Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-09-13 22:17:52 in /t/

/t/ 28899: Ich will mir gerade ein kleines Internetradio aus alten...

vaughanmoffitt Avatar
vaughanmoffitt:#28899

Ich will mir gerade ein kleines Internetradio aus alten Teilen bauen. Teil davon sind unter anderem Lautsprecher aus einem alten Kasettenradio. Ich habe dafür einen kleinen Verstärker gekauft
>http://www.amazon.de/gp/product/B00GYKSZDE
ein 5V Netzteil für den Verstärker und ein Cinch auf Klinke Kabel. Ich habe alles "ordentlich" verlötet nur fing es leider sofort an aus den Boxen zu Brummen als es Strom bekam. Da ich wenig bis keine Ahnung von Elektronik habe würde ich gerne wissen wie ich das Brummen entfernen kann, was ich bisher gefunden habe ist, dass es was mit Abschirmung der Kabel zu tun haben könnte, ist das korrekt? Ich habe hier einfach nur die Kabel abisoliert und angelötet.

Auch: Sobald die Klinke in einem Audioausgang eingesteckt ist wird das Brummen leiser + man hört das was eben gerade ausgegeben wird.

souuf Avatar
souuf:#28900

Was für ein Netzteil verwendest du?
Schließe den Verstärker testweise mal an die 5V vom Rechner-USB Anschluss an. Damit bringt der Verstärker zwar nicht die volle Leistung, aber du kannst das Netzteil als Fehlerquelle ausschließen.

a_harris88 Avatar
a_harris88:#28901

Oh wow, ein offener Eingang brummt. Nein doch ahhh!!!

urbanjahvier Avatar
urbanjahvier:#28908

>>28901
Das Problem ist, dass das Brummen auch noch vorhanden ist wenn der Verstärker an einem Ausgabegerät angeschlossen ist und zwar so dominant, dass man die Musik nur sehr leise hört.

>>28900
>Was für ein Netzteil verwendest du?
Hab so ein 0815 Netzteil verwendet bei dem man die Spannung einstellen kann.

>Schließe den Verstärker testweise mal an die 5V vom Rechner-USB Anschluss an. Damit bringt der Verstärker zwar nicht die volle Leistung, aber du kannst das Netzteil als Fehlerquelle ausschließen.

Keine Ahnung ob ich irgendwas versemmelt hab aber da kommt garnichts.

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#28909

Mach doch mal ein Foto von der Platine auf dem man deine Löterei sieht.

andina Avatar
andina:#28912

>>28908
>da kommt garnichts
Dann ist da aber gehörig was schiefgelaufen. Wenn du es nicht hinbekommst, das Verstärkermodul unfallfrei an die 5V USB-Versorgung anzuschließen mache ich mir um deine Lötfertigkeiten ernste Sorgen.

tmstrada Avatar
tmstrada:#29036

>>28899
Leider erst jetzt gesehen; Wenn OP noch da ist:
Zuerst:
Einfach mal einen Elko parallel zur Versorgungsspannung dazulöten. Es dürfen ruhig ein paar µF mehr sein, nahe am Netzteil. Den Verstärker in ein geschirmtes Gehäuse einzubauen (Metallgehäuse, auf Masse / GND legen) kann auch Wunder wirken. Ein Aludruckgussgehäuse ist billig und leicht zu verarbeiten; Hammond z.B. http://www.hammondmfg.com/1590ptbl.htm

Sinnige Masseführung ist generell zu empfehlen: Nimm am besten eine Masseleitung, an die du alle in Frage kommenden Punkte anschliesst (Speaker, GND des Verstärkers, Klinkenbuchse etc.)

Zweitens:
Deine Signalquelle nicht direkt anschliesen, sondern über einen Kondensator einkoppeln. So sperrst du Gleichstrom. Google mal "Koppelkondensator" - 1µF Folie sollte es tun.


Wenn dein Signalkabel unsymmetrisch ist, von minderer Qualität oder 7m lang, wirst du immer BrummgrizzelFizz zum Signal dazu haben. Das sollte allerdings klar sein.