Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2013-09-26 18:14:31 in /w/

/w/ 13907: Hallo, Bernd. Ich brauche deine Hilfe. Mein ganze...

eduardostuart Avatar
eduardostuart:#13907

Hallo, Bernd. Ich brauche deine Hilfe.
Mein ganzes Leben bin ich durch Schule und Ausbildung ohne Arbeit und Lernen, sondern einfach etwas Zuhören gepaart mit Logik ganz gut durchgekommen, aber jetzt kommt wohl der Moment, an dem ich tatsächlich meine freie Zeit aufopfern muss.

Im Rahmen meiner zweiten Ausbildung bin ich gezwungen, eine 15-Seitige Hausarbeit über ein wissenschaftliches Thema "meiner Wahl" im Bereich Chemie, Botanik, Zoologie oder Biologie zu schreiben.
Mal abgesehen von den üblichen Dingen wie Antriebsprobleme, Fersagens- und Zeitverlustängste, sowie absolute Planlosigkeit kann ich mich auch gar nicht für ein Thema entscheiden. Ich hatte ja etwas mit Parasiten im Kopf, aber bei den meisten Arten gibt es eben gar nicht viel zu schreiben und über die richtig kühlen, verhaltensverändernden Parasiten hat man sowieso keine Ahnung.

Es klingt vielleicht etwas dreist, aber hat Bernd vielleicht das ein oder andere kühle Thema + Schwerpunkt parat? Ich würde hier wirklich nicht fragen, wenn es nicht kurz vor 12 wäre bzw. nach 12, Abgabetermin für den Antrag war heute.

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#13909

So schreibe er über Polymerase-Kettenreaktion und Anwendungen derer. Oder üben den Stoffwechselweg eines nahezu beliebigen Moleküls, von Ersterstellung über Verdauung zu Abbauprozessen.

tereshenkov Avatar
tereshenkov:#13910

>>13909
Leider ist PCR schon belegt, da es ein relativ einfaches Thema ist und Dinge wie Gliederung und Strukturierung offensichtlich sind.

Hättest du denn ein interessantes und einfach zu beschreibens Molekül im Stoffwechsel?

kazukichi_0914 Avatar
kazukichi_0914:#13911

>>13910
Koffein. Oder nimm dir einen Zucker und mach damit Photosynthese, wie dieser in Organismen gelagert wird, wie Viecher die es fressen an den Zucker rankommen und wie der Zucker in Organismen verwendet wird (Zellatmung, aktiver Transport, ...). Dabei geht eh ein Haufen Platz für Strukturformeln drauf und noch mehr wenn du einen kompletten Stoffwechselweg reinkopierst.

franciscoamk Avatar
franciscoamk:#13912

>>13911
Ich schaue mir mal den Zucker an, danke für die Vorschläge.
Nehme bis morgen früh gerne noch weitere an.

smenov Avatar
smenov:#13914

Und, welches Thema hast du gewählt?

amboy00 Avatar
amboy00:#13915

>>13914
Hat sich herausgestellt, dass PCR doch noch frei geworden ist. Habe ich dann natürlich auch genommen. Zumindest eine der vielen Hürden ist jetzt wohl bestanden.

mbilderbach Avatar
mbilderbach:#13916

PCR ist ein schönes einfaches Thema, hast Glück gehabt.

joynalrab Avatar
joynalrab:#13917

>>13916
Ja, das glaube ich auch, trotzdem habe ich keine Ahnung, wie ich das schreiben soll.
Muss wirklich jeder Satz mit eine Quelle ausgestattet werden? Darf ich erlebnisaufsatzmäßig schreiben oder soll ich Fakt an Fakt reihen? Wenn Fakt an Fakt, wie kriege ich die erfoderlichen 12-15 Seiten zusammen?

Auf all die Fragen verlange ich keine Antwort, als Bernd heult und jammert man aber gerne rum, ihr kennt das vielleicht.
Trotzdem möchte ich eine Sache wissen: Müssen mehrere Quellen benutzt werden oder könnte ich mich auch wirklich auf 1-2 Quellen beschränken, wenn diese wirklich alles abdecken, was ich in meine Arbeit einbringen möchte?

yangpeiyuan Avatar
yangpeiyuan:#13918

>>13917
Das soll wohl eine Arbeit sein, die einigermaßen wissenschaftlichen Ansprüchen genügt, ja? Dann hat das nichts mit Erlebnisberichten zu tun. Es muss nicht stumpfes Faktendreschen sein, man kann Zusammenhänge auch mal herausstellen und in schöne Worte packen, auch historische Entwicklungen anreißen; aber Gelaber hat dort keinen Platz. Anekdoten wie Bild relatiert sind zwar vielleicht ganz amüsant, aber sehr selten und auch nicht immer gern gesehen. Daran solltest du dich auch bei deiner Hausarbeit halten.

Wenn du deine Abhandlungen im großen Stil von ein oder zwei Quellen abschreibst übernimmst, reicht es auch, in einem einleitenden Satz darauf zu verweisen, im Sinne von: "Die folgenden Abhandlungen orientieren sich im Wesentlichen an den Ausführungen von Pumpernickel[1] und Hotzenplotz et al.[2]" Du musst dann nicht an jedem Satz eine Quellenangabe anbringen, das würde alle Beteiligten zu Tode nerven und wäre sehr ineffizient.

Wenn deine ein, zwei Quellen alles abdecken, reicht es erstmal, sich auf die zu beschränken. Je nachdem allerdings, wie tief du in die Materie einsteigen willst, könnte das schon knapp werden: Sofern die Literatur zu besonderen Ergebnissen selbst nochmal auf irgendwen verweist, verwende jene Primärliteratur. Alternativ kann man auch die Floskel "siehe Referenz [3] und die darin zitierten Quellen" verwenden, das ist ein bisschen eine Frage von Platz, Geschmack, Relevanz (und auch Respekt); bei zentralen Kernthemen deiner Arbeit sollten es aber definitiv Primärliteratur sein. Bei sowas begegne ich in echten Papern heute noch Zitaten von Grundlagenarbeiten aus den Dreißigern. Die Originalautoren sind schon längst hin, die Methoden vielfach verfeinert, aber wenn man genauer drauf eingeht, wird es immer noch per Zitat gewürdigt.

surajitkayal Avatar
surajitkayal:#13919

>>13918
Bernd hat für ne Arbeitsanleitung die Tage auch ne Kopie von '62 bestellt.

aiiaiiaii Avatar
aiiaiiaii:#13938

1) Nimm eine zufällige jpeg-Datei
2) nenne sie ".docx"
3) reiche sie ein
4) 2 Tage Aufschub.

guischmitt Avatar
guischmitt:#13954

Ich habe noch immer nichts gemacht und ich habe nur noch 10 Tage Zeit.
Wie fängt man mit sowas überhaupt an, Bernd?