Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-07-08 23:53:24 in /t/

/t/ 28374: Funk

iamgarth Avatar
iamgarth:#28374

Bernd hat heute ein 315MHz RF Link Kit bekommen, und hat erfolgreich Zahlen von einem Adafruit Pro Trinket zu einem Raspberry PI geschickt. Als Antenne wird sowohl bei Transmitter als auch beim Receiver eine ca. 13cm lange Drahtbrücke verwendet.

Die Verbindung funktioniert ganz gut, wenn die Geräte direkt nebeneinander stehen. Bei 2m Abstand funktioniert es auch noch gerade so. Aber wenn der Sender in einem anderen Raum ist, dann werden keine Zahlen mehr empfangen (wahrscheinlich kommen Signale mit vielen Störungen an, womit der RFSniffer (https://github.com/ninjablocks/433Utils/tree/master/RPi_utils) wohl überfordert ist).

Wie lässt sich mehr aus den Teilen rausholen? Würde eine längere Antenne etwas bringen? Oder eine bestimmte Form der Antenne? Kann den Transmitter langfristig nur mit 3,3V betreiben, mit 5V (USB) ist es aber auch nicht wirklich besser.

Das sind die Module:
http://www.exp-tech.de/shields-module/wireless/funk/315mhz-rf-link-kit

Ist 315MHz vielleicht die falsche Frequenz für sowas (geringe Menge an Daten aus einem anderen Raum empfangen)? Hat Bernd irgendwelche Empfehlungen für bessere Funkmodule?

alexcican Avatar
alexcican:#28375

Die Länge der Antenne solte 1/4 der Wellenlänge betragen, d.h. für 315MHz ca. 24cm. Am besten starren Draht verwenden, damit die Antenne schön gerade bleibt.

ritapetrilli87 Avatar
ritapetrilli87:#28377

>>28375
Danke Bernd. Habe einfach nochmal eine weitere Drahtbrücke an Transmitter und Receiver angelötet. Jetzt sind es ca. 26cm, und es funktioniert deutlich besser.

>1/4 der Wellenlänge

Ist das die Mindestlänge, oder bringt es nichts, wenn ich auf 36-39cm verlängere?

remiallegre Avatar
remiallegre:#28379

Ach Bernd. Wieso hast du mir nicht gesagt, dass 315MHz Geräte in Deutschland verboten sind. Hatte das Ding die ganze Nacht über alle 5 Minuten auf dem Balkon laufen. Jetzt werde ich bestimmt nacktgemacht.

adammarsbar Avatar
adammarsbar:#28380

>>28379
Bernd glaubt nicht das im nachhinein etwas kommt. Kurze Einschaltdauer + "längere" Pause haben dich vermutlich gerettet.
Nur Bernds 5 Eurocent.

rangafangs Avatar
rangafangs:#28384

Welche Funkmodule sind denn gut für die Kommunikation innerhalb einer Wohnung (und Balkon) geeignet? Bei batteriebetriebenen Geräten will ich WLAN halt vermeiden, da es immer einige Zeit dauert, bis eine Anmeldung erfolgt ist, und somit mehr Strom verbraucht wird. Ein Funkmodul kann sofort nach dem Einschalten (über Transistor) funken.

Hat Bernd Erfahrung mit diesen 2,4GHz Modulen? Da kann man ja keine Antenne anlöten. Geht das Signal trotzdem durch 1-2 Wände durch, wie auch ein WLAN-USB Stick?
http://mikrocontroller-praxis.de/de/Bauelemente/Funkmodule/24-GHz-Transiver-Module.html
http://mikrocontroller-praxis.de/de/Wireless/ISM-Module/NRF24L01-MODULE.html

madhan4uu Avatar
madhan4uu:#28385

>>28380
Als ob die in der Nacht ausrücken würden.

meisso_jarno Avatar
meisso_jarno:#28386

>>28377
Eine zu lange Antenne ist prinzipiell erstmal genauso schlecht wie eine zu kurze, es sei denn die Länge ist ein vielfaches der Viertel-Wellenlänge, d.h. z.B. halbe Wellenlänge, ganze Wellenlänge, etc.

mefahad Avatar
mefahad:#28395

>>28379
> 315MHz
http://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/Frequenznutzungsplan.pdf

> 315MHz plus minus ein paar zehn MHz: Militärischer Funkdienst

Ichhaltedasfüreineguteidee.jpg

sunshinedgirl Avatar
sunshinedgirl:#28399

>>28395
Der Bereich für Mil. "mobile Funkanwendungen" ist noch "etwas" breiter, und die Kanäle weit gestreut. Beides macht es schwerer mit einem Scanner die benutzten Frequenzen zu finden. Bei einer periodischen, schmalbandigen, schwachen Aussendung ist die Chance jemanden zu stören nicht sehr hoch.

raquelwilson Avatar
raquelwilson:#28400

>>28399
Hab das Teil auch eine Woche lang laufen lassen, weil ich mir sowas schon dachte. Hier fliegt auch kein Militär rum, das davon gestört werden könnte. Sobald ich die nRF24L01+ Module zum laufen komme, wird auf 2,5GHz gesendet.

splashing75 Avatar
splashing75:#28407

Wir haben doch einen extra Funkfaden.

adhiardana Avatar
adhiardana:#28408

>>28407
Das mit dem Funk hat sich jetzt eh erledigt. Es läuft alles, muss wohl nur noch etwas optimiert werden, damit weniger Strom verbraucht wird. Die nRF24L01+ Module sind brauchbar. Trotz Onboard-Antenne deutlich besser, als der 315MHz Krebs. Genutzt wird dieser optimierte Fork von RF24, um zwischen RPi und Arduino zu kommunizieren:
https://tmrh20.github.io/RF24/

cheezonbread Avatar
cheezonbread:#28410

>>28380
Angenommen ich schicke ein Feld raus das viel zu stark und viel zu lange an ist als das es hier in Deutschland erlaubt ist. Wer würde mich den wie nackt machen wenn ich in einem Dorf wohne? Meine Uralten Nachbarn würden es kaum merken. Ist das i.d.R nur das Militär das sich an so etwas stört?

cboller1 Avatar
cboller1:#28412

>>28410
Das Problem ist, dass auch Oberwellen vielfache der Grundfrequenz erzeugt werden, die auch andere Dienste lahmlegen können.
Ein Störer der in den GSM und 3G-Frequenzbereich fällt kann durch die vielen kleinen Funkzellen welche wiederum hochgenaue Zeitbasen haben sehr einfach und genau geortet werden. Die zweite Oberwelle von 315 MHz fällt wunderbar in den GSM Uplinkbereich von 935–960 MHz. Damit würde ich auch auf dem Land nicht unachtsam herumspielen.