils selbst für sich entscheiden und begründen und mit sich und unter sich ausmachen und festlegen.

Und für was und wie sie sich entscheiden, gibt es keinen Richter, der dazu berechtigt wäre ein absolutes Urteil zu fällen.

Sören betrachtet die Welt viel zu sehr von seiner "Paradies"-Utopie aus (von oben nach unten) - anstatt die Gesellschaft mal lieber vom Naturzustand aus zu betrachten und zu bewerten (von unten nach oben).

Wenn der Albaner als Urmensch nichts zu fressen gefunden hätte, aber trotzdem drölfzig Kinder pro Jahr in die Welt gesetzt hätte - dann wäre ihm halt über die Hälfte davon verreckt, bumms aus fertig.

Und daher auch nicht klar ist, mit welchem Recht der heute seine Kinder, die er nicht ernähren kann, einfach anderen zur Pflege und Verköstigung unterschieben kann und können sollen darf.

Entweder selber mehr Fressen anbauen und auftun und Wirtschaft machen, oder weniger Kinder in die Welt setzen.

Woher sich für den Albaner irgendein Recht ergibt, Kinder zu zeugen wie ihm der Schwanz beliebt, aber keine Nahrung und Existenzunterhalt für die haben zu müssen, erschließt sich nicht.

Und wenn der Albaner das Recht haben soll, seine Kinder anderen aufzulasten - dann müsste den anderen umgekehrt eigentlich auch das Recht zu stehen und gegeben werden, des Albaners Pimmel abzuklemmen und unter Kontrolle halten zu dürfen, oder den zur Arbeit antreiben zu dürfen.

Irgendwelche naturgegebenen Rechte existieren jedenfalls nicht und Natur ist Kampf und knallharter umbarmherziger täglicher Überlebenskampf.

DAS ist die Basis aller gesellschaftlichen Überlegungen und Konstruktionen und muss die Basis sein - und nicht irgendein zusammenfantasiertes irdisches Paradies vor dem Biss in den Apfel.