Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2013-05-29 21:11:50 in /sp/

/sp/ 4542: Hey Stift&Papier-Bernd, was würdest du mi...

keyuri85 Avatar
keyuri85:#4542

Hey Stift&Papier-Bernd, was würdest du mir zum Einstieg für ein Spiel jenseits von DSA und D&D empfehlen?

Mein zukünftiger Spielleiter hat zwar länger DSA gespielt, selber aber noch nie geleitet.

fritzronel Avatar
fritzronel:#4543

Irgend was simples?
Savage Worlds oder vielleicht Fate?
Treffen zwar nicht jedermanns Geschmack aber man kann zumindest kostenlos reinschnuppern.
Ansonsten vielleicht Shadowrun.

urbanjahvier Avatar
urbanjahvier:#4544

Ratten. W6er System und ohne viele Regeln.
Call of Cthulhu. Schnelle gelernte und einfache Regeln.

thomasgeisen Avatar
thomasgeisen:#4546

>>4543
>Ansonsten vielleicht Shadowrun.
Nachdem ich alle Vorschläge begutachtet habe, sieht dieses doch am meisten nach Spaß aus.

Die Spielmechanik darf auch etwas verzwickter sein. Wichtig ist, dass sich alle trotz wackeligem Spielleiter (,die Hartkern-Autisten waren leider aus) alle in der Geschichte wiederfinden.

Und sind Savage Worlds und Fate nicht jeweils nur Systeme?
Dieser Bernd sucht etwas, wo man mit wenig Phantasie bereits Spaß haben und sich an die Rollenspielerei gewöhnen kann.

(Cthulhu ist übrigens ein großartiges Thema, aber ich habe Angst, es mir durch Pfuscherei beim Spielen zu verderben)

bassamology Avatar
bassamology:#4547

Ich empfehle GURPS. Sehr eingängige Regeln, die man durch den logischen Aufbau schnell versteht, die aber gleichzeitig auch sehr komplex werden können. GURPS ist ein Spielsystem, hat aber extrem (!) viel Settingmaterial zu jedem nur erdenklichen Thema, das im allgemeinen erstaunlich gut recherchiert ist. Wenn man nur ein bisschen Phantasie hat ergibt das nazu unendliches Spielpotential. GURPS Lite gibt es ganz offiziell kostenlos, also einfach mal runterladen, reinlesen und ausprobieren.

Die DSA-Regeln sind grauenvoll, obwohl die Hintergrundwelt sehr nett ist. Außerdem ist es sehr teuer, weil man etwa 5-10 Bücher braucht um das volle Spiel zu spielen. Ich würde wenn überhaupt lieber mit einer der vielen Adaptionen für ein anderes System, zum Beispiel Savage Worlds, DSA spielen. Aber auch da braucht man schon ein paar Bücher um sich überhaupt erstmal in die Hintergrundwelt einzulesen.

Shadowrun finde ich viel zu schwer für Einsteiger, weil man so viele parallele Realitätsebenen hat (Realwelt, Matrix, Astralwelt...), die alle sehr verschieden und teiweise recht kompliziert sind. Da muss man als Spielleiter schon ziemlich fit sein um das zu managen. Die Regeln sind allerdings ganz gut und das Setting ist auch genial. Leider hat die neuste Edition nicht mehr viel mit Cyberpunk zu tun, sondern eher mit Cyber-SWAT. Das ist aber natürlich eine Geschmacksfrage.

Fate ist natürlich auch ganz cool, aber nicht sonderlich komplex. Hat mich persönlich deshalb irgendwie nicht überzeugt. Cthulhu hab ich nur mal kurz auf einer Con gespielt, aber dafür mit sehr positivem Eindruck. Meiner Erfahrung nach braucht es aber auch hier einen sehr guten Spielleiter um die richtige Stimmung rüberzubringen. Ratten ist ganz okay, aber wird auch rasch eintönig. Das Thema erschöpft sich erwartungsgemäß ziemlich schnell.

solid_color Avatar
solid_color:#4549

>>4547
>Ich würde wenn überhaupt lieber mit einer der vielen Adaptionen für ein anderes System, zum Beispiel Savage Worlds, DSA spielen

Adaptionen sind eigentlich nur etwas für Leute, die beide Regelsysteme bereits ausreichend kennen und wissen was sie (nicht) wollen.

Das Spiel-Fühl bei SavageAventurien dürfte vom normalen dann doch deutlich abweichen.
Auch: :T:-Bernd detektiert

Du hast allerdings nicht ganz unrecht dass SR für Einsteiger kompliziert sein könnte.
Wobei ich das durchaus für schaffbar erachte, zumal man ja zu erst einmal mit dem kostenlosen Einsteigerset von Pegasus:
http://www.pegasus.de/fileadmin/_downloads/shadowrun/Einsteigerregeln_v3.pdf

Anfangen könnte.
Beschränkt man sich bei SR auf das (sehr gute) neue Grundregelwerk von Pegasus (nicht das alte von FanPro), hat man eine recht überschaubare Regelbasis.

marciotoledo Avatar
marciotoledo:#4550

Ich sehe es auch so, dass Shadowrun für einen ersten Einstieg bzw. für Einsteiger nicht geeignet ist.

Ich schlage wie schon erwähnt Cthulhu vor, es ist einfach leichter dort reinzusteigen. Wenn man ein wenig Erfahrung gesammelt hat, kann man immernoch umsteigen.

jitachi Avatar
jitachi:#4552

Was haltet ihr denn von der alten World of Darkness?
sehr einfaches System und in die welt kann man sich auch sehr leicht reinversetzen weil es eben unsere eigene nur eben etwas "darker" ist.

Auch ist gerade die Vampire & Werewolf 20th anniversary edition herausgekommen ist also leicht zu aquirieren sollte man des mondsprechs mächtig sein.
Allerdings ist das alles ein horror und kein fantasygame.

abdots Avatar
abdots:#4553

>>4550
>Cthullu leichter als Shadowrun

Wat?
Elaboriere bitte

>>4552
Mit genügend Mullen in der Gruppe wahrscheinlicher als du denkst sicher eine alternative.
Mir persönlich ist der potentielle "Ann Rice und grümdarque"-Faktor zu hoch.

orkuncaylar Avatar
orkuncaylar:#4554

>>4553
Kampfregeln = eine Seite. Kampfregeln Shadowrun reden wir mal nicht drüber.
Magieregeln = Eine Seite. Magieregeln Shadowrun = Ein Buch.
Charaktererschaffung Cthulhu = Eine Seite Erschaffung selber, viele Auswahlmöglichkeiten, einfach zu lernen, trotzdem flexibele Charaktere
Charaktererschaffung Shadowrun = Bücher mit Sonderregeln, Regeln, hier gucken, da gucken, kurz man wird erschlagen und nimmt dann doch einen der 5-10 Fertigcharaktere.

Soll ich das wirklich noch weiter aufzählen oder reicht es, wenn ich sage, dass Shadowrun komplex ist und das für Fortgeschrittene genau richtig, für Anfänger aber einfach scheiße.

olgary Avatar
olgary:#4555

>>4554
Also Cthulhu kommt für mich nicht in die Tüte. Das Problem sind ja die einfachen Regeln und das freie Spiel, wo die Atmosphäre mit den Spielern steht und fällt.

Des weiteren ist Bernd Nutznetznutzer (was zum Fick bin ich schreibend?), Beherrscher der Mondsprache und plant die Grundregelwerke erstmal nicht für teuer Geld physisch und auf deutsch zu kaufen.

>>4552
Durchschaue das WoD-Universum jetzt nicht direkt. Vampire sind aber zu vermeiden. Die wurden einem durch die letzten Jahre gehörig madig gemacht.

>>4549
Direkt mit einer Adaption eines anderen Systems anzufangen ist mir tatsächlich etwas zu mutig.
Unter der Leitung von einem Kenner vlt. - aber sowas hab ich nich parat.
Deswegen frag ich ja hier um Rat.
Wir würden es wohl mit den allermeisten Spielen trotzdem irgendwann raushaben, aber ich möchte halt vermeiden eine Anzahl sehr langweiliger Abende zu verbringen, bis es endlich läuft.

>>4547
GURPS kommt in Frage.
Dank zuvor erwähntem Nutznetz sind da jetzt 120 relatierte pdf's und Bernd ist echt überfordert.

exevil Avatar
exevil:#4556

>>4555
Bleib bei Shadowrun und beschränke dich auf das Grundregelwerk.
Maximal vielleicht noch das Runners Companion dazu, weil das dort enthaltene Karma-Build System für den Charakterbau deutlich besser ist, da es min-maxing nicht so extrem befördert sondern auch rundere Charaktere zulässt ohne sie regeltechnisch zu bestrafen.


GURPS ist zwar ein tolles System, hat aber für einen neueinsteiger viel zu viele Stellschrauben mit denen er nichts anfangen kann.
Im schlimmsten Fall beginnt er direkt mit allen ihm zur Verfügung stehenden Regeln und das kann nur in einer Katastrophe enden.

stephcoue Avatar
stephcoue:#4557

>>4555
Ist die Gruppe scheiße, ist jedes System scheiße.

Wenn Shadowrun (worauf es wohl hinausläuft), dann nimm das Runner mit.

Dungeon Slayer bekannt? Wäre noch eine Mögliche Variante, die Fantasy ist. Wäre für einen DuD-Spieler von Interesse.

marcusgorillius Avatar
marcusgorillius:#4558

Nett fand ich auch: Ratten! Frei anzuklicken unter: http://www.projekt-kopfkino.de/

Shriiiiimp Avatar
Shriiiiimp:#4560

>>4558
Hab dem rotznasigen Nackenbart zu lange zugehört, um das noch angehen zu wollen.
http://www.youtube.com/watch?v=h65KSMvN30I

>>4557
Die Gruppe ist nicht scheiße nur unerfahren.

>>4556
>>4557

Es läuft tatsächlich auf Shadowrun mit Runners Companion hinaus.
Danke Bernd. Du bist manchmal ein echt kühler Typ.

davidsasda Avatar
davidsasda:#4561

>>4560
>jenes Video

Ist das so etwas wie "durchgeblättert" mit einer noch nervigeren Stimme aber geringfügigeren Spackoattitütde im Vergleich zum Zwart?

shesgared Avatar
shesgared:#4564

Ich habe keine Freunde und keine Kontakte und bin viel zu großer Asperger als daß ich trauen würde jemanden anzusprechen. Außerdem weiß ich überhaupt nicht wie man sich bei einem solchem Treffen zu verhalten hat, und Berichten von /b/ zu Folge muß man für ein solches Treffen sozialkompetent sein und dort wird auch gegessen und Alkohol getrunken, was mir nicht liegt, nicht nur weil ich es ablehne, sondern auch, weil ich überhaupt nicht weiß, wie man sich in einer solchen Situation zu verhalten hat. Ich habe was sowas angeht auch keine Erfahrung, ich habe beispielsweise noch nie eine Feier oder ein Fest besucht, vor allem weil ich Angst davor habe, in solchen Situation zu versagen, weil ich nicht weiß wie ich mich zu verhalten habe. Wie soll ich mich begrüßen, wie viel soll ich sprechen, wann muß ich Augenkontakt halten und wann nicht, wann muß ich mich angesprochen Fühlen, und was ist dann dann eine angemessene Reaktion/Antwort? Ich weiß auf Fragen dieser Art überhaupt keine Antwort und deshalb werde ich ein solches Treffen wohl niemals besuchen.

Ich wollte es hier nur einmal gesagt haben.

hibrahimsafak Avatar
hibrahimsafak:#4565

>>4560
>Es läuft tatsächlich auf Shadowrun mit Runners Companion hinaus.
Kleine Insiderwarnung noch zu Shadowrun: Wenn du dich etwas mit Technik auskennst, dann werden dich die Matrix-Regeln zerficken. Sie machen einfach überhaupt keinen Sinn. Und wenn man sie so anwendet wie sie vielleicht Sinn machen würden, dann muss man wirklich sehr, sehr oft würfeln. Keine meiner bisher 4 Shadowrun-Gruppen ist ohne einen großen Satz Hausregeln für die Matrix klargekommen. Außerdem gibt es ein paar Exploits beim Betäubungsschaden, die man besser nicht ausnutzen sollte. Achja, dieses Jahr soll auch eine neue SR-Edition erscheinen, ich würde mir also an deiner Stelle gut überlegen, ob ich mir eine Printausgabe der Regeln jetzt schon zulege.

>>4556
>GURPS ist zwar ein tolles System, hat aber für einen neueinsteiger viel zu viele Stellschrauben mit denen er nichts anfangen kann.
Dehalb: GURPS Lite, das hat nur 32 Seiten und ist wirklich sehr übersichtlich. Außerdem ist es kostenlos: http://e23.sjgames.com/item.html?id=SJG31-0004 (keine Anmeldung erforderlich). Darüber hinaus sind die Regeln mit den normalen GURPS-Regeln voll kompatibel, man muss also nicht nochmal neu einsteigen wenn man die Komplexität erhöhen will.

adhiardana Avatar
adhiardana:#4567

>>4564
1/10 weil ich kurz über den Bezug auf Soul Eater geschmunzelt habe.

>>4565
Der Teil mit der neuen Edition stimmt. Deshalb kann man sich das Grundregelnwerk schon nichtmehr bestellen lassen.

wtrsld Avatar
wtrsld:#4582

Ich habe letztes Jahr als Neuling Outbreak: Undead gespielt und war äußerst angetan. Das System war einfach zu erlernen und die Charaktererstellung geht einigermaßen schnell.

kiwiupover Avatar
kiwiupover:#4583

>>4582
Erzähle er mehr!

dmackerman Avatar
dmackerman:#4584

Was mir spontan einfaellt waere z.B.
"The One Ring - Adventures over the Edge of the Wild"
(auch auf deutsch von Uhrwerk Verlag erhaeltlich, allerdings mit angeblich nicht so berauschender Translation).
Wenn dir und deinen Freunden LotR gefaellt wuerde sich das ja als allgemein bekanntes Setting gut anbieten.
Komplexitaet wuerde ich so mittelmaessig einstufen und es laesst sich auch gut ohne Miniaturen spielen.

Wenn dir Fate als System an sich gefallen sollte koennte vlt auch
"Malmsturm" etwas sein. Es gibt da ein mitgeliefertes sword&sorcery setting wenn dir die LotR epic / high fantasy nicht zusagen sollte.

Beide Spiele gefallen Bernd eigentlich recht gut, allerdings sind beide nicht ganz guenstig (aber dafuer sehr schoen verarbeitet.)

Malmsturm Regeln gibts auch auf deren Seite zum download:
http://malmsturm.de/downloads/

tusharvikky Avatar
tusharvikky:#4703

http://www.oldschoolhack.net/

Old School Hack ist lächerlich fix aufgezogen. Kostenlos, das gesamte Regelwerk umfasst 25 Seiten (inklusive diverser Vordrucke) und bietet ne Menge Hilfestellungen für Leiter und Spieler. D&D-Erfahrung ist nicht nötig, erlaubt aber gelegentlich wiedererkennendes Grinsen.