Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-06-03 01:11:55 in /w/

/w/ 14471: Bachelorarbeit

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#14471

Eine Runde Studentenkrebs.
Ich bin im Moment an meiner Bachelorarbeit Physik dran und wollte fragen, wie es bei Bernd so aussah: Wie viel Zeit ist für's Forschen und wie viel für's Schreiben draufgegangen? Hat Bernd sich ausgiebig auf das Colloquium vorbereitet oder hat er es einfach auf sich zukommen lassen?

vigobronx Avatar
vigobronx:#14472

>>14471
>Bachelorarbeit Physik
Experimental- oder theoretische Physik? Und in welchem Themengebiet?

vigobronx Avatar
vigobronx:#14473

>>14471
> Colloquium
Gab es bei Bernd in Chemie nicht. Arbeit wurde geschrieben und das war's. Wozu ein Kolloq?

areus Avatar
areus:#14474

Biologiebernd hier:
Ich bin zu nem kühlen Professor hingegangen und hab gefragt, ob ich über XY was machen darf. Er meinte ja klar, ich kann im nächsten WS anfangen. Hab dann angefangen, ohne Betreuung ohne gar nichts, weil im Prinzip niemand Ahnung hatte von dem Thema. Hab durch viel Versuch und Irrtum alles auf die Reihe bekommen, aber ein ganzes Semester dafür gebraucht. Jetzt bin ich im Sommersemester und gerade bei den letzten Messungen. Wenn ich diese fertig habe, gehts ans Schreiben.
Parallel hab ich noch einen HPLC Versuch angefangen der mit meinem Thema korreliert und auch sehr interessant ist. Kommt irgendwas vernünftiges bei raus schreibe ich gleich die Masterarbeit darüber.

zl;ng
Bin nach 8 Monaten nun fast mit der Bachelorversuchsreihe fertig.

zl;ng
Professor ist ein Schreibtischtäter der keine Ahnung hat wieviel Arbeit hinter seinen Forderungen eigentlich stecken.

yehudab Avatar
yehudab:#14475

>>14474
>HPLC Versuch angefangen
Elaboriere. :3

t. anderer HPLC-Bernd

stephcoue Avatar
stephcoue:#14476

>>14471
Zeitrahmen insgesamt: 5 Monate bis Abgabe
angefangen mit "Forschung": 1,5 Monate vor Abgabe
fertig mit "Forschung" / beginn des Schreibens: 2 Wochen vor Abgabe
Zeit der Abgabe vor der Deadline: ~3 Minuten

Berndstil.

aleclarsoniv Avatar
aleclarsoniv:#14477

>>14476
Ha, das kann ich mit meiner Diplomarbeit toppen!
"Forschung" bereits fertig bei Anmeldung der Arbeit, da normales Projekt auf Arbeit.
6 Monate Zeitrahmen, 2 Wochen vorher so langsam mit Schreiben angefangen.
Nichts fertigbekommen, Verlängerung um 3 Monate beantragt (Begründung: Subcontractor liefert Testaufbau nicht, kann nicht messen. Hatte da alle Messergebnisse schon).
3 Wochen vor zweiter Deadline wieder angefangen zu schreiben
Am letzten Tag abends 22:00h beim Hausmeister abgegeben. Der Copyshop vor der Uni war um die Zeit erstaunlich voll mit Leuten, die ihre Arbeit noch schnell ausdrucken und binden.
Letztlich eine 1.0 bekommen, das kann nur daran liegen dass niemand mehr als die Einleitung und das Fazit gelesen hat.
Insgesamt habe ich von 9 Monaten vielleicht 4 Wochen wirklich was gemacht.

darcystonge Avatar
darcystonge:#14478

>>14477
okay, gebe mich geschlagen :3

murrayswift Avatar
murrayswift:#14479

>>14472
Experimentelle Teilchenphysik.

motionthinks Avatar
motionthinks:#14480

Diesem Bernd graut es schon davor ;_;

kennyadr Avatar
kennyadr:#14481

>>14480
Bachelorarbeit ist ein Scheiß, Bernd. Dir wird Händchen gehalten und das Denken übernehmen andere. Du musst nur machen.

Selbst denken zu können ist natürlich nicht von Nachteil und wird auch gerne und anerkennend gesehen.

kershmallow Avatar
kershmallow:#14482

>>14481
Schön wärs.

subtik Avatar
subtik:#14483

>>14473
Wo hast du deinen Bachelor gemacht? Anderer Chemiker-bernd hier.

yehudab Avatar
yehudab:#14485

>>14481
Sekundiert! Hab selber schon 2 Bachelor betreut, ich weiß, wovon ich rede.

mbilderbach Avatar
mbilderbach:#14486

Hier meine Tipps/Hinweise:
-Du wirst dazu neigen nichts zu machen bis zuletzt.
-Schreib dir ein Grundgerüst mit Stichpunkten am Anfang, fülle das dann aus.
-Halte viel viel Rücksprache mit deinem Professor, zeig ihm deine Ergebnisse und sprich auf jeden Fall über deine Probleme. Wenn er schon während des Schreibens darüber Bescheid weiß, kann er hinterher nicht mehr sagen "das hättest du anders machen sollen" und gibt dir trotzdem ne 1.
-Kollogium ist weitestgehend unwichtig (jedenfalls in meiner Arbeit), mache dir ein paar Notizen was dein Professor will und gib ihm das dann.
-Mache am besten das Thema das dich unheimlich interessiert und über das du auch in deiner Freizeit lesen wollen würdest, sonst ist jede weitere Stunde eine Überwindung.

grafxiq Avatar
grafxiq:#14488

>>14471>>14471

An seine Bachelorarbeit hat Bernd zwar durchaus noch lebhafte Erinnerungen, allerdings verblassen die angesichts der Verteidigung seiner Doktorarbeit, auf die er sich in Bälde vorzubereiten hat. Es wurde nach dem zeitlichen Ablauf gefragt: Gelesen & nachgedacht wurde cirka 2 Jahre, geschrieben etwa ein Jahr. Geworden sind es 220+ Seiten und die beruhigendste Mitteilung ist nun die, dass Bernd - wie damals bei seiner BA-"Verteidigung" - wirklich keine Angst davor hat, seine Arbeit mündlich zu präsentieren. Er hat hinreichend viel Zeit und Mühe damit verbracht und scheut nicht die 90 Minuten, die er sich bald darüber mit anderen unterhalten muss.
Ich weiss aus Erfahrung, dass Naturwissenschaftler gerne etwas härter nachfragen und bei guter Vorlage auch (gerne) sticheln. Der Umgangston - auch etwa in naturwiss. und math. Kolloquien - ist häufig etwas härter. Andererseits ist OP selbst Nat-Wissler, er wird wissen, wie es bei ihm zugeht und wird Methoden kennen, solchen Unannehmlichkeiten geschickt aus dem Weg zu gehen.
Dieser Bernd empfiehlt: Vorbereitung ist, wie eigentlich immer, wichtig, die Aufgabe (=Verteidigung/Kolloquium) jedoch ist überschaubar. Nur Mut!

craighenneberry Avatar
craighenneberry:#14507

Zwei Semester lang Versuche gemacht. Habe heute Gliederung an Prof geschickt. Natürlich zum WM Spiel damit er auch sieht was für ein Freak ich bin.

umurgdk Avatar
umurgdk:#14533

Seh zu, das die Struktur stimmt und die Bilder toll sind...Die Scheiße liest eh niemand.