Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-07-26 11:35:39 in /t/

/t/ 30390: Telekom Glasfaserverweigerung

anass_hassouni Avatar
anass_hassouni:#30390

Hallo Bernd,
Bernd hat vorm (eigentlich daneben) einen HVt von der Telekom stehen, grauen Kasten jedenfalls. Glasfaser rein und Kupferhausanschlüsse raus.
Das Ding ist, dieser Kasten bindet wirklich einzig und allein dieses eine Haus an. Es gibt tatsächlich keine weiteren Hausanschlüsse der Telekom in der Umgebung.
Warum zur Hölle beharrt die Telekom weiter so auf Kupfer für die letzte Meile, daß die Glasfaser aus Prinzip lieber auf 10m vor den Hausanschluss gebaut wird um da einen neuen Kasten für ein einziges Haus hinzusetzen nur um Sie bloß nicht direkt an den Hausanschluss zu legen?
Kann mir das irgendein Komiker vielleicht rational erklären? Bernd kapiert es einfach nicht und wüsste keine rationalen Gründe dafür.

Direkt nicht relevant: Bernd nutzt selbst lieber die vorhandene alternative Glasfaser. Selber schuld, Telekom, selber schuld.

Bild nicht direkt relatiert: Immerhin erlaubt die Telekom nach Rücksprache die Dekoration der Kästen mit Farbe.

karsh Avatar
karsh:#30398

Kann dir nicht wirklich deine Frage beantworten, habe jedoch heute einen FTTH Anschluss der Telekom in Betrieb genommen. Das ist der Krebs vor dem Herren! Es kommt Glas zur Bude rein und terminiert in einem 'Modem'. Dieses hat 2 Anschlüsse: Netzteil und einen Ethernetport, der aber als solcher gar nicht gekennzeichnet ist. Die Telekom mag absolut nicht, wenn ein anderes Endgerät als ein Speedport angeschlossen wird. Deshalb steht da irgend eine nichtsaussagende Bezeichnung drauf. Ganz wie bei den Speedports auch.
Zu guter Letzt, erfolgt auch bei Glas eine PPPoE Einwahl via Vlan 7.

terpimost Avatar
terpimost:#30399

>Deshalb steht da irgend eine nichtsaussagende Bezeichnung drauf. Ganz wie bei den Speedports auch.
>Zu guter Letzt, erfolgt auch bei Glas eine PPPoE Einwahl via Vlan 7.

Und die haben die Nerven die Technik der Mitbewerber glatt "esoterisch" zu nennen.
Vielleicht ist das fehlen derartigen Schwachsinns was die darunter verstehen.

Damit kommt die Telekom wohl definitiv nicht mehr für zukünftige Anschlüsse in Frage bei entsprechenden Wettbewerbern.

chatyrko Avatar
chatyrko:#30400

>>30390
Es gibt verschiedene Typen von Glasfasern.
Abhängig davon was bei euch im HvT ist gibt es möglicherweise keine Adapter oder Umbaumassnahmen um das Teil was da ist zu nutzen. also wird neu gelegt.

yangpeiyuan Avatar
yangpeiyuan:#30401

Wie wahrscheinlich ist es, dass sich das schweizer Modell des Glasfaserausbau durchsetzt? Das müsste eigentlich mal erzwungen werden(wie könnte das funktionieren?), es gibt für das Prinzip sogar einen eigenen Namen: https://en.wikipedia.org/wiki/Three-tier_system_(alcohol_distribution)

Kurz: Endanwender hat nicht Leitung eines Providers, sondern 4 zu einem speziellen Verteiler in der Wohnung. Im Verteiler kann sich jeder Provider einmieten und dann alle Kunden des Verteilers gegen wenig Geld anbinden. Tier 1 Provider machen dann den Backbone.

franciscoamk Avatar
franciscoamk:#30403

>>30398
Das ist halt leider dieser GPON-Dreck.

>>30390
OP meint wahrscheinlich eher einen DSLAM. Ein HVt ist etwas größer, das sind meistens so fensterlose Gebäude, die auch nicht gerade klein sind.

>>30401
Danke, Bernd wusste gar nicht, dass das einen eigenen Namen hat! Auch: Init7 für den Endsieg!

_zm Avatar
_zm:#30404

>>30403
>Danke, Bernd wusste gar nicht, dass das einen eigenen Namen hat! Auch: Init7 für den Endsieg!
Bernd hat keine Ahnung, ob das Prinzip tatsächlich so heißt, das Prinzip ist aber klar: die TAL darf nicht dem Unternehmen gehören, das Internet darüber anbietet, damit jedem Provider auf Layer 1 machen kann, was er will.
fickja, gebt mir DWDM!