Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-02-27 08:47:01 in /vip/

/vip/ 22587: Wir könnten hier nach dem Tod von /x/ ja mal einen...

grantrobinson Avatar
grantrobinson:#22587

Wir könnten hier nach dem Tod von /x/ ja mal einen Traumfaden haben, oder? Ja. Finde ich auch.

Letzter Traum:
Ich arbeite in einem REWE-Markt, einem ziemlich futuristischem.
Draußen ist Regenwetter, ein Stammkunde kommt herein und will leere Getränkekisten abgegebn. Anscheinend bin ich dafür zuständig.
Ich nehme seine Kisten entgegen, sie sind alle ohne Flaschen.
Trotzdem will er die selben Kisten in der Anzahl neu kaufen und drückt mir einige fremdartige, bunte Geldscheine in die Hand.
Ich suche seine Sachen zusammen, bis auf eine Sorte finde ich alles und stapele es auf einem Wagen.
Die fehlende Sorte suche ich im ganzen Laden, laufe meerfach herum, wobei sich die Abteilungen irgendwie immer wieder bunt durcheinander mischen.
Schließlich frage ich den Chef, ein auffällig großer, wortkarger Mann mit ungesund fahler Haut.
Dieser sagt mir, mit unstetem Blick, dass wir dafür "ins Lager" müssten.
Ich besteige mit ihm einen riesigen Fahrstuhl und wir fahren minutenlang nach unten.
Unten angekommen verlasse ich den Fahrstuhl, er schließt wortlos die von Hand bedienten Türen hinter mir und fährt wieder nach oben.
Ich finde mich in einem großen, leeren Raum wieder, die Wände erscheinen seltsam dünn.
Es gibt eine Tür mit einem Schild: "Schlüssel bei mir!"
Ich habe diesen Schlüssel und öffne die Tür.
Sie führt in ein zwielichtiges, stinkendes Röhrensystem, von dem immer wieder Türen abzweigen.
Es sind Schreie und Schüsse zu hören.
Plötzlich ist ein anderer Mitarbeiter an meiner Seite und meint, wir müssten uns beeilen. Er hastet los, ich folge ihm.
Wir erreichen eine Tür mit REWE-Emblem, er bedeutet mir aufzuschließen.
In dem Moment eröffnet eine gepanzerte Person das Feuer aus einer automatischen Waffe auf uns.
Der Kollege wird tödlich getroffen, ich umgehe den Feind irgendwie und gelange wieder in den Raum mit den dünnen Wänden, schlage die Tür zu.
Kugeln durchschlagen die Wände, während ich schwitzend auf den Fahrstuhl warte.
Ich komme wieder im Laden an, sage dem Kunden, seine Ware ist ausverkauft.
Er dreht sich erbost um und geht.
-ENDE-

nehemiasec Avatar
nehemiasec:#22590

>Chef
>wortkarg
>ungesund fahle Haut

Ich beneide dich für deine Fähigkeit sich an solche Details in einem Traum erinnern zu können.

motionthinks Avatar
motionthinks:#22595

>>22590
Ist leider meistens ziemlich selektiv, und funktioniert auch nur wenn nicht sturzbetrunken.
Also selten.

kazukichi_0914 Avatar
kazukichi_0914:#22604

>>22590
Bernd, du musst ein Traumtagebuch neben dein Bett legen. Wenn du alles.txt sofort nach dem Aufwachen da rein schreibst, dann wird das mit der Zeit immer besser. Du musst es aber wirklich sofort nach dem Aufwachen machen. Stichworte oder skizzen reichen schon als Brücke um dich später wieder daran zu erinnern.

okcoker Avatar
okcoker:#22613

Vor ein paar Tagen hatte ich einen kurzen Traum, bei dem ich in einem Vorstellungsgespräch von drei Mongoloiden interviewt wurde und ständig lachen musste.

Ich hab' Angst später mal mit Behinderten zusammen arbeiten zu müssen.

keyuri85 Avatar
keyuri85:#22677

Bernds Träume sind häufig sehr wirr und bestehen nicht selten aus unangenehmen sozialen Situationen in denen er nicht so recht weiß wie er sich verhalten soll.

Auch: Gibt es Qualle für das dritte Bild? Google hilft nicht viel.

subburam Avatar
subburam:#22711

Ach Bernd, ich hatte wieder so einen wunderschönen Traum.
Ich befand mich in einer Gruppe junger Menschen.
Entweder war das eine Abi-Abschlussklasse, oder irgend ein gemischter Sportverein.
Jedenfalls traf man per Flugzeug direkt in einem traumhaften Hotel inmitten eines (Freizeit-)Parks ein. Die Zimmer hatten alle vier Betten, die dicht beieinander standen.
Bernd musste irgendwie ein Zimmer mit drei Mödchen nehmen, von denen sich eine zum schlafen immer ganz fest von hinten an mich drängte.
Ich konnte ihren Duft riechen und die warmen, weichen Rundungen ihrer jugendlichen Titten spüren.
Das ist eigentlich schon das stärkste Bild.
In einem abgelegenen Teil des Parks gab es dann noch soetwas wie verlassene Gartenhütten, in einer stand ein Kartentisch mit einer Karte des Parks und einem "X", das irgendetwas markierte.
Es gab Eidechsen, die scheu zwischen den Steinen verschwanden und große, bunt gefärbte Spinnen, die in den frühen Abendstunden geschäftig ihrem Beutefang nachgingen.
Wir haben eine dieser Hütten dann geputzt und renoviert, und eine alte Frau war uns dafür sehr dankbar.
Dann ging man zurück ins Hotel, eine riesige, kathedralenartige Halle, die vorwiegend in Blau gehalten war dominierte das ganze Gebäude.
Dann musste noch im Flur vor den Zimmern ein Handy gesucht werden, welches schließlich unter einer Kommode mit schlanken, hohen Füßen gefunden wurde.
Daraufhin ging man zu Bett, und das Mödchen kam mit ihrem Gesicht ganz nah an mein.
So nah, dass sich unsere Wimpern berührten und wir darüber lachten.
Dann schmiegte sie sich wieder mit ihrer sanften, duftenden Weiblichkeit ganz fest an meinen Rücken.
Ende.

nelshd Avatar
nelshd:#22722

Ich hatte einen sehr seltsamen Traum.
Ich war irgendwo auf einer Partei oder einem sonstigen Treffen in jemandes Wohnung zugegen.
Ich kam in ein Zimmer rein und da lagen Matthias Schweighöfer und Lily Cole auf dem Bett, nackt.
Wir kamen ins Gespräch und ich sagte sowas wie "ja, warum treibt ihrs denn nicht", woraufhin man mir entgegnete, dass sie sich ja jeden Tag sehen und es ihnen deshalb eher langweilig miteinander ist. Deshalb wollen sie jemand Fremden dabeihaben. Sie fragten mich, ob ich Lust hätte und ich stimmte zu. Ich krabbelte also nackt zwischen Lily und Matthias. Mir fiel direkt auf, dass er einen kleinen, roten Penis hatte, weiße behaarte Beine und Tennissocken trug. Lily war von perfekter Figur mit ein bisschen gut getrimmtem roten Flaum auf ihrem Venushügel. Matthias sagte dass wir anfangen sollen. Beide legten also ihre Beine auf mich und ich begann sie zu streicheln. Irgendwann fing ich dann an, an Lilys Klitoris rumzureiben. Sie stöhnte und wurde so feucht, dass ihr der Saft nur so aus der Möse lief. Währenddessen nervte von der anderen Seite Matthias und wollte, dass ich mich auch mit ihm beschäftige. Mir war das unangenehm, weil ich eigentlich nur mit Lily ficken wollte und der Typ mir sehr schwul vorkam. An mehr kann ich mich nicht erinnern.

shesgared Avatar
shesgared:#22724

>>22722
>Lily Cole
Oh Junge, die ist ja abstoßend.
Aber gut, das ist dein Traum.

jamesmbickerton Avatar
jamesmbickerton:#22740

>>22711
Hat die dankbare alte Frau Dir einen Oralverkehr angeboten?

cyril_gaillard Avatar
cyril_gaillard:#22794

spielt in einer postapokalyptischen Welt.
Ich bin Teil einer Gruppe, die über eine Brücke laufen und auf der anderen Seite ankommen muss. In der Brücke sind teilweise Löcher und Autos stehen auf der Brücke. Die Autos sind durch Unfälle ineinander verkeilt.
Als weiteres Hindernis sind Menschen auf der Brücke. Wir versuchen über die Brücke zu laufen, schaffen es aber nicht, da wir alle von Schlingpflanzen gefangen werden die entstanden sind als wir über die Brücke gelaufen sind.
Irgendwie starten wir dann noch einmal vor der Brücke, können uns diesmal aber vorbereiten.
Wir haben beim ersten mal erkannt, dass die Schlingpflanzen aus den Menschen kommen, wenn sie umfallen und dass die Schlingpflanzen jeweils zwei Ranken haben, die Sachen über der Pflanze festhalten, wenn ein Gewicht auf die Pflanze drückt.
Wir beginnen also alle Menschen, die auf der Brücke sind, herunterzuwerfen, damit aus ihnen keine Schlingpflanzen werden.
Die Menschen sind seltsam passiv und wehren sich nicht stark, wenn wir sie von der Brücke werfen. Es sind relativ viele Kinder unter den Menschen auf der Brücke und auch die anderen sind leicht.
Unter der Brücke ist ein Fluss. Wenn Menschen neben den Fluss fallen, werden sie zu diesen Schlingpflanzen.
Von der anderen Seite der Brücke kommen langsam immer mehr Menschen. Allerdings können wir die Leute schneller von der Brücke werfen als Leute nachkommen, sodass wir schnell auf der Brücke vorankommen.
Auf der von mir aus rechten Seite sehe ich dann eine schwarzhaarige Frau auf dem Bauch liegen. Den Kopf hat sie erhoben. Sie ist jung und etwas rundlich aber nicht dick und wunderschön. Sie trägt eine Art Jacke und Jogginghose in schwarz mit zwei roten Streifen an den Seiten.
Etwa 2m von ihr entfernt ist ein Mädchen, dass ich von der Brücke werfen will. Die Schwarzhaarige beginnt zu betteln, dass ich das Mädchen nicht von der Brücke werfen soll.
ich stimme zu, wenn sie dafür etwas für mich tut und lege mich neben sie. Dann drehe ich sie um und lege mich auf sie und küsse sie. Ihr gefällt das offensichtlich nicht, denn sie hat angefangen zu weinen. Sie macht aber mit um das Mädchen zu retten.
Anschließend presse ich mein Becken an ihres und und sage, dass nichts dagegen sprechen würde Sex zu haben, da wir beide gesund sind(sic). Sie protestiert und findet zwei Stellen an meinem Bauch die ungesund sind, aber ich beginne ihre Hose herunterzuziehen.

Dann bin ich aufgewacht.