Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2013-12-15 02:27:46 in /w/

/w/ 14061: Was denkst du darüber?...

eduardostuart Avatar
eduardostuart:#14061

Was denkst du darüber?

illyzoren Avatar
illyzoren:#14063

Etwas mehr Mühe bei der Fadenerstellung/Informationen wäre nicht schlecht gewesen.

bergmartin Avatar
bergmartin:#14064

Ich denke OP sollte einen Bann bekommen damit er aufhört unlustige Bildchen zu posten auf denen man einen Teil einer Unterhaltung von dummen Menschen sieht.

Sonst sehe ich nämlich nichts im OP. Von daher, >>>/b/

emileboudeling Avatar
emileboudeling:#14065

Wissenschaft ist halt unkühl geworden. Zu technisch, zu unverständlich, zu unromantisch und vor allem zu unaufregend. Wissenschaftler verpulvern unnötig Steuergelder und sind mit ihren pulsierenden Riesengehirnen generell etwas Mystisches, Besseres und damit Bedrohliches für den kleinen Mann. Der Plebs von der Straße "würde das eh nicht verstehen", was die da so treiben. So das Feindbild, das Bernd zu spüren glaubt; oft auch ein subtiles, aber verbreitetes Misstrauen gegen Akademiker im Allgemeinen.

Anekdotenzeit: Bernd zog neulich los und suchte eine Kleinigkeit fürs Wichteln. Er fragte sich leichtsinnigerweise, ob es wohl sowas wie den stereotypen Wissenschaftler (Laborkittel, Schutzbrille, Klemmbrett, vielleicht noch ein Reagenzglas) als Lego-Spielzeug gäbe. Ist aber nicht gefragt. Gefragt sind Streifenpolizisten und Sondereinsatzkommandos, Bauarbeiter mit Presslufthammer, Mutti-Hausfrau am (rosa) Herd, sogar eine verfickte Putze (!) hätte er haben können. Größtenteils gab es nicht einmal mehr Ärzte im Sortiment. Je länger Bernd darüber nachdenkt, desto bitterer erscheint es ihm.

arnel_lenteria Avatar
arnel_lenteria:#14066

>>14065
>Wissenschaft
im ursprünglichen Sinne es doch gar nicht mehr. Was es heute gibt sind diverse Interessengruppen, die sich Ergebnisse von Universitäten und anderen Forschungsinstituten kaufen um diese für ihre Agenda auszuschlachten.

Klimaforschung für Politiker, Medizin für Pharma-Konzerne, Biologie für Pharma- und Lebensmittelkonzerne, und so weiter. So zieht sich das durch die Naturwissenschaften.
Für alles andere gibt es noch das Militär, die bezahlen quasi alles was irgendwie um drei Ecken mit AI oder Robotik zu tun haben könnte.

Jura wird für Gutachten von Lobbyisten missbraucht bzw. generell für neue Gesetze, die immer nur den Konzernen oder Politikern dienen.
Und Geisteswissenschaften sind heutzutage entweder auf Sparflamme oder Gender-Scheiß.

Wenn du bis hierhin gelesen hast und mehr als einmal genickt hast weißt du dass was im Argen ist. Wissenschaft hat mittlerweile einen sehr anrüchigen Ruf, wobei die Wissenschaftler selbst am allerwenigsten dafür können, glaube ich. Wenn irgendwas gut läuft berichten die Medien eben nicht darüber. Aber wehe wenn ein Politiker meint, Klimawandel sei von den Ungläubigen erfunden worden. Dann bewerfen sie sich gegenseitig mit Scheiße bis der Durchschnittsbürger nur noch meint zu wissen: Die Wissenschaftler wissen das doch selber nicht.

yangpeiyuan Avatar
yangpeiyuan:#14067

>>14066
Seht ihr? Genau sowas meine ich.

madebyvadim Avatar
madebyvadim:#14068

>>14066
10/10 Figur, würde sofort an den Arbeitsplatz stellen.

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#14069

http://minifigures.lego.com/en-gb/Bios/Scientist.aspx

wahidanggara Avatar
wahidanggara:#14078

Nur wenige Menschen haben einen realistischen Einblick in die heutige Wissenschaft. Um zu sehen, "wie der Hase läuft" muss man halt eine zumindest abgebrochene Promotion vorweisen. Allein die Möglichkeit bleibt so gut wie allen verwehrt. Öffentliche Meinungen bezüglich verschiedenster Sachverhalte kann man getrost für Schwachsinn halten. Fakt ist: vieles ist einfach nicht Nachweisbar, da in der richtigen Wissenschaft sowohl Ruf als auch finanzielle Unterstützung eine überaus bedeutende Rolle spielen. Das ist einfach Fakt, denn niemand kann lediglich von seine "Liebe" zur Wissenschaft leben. Ich kann das mimi jetzt schon hören, aber an all die Weinis: Wer von euch war in der Lage zu promovieren? Woher wollt ihr dann wissen, welche Faktoren in der Wissenschaft welchen Stellenwert einnehmen? Weil ihr schon ein paar Publikationen gelesen habt und Dauerkunde bei scinexx seid? Ich hab schon mehr Doktoranden ihre Auswertungen anpassen sehen, kombt immerwieder rein, haben wir öfters hier