Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-01-06 16:18:54 in /vip/

/vip/ 18585: Am Beispiel des Denkmal und Gegendenkmal Altonaer ...

lisakey1986 Avatar
lisakey1986:#18585

Am Beispiel des Denkmal und Gegendenkmal Altonaer Regiment.
Bernd wäre an dem langweiligen, in klassischer Fappierpose dargestellten Bernd wohl achtlos vorbeigestapft, aber was die Kanaillen von der Neidfraktion dagegenstellten, das spottet - sicher gewollt, sischer, sischer- jeglicher Ästhetik und versagt auf symbolischer Ebene aufs lächerlichste.
Was haben wir denn da an sich?
Gegen das Symbol von männlich-jugendlicher Kraft und ruhigem Selbstbehauptungswillen setzt der Schuldkult-Künstner ein Bild der verzweifelten Schwäche. Einen mißgestalteten Opa der nicht mehr hören will wie ihm die Bomben um die Ohren pfeifen. Verständlicher Wunsch, aber der Kämpe, von dem er sich abwendet ist da sicher der falsche Adressat [Einschub: Wie man vom Bänkelsänger Wolf erfahren durfte hat Opa Bierman aus Altona mit seiner Sabotage vor allem den Verteidigern geschadet. ]
Das wie hingekackt wirkende Schmuddelschwarz des Tableaus verstärkt ebenso wie der lieblos aus verzinktem Eisen zurechtgebratene Rahmen noch den elenden und heruntergekommenen Eindruck der dümmlichen Provokation. Ganz im Gegensatz zu dieser jämmerlichen Vorstellung von Panik, die ewige Souveränität des ruhig und unangefochten in die Gegenwart blickenden Recken.
"Ach verpiss dich, Gollum" scheint er zu denken, angesichts einer kaum als Mensch zu definierenden Kreatur, die weder hören noch sehen will.
Es ist ein Bild des Alters, wie es sich jugendliche Weltpiraten leichtfertig und hochmütig machen wenn sie, anstatt Lebenserfahrung und Altersweisheit zu achten, im Alter nur Schwäche, Demez und Untergang zu erkennen in der Lage sind. So desavouieren sie gleich beide Avatare, den Verteidiger, dem sie lieber unlauterste Motive unterstellen und den Alten, Leidenden, dem der Bildmacher keinerlei Würde zubilligt. Einem Goya oder Arno Breker wäre so etwas nicht passiert.

judzhin_miles Avatar
judzhin_miles:#18586

>>18585
Ha, wohne 200 Meter von dem Ding weg. Kann dir so viel verraten, OP. Stünde die leidende Kreatur da nicht in direkter Nachbarschaft, die dem ganzen Ensemble deutlich die faschistoide Ästetik nimmt, wäre das Ding mindestens über und über mit Farbbeuteln versehen, wenn das Ding nicht gleich geköpft werden würde. (Sternbrücke und Flora in unmittelbarer Nähe.) Wird wohl letztenendes vielleicht sogar bloß Selbstschutz der Inhaber sein.

Auch: OP, bzw. der Verfasser des Eröffneungstextes hat offensichtlich einen schecklich verfehlten Kinstebgriff, wenn er hier ernsthaft Lieblosigkeit vorwirft.

mactopus Avatar
mactopus:#18587

>>18585
Was hält OP eigentlich von dem Gegendenkmal am Dammtor?

remiallegre Avatar
remiallegre:#18588

>>18587
Hier im Kontext zum Kriegerdenkmal.

Aber ernsthaft, OP, mich würde mal interessieren, was für dich taugliche Kunst auszeichnet. Was erwartest du von ihr? In welchen Dimesnionen bewertest du sie?

intertarik Avatar
intertarik:#18590

>>18588

Es muss völkisch sein und Kraft zum Sieg geben!

sawalazar Avatar
sawalazar:#18591

>>18585
Ach, Bernd.
Nur weil nicht alles an öffentlicher Kunst Monumentalkitsch mit Muskeln und heroischem Geglotze ist? Wenn sie die alte Statue entfernt hätten könntest du gerne nölen, würde ich auch tun, wäre schade drum. Aber in die Nachbarschaft ein Bildnis zu setzen, zu dem dir auch nicht mehr einfällt als "Gollum", "jämmerlich" oder "missgestalteter Opa", das ist einfach eine ganz andere Ebene, und dass du, anstatt es entweder zu ignorieren oder sachlich zu schreiben was dir daran nicht passt, beide Pole nebeneinander darzustellen, hyperventilierst und von Entartung, Kulturmarxismus und dem Genie Arno Brekers redest, dass sagt nichts aus, außer dass es dich wie einen wütenden Rentner wirken lässt.

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#18593

>>18591
>satireernstnehmimimi
Dein Text aus dem Jahre 1868 enthält allerhand gut abgelagerte Allgemeinplätzkers und Textbausteine, gleich hinter einem herablassenden, oberlehrerhaften "Ach Bernd".
Werde nicht pasteurisieren.

>>18586
>faschistoide Ästetik, lieblosigkeit.
Wer spricht denn von lieblosigkeit?
Versagen Bernd! Versagen nennt Bernd es.
Eine der nächsten Folgen wird antifaschistiotische Gewaltverniedlichungsästhetik behandeln, das kann ich dir jetzt schon sagen, 99% fail in einem post nice ahten wir selten hier.

>>18588
Sorry, möchte hier keinen Nebenstrang als Schnellschuß eröffnen.
Marxismuskritik ist ein seriöses Geschäft.

robergd Avatar
robergd:#18594

>>18593
>oberlehrerhaft

Wer schreibt wie ein kantiger Junge, der scheint den Oberlehrer nötig zu haben.

vladarbatov Avatar
vladarbatov:#18595

>>18594
Wütender Rentner, kantiger Junge, Ja watt denn jetzt? Du spürst das Bernd recht hat und ärgerst dich grün.

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#18596

>>18595
Klingt eher, als wäre er schon grün.

iamkeithmason Avatar
iamkeithmason:#18600

>>18585
Das Bild verkörpert sehr schön was in unserer Gesellschaft schief läuft.

tomgreever Avatar
tomgreever:#18601

>>18593
>Wer spricht denn von lieblosigkeit?
OP tut es:

>wie der lieblos aus verzinktem Eisen zurechtgebratene Rahmen

>Sorry, möchte hier keinen Nebenstrang als Schnellschuß eröffnen.
Schade, hätte gerne diskutiert. Aber im OP erst einmal schon wütburgerisch rumprollen, aber sobald es dann darum geht, etwas tiefer in die Materie einzusteigen, wir dgleich gekuscht. Schade. einzutauchen

Chakintosh Avatar
Chakintosh:#18602

>>18601
>liebloser Rahmen
Oh, ich dachte es geht dir um das Werk des Künstlers. Aber stimmt, der Schlosser-Rahmen ist ein wichtiger Teilaspekt jenes Unvermögens Würde im Leid darzustellen. Schau dir den Goya an. Die Lichtsetzung zb. So wirds gemacht.

Du kannst gerne diskutieren, mit Kunst-Bernd auch über das Fadenthema. Aber mach zu deinen persönlichen Wunschthemen doch einfach eigene Fäden auf.

greenbes Avatar
greenbes:#18603

>rvss

remiallegre Avatar
remiallegre:#18606

>>18586
>faschistoide Ästetik
Wieso wurde doch vor der NS-Zeit errichtet.

ryhanhassan Avatar
ryhanhassan:#18607

>>18606
Alles vor 1968 ist faschistoid. Das muss man doch nun wirklich wissen.

a_khadeko Avatar
a_khadeko:#18609

Flexibelbernd verwandelt die gelieferte Steilvorlage nun doch, da der Berndbeitrag >>18591 als klassisches Standardformular kulturmarxistischer Diskussionskultur daherkommt. Und obwohl auf schwere Brecher wie die 5Kübelworts: "eklig, widerlich, unappetittlich, grauenerregend und faschistoid" -vorerst- verzichtet wird, enthält er doch die wichtigsten Standardmethoden linker Rabulistik.
Unterstellungen, Erwiederungen auf nie gesagtes, sogar eine Prise Heuchelei ist dabei. Wer einen roten Herring findet, darf ihn behalten.

Was der erste Satz der Erwiderung mit der originalen Betrachtung der Altonaer Dialektikale zu tun haben mag, erschliesst sich nur demjenigen, der Erfahrungen mit linker Argumentationskultur gesammelt hat. Die originale, stark satirisch geprägte Einleitung wird glatt ignoriert, stattdessen wird die erste Schablone aufgelegt:

>Nur weil nicht alles an öffentlicher Kunst Monumentalkitsch mit Muskeln und heroischem Geglotze ist?

Antwort im googlestyle: Meinten Sie Fappierpose? Bernd schrob sexistischerweise von einer "Fappierpose" des Recken". Vergl. KC 6.1.2014/vip.16:18:54.628387 Nr. 18585
Na ja. Das Phallische der Stele war Kritikerbernd bisher ja völlig verbogen geblieben. Gut dass der Gegenkünstler auch nicht der Hellste war. Nicht auszudenken, die Konsigwensen für die Komposition.

Im folgenden wird von Bernd in großzügigem Tonfall ein neutraler Standpunkt vorgetäuscht:
>Wenn sie die alte Statue entfernt hätten könntest du gerne nölen, würde ich auch tun, wäre schade drum.
Echt jetzt? Du würdest nölen? Dir wäre dies schade? Nach der vorangegangenen Einleitung ist das nicht besonders glaubhaft Bernd.

>Aber in die Nachbarschaft ein Bildnis zu setzen, zu dem dir auch nicht mehr einfällt als "Gollum", "jämmerlich" oder "missgestalteter Opa"
Antwort:
Moderne Zeiten erfordern zeitgemässes Vokabular, "erbärmlich" ist doch so einer von den Lieblingsbegriffen wenn Bernd diffamiert wird. An dieser Stelle passte jämmerlich halt noch besser. Es ist was Bernd oder der unbedarfte Betrachter vom anderen Stern sieht. Dieser Vorwurf geht an den Künstler.

>das ist einfach eine ganz andere Ebene,
allerdings du Blitzmerker, sogar drei Etagen höher als der Artist jemals erreichen wird. Siehe>>18602 Unterhalb von Aristoteles macht Bernd es auch nicht. Weisheit ist erst im Lachen.

>und dass du, anstatt es entweder zu ignorieren
...pruuhst. Das Ignorieren worüber ich schreibe? Neger, bitte! jetzt hab ich Cola in der Tastatur.

>oder sachlich zu schreiben was dir daran nicht passt,
mimimi, der Jonas-Hosea ist nicht sachlich, der sagt er mag mich nicht weil ich'n Mädchen bin.
Kann man nichts machen. Betrachtung darf sowohl subjektiv als auch sachlich sein. Was zu beanstanden ist, wird beanstandet, auch wenn es den Deutungsmonopolen der qualitätsbefreiten Medien nicht gefallen würde. Es ist das Internet.

>dir nicht passt beide Pole nebeneinander darzustellen,
Bitte? Bernd kritisierte das Unvermögen des Künstlers den Gegenpol wirkungsvoll zu gestalten und vermutet das könne auch am Konzept liegen, anstatt Floskeln aus der Laudatio zu übernehmen oder "Position" zu beziehen. Doch doch, Buzzwords kann Bernd auch. Leider wird auf KC nicht pro Silbe bezahlt.

Aber nun zum Highlight der damit gänzlich scheiternden Gegenrede, achten sie auf die aus dem Nichts herbeigezauberten Phantombegriffe, es ist die gleiche Masche mit der aus Revisionisten und Skeptikern "Leugner" und aus Warnern kurzerhand "Antisemiten" gemacht werden:
>hyperventilierst und von Entartung, Kulturmarxismus und dem Genie Arno Brekers redest,
Von Entartung? Nadsies? Schwitzflecken? wo? wo? wo? zwischen den Zeilen etwa? Ja Bernd, zwischen den Zeilen ist in der Tat ein Hyperraum mit viel Platz für Fantasie. Du aber kannst es nicht. Erstaunlich auch, dass ausgerechnet Du den Breker ein Genie nennst.
>dass sagt nichts aus,
Jo, find ich auch. Versetze dich in einen Besucher aus einem fremden Stern der ohne die Krücken einer vorgestanzten Interpretation vor der Installation steht.
Schau hin und Frage: Was ist es an Sich?

>außer dass es dich wie einen wütenden Rentner wirken lässt.
Wie macht die Rangierlok? Fasch... Fasch...Faschfaschfasch...

Bernd nix für ungut, ich mach des echt nicht nicht wegen dir, sondern wegen der lachz.

souuf Avatar
souuf:#18611

>>18606
>Oh, ich dachte es geht dir um das Werk des Künstlers.
Meiner Meinung nach ist auch der Rahmen Teil des Kunstwerks.

>Aber mach zu deinen persönlichen Wunschthemen doch einfach eigene Fäden auf.
Das hast du geschrieben und meinst damit doch eigentlich, dass die Gegenrede in deinem Faden dir nicht genehm ist.

>>18606>>18607
Faschismus gab es schon vor 1933. Und auch hat sich der Faschismus viel auf die Werke früherer Epochen bezogen, wodurch auch diese Werke aus unserem heutigen Blickwinkel diesen Aspekt gewannen.

>>18609
>Echt jetzt? Du würdest nölen? Dir wäre dies schade? Nach der vorangegangenen Einleitung ist das nicht besonders glaubhaft Bernd.
Es gibt Menschen, die sind tolerant genug, um auch Kunsterkwen ein Existenzrecht zuzusprechen, welches ihren eigenen Vorstellungen nicht entsprechen.

Ich möchte bloß noch einmal daran erinnern, dass ihr es hier seid, die gegen ein Kunstwerk argumentieren. Der Gedanke und die Idee hinter einem Gegendaenkmal ist doch gerade, dass dabei eben Kunst nicht zerstört wird, sondern neue geschaffen wird. Das ist konstruktiv, ihr seid destruktiv. Glaub bloß nicht, dass du uns hier diese Rolle zuschieben kannst.

antonyryndya Avatar
antonyryndya:#18612

Kann mal einer einen Text verlinken in dem man nachlesen kann worüber ihr hier diskutiert?
So wie ich das verstehe wurde da ein altes kriegsverherrlichendes Stück Kunst durch ein weiteres Stück Kunst in einen neuen Kontext gesetzt. Finde ich klasse.

Aber sonst verstehe ich nicht viel von diesem Faden, was auch daran liegt dass OP schreibt wie ein Idiot.

ryandownie Avatar
ryandownie:#18616

>>18612
Die Idee ist klasse, die Umsetzung ist scheiße.
Da kannst Du auch Bücherverbrennung und vor der eigenen Wohnung standrechtlich erschossen werden als avantgardistische Gegenkunst goutieren.

>>18611
>konstruktiv
Fick dich, Untermensch. Konstruktiv wäre es gewesen, das Original zu kopieren und vor die Kopie dann die Tafel zu Stellen. Das war dem "Künstler" dann aber wohl doch zu viel Arbeit, also nahm er den Weg des Gollum.
Ganz großes Kino, fast so groß wie Farbbeutel an Tor-Steinar-Geschäfte werfen und "kauft nicht bei Nazis" zu skandieren. Auch sone Form von Gegenkunst...

splashing75 Avatar
splashing75:#18617

>>18616
Ist ja nicht so, als hätten sie das Ding eingerissen. Nein, da steht eben dieser Rahmen in einiger Entfernung daneben. Womit kommst du als nächstes? Die Bushaltestelle im Hintergrund muss auch wek?

souperphly Avatar
souperphly:#18623

>>18616
>Bücherverbrennung und vor der eigenen Wohnung standrechtlich erschossen werden

Ist beides rein destruktiv. Kunst muss schaffenden Charakter haben. Dieses dekontextualisiernde Element, also das neue Bild (?), kann auch für sich alleine stehen. Verbrennen oder Erschießen benötigt beides ein Ding, das verbrannt oder erschossen wird. Ohne Objekt sind beide Handlungen bedeutungslos. Daher ist dein Einwand so nicht haltbar.

adammarsbar Avatar
adammarsbar:#18624

>>18623
> Kunst muss schaffenden Charakter haben.
Auf Anordnung des Reichspropagandaministers?

nicoleglynn Avatar
nicoleglynn:#18627

>>18617
>Die Bushaltestelle im Hintergrund muss auch wek?
Weder OP noch ich forderten bisher an irgeneiner Stelle in diesem Faden das Versagen zu entfernen. Wir sind nämlich tolerante Menschen, das heisst wir können auch dulden was uns nicht gefällt.
Von mir aus kann der Scheiß da die nächsten 1000 Jahre vor sich hin oxidieren. DAS gibt erst ein Bild, wenn der Kreuzritter seine Pene noch reibt, während der Jude längst aufgehört hat zu jiddeln. Ich glaube, außer mir, versteht keiner worauf OP eigentlich hinaus will: "Kulturmarxismus ist Dumm," ums es mal in ganz einfachen Worten zusammenzufassen. Die Kunst der Kulturmarxisten legt beredtes Zeugnis davon ab und kann von den Kulturnationalisten deswegen auch nicht wirklich vernichtet werden wollen. Die Kulturmarxisten liefern mit ihrer zur Schau gestellten Einfalt prima Angriffsfläche für Gegenpropaganda. Nazibernd findet es eigentoich ganz gut..
Lässt auch mal wieder tief blicken, dass Sören "find ich bescheuert" mit "muss alles kaputtgeschlagen werden" assiziiert.










Jawohl, assiziiert. Assiverstand wird assiziieren...

mj_berthelsen Avatar
mj_berthelsen:#18628

>>18627
Es ist doch aber schon so, dass euch der Platz besser gefallen würde, stünde das Gegendenkmal dort nicht, oder?

polarity Avatar
polarity:#18629

>>18624
Das ist ein Mindestanspruch an jedes Werk, sei es Kunst, Wissenschaft, Ingenieurwesen, oder sonstwas.

Wenn du diese Anforderung ablehnst nenne ich dich einen Möngi, und wenn du dich dann beschwerst sage ich einfach "das war Kunst". Und du musst mir zustimmen.

Du solltest deinen Kunstbegriff überdenken. Fang am Besten damit an, Kunst ernst zu nehmen. Wenn du dem Spruch "alles ist Kunst" folgst ist das nicht verkehrt, aber lies dir ein bisschen Hintergrund dazu an. Dieses "alles" war nicht so gemeint wie es manchmal dargestellt wird.

>>18627
>Kulturmarxismus ist Dumm
Ich habe keine Ahnung wo hier überhaupt Kulturmarxismus vorkommt. Ich bin mir, ohne irgendwas über die Hintergründe dieser (im übrigen 3) Kunstwerke zu wissen, sehr sicher dass der Mensch auf dem Neuen nicht explizit angehöriger irgendeiner Gruppe sein soll. Wurden stolze Krieger nicht vom Krieg erschüttert? Nie? Seid ihr da sicher?

cbracco Avatar
cbracco:#18633

>>18628
>aber mimimmi, aber ihr seid doch, aber ihr wollt doch
Nein. Episches Versagen ist köstlich anzusehen. Es lehrt den Blick für das Wesentliche! Bernd, das Wesentliche!

lisakey1986 Avatar
lisakey1986:#18634

>>18629
>lol Kunsd
Kunstbegriff? Das klingt nach einer Vokabel, die man gut auf /ph/ platttreten könnte. Von mir aus. Lass mich raten: Es gibt viele verschiedene, und ich darf mir jetzt den aussuchen, der mir am besten passt, so wie du dir den ausgesucht hast, der halt "Kunst >= Schaffendes" besagt? Und was, wenn ich weder Lust habe noch es für sinnvoll erachte, mich pauschal festzulegen, was jetzt Kunst ist und was nicht, sondern lieber nach Kontext entscheide? Wenn Kunst etwas Schaffendes sein muss, kann man genausogut behaupten, durch Planung und gezielte kontextuelle Einbettung eine besondere Situation zu schaffen, selbst wenn letztendlich Materie nur zerstört wird. Wo liegt die Grenze, ab wann "Schaffen" eintritt? Und wer zieht sie?

thehacker Avatar
thehacker:#18635

>>18629
Wenn "politisch korrektes" Verhalten von einer Option zum Zwang mutiert, spricht man von "Kulturmarxismus". Breivik, ein bekannter norwegischer Autor, hat da mal ein Buch drüber geschrieben. Solltest du gelesen haben, wenn du entscheiden willst, was in die Kategorie Kulturmarxismus fällt und was nicht.
Ansonsten solltest du jetzt zumindest eine grobe Vorstellung davon haben, worum es in diesem Fred gehen soll.

linux29 Avatar
linux29:#18636

>>18633
Dachte halt, es wäre in einer Diskussion im Sinne eines Meinungsaustausches von Vorteil die Position des anderen genau zu kennen.

Jetzt übrigens noch einmal mit etwas Hintergrund, OP versäumte es ja:

http://www.gedenkstaetten-in-hamburg.de/gedenkstaetten/gedenkort/gegendenkmal-zum-31er-denkmal/

>Das so genannte 31er-Denkmal wurde am 4. Oktober 1925 eingeweiht. Die überlebenden Mitglieder des Infanterie-Regiments Nr. 31 hatten es nach dem Ersten Weltkrieg bei den Architekten Heinrich Esselmann und Max Gerntke in Auftrag gegeben. An jeder der drei Seiten des säulenartigen Klinkermonuments stehen überlebensgroße, nackte Kriegerfiguren, die jeweils verschiedene antike Waffen tragen. Sie sollen kämpferisches Heldentum als zeitlose Form propagieren, in der sich der Einzelne im Kampf Mann gegen Mann zu bewähren hat. Diese Darstellung blendet die Realität der Kriegsführung insbesondere des Ersten Weltkriegs aus, die mit sich stetig steigernden Materialschlachten ein bis dahin noch nicht gekanntes Massensterben zur Folge hatte. Noch bis in die 1970er Jahre fanden anlässlich des Volkstrauertages regelmäßig Feierstunden der ehemaligen Regimentsangehörigen am Denkmal statt.
Gegendenkmal

>1994 beschloss die Kirchengemeinde Sankt Johannis, auf deren Grundstück die Säule steht, das von ihr so genannte „Kriegerkultmal“ umzugestalten. Mit Hilfe eines studentischen Projekts des Fachbereichs Gestaltung der damaligen Fachhochschule Hamburg wurde dieses Vorhaben verwirklicht. Nach Ausstellung mehrerer unterschiedlicher Entwürfe wurde 1996 schließlich der in Altona lebende Künstler Rainer Tiedje mit der Realisierung des Gegendenkmals beauftragt. Tiedje umstellte das Kriegerdenkmal mit drei Tafeln aus Acryl, auf denen sich im Kontrast zu den antiken Helden leidende Männer vor Schmerzen winden. Dies auf Augenhöhe mit den alten Kriegern.

>Gedenkveranstaltungen, auf denen die Tafeln nicht beachtet werden, sind auf Grund der Positionierung unmittelbar um das alte Kriegerdenkmal herum nun nicht mehr möglich.

urbanjahvier Avatar
urbanjahvier:#18638

>>18634
>Es gibt viele verschiedene, und ich darf mir jetzt den aussuchen, der mir am besten passt, so wie du dir den ausgesucht hast, der halt "Kunst >= Schaffendes" besagt?
Selbstverständlich. Nur wirst du dir schwer tun einen zu finden der meinem widerspricht und dennoch nicht willkürlich Dinge ausschließt. Wenn du gar nichts ausschließt ist dein Kunstbegriff übrigens ebenso wertlos.

>Und was, wenn ich weder Lust habe noch es für sinnvoll erachte, mich pauschal festzulegen, was jetzt Kunst ist und was nicht, sondern lieber nach Kontext entscheide?
Dann sind sämtliche deiner Aussagen zu dem Thema wertlos, weil du jederzeit ohne Grundlage deine Einschätzung eines bestimmten Objektes ändern kannst. Das muss dir doch einleuchten?

>durch Planung und gezielte kontextuelle Einbettung eine besondere Situation zu schaffen
Natürlich.

>selbst wenn letztendlich Materie nur zerstört wird
Die Zerstörung an sich ist ohne Kontext frei an Bedeutung. Habe ich oben schonmal geschrieben. Mit Kontext sieht das ganz anders aus. Kennst du die Disintegration Loops von Basinski? Das ist zweifelsohne Kunst, aber eine alte Kassette ist keine.

>Wo liegt die Grenze, ab wann "Schaffen" eintritt? Und wer zieht sie?
Jetzt wo Reich-Ranicki tot ist, weiß ich das auch nicht.
Deine Frage ist aber ein Strohmann, denn die beiden Kunstwerke um die es hier geht stehen in einem derart offensichtlichen Bezug und gleichzeitig Kontrast zueinander dass das "Schaffen" zweifellos gegeben ist.

>>18635
Da finde ich das was tatsächlich diskutiert wird viel interessanter.

>>18636
Vielen Dank! Es stimmt also was ich vermutete, die Darstellungen auf dem "Gegendenkmal" sind identitätslos. Das freut mich, für einen Moment dachte ich der Künstler hätte wirklich eine bestimmte Menschengruppe im Sinn gehabt.

xravil Avatar
xravil:#18639

>>18638
>Wenn du gar nichts ausschließt ist dein Kunstbegriff übrigens ebenso wertlos.
>Dann sind sämtliche deiner Aussagen zu dem Thema wertlos, weil du jederzeit ohne Grundlage deine Einschätzung eines bestimmten Objektes ändern kannst. Das muss dir doch einleuchten?
Glücklicherweise tue ich das nicht, sondern sage, dass die Einordnung in "Kunst" oder "Nichtkunst" wohl am besten in jedem Fall einzeln getroffen wird. Das heißt aber nicht, nach Gutdünken zu entscheiden und etwas, das man gerade als Kunstwerk bewertet hat, den Status wieder abzuerkennen, nur weil einem die Visage des Schöpfers nicht passt. Hier geht es nicht um Willkür. Und bevor du fragst: Ja, die Kriterien, nach denen man dann kontextabhängig entscheidet, sind individuell verschieden. Deswegen sind mir dein Kunstbegriff auch recht herzlich egal. Wenn ich argumentieren kann, dass Werk XY Kunst ist und du argumentierst, dass es das nicht ist - oder umgekehrt - dann ist es für mich Kunst und für dich nicht und damit basta. Diese Allgemeingültigkeitsansprüche sind grundlegend unsinnig. Da helfen auch keine vermeintlich ehrgebietenden Namenseinwürfe.

>stehen in einem derart offensichtlichen Bezug und gleichzeitig Kontrast zueinander dass das "Schaffen" zweifellos gegeben ist.
Da stimme ich dir zu.

ultragex Avatar
ultragex:#18640

>>18639
>Hier geht es nicht um Willkür.
Mir ging es darum, eine Definition für Kunst zu finden. Dass das nicht klappen kann weiß ich auch. Aber es ist wichtig zwischen "genügt meinen Anforderungen an Kunst nicht" und "gefällt mir nicht" zu unterscheiden, und oftmals sprechen Menschen Dingen die ihnen nicht gefallen den Kunstaspekt ab. Oft genug im Widerspruch zu ihren eigenen Kriterien.

>Diese Allgemeingültigkeitsansprüche sind grundlegend unsinnig.
Absolut! Aber der Versuch eine allgemeingültige Definition zu finden hilft bei der Reflexion, ob man gerade ein Ding als "nicht Kunst" diffamiert weil man es einfach nicht mag.

>Da helfen auch keine vermeintlich ehrgebietenden Namenseinwürfe.
Die sollten auch nur als Illustration dienen. Statt dagegen zu schießen weil du den Namen nicht kennst hättest du auch einfach kurz googlen können was das ist.

rangafangs Avatar
rangafangs:#18641

>>18640
Protip:
Alles vom Menschen geschaffene ist Kunst, Natur bildet den Gegensatz.
Muss man wissen.
OP stellt nirgendwo in Frage, dass es sich bei den Tafeln um Kunst handelt. Er behauptet ldiglich, dass es sich dabei um weitgehend wertlose Kunst handelt. Jetzt können wir also nur noch darüber streiten, ob es einem unfähigen Mongokünstler erlaubt sein soll, das Werk eines immerhin begabten ildhauers zu verpfuschen oder nicht. Es geht einfach nur um die Frage ob es cool ist, wenn Sören seine Kannen nimmt und einfach mal einen Dali mit etwas Grafitti aufwertet.

madhan4uu Avatar
madhan4uu:#18642

>>18641
>Es geht einfach nur um die Frage ob es cool ist, wenn Sören seine Kannen nimmt und einfach mal einen Dali mit etwas Grafitti aufwertet.
Weshalb zwischen dem teilweisen Übermalen eines Gemäldes und der Errichtung von Denkmälern in der Nähe eines anderen Denkmals ein Unterschied besteht, brauche ich dir hoffentlich nicht zu erklären, oder? Ein treffenderer Vergleich wäre es, von einer Hängung im Museum zu sprechen, bei der Grafitti und Dali sich direkte Nachbarn sind.

yassiryahya Avatar
yassiryahya:#18643

>>18642
Also wenn ich morgen anfange neben Stolpersteinen SS-Steine einzulassen wärst du OK damit? Ist ja Kunst und so, warum nicht Gegenkunst zum Hauptstrom machen. Einfach nur so, aus politischen Gründen und für die Lulz.

emileboudeling Avatar
emileboudeling:#18644

>>18643
Wahrscheinlich würde ich das nicht gut finden, aber das hängt letztenendes davon ab, wie du das Werk erklärst. Die Gegendenkmalfraktion tat es hier meiner Meinung nach überzeugend unter dem Elfenjungen in >>18636. Wie würdest du mir das Werk erklären, neben den Stolpersteinen SS-Steine einzulassen? Was ist die Aussage?

shesgared Avatar
shesgared:#18645

>>18640
>Statt dagegen zu schießen weil du den Namen nicht kennst
... hältst du mich wirklich für so dumm?

cboller1 Avatar
cboller1:#18647

>>18643
>neben Stolpersteinen SS-Steine einzulassen
"Gegenkunst zum Hauptstrom" ist wie dich aus heiterem Himmel einen Möngi zu nennen. Kann man machen, aber ist dumm und inhaltsleer.

>>18645
>... hältst du mich wirklich für so dumm?
Nein, aber wenn du mich des Namedropping beschuldigst schieße ich eben zurück. Dir Unwissenheit (nicht: Dummheit) zu unterstellen war das Einfachste. Nicht alles so verbissen sehen, Bernd, ich bin nicht dein Feind.
Und ich glaube nicht dass prozentual viele Menschen den Basinski kennen.

Bernd Avatar
Bernd:#18648

>>18647
>Und ich glaube nicht dass prozentual viele Menschen den Basinski kennen.
Das stimmt, ich kannte ihn jedenfalls nicht.

joeymurdah Avatar
joeymurdah:#18649

>>18644
Kennst Du die Venus von Willendorf?
Eines der ältesten der Menschheit bekannten Kunstwerke. Offenbar die Wichsvorlage von Bernds Urahn. Keine weitere Erklärung notwendig. Gleiches gilt für Höhlenmalereien und die Skulpturen der Osterinseln: all dies wurde von Menschen mit zu viel Freizeit und Spaß am Schaffen für die Lulz hergestellt. Manchmal ist es interessant die Hintergründe zu kennen, gute Kunst spricht aber für sich selbst (wenn sie verstanden werden will) oder wird von Außenseitern gar nicht als Kunst wahrgenommen (wenn sie sich nur an einen kleinen Kreis wendet, zum Beispiel ein gutes Stück Maschinencode).

Will sagen: Kunst die Erklärung nötig hat ist scheiße. Bei dir scheint es ohne Erklärung gar nicht zu gehen, ohne Hinweis, dass das jetzt Kunst sein soll, merkst Du es gar nicht?
Das spricht dafür, dass Du nur solche Dinge zu Kunst zählst, die (vermeintlich) keinen praktischen Nutzen haben. Ich zähle alles zur Kunst, egal ob es ein normaler Gebrauchsgegenstand ist (Löffel) oder irgendein Fetisch (zB ein Gemälde). Ich umterscheide dann aber ganz spontan ob etwas neben seinem Gebrauchswert auch ideell wertvoll ist, weil der Hersteller ein guter Handwerker war oder weil er ein schönes Motiv gut (!) umsetzte. Mit dem erklären das ist so eine Sache: Ich könnte eine Holzkiste malen und das dann als Kinderpornographie verkaufen, weil in der Holzkiste ein kleines Mödchen mit einem Schafbock Fellatio praktiziert. Durch die Erklärung spare ich einen Großteil der Arbeit und ohne eines von Beiden ist das Werk weitgehend wertlos, das heisst Fappieruntauglich.
Wenn ich ein Statement für oder wieder irgendetwas setzten möchte, werde ich um so eher ernst genommen, je ernsthafter ich die Sache angehe. Wenn die Leute die für Krieg sind eine Kathedrahle mauern, dann sollte man als Kriegsgegner schon wenigstens eine etwas kleinere Kathedrale zaubern um nicht wie ein arschverletzter Sören oder Steuergelder abfassender Zigeuner rüberzukommen.

ffbel Avatar
ffbel:#18650

>>18649
Kunst im Kontext von Weltkriegs- und Holocaustdenkmälern ist natürlich immer politische Tat und als solche muss sie sich auch einem politischem Diskurs stellen können. Hier geht es dann nicht meer um Kunstbegriffsfragen, sondern darum, worauf eine Gesellschaft sich einigt. Und als Teil der Gesellschaft einige ich mich eher auf eine Entzauberung der Verklärung eines Krieges, als auf die Überlagerung des Gedenken an Ermordete durch Gedenken an Mörder.

johnriordan Avatar
johnriordan:#18651

>>18650
Und damit bist Du ein 1A-Kulturmarxist. Es ist dir sehr wichtig, dass möglichst alles "politisch korrekt" ist. Alles andere tritt hinter diesen Anspruch zurück. Selbst wenn es ans lächerliche grenzt, Hauptsache "politisch korrekt".
Was machst Du bloß, wenn deine Ideologie irgendwann mal von Mördern bedroht wird? Richtig, sterben. Und darum ist das ganze Konzept des Leftismus zum Untergang verurteilt. Schlimmer noch: Du wirst zum Mörder jedes Menschen den Du von deinem verkackten Weltbild überzeugst. Warum fresst ihr nicht einfach alle Schlaftabletten und lässt die Welt den Lebenden?

anhskohbo Avatar
anhskohbo:#18652

>>18651
Da muss ich doch mal ganz frech fragen: Wofür stehst du denn? Kriegstreiberei um sich von Ethik, Moral und Konsens abzuheben? Provokation um der Provokation willen? Gelebte Dummheit ohne Reflexion, Glorifizierung fehlgeschlagener Regime und Ideologien? Rap braucht kein Abitur?

Bezieh mal Stellung, damit man dir besser sagen kann warum du scheiße bist.

grantrobinson Avatar
grantrobinson:#18653

>>18651
Lieber politisch korrekt als politisch kantig.

>Was machst Du bloß, wenn deine Ideologie irgendwann mal von Mördern bedroht wird? Richtig, sterben.
Schlag mal ein Geschichtsbuch auf und recherchiere, wozu die Glorifizierung von Kriegen in der Vergangenheit geführt hat. Soviel kann ich verraten: Es hat viel mit Sterben zu tun.

kurafire Avatar
kurafire:#18689

>>18652
>Wofür stehst du denn?
Aufklärung und Verantwortung. Ich vertrete einen Menschenschlag der ein Denkmal auch ohne Gegendenkmal und Meinungsbevormundung richtig einordnen kann. Mein Standpunkt ist der, dass alles Vorhandene gerecht und ungerecht und in beidem gleichberechtigt. Je weniger ein Mensch damit Handeln kann, desto niedriger ist er.

>>18653
Ha Ha Ha. Wie dumm bist Du denn? Hast Du überhaupt mal ein Geschichtsbuch in der Hand gehabt? Mit Denkmälern und Heldenkult wurde noch kein Volk zum Krieg motiviert, eher im Gegenteil. Bisher begannen die meisten Kriege mit einer Lüge. Zum Beispiel der, dass "wir" friedlich sind und die "anderen" uns angreifen. Wirklich fast jeder verdammte Krieg fängt so an... Mit Kriegerdenkmälern überall im Land ist es natürlich etwas schwerer dem Volk etwas von der eigenen Unschuld zu erzählen. Aber mit den Gegendenkmälern kommt das alles wieder in Ordung. Genieße deinen Verteidigungs- oder Bündnisfall, ich kack dann auf deinen Stein. Deine ganze Mutter werd ich verspeisen und auf deinen Stein scheißen. Und dein Vater guckt zu, er und der Haufen Kot sind dann das Gegendenkmal. Damit jeder sieht wie schlimm Krieg ist und alle bereit sind, falls sich doch mal einer zu diesem größten aller Verbrechen hinreißen lässt ;-)

hampusmalmberg Avatar
hampusmalmberg:#18711

>>18653
Dir ist wohl gar nichts peinlich?
>glorifizierung als Kriegsursache.
Quark, getreten wird breit, nicht stark.
Solch ein lächerlicher Wiederkäuer-Dünnfiff, da ist ja jene aufgequollene Dortmunder Wasserleiche noch härter am Fadenthema.

Bisher hat noch niemand OPs Kritikpunkte widerlegen können. Der finstere Qollum wird wahrscheinlich nicht einmal zur Sommersonnenwende von einem verirrten Lichtstrahl belebt und der verzinkte Rahmen versprüht den Geist der maoistischen Kulturrevolution. So von der Art: "Vor dem Essen ins Tischtuch Rotzen" ist proletarisch und deshalb schön".

betraydan Avatar
betraydan:#18717

>>18689
>Mein Standpunkt ist der, dass alles Vorhandene gerecht und ungerecht und in beidem gleichberechtigt. Je weniger ein Mensch damit Handeln kann, desto niedriger ist er.
Du bist also ein Relativist, der nichtmal so konsequent ist zu sagen dass Menschen die keine Relativisten sind auch okay sind.

Was ich vielmehr glaube ist dass du das Gegendenkmal nicht magst, und deshalb hier nach allem greifst was es diskreditieren könnte. Kam das Argument, dass der Rahmen nicht schön aussieht, auch von dir?

emmakardaras Avatar
emmakardaras:#18721

>>18717
>Du bist also ein Relativist, der nichtmal so konsequent ist zu sagen dass Menschen die keine Relativisten sind auch okay sind.
Warum sollte ich mich mit denen rumärgern? Die gehen mir mit ihrer Hatespeech eh nur auf den Sack. Die können gerne neben mir Leben, ich wünsche aber keinen Umgang mit ihnen. Hat sicher auch was gutes und ist genauso relativistisch als wenn ich ihre Schwänze lutschen würde wie den Kitzler eines kleinen Mödchens :3

>Rahmen
Nö, der Rahmen ist doch das Beste an dem Gegendenkmal. Man könnte das Plexiglas rauskloppen und einen kleinen Juden den Raben zum Fraß reinhängen. Würde die ganze Sache gleich viel lebendiger erscheinen lassen. In gewisser Weise fordert mich der Künstler dieses sogenannten Gegendenkmals ja geradezu auf, irgendwelchen menschenverachtenden Schindluder zu treiben. Und damit schließt sich der Zirkel und wir sind wieder bei der Überschrift des Fadens anglangt.

Relativist sein heisst nicht, dass ich mich zu Gunsten Anderer irgendwelcher Quälereien aussetzen muss. Es heisst, dass ich das tun kann. Ich muss aber nicht.

otozk Avatar
otozk:#18726

>>18721
>Hat sicher auch was gutes
Und da ist sie, die Beliebigkeit die ich weiter oben angesprochen habe. Es ist dann ja sicher auch ganz okay wenn ich keine Lust mehr habe mit dir darüber zu diskutieren.

>In gewisser Weise fordert mich der Künstler dieses sogenannten Gegendenkmals ja geradezu auf, irgendwelchen menschenverachtenden Schindluder zu treiben.
Das wirst du erklären müssen.

>Relativist sein heisst nicht, dass ich mich zu Gunsten Anderer irgendwelcher Quälereien aussetzen muss.
Hier ist ne Idee für dich: Stell dich einfach zwischen das Gegendenkmal und den Phallus. Jetzt kannst du dir eins von beiden ansehen, ganz ungestört. Und es dem stolzen Burschen gleich tun, auch wenn sein beachtlicher Prügel deinen vermutlich eher kümmerlich aussehen lässt.

sindresorhus Avatar
sindresorhus:#18733

>>18726
>Das wirst du erklären müssen.
War ja klar. Aber da ich eh grad nur auf dem Amt rumsitze...
Also, unter Schaffenden ist es Brauch größere Projekte zunächst zu Skizzieren. Eine Skizze fasst das Geplante stark vereinfachend grob zusammen und dient der Orientierung während der Anfangsphase. Wenn ich dir verrate, dass ich die bedruckten Plexiglasscheiben aufgrund ihrer Schlichtheit nun als Skizzen interpretiere, dürfte mein Gedankengang auch dir klar werden.
Aber mach dir nichts draus, nur sehr, sehr wenige Menschen sind in der Lage mir auf Anhieb zu folgen. Bin bestimmt verrückt, denn dass ich klüger bin darf ja nicht sein :3

xarax Avatar
xarax:#18734

>>18717
>Kam das Argument, dass der Rahmen nicht schön aussieht, auch von dir?
Mir Verlaub, das kam von mir, OP.
Von mir kam auch die Vermutung, dass Kulturmarxisten nur sehen was sie sehen wollen und nur hören was sie hören wollen. Lesen können Sie ganz offensichtlich überhaupt nicht.
Nach höherem zu streben, verbietet ihnen der historische Materialismus.
Das Versagen ist somit systemisch implementiert. Kann man nichts machen.
Bernd denkt jetzt erst mal darüber nach ob Mutter Heimat ein Gegendenkmal nötig hätte.
Nein.

jrxmember Avatar
jrxmember:#18744

>>18734
>Von mir kam auch die Vermutung, dass Kulturmarxisten nur sehen was sie sehen wollen und nur hören was sie hören wollen

Klingt nach Bernd. Und generell nach Menschen. Aber natürlich sind wir besser als das, wir sind ja schließlich wir, oder?

iamkarna Avatar
iamkarna:#18746

Ohne auf den OP-Text einzugehen: Die beiden Denkmäler geben ein nettes Paar mit beachtenswerten Parallelismen ab, meine ich.

>fester Stein - fragiles Glas
>breites, antikisierend verziertes Fundament - dürrer, schmuckloser moderner Rahmen
>Stolz - Angst (?)
>Schrift - Schweigen

Kann man natürlich als "Angriff" auf deutsches Kulturgut sehen, oder als Ergänzung der Vollständigkeit wegen (ja, es gab immer schon Unschönes hier, handel mit es), aber es nur als Verschandelung anzusehen ist irgendwie sehr vereinfachend.

drinvor: Platitüden, ge wek Kunststudent

thomweerd Avatar
thomweerd:#18747

>>18733
>Wenn ich dir verrate, dass ich die bedruckten Plexiglasscheiben aufgrund ihrer Schlichtheit nun als Skizzen interpretiere, dürfte mein Gedankengang auch dir klar werden.
Überhaupt nicht, nein.
Du willst
>menschenverachtenden Schindluder
damit treiben. Schindluder ist okay, weil du es als Skizze interpretierst die vervollständigt werden möchte. Warum lädt es dich dazu ein das in einer "menschenverachtenden" Weise zu tun, und was kann überhaupt menschenverachtender sein als Krieg?
Klar kannst du der Figur einen Judenstern hinzufügen, aber das ist entweder "ololol kantig" oder halt politisch. Wobei das sogar eher deiner kulturimperialistische Einstellung ins Knie schießen würde, weil der stolze Krieger im Hintergrund ja leider nicht wegzubekommen ist. Quasi alle Betrachter würden solch eine Vervollständigung als anti-antisemitisch verstehen.

>Bin bestimmt verrückt, denn dass ich klüger bin darf ja nicht sein :3
Ich gehe im Internet prinzipiell davon aus dass mein Gegenüber nicht dumm ist, sondern sich im Zweifel nicht gut ausdrücken kann. Klüger als ich kannst du gerne sein, aber ein kluger Mensch kann sich so ausdrücken dass er auch dümmere Menschen überzeugt. Das heißt, die Beweislast ist erstmal bei dir :3

>>18734
Jetzt hör doch mal mit deinem Kulturmarxismus auf. Wenn du Imperialismus magst solltest du schonmal chinesisch lernen und dir amerikanisches Englisch angewöhnen. Willst oder kannst du das nicht, solltest du von deinem Standpunkt abweichen.

puzik Avatar
puzik:#18774

>>18746
Die Plattitüden finden sich ja spätestens hier:
>Kann man natürlich als "Angriff" auf deutsches Kulturgut sehen, oder als Ergänzung der Vollständigkeit wegen (ja, es gab immer schon Unschönes hier, handel mit es), aber es nur als Verschandelung anzusehen ist irgendwie sehr vereinfachend.

Versagen! Op spricht von künstlerischem Versagen!
Du hättest den Faden besser gelesen, da wimmelt es schon von falschen Unterstellungen. Unnötig. Eure Konditionierung auf Standard-Phasen -was die Rechten und Konservativen angeblich seien und denken- ist nur noch Sprachmüll.
Führt zur Abwertung/säge deines ansonsten konstruktiven Pfostens

adhiardana Avatar
adhiardana:#18777

>>18747
>was kann überhaupt menschenverachtender sein als Krieg?
hohle Phrase ist hohl.
Antwort ist aber auch eine da: Religion.

thehacker Avatar
thehacker:#18778

>>18777
Hohle Antwort ist hohl.
Lassen wir's einfach.

mikaeljorhult Avatar
mikaeljorhult:#18780

>>18778
Lies dies
Israel Shahak: jüdische Geschichte, jüdische Religion.
Danach denkst du möglicherweise anders darüber.
Und nein: kein Antisemit. Aufbau Verlag sollte bekannt sein. Zumindest bei Gutmenschen die auf /vip über Kunst mitreden wollen.

millinet Avatar
millinet:#18781

>>18780
Ich lese mir doch jetzt nicht irgendwas über Fundamentalismus durch, weil du meinst dass "Religion" nicht gut ist.
Wenn du spezifischer gewesen wärst hätte ich dir sicher zugestimmt, das Konzept "Religion" an sich ist aber sicher nicht menschenverachtend.

christianoliff Avatar
christianoliff:#18783

>>18781
>das les ich nicht, das ist fies und unbedeutend.
Sischer, Bernd sischer, Augen und Ohren zu aber Tastatur_Maul weit aufreissen.
Ende der Übertragung meinerseits.

johnriordan Avatar
johnriordan:#18786

>>18780
>um über Kunst zu reden muss man lesen was ich sage

Du und welche Armee?

thomweerd Avatar
thomweerd:#18791

>>18786
Die hohle Antwort war nicht so hohl wie du homofürst es glauben machen möchte. Bernd ist dir in Sachen Religion und Geschichte_des_19/20 Jarhunderts über 9000 Buchseiten voraus, entweder du arbeitest daran und liest noch ein wenig meer, oder lässt deine Phrasen auf rvss ab.
Nur soviel Schnellphilosophie sei dir gegönnt: Krieg ist eine Folge und Form menschlichen Verhaltens. Höhepunkte der Feigheit sind Atombomben und geplanter Luftterror gegen Zivilisten. (Frederick Lindemann ak a lord Cherwell)
Religion, ganz besonders jene im Buch beschriebene, verlangt unmenschliches und spricht den Ungläubigen zudem den menschlichen Status ab.(also vermutlich auch dir, ganz besonders wenn du Christ bist). RAMBAM heisst jener Philosoph unter Fachleuten, sein Traktat ist "Der Führer der Verirrten"
Somit ist die Menschenverachtung ganz eindeutig bei den Religionen verankert, zu denen der dogmatische Materialismus zweifellos zu zählen ist.

garand Avatar
garand:#18794

>>18791
> Krieg ist eine Folge und Form menschlichen Verhaltens. Höhepunkte der Feigheit sind Atombomben und geplanter Luftterror gegen Zivilisten. (Frederick Lindemann ak a lord Cherwell)
> Religion, ganz besonders jene im Buch beschriebene, verlangt unmenschliches und spricht den Ungläubigen zudem den menschlichen Status ab.
Kühl, das weißt du alles, weil du über9000 Seiten gelesen hast? Donnerwetter, das hat sich ja richtig gelohnt!

davidcazalis Avatar
davidcazalis:#18795

>>18794
Oh, wie amüsant.
Hab fol gelachst, Brufaust Kevin! Nadsies ins Gas lol.

kosmar Avatar
kosmar:#18796

>>18795
da kannst du aber auch gleich auf /b/ bleiben, Krebskind.

nicoleglynn Avatar
nicoleglynn:#18797

>>18796

llun Avatar
llun:#18798

>>18797
>Ronald_Arschverletzt.jpg

oke Bru

albertodebo Avatar
albertodebo:#18800

Grundgütiger, da feuert man einen sarkastischen Kommentar ab (>>18794), der sich wenigstens noch an irgendetwas Bestimmtes richtet, und dann passiert solch >>18795 eine >>18796 verdammte >>18797 Scheiße >>18798.

Fick, Bernd, reiß dich mal zusammen. Der Faden ist sowieso schon nur auf Bewährung draußen.

cbracco Avatar
cbracco:#18801

>>18800
sag isch doch, fol der kwalitedskomentar >>18794!!!!

Wenn Sören sich gerne in Scheiße suhlt, Nazibernd stellt sich dem nicht in den Weg. Bekanntlich hab ich im Schnitt ja immer einen Kopf voller Scheiße mehr am Start, als der Durchschnitt. Kannste gerne alles haben und noch viel mehr. Nazibernd hat die Schnauze voll, ab Heute wird zurückgeschissen. Und von jetzt ab wird Scheiße mit Scheiße vergolten!

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#18802

>>18801
>Er hat etwas gegen mich gesagt, ER MUSS EIN SÖREN SEIN, VOLLES ROHR AUS DEN DÜNNPFIFFKANONEN!
Genau das meine ich. /b/ ist überall.

kriegs Avatar
kriegs:#18803

>>18801
Sieht Bernd genauso, beginnen wir mit Originalzitaten. So etwas sollte das Brett abkönnen.
Yud Zayin Elul:
Outbreak of World War II, may Hashem bring wrathful vengeance upon the Nazis and Germans Yemach Shemam!
Folgendes ist für ein Onanistenbrett wie KC von Bedeutung: Es soll niemand sagen können er habe von nichts gewusst:
>This was the flaw of the generation of the flood, they would waste their seed. (Rashi Shabbos 41)

Semen is the energy of the body and the light of the eyes. As long as it is excreted in excess the body withers and life is lost. All those that are saturated in this, old age jumps on them, his strength leaves him, his eyes go weak, bad breath pours out of his mouth. His hair and eyebrows fall out, the hair of his legs and armpits become thick and his teeth fallout. Many additional health problems occur.(Shulcan Aruch 240 Rambom, Dayot)
gefunden anno Domini 2014 auf www.briskodesh.org

Mondsprachediplom setzt Bernd bei den gebildeten Kunstkennern auf vip mal voraus.

garand Avatar
garand:#18804

>>18586 reportiert ein. Fahre an dem Denkmal mindestens einmal täglich vorbei und seit einigen Tagen muss ich dabei jedes Mal munzeln, denke ich dann doch an euch Idioten, die sich hier in ihren eigenen Ausscheidungen suhlen. Aber gut, jeder nach seiner Façon, etc.

krdesigndotit Avatar
krdesigndotit:#18805

>>18804
Jedem Tierchen sein Pläsierchen?