Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-10-24 12:28:09 in /v/

/v/ 120427: Witcher

juaumlol Avatar
juaumlol:#120427

Mag Bernd die Hexer-Serie?

Finde sie ist, abgesehen von fehlendem D&D, die beste Anknüpfung an BG, NWN usw. die es heutzutage gibt.

chatyrko Avatar
chatyrko:#120429

Nicht wirklich.
das Kampfsystem im ersten Teil war für seine Zeit wirklich lächerlich und einfach nur langweilig, genau wie die Story. Wenn ein Spiel schon ein Fantasysetting hat, dann muss es doch nicht wirklich um Politik und Rassismus gehen. Das Brauen von Tränken war aber ganz gut für Leute, die sich für Crafting interessieren.
Teil 2 Habe ich nur angespielt, aber das Kampfsystem ist wieder so komisch. Gegner ist 20 Meter entfernt, man drückt linksklick und Geralt fliegt durch die Luft und rollt zum Gegner und greift an, sowas ist einfach nur Scheiße und Händchenhalten. Gib mir doch vollständig Kontrolle über meinen Charakter, Mensch. Über die Story kann ich nichts sagen, aber ich schätze sie ist ähnlich flach wie im Vorgänger.

>die beste Anknüpfung an BG, NWN usw. die es heutzutage gibt.
Das ist aber schon ein bisschen dumm. Die Spiele und Witcher haben doch gar nichts miteinander gemeinsam. Da ist sogar Dragon Age 1 näher an diesen Spielen.

chrisvanderkooi Avatar
chrisvanderkooi:#120430

>>120429
>das Kampfsystem im ersten Teil war für seine Zeit wirklich lächerlich und einfach nur langweilig,
Richtig, aber naja, war ihr 1. Spiel und lief noch auf derselben Engine wie das 1. NWN.

>genau wie die Story. Wenn ein Spiel schon ein Fantasysetting hat, dann muss es doch nicht wirklich um Politik und Rassismus gehen.
Worum denn sonst? Es greift die harte, schmutzige Fantasywelt von Gothic auf. Findest du Gothic auch scheiße, weil es keine Elfen hat?

>Teil 2 Habe ich nur angespielt, aber das Kampfsystem ist wieder so komisch. Gegner ist 20 Meter entfernt, man drückt linksklick und Geralt fliegt durch die Luft und rollt zum Gegner und greift an, sowas ist einfach nur Scheiße und Händchenhalten.
Das Kampfsystem in W2, bei dem man in 3-4 Schlägen selbst auf Normal tot ist, Händchenhalten nennen...gute Leistung, würde nicht wieder lesen. Wenn Witcher 2 irgendwas ist, ist es sicherlich nicht Händchenhalten. Sogar auf Normal muss man viel ausweichen, und es reicht auch oft nicht ohne Tränke oder Öle gegen Starke Gegner zu kämpfen. Wieso sagst du nicht einfach, dass du das System nicht magst? Mit der Meinung dass es easymodo ist dürftest du eher alleine dastehen. Ich spiele übrigens auf Dark. Gut finde ich das Kampfsystem auch nicht, weil es hauptsächlich aus Rollen-Schlagen-Rollen besteht. Aber schwer ist es definitiv. Ich weiß nicht wie oft ich im Prolog gestorben bin, als ich das 1. Mal spielte. Häufig jedenfalls.

>Über die Story kann ich nichts sagen, aber ich schätze sie ist ähnlich flach wie im Vorgänger.
Wolltest du noch ein bisschen meer Scheißepfostieren oder können wir hier Witcher besprechen ohne deinen Rotz zu lesen, Biojünger? Hier:
>The Witcher 2 ist ein düsteres, unheimlich ansehnliches und spannendes Abenteuer, in dem man sich als erwachsener Fantasyfan verlieren kann. Es ist erstaunlich, wie sich die Polen vor allem künstlerisch und dramaturgisch entwickelt haben: Das Spiel erreicht stellenweise ein filmisches Niveau, wirkt fast wie ein Shakespear'sches Historiendrama und schlägt - abgesehen vom schwachen Finale - in der Inszenierung alles, was es in den letzten Jahren an Rollenspielen gab. Aber inhaltlich ist nicht alles so perfekt wie die Regie.

Witcher 2 ist storytechnisch anderen RPGs seiner Zeit einfach um derart Längen voraus, dass es fast schon peinlich ist, dass es aus Polen kombt.

>Das ist aber schon ein bisschen dumm. Die Spiele und Witcher haben doch gar nichts miteinander gemeinsam. Da ist sogar Dragon Age 1 näher an diesen Spielen.
Nein, ist es nicht. Witcher setzt die Narrative, Atmosphäre und Spielwelt an 1. Stelle, nicht ein actionlastiges Gameplay. Man kann im 1. Kapitel das Lore förmlich mit einem Messer schneiden, so dick ist es. Dragon Age 1 war ein Herr der Ringe Abklatsch nur ohne den Ring (ich muss die Völker vereinigen und gegen Mordor ich meine Darkspawn kämpfen!!). Vom Gameplay her war Dragon Age 1 aber näher, das hab ich ja auch geschrieben, weil Witcher 2 halt nicht auf Würfelkonzept aufbaut. Aber ein altes RPG zeichnet sich vor allem dadurch aus, dir eine spannende, packende Geschichte erzählen zu wollen. Und das kann Witcher 2 (1 nicht unbedingt) nunmal besser als andere heutige RPGs.

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#120431

>>120430
>Wolltest du noch ein bisschen meer Scheißepfostieren oder können wir hier Witcher besprechen ohne deinen Rotz zu lesen, Biojünger?

Na dann sag doch von Anfang an, dass du mit anderen Witcherfreunden Kreiswichsen betreiben willst. Dein Anfangspfosten impliziert, dass man das Spiel auch nicht mögen und hier darüber diskutieren darf. Ich habe dir Punkte aufgezählt, die mich persönlich am Spiel stören, hauptsächlich Kampfsystem und Story. Du wirst aber gleich persönlich, schmeist mit Beleidigungen um dich und dein gesamter Pfosten liest sich allgemein wie das Geheule einer 12 jährigen Britney-Spears-Lüfterin.

mylesb Avatar
mylesb:#120432

>dass du mit anderen Witcherfreunden Kreiswichsen betreiben willst. Dein Anfangspfosten impliziert, dass man das Spiel auch nicht mögen und hier darüber diskutieren darf.

Nein Bernd, du hast zugegeben die Spiele kaum gespielt zu haben, dir aber trotzdem eine lesenswerte Meinung zugetraut.

Dein Pfosten wurde zur Kenntnis genomben. Geh.

ryandownie Avatar
ryandownie:#120433

>>120432
Ich habe den ersten Teil durchgespielt und den 2. Teil nicht durchgespielt. Basierend darauf habe ich meine Kritik gebracht und das habe ich auch gesagt. Warum bist du so arschverletzt?

Bernds sind mett, wenn man mag, was sie mögen und sie sind mett, wenn man nicht mag, was sie mögen. Manchmal fühle ich mich hier wie im Frauenhaus.

polarity Avatar
polarity:#120434

>>120433
>Ich habe den ersten Teil durchgespielt und den 2. Teil nicht durchgespielt. Basierend darauf habe ich meine Kritik gebracht und das habe ich auch gesagt

Die Kritik zum 1. Teil wurde angenommen. Weil sie stimmte.

Zum 2. Teil hast du nur Durchfall rausgelassen, das Spiel gar nicht gespielt. Dann jedes Gegenargument, das dich zerlegt, einfach ignoriert und jetzt behaupten ich bin arschverletzt.

Nun fapis dich.

christauziet Avatar
christauziet:#120435

>>120434
Was für Argumente? Du kannst über Geschmack nicht argumentieren. Der eine findet das Kampfsystem von Dark Souls toll, der andere mag es nicht. Der eine findet das Kampfsystem von Witcher 2 toll, der andere mag es nicht. Ich mochte es nicht und das habe ich ganz normal zum Ausdruck gebracht.

>Nun fapis dich.

Vielleicht solltest du wieder zurück zu /b/ gehen. Ein bisschen benehmen könnte man sich hier schon.

kennyadr Avatar
kennyadr:#120437

Krautchan wie es leibt und lebt. Echte Internetelite voller schlauer Informatiker.

Da kann ich wirklich auch gleich zu Facebook gehen und die gleichen Kommentare lesen.

MfG
Ein Pfosten der nicht auf das eigentliche Thema eingeht.

HenryHoffman Avatar
HenryHoffman:#120438

>>120435
Dann schreib doch du magst es nicht anstatt irgendwas auszudenken, dass es Easymodo ist. Selten so eine Scheiße gelesen.

Selbiges hab ich auch geschrieben, aber Wichtigtuer muss natürlich seine Dämlichkeit unter Beweis stellen.

syswarren Avatar
syswarren:#120439

>>120438
Es ist ja auch nicht wirklich schwer. Durch die Zauber wird jeder Kampf zum Kinderspiel.

iamglimy Avatar
iamglimy:#120446

>>120439
Das war in 1.0 so, weil Quen völlig imba war. Hat man fixiert. Ab "Schwer" musst du das Kampfsystem wirklich verinnerlicht haben, sonst kriegste den Arsch am laufenden Band voll. Sogar Nekker hauen dich zu Brei. Das 1. Kapitel ist besonders schwer. Danach wird es einfacher zum Teil weil du besser wirst zum Teil weil du bessere Attribute hast.

Grundsätzlich einfach ist aber z.B. Shadow of Mordor, weil du nur 1 Taste drücken musst (Konter) um zu gewinnen.

jamesmbickerton Avatar
jamesmbickerton:#120454

Bernd mag die Serie außerordentlich. Bernd lüftet so hart, dass er auch gleich alle.jpg Romane rein gezogen hat. Bernd freut sich auf das Brettspiel und den dritten Teil. An Weihnachten ist vermutlich erstmal eine Wiederholung von Teil 1 und 2 angesagt.

Chakintosh Avatar
Chakintosh:#120467

Die Story, dass Design, Konsequenzen der eigenen Entscheidungen, die Schmuddelkärtchen, Crafting etc. etc. fand ich alles super.
Aber:
Das Kampfsystem. Lieber Gott. Ich hab nur den ersten Teil gespielt und auch nicht zu Ende genau wegen dieses Kampfsystems. Wieso baut man so viele Action Elemente ein um dann mit einem Kampfsystem zu glänzen welches rhytmisches klicken auf die linke Maustaste als richtungsgebende Variable nutzt. Warum? Egal in welcher situation und auf welche Weise, klick - klick - klick - klick - klick - RECHTSKLICK (versteckt eure Frauen und Kinder!) - klick [...] - klick....

Vom Rest her aber meiner Meinung nach eines der besten Rollenspiele der letzten Jahre und um unendliche Weiten besser als seelenlose Grindsimulatoren wie Skyrim.

judzhin_miles Avatar
judzhin_miles:#120480

>>120467
Naja, die beiden Spiele sind nicht zu vergleichen. In Skyrim geht es um Exploration, was in Witcher jetzt nicht wirklich gegeben ist.

leonfedotov Avatar
leonfedotov:#120482

>>120467
Ja, das war in 1 wirklich schäbig. Aber wenige haben 1 überhaupt lange gespielt. Besorg dir 2 und schau rein, das Klicksystem ist weg. Es ist jetzt eher so wie Gothic. Wenn du die anderen Teile des Spiels mochtest wirst du 2 auch gut finden.

>>120480
Dafür gibt es ja dieses hier :3

>https://www.youtube.com/watch?v=N4ony2r0QFs

Man stelle sich die Atmosphäre, Welt- und Questvielfalt von Witcher 2 vor, aber in einer Welt die noch größer (und lebendiger) ist als Skyrim. Freue mich wahnsinnig drauf, aber ein wenig skeptisch bin ich trotz der großartigen Demo dennoch, ganz einfach weil sowas auch schnell in die Hose gehen kann wie Gothic 3.

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#120494

>>120482
Gothic 3 ging aber eher in die Hose weil sich Jotroll *wirklioh* nicht einen einzigen Fick um Qualität gesorgt hat. Charaktermodelle (oh wow diese Schrumpfköpfe), Kampfsystem, Performance, Bugs, Balance, Quests, Story...

Es gibt wirklich keinen einzigen Aspekt bei der Gothic 3 Vanilla Version wie sie zu release erschien, der keine totale Frechheit gewesen wäre. Da dachte sich jemand er schreibt mal Gothic drauf und das Ding wird ein Selbstläufer. Der einzige Grund warum das Spiel nicht komplett gefloppt ist, war die Community die für Jowood den Karren aus der Scheiße getaucht hat (gezogen ist schon gar kein Begriff mehr dafür)


Das werden sich die Polen bei ihrem Witcher Franchise, welches ja eigentlich jetzt erst so richtig loslegt bei den AAA-Titeln mitzuspielen nicht erlauben. Zumal man auch schon hart arbeiten muss um so beschissen ignorant zu sein wie Jowood. Das schafft niochtmal EA. Kann man natürlich trotzdem nie wissen.

1markiz Avatar
1markiz:#120496

>>120467
Mir hat das Kampfsystem aus dem ersten Teil eigentlich ganz gut gefallen. Die Kämpfe waren hübsch anzusehen, insbesondere die Finalschläge fand ich schick. Abwechselung gab es durch die drei Kampfstile, die zwei Schwerter, das sinnvolle Anwenden von Zaubern und die Alchemie. Die Kämpfe haben nicht wirklich Geschick gebraucht, aber man durfte schon etwas überlegen. Bei dem ein oder anderen Monster bin ich ein paar mal Gescheitert.

Wichtig war das sich die Kämpfe richtig anfühlen und ich fand das Gefühl, das man ein verfickter Hexer ist kam gut rüber.

cboller1 Avatar
cboller1:#120499

>>120494
>Es gibt wirklich keinen einzigen Aspekt bei der Gothic 3 Vanilla Version wie sie zu release erschien, der keine totale Frechheit gewesen wäre.

Ich würde hier Teufels Advokat spielen, und kurz die Immersion bzw. Atmosphäre der Welt hochlichten und die Welt generell. Zu der Zeit 3 verschiedene Klimas in einem RPG zu haben war schon gewagt und das traut sich Elder Scrolls immer noch nicht. Die Welt fühlte sich schon richtig toll an, und ich würde auch hochlichten dass es vollständige Animationsabläufe für Schmieden, Braten usw. gab, etwas was in Oblivion, dem damaligen Konkurrenten, auch komplett fehlte, und man sich abgeguckt und in Skyrim gemacht hat.

Ansonsten natürlich totaler Abfall. Aber heutzutage dank den göttlichen Patches ist es schon 20 Stunden wert...dann kann man es vergessen weil die Tiefe fehlt bzw. die Quests saugen und langweilig werden.

subtik Avatar
subtik:#120501

>Mag Bernd die Hexer-Serie?

Ja. Beim ersten Teil war leider das Kampfsystem Müll, der könnte ein Remake gebrauchen.

Beim 2. hätte die Welt noch etwas offener sein können, aber das kommt ja anscheinend jetzt beim 3.

Insgesamt aber sehr hochwertige Spiele mit toller Story.

kazukichi_0914 Avatar
kazukichi_0914:#120505

>>120501
Weniger offene Welt ist gut für die Geschichte. Da muss ein gutes Gleichgewicht getroffen werden. Einen Sandkasten mag Bernd persönlich nicht. Bernd findet Witcher hat dieses Gleichgewicht gut getroffen. Gothic 1/2 hat es auch gut getroffen. Wobei Gothic eher Richtung Offenheit und Witcher eher Richtung Schiene geht.

Oblivion ist Bernd beispielsweise zu offen und moderne Militär Schießer sind zu sehr Schiene.

rohan30993 Avatar
rohan30993:#120506

>>120501
Lieber eine weniger offene Welt und dafür eine spannende Geschichte.
Hat seinen Grund, dass Bernd Skyrim nie bis zum Ende gespielt hat.

ajaxy_ru Avatar
ajaxy_ru:#120509

>>120506
Um Skyrim "zu Ende" zu spielen, musst du auch einige hundert Stunden investieren. Gibt unzähliges zu entdecken, das gar nicht questrelatiert ist.

roybarberuk Avatar
roybarberuk:#120515

>>120506
>>120505
Das ist nun mal der Unterschied. Wenn man eine grandiose Geschichte erzählen will, über Altbier und brutzelndes Fleisch in einer Taverne, in der sich der Held und das erste Mitglied begegnen und durch Zufall denselben Kontakt haben für einen Lootquest, dann ihr Abenteuer beginnen und sich Gefährten im Laufe der Zeit anschließen. Das ist lineares RPG. Größen Baldurs, Planescape, und auch das neuere Mask of the Betrayer (so gut dass RPGcodex es empfiehlt).

Die Art des RPG ist leider aus der Mode geraten und alle schalten auf offene Welt um, mach deine Geschichte Sandkasten. Da spielt man quasi den DM einer D&D Partie. Im linearen RPG ist man Spieler und der DM ist der Entwickler der das Abenteuer geschrieben hat.

Ich mag beides, aber offene Welt kann in der Tat zu offen und unstrukturiert sein. Besonders schwer schlägt es OW RPGs ein wenn man durch die Nähte der Spielwelt schaut und das Spiel erkennt anstatt die lebende, atmende Welt.

Ich denke Witcher 3 hat durch sein Lore, seine Charakter die etabliert sind, und durch die Atmosphäre und Welt, die sogar Gothic alt aussehen lässt wenn es um raubeinige Fantasy geht, eine riesige Chance das Genre auf den Kopf zu stellen und Elder Scrolls endlich Konkurrenz zu geben.

Ich hoffe für RPG dass es klappt.

adhiardana Avatar
adhiardana:#120516

>>120515
Ich denke nicht das Witcher 3 es schaffen wird Gothic alt aussehen zu lassen. Geralt ist deutlich kühler und distanzierter von der Welt, was sich mit den Erzählungen deckt. Dieses Nach-Hause-kommen-Fühl das man mit dem namenlosen Held hat, kommt bei Geralt nicht einmal auf wenn man bei Tris oder Vesemir ist. Beide Spiele hauen in eine etwas andere Richtung.

Für mich persönlich ist die Witcher Reihe jetzt schon einen kleinen Tick besser als die Gothic Reihe. Mir sagt die Geschichte etwas mehr zu.

Aber Vorsicht, wenn man die Erwartungen an Witcher 3 zu hoch steckt, dann kann man eigentlich nur enttäuscht werden.

kennyadr Avatar
kennyadr:#120517

>>120515
Bernd will aber nicht, dass es Elder Scrolls Konkurrenz macht.
Bernd will dass es BG2 Konkurrenz macht.

fffabs Avatar
fffabs:#120518

>>120517
Das sind doch zwei vollkommen verschiedene Spiele. D&D mit Witcher zu vergleichen ist wirklich unsinnig, schon alleine weil Geralt ein fertiger Charakter ist mit seinen eigenen Zügen, während man in D&D-Spielen wirklich bis zu einem gewissen Grad man selbst sein konnte.

danro Avatar
danro:#120519

>>120517
Das hat 2 für mich schon gemacht, von D&D jetzt mal abgesehen. Die Geschichte, die man erzählt bekommt und wie man sich in die Welt reingesogen fühlt, macht BG Konkurrenz. Alles in allem würde ich BG und PT noch als besser sehen weil es dann doch mehr RPG im Sinne von bau deinen Helden und bestimme seine Party ist. Da ist Witcher nun mehr dran interessiert dir eine tolle Story über diese Leute zu erzählen.

Von dem Pfad hat man sich abgewandt aber ich finde es richtig, weil deine und auch meine Auffassung von OW durch das ganze Mittelmaß von Elder getrübt wird. Ein OW muss nicht zwingend eine eher sterile, leere Welt sein wie Skyrim. Wir haben nur nichts, das es richtig macht.

3 könnte es. Jeder noch so kleine, handgemachte Quest wird einen Affekt auf die Welt haben. Das fehlte mit in Skyrim sehr. Es fühlte sich einfach nur so an als ob ich Supermann bin und alle NPCs nur mein Spielzeug sind. Von den größtenteils miesen Quests mal abgesehen.

Und diesen Teil zumindest traue ich CDPR zu. Weil sie es in 2 genauso gemacht haben.

anass_hassouni Avatar
anass_hassouni:#120522

Wie kommt es eigentlich, dass irgendwie jeder Publisher und Entwickler seine Kunden nur noch verarscht und Kickstarter auch voller geldgeiler Schweine ist, aber CDPR einfach irgendwie so unglaublich vertrauenswürdig und sympathisch rüberkommt?

arnel_lenteria Avatar
arnel_lenteria:#120523

>>120522
Ist halt die gleiche Masche wie beim Döner- oder Chinamann

jpotts18 Avatar
jpotts18:#120524

>>120522
Sie sind halt der Meinung mit dieser Masche das meiste Geld zu machen. So ganz unrecht werden sie damit nicht haben.

mbilalsiddique1 Avatar
mbilalsiddique1:#120538

Jedes Mal, wenn ich mich daran setze "Jetzt spiel ich das aber mal durch" hör ich trotzdem nach einem Viertel des Spiels wieder auf. Irgendwie hält mich nichts daran und ich kann partout nicht erklären warum. Aber weil die Publisher mir sympathisch sind, werde ich es wohl weiter versuchen.

mefahad Avatar
mefahad:#120543

>>120522
Sie machens halt richtig.
Den meisten kauft man keine Masche mehr ab.
Ich würd auch jeden Scheiss kaufen den Naughty Dog mir präsentiert.

zackeeler Avatar
zackeeler:#120545

>>120522
Weil Bezahlscheißesturm-bernd dafür nicht engagiert wurde. Die Realität sieht natürlich anders aus.

areus Avatar
areus:#120575

>>120505
>Weniger offene Welt ist gut für die Geschichte. Da muss ein gutes Gleichgewicht getroffen werden. Einen Sandkasten mag Bernd persönlich nicht. Bernd findet Witcher hat dieses Gleichgewicht gut getroffen.

Quests und Lore gibt es bei der Witcher-Reihe genug für eine offene Welt. Ich meine damit hauptsächlich die Maps, die bisher doch ziemlich schlauchartig und begrenzt waren.

Bei Assassin's Creed z.B. macht es Spaß, einfach mal so umherzurennen, ohne Ziel. Das hat mir bei The Witcher bisher gefehlt, weil jeder Weg zwangsläufig zu einem bestimmten Quest-Ort führt.

alagoon Avatar
alagoon:#120589

>>120575
Bernd hat kein Problem wenn Witcher etwas offener wird. Mit dem offeneren Gothic hat er auch viel Spaß gehabt. Bernd ist gespannt was kommt.

vigobronx Avatar
vigobronx:#120590

finde ich sehr gut. Habe Teil 1 sehr gut gefunden. Durch die Kanalisation und Wälder zu schleichen, Monster zu killen und deren Eingeweihde rauszunehmen und daraus Tränke zu brauen ist sehr unterhaltsam. Die Story fand ich ein wenig verwirrend, aber passend.

ntfblog Avatar
ntfblog:#120592

>>120590
Das mit der verwirrenden Geschichte ist vermutlich der Romanvorlage geschuldet. Die Kurzgeschichten sind noch recht einfach, aber die Romane selbst sind recht verwirrend. Das liegt aber mehr am Autor selbst, als an der Komplexität der Geschichte. Andrzej Sapkowski hat einen Hang zur komplizierten Darstellung. Ich schleppe mich im Moment durch sein anderes großes Werk, die Narrenturm-Trilogie.

samihah Avatar
samihah:#120725

Ich liebe die Reihe und freue mich wie ein kleines Kind auf Teil 3. Ich bin ein sehr visueller Mensch und daher macht für mich die grafische Gestaltung einen großen Teil der Atmosphäre aus. Ich kenne keine anderen Fantasy-Spiele, deren Orte und Vegetation so liebevoll, detailreich und realistisch gestaltet ist. Hier hat man wirklich mal das Gefühl, dass die Entwickler auch mal ihren Keller verlassen haben und sich nicht aus anderen Spielen abgucken mussten, wie so ein Wald oder ein Dorf eigentlich aussieht.

Hinzu kommt die erwachsene und düstere Inszenesetzung. Man denke da an die erbarmungslose Hinrichtungsszene (Erhängung) relativ am Anfang von Teil 2. Andere Spiele sind hier viel zu leicht entweder zu glattgeleckt und steril oder blutgeifernd.

>>120592
Narrenturm habe ich geliebt. Gottesstreiter war ok. Lux Perpetua hingegen... habe es seit erscheinen (2007) und seitdem x-mal wieder angefangen und immer wieder aufgegeben. Momentan bin ich aber rund 100 Seiten vor Schluss und werde es diesmal hoffentlich zu Ende bringen. Das Problem ist halt, dass von ~700 Seiten vielleicht 200 wirklich spannend sind. Beim Rest geht es um irgendwelche verworrenen Ränkespiele zwischen Adeligen. Dass so gut wie alle beteiligten polnische oder tschechische Namen haben, die sich kein Bernd merken kann, macht es nicht einfacher. Naja, das englische Mittelalter mit seinen >9.000 Johns war nicht weniger verwirrend... Aber mal ehrlich: Wer ist hier eigentlich das Zielpublikum? Wer liest sowas gerne???

alv Avatar
alv:#120834

>>120725
Ich bin noch bei Narrenturm und bin etwa zu 2/3 durch. Ich hatte einige gute Lacher, aber irgendwie kann es mich nicht fesseln. Sapkowski schafft es einfach nicht mich an die Charaktere zu binden. Ist ihm schon bei Witcher nicht gelungen.

Ich denke die Zielgruppe ist die der Liebhaber von pseudohistorischen Niedrigfantasieromanen mit düsterer Welt und etwas Humor. An vergleichbaren habe ich sonst nur die Hagen von Stein Reihe gelesen. Die war für mich deutlich leichter zugänglich, aber ich bin auch ein Andre Wiesler Lüfter.

nicoleglynn Avatar
nicoleglynn:#120900

Ich hoffe Iorveth ist wieder dabei. Kühlster NPC.

creartinc Avatar
creartinc:#120997

Die Hexer-Spiele gehören zu meinen Favoriten. Als jemand, dem Atmosphäre und Geschichte (bei Rollenspielen) wichtiger ist als das Kampfsystem, konnte ich besonders den ersten Teil genießen. Er fängt unscheinbar an, aber jeder Akt hat so seine Momente (höhö). Auf den dritten Teil bin ich auch sehr gespannt, aber naja, bei den Erwartungen, die die ersten beiden Teile wecken, kann er eigentlich nur enttäuschen. Wie IDF bereits abgesprochen sehe ich auch die offene Welt eher kritisch. Für mich hätte es die jetzt nicht gebraucht, und bei den Ausmaßen, die die Spielwelt anscheinend hat, frage ich mich wirklich, wie sie das ganze sinnvoll füllen wollen. Ich hoffe inständig, dass die Atmosphäre nicht leidet. Ein weiteres Skyrim wäre bedauerlich. Hoffentlich schaffen sie, woran so viele vor ihnen gescheitert sind.

>>120900
Bild relatiert.