Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-02-19 17:16:2 in /tu/

/tu/ 2859: Gibt es hier auch /tu/-Bernds, die sich als Hetero...

itskawsar Avatar
itskawsar:#2859

Gibt es hier auch /tu/-Bernds, die sich als Heteros tarnen und ihre homosexuellen Neigungen nur heimlich ausleben? Vielleicht sogar jemanden, der mit einer Frau verheiratet, mit ihr Kinder hat und von dem keiner ahnt, welche Neigungen er wirklich hat?

Was denkt ihr ist bei den Leuten, die das machen, das Motiv dahinter? Kommt das heutzutage überhaupt noch gehäuft vor, immerhin wird Homosexualität, etwa im Vergleich zu Pädophilie, Päderastie oder Gerontophilie, nicht mehr gesellschaftlich geächtet.

garand Avatar
garand:#2861

Dass sich hier jemand findet, halt ich für eher unwahrscheinleich. Dass es prinzpiell häufiger vorkommt, als man vielleicht auf Anhieb vermutet, würde mich aber nicht wirklich überraschen.

Diesem Bernd hier bspw. würde es wahnsinnig leid tun als das einzige Kind seiner Eltern selbst nie Kinder zu haben (Evolutionärer Druck und so) und wäre deshalb zum Zwecke der Fortpflanzung auch zu soetwas, wie OP es im groben Rahmen beschreibt, bereit (Die Frage der Fähigkeit ist wieder eine andere)

cheezonbread Avatar
cheezonbread:#2889

>>2861
>(Die Frage der Fähigkeit ist wieder eine andere)
Meinst du, weil es dir nicht möglich, bzw sehr schwer wäre eine Frau zwecks Kinderzeugung zu akquirieren oder den Zeugungsakt an sich?

uxdiogenes Avatar
uxdiogenes:#2890

>>2889

Eigentlich weder das eine noch das andere so richtig (aber wenn du michs schon fragst, lege ich mich mal, berndstylemäßig, auf ersteres fest)

Was ich eigentlich gemeint hatte, war ob ich es wirklich bringen könnte, eine Frau zu schwängern und dann abzuhauen. Ich meine, wenn heutzutage eine Frau schwanger wird, dann doch wohl nur wenn sie hinreichend überzeugt worde ist, oder? Und dann einfach abzuhauen? Ich bin mir wirklich nicht sicher, ob ich das könnte. Außerdem würde ich meine Kinder schon gerne so einmal in der Woche sehen können. Noch weniger als das könnte ich aber mit einer Frau zusammenleben.

Ist aber sowieso alles nur Hirnwichserei. Im Moment hat Bernd nichtmal bf ;_;

cheezonbread Avatar
cheezonbread:#2892

>>2890
>wenn heutzutage eine Frau schwanger wird, dann doch wohl nur wenn sie hinreichend überzeugt worde ist, oder?
Nö. Da gibt es genug Exemplare, die einfach keine Ahnung haben (Wie? Wenn die Periode zum zweiten Mal ausbleibt, hat das etwas zu bedeuten? Die Übelkeit nach dem Aufstehen kommt vielleicht nicht von Alkohol, Cannabis und schlechtem Essen?), nichts dagegen tun (Männer wollen immer nur ohne Kondom ficken, wird schon nichts passieren. Die Pille ist zu teuer, und für die Rhythmusmethode muss man rechnen und dann auch noch gelegentlich abstinent sein. Pille danach? Ach ne, nicht extra zur Apotheke gehen, außerdem zu peinlich.) und grundsätzlich davon ausgehen, dass der Vater dann schon noch präsent bleibt und die Familie versorgt (Es ist doch auch sein Kind, und er wird es bestimmt so lieben, wie ich!), und es schon irgendwie funktionieren wird.

Das sind dann natürlich i. d. R. nicht Akademikerinnen mit Niveau, und auf diesem Weg bekommt man selten gutes Genmaterial. Von guter Erziehung kann dann erst recht nicht die Rede sein.

(Säge aus offensichtlichen Gründen.)

zackeeler Avatar
zackeeler:#2902

>>2859

Meinst du Bi-Bernds, die sich als hetero "tarnen"? Davon gibt es massenhaft Menschen. Jeder Mann, der eine Frau haben will, hat den Drang männlich zu sein. Homosexualität ist eine der unmännlichsten Eigenschaften, die es gibt. Das verringert die Chance der Vermehrung erheblich.

>immerhin wird Homosexualität, etwa im Vergleich zu Pädophilie, Päderastie oder Gerontophilie, nicht mehr gesellschaftlich geächtet

Vielleicht nicht in der Öffentlichkeit. Und es wird auch nicht mehr mit Fackeln und Mistgabeln gejagt, aber integriert oder sogar gleichgestellt sind Schwule bei weitem noch nicht, zumindest vielen Kreisen in Deutschland.

horaciobella Avatar
horaciobella:#2903

>>2902
>Jeder Mann, der eine Frau haben will, hat den Drang männlich zu sein.
Ach, nicht wirklich. Gibt genug Exemplare, wo sich vom androgynen US-Clichészenentypen tun lassen würden.
>Homosexualität ist eine der unmännlichsten Eigenschaften, die es gibt. Das verringert die Chance der Vermehrung erheblich.
Außer, wenn man genderstudierende Künstlerinnen (und ähnliches) datiert. Die stehen auf queere cis-Männer (letzteres als sexuelle Präferenz, ersteres als dogmatische Notwendigkeit).

mfacchinello Avatar
mfacchinello:#2908

Turing-Bernd mit BF reportiert ein. Nur die engsten Familienangehörigen und allerengsten Freunde wissen was los ist. Grundsätzlich gilt: Wer es noch nicht weiß, erfährt es auch nicht. Die Medien und die ganzen anderen Scharlatane, die uns permanent erzählen wie wir zu leben haben sagen zwar immer wieder wie wichtig/befreiend es ist wenn jeder sehen kann wie schwul wir sind, die Wahrheit sieht aber anders aus. Auf das Gefühl auf dem Präsentierteller zu sitzen kann ich sehr gut verzichten. Außerdem kann man nicht wissen welche erzkonservative Pissbirne einem als nächstes irgendwelche Steine in den Weg legt, weil sie sich berufen fühlt die traditionelle Ehe zu retten. Ich habe Tittenbilder auf PC und Handy, reiße mit meinen Arbeitskollegen sexistische Witze, benutze "schwul" als Schimpfwort und keiner dieser dummen Trottel hat auch nur den blassesten Schimmer, dass wir zu Hause schwulen Sex haben bis uns beiden der Hobel leuchtet.

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#2909

>>2908
>bis uns beiden der Hobel leuchtet.
Lachte ungezwungen.
Aber deinem Schreibstil zu Urteilen hattest du wohl schon mal eine unangenehme Begegnung.
Selbstsäge weil unrelevanter Pfosten.

chaabane_wail Avatar
chaabane_wail:#2917

>>2908
>Ich habe Tittenbilder auf PC und Handy, reiße mit meinen Arbeitskollegen sexistische Witze, benutze "schwul" als Schimpfwort und keiner dieser dummen Trottel hat auch nur den blassesten Schimmer, dass wir zu Hause schwulen Sex haben bis uns beiden der Hobel leuchtet.

Traurig :I

fluidbrush Avatar
fluidbrush:#2936

Stoß für informative Kommentare.

stayuber Avatar
stayuber:#2937

Dieser Turingbernd hatte mal ein gf, jedoch keinen Sex mit ihr. Sie war eher asexuell und konnte gut darauf verzichten, so wie ich auch. Es ging mehr um emotionale Nähe zu jemanden, rückblickend würde ich auch nicht sagen, dass es schlecht war und es heute sogar manchmal vermisse. Ansonsten läuft Bernd gar nicht in Gefahr, für schwul gehalten zu werden, weil man ihn für viel zu "merkwürdig" hält, als dass man ihm überhaupt so etwas wie Sexualität zuordnen würde. Und da ich mal gf hatte, fragt mich niemand eltern/familienseits danach. Wenn das Gespräch um Beziehungen anfängt, rede ich ein wenig über "Ja, mein ex-gf..blabla" und gut ist.
Einen bf, geschweige denn Sex, hatte Bernd jedoch noch nie.

Mein Beweggrund für Verschwiegenheit? Ist das nicht naheliegend? Die ganze Toleranz um Homos ist doch nur eine riesige Heuchellei. Allenfalls gebildetere, jüngere Menschen scheren sich tatsächlich, wie es auch sein soll, recht wenig darum, ob der Mensch vor ihm mit auf Männer oder Frauen wichst.

Akzeptiert, das ich nicht lache. Ein Bekannter von Bernd, der in einem mittelständischen Unternehmen in Süddeutschland arbeitete, ist deswegen geflogen. Die vermeintliche Ausrede war dann natürlich aus "wirtschaftlichen Gründen", obwohl es dem Unternehmen mehr als gut geht und andere, die weniger leisteten und noch nicht so lange dort arbeiteten, merkwürdigerweise dort bleiben durften. Verschwiegenheit nutzt auch nichts, wenn die Umgebung sieht, wie er und sein bf gemeinsam einkaufen, täglich das selbe Haus betreten. Man zählt 1 und 1 zusammen und schon ist man passiv geoutet. So sieht es nämlich in Wahrheit aus, da nutzen auch keine von Medien inszenierte, schwachsinnigen Kampagnen, die zeigen sollen, dass Homosexualität tatsächlich akzeptiert wird.

areus Avatar
areus:#2938

>>2937
Erzähle keinen Bullshit.
Einer meiner Freunde, die mir am nahesten waren, war Homosexuell und ich hatte kein Problem damit, da er einfach nur ein normaler Mensch war.
Würdest du mit Lack und Leder durch die Straßen ziehen oder bei der Love Parade nen Fummel anhaben, dann guck ich einfach nicht hin.

Toleranz für Homos ist keine Heuchelei, zumindest nicht von meiner Seite.
Dass es Leute gibt, die mit andersartigen IMMER ein Problem haben - mit solchen Idioten komm ich auch nicht zurecht, und ich wollte so jemanden unter keinen Umständen als Chef haben.

sokaniwaal Avatar
sokaniwaal:#2939

>>2938
>glaubt er sei hetero
>lauert auf /tu/

Detlev, ich habe schlechte Neuigkeiten für dich

kennyadr Avatar
kennyadr:#2940

>>2939
Entweder das oder es unterstreicht nochmals seine Aussage auf eine weitere Weise.

guischmitt Avatar
guischmitt:#2941

>>2937
>Süddeutschland
Naja, weißt du... es ist nicht Uganda, aber.

Jedenfalls eine traurige Geschichte, sollte nirgendwo vorkommen dürfen, erst recht nicht in Deutschland. Aber leider findet man immer jemanden, der einen aus Nebensächlichkeiten heraus hasst.

(Und geht beim Betriebsrat oder beim Arbeitsgericht wirklich nichts, wenn ein Betrieb einen einzigen Angestellten aus wirtschaftlichen Gründen entlässt, der sich kurz zuvor geoutet hat? Auch, Protipp: sich davor, oder generell vor irgendwelchen Änderungen, oder einfach gelegentlich ein Arbeitszeugnis ausstellen lassen. Aber das soll jetzt nicht heißen, dass man dafür verantwortlich ist, sich gegen mögliche Konsequenzen zu wehren, wenn man sich outet; Gesellschaft, Bekanntenkreis, Familie, Hausarzt und Chef sollten wirklich einfach damit handeln und, wenn sie es eklig finden, die Klappe halten.)

ntfblog Avatar
ntfblog:#2942

>>2938
>Erzähle keinen Bullshit.
Was ist daran Bullshit? Es ist nun einmal so. Ich glaube dir gern, dass das bei dir so. Meine Bekannten wären wohl auch nicht so, dass sie mich dafür verstoßen werden - ich sagte ja auch nicht, dass die gesamte Gesellschaft intolerant ist. Gerade aufgeklärte, gebildete Menschen haben damit keine Probleme. Ich wollte damit aufzeige, dass Intoleranz auch hier in Deutschland lang noch nicht ausgestorben ist.

>>2941
Natürlich hätte es nichts gebracht, da irgendwie zu klagen. Es werden einfach andere Gründe genannt, die gegebenfalls ganz einfach und augenscheinlich legitim verteidigt werden können. Ich will damit auch gar nicht behaupten, dass das der Regelfall ist. Gerade in größeren Unternehmen fördert und schützt man Homosexuelle mehr, des Images wegen. Es zeigt nur, dass solche Intoleranz noch immer vorhanden ist und man durch offenes, schwules Leben nicht immer unbedingt Vorteile hat.

>wenn sie es eklig finden, die Klappe halten.
Habe ich irgendwie noch nie verstanden. Ich meine, warum sollte man Schwule eklig finden? Ich finde Heteros doch auch nicht eklig, auch wenn ich Heterosex nicht besonders ansprechend finde. Das ist wieder nur so eine Attitüde, die offenbar notwendig ist, um sich möglichst gut und aggressiv von Homosexualität abgrenzen und seine eigene sexuelle Orientierung unumstößlich vor anderen zu festigen.
Ich meine, alle Menschen machen eklige Dinge. Finden Heteromänner Frauen etwa eklig, weil sie scheißen? Sicher nicht, wenn man nicht gerade einen entsprechenden Fetisch dafür besitzen. Es betrifft sie nicht, sie sehen es nicht. Genauso ist es mit Homosex; Sie sehen es nicht, es betrifft sie nicht, finden aber schwule Männer eklig. Die Logik dahinter ist zum Haare raufen und lässt sich allerhöchstens mit meinem vorheringen Punkt, dem zwanghaften Abgrenzen, erklären.
Zeigt letztlich nur einmal mehr, dass die Mehrheit der Menschen einfach auf "menschlicher" Ebene abstoßend ist.

chatyrko Avatar
chatyrko:#2943

>>2939
Entweder hier oder auf /b/.
Die nackten Männer sprechen mich weniger an, ich stehe eher auf Frauen mit großer Oberweite.
Ich bin nur hier um meinen Horizont zu erweitern. Das finde ich wichtig für jemanden mit der Empathie eines Vorschlaghammers. Intolerante Trottel gibt es auch so schon genug.

kazukichi_0914 Avatar
kazukichi_0914:#2944

>>2942
>um sich möglichst gut und aggressiv von Homosexualität abgrenzen und seine eigene sexuelle Orientierung unumstößlich vor anderen zu festigen.
Kann Bernd bestätigen. Ein häufiger Grund ist, dass sich der andere entweder in seiner eigenen Sexualität bedroht fühlt
oder sich duch sein Gehabe beweißen möchte (hurr, schaut mich an, wie hetero ich bin).
t. sexuell unausgereifter Bernd

suribbles Avatar
suribbles:#2945

>>2944
Ich habe mal mit einem Schwulen zusammengelebt, der gemeint hat:
"Das sind die Typen, die sich dauernd über Schwule aufregen und sich selbst am Wochenende 2 Meter Dildos in den Arsch schieben".

deviljho_ Avatar
deviljho_:#2947

>>2859
>Was denkt ihr ist bei den Leuten, die das machen, das Motiv dahinter? Kommt das heutzutage überhaupt noch gehäuft vor?
Natürlich, die Gründe sind Bernd auch relativ egal da er kein Psychoanalytiker, Sozialarbeiter oder Geisteswissenschaftler ist. Für Bernd ist seine romantische Zweierbeziehungum mal in dem Pseudoakademikersprech zu bleiben :3 sekundär als politisches Subjekt, da er andere Kämpfe für wichtiger empfindet.
Warum sollte Berndi von einer in vielen Dingen abstossenden Gesellschaft Aktzeptanz einfordern? Integration in Was? Es gibt nichts peinlicheres als die LSU auf einem CSD. Menschen die mit Berndis Beziehung und Bettgeschichten Probleme haben werden ignoriert oder gegebenfalls bekommen sie mal die Meinung gesagt. Vielleicht auch einer tausend Kreuze Omi mal eben dieses gemobst :3
Bestes Beispiel dafür ist übrigens die aus wirtschaftlichen Gründen forcierte Umbenennung des Berliner CSDs in Stonewall Parade. Da entdecken ein paar schmierige Werbetucken nach Jahrzehnten des NG scheffeln den vergessenen politischen Hintergrund und versuchen mit den Homotranstoten der letzten Jahren ihren Profit zu maximieren. Fickt euch wek! Stonewall war nicht angemeldet und gesponsort. Es war eine klare Selbstermächtigung von Menschen denen es gereicht hat.
Da Ausbeutung und Unterdrückung meer Verhältnisse kennt als bevorzugte Geschlechtsteileund Praktiken ist es eine total verkürzte Debatte... und so ignoriert Berndi einfach die Schrankschwuppen und Anpassungszombies :3
Entschuldige die Fadenentgleisung, da ist gerade ein Knoten geplatzt!