Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-11-30 02:43:35 in /w/

/w/ 14965: Wissenschaftliches Grundverständnis

rahmeen Avatar
rahmeen:#14965

Hallo Bernd,
ich möchte mir ein Grundwissen in den wichtigsten Bereichen der Wissenschaft aneignen. Da die Schule nun schon eine Weile zurückliegt und ich auch damals nicht immer einen Überblick über diese ganze Angelegenheit hatte, benötige ich nun Bernds Hilfe. Welche grundlegende Literatur, die mir zunächst das wichtigste Wissen verschiedener Wissenschaften (Physik, Astronomie, gern auch Biologie oder auch jedes andere Fach, das Bernd als interessant erachtet) vermitteln kann, gibt es?
Ist diese Methode des Bücherwälzens überhaupt die richtige, um das im Betreff angesprochene wissenschaftliche Grundverständnis zu erwerben?

Bernd Avatar
Bernd:#14966

Ach weißte, die Leut gehn 13 Jahre zur Schul und studieren 5 Jahr Physik und dann haben sie VIELLEICHT grundlegende Grundlagen der Physik (wenn sie nicht ales fergesen haben und/oder Typus fleißige Klausurlernerin sind) intus. Noch gar nicht zu reden von Spezialfächern (50% der praktischen Physik scheinen aus Rumgekratze in irgendwelchen Festkörpern zu bestehen)

wenn du wissenschaftliches Verständnis erwerben willst, beschäftige dich mit Mathematik, Größenordnungen und Einheiten. Alte DDR-Bücher sind gut dafür.

joshkennedy Avatar
joshkennedy:#14967

>>14965
> Welche grundlegende Literatur, die mir zunächst das wichtigste Wissen verschiedener Wissenschaften (Physik, Astronomie, gern auch Biologie oder auch jedes andere Fach, das Bernd als interessant erachtet) vermitteln kann, gibt es?
... Schulbücher?

Oder redest du von Populärwissenschaft?

andrewofficer Avatar
andrewofficer:#14968

>>14965
Zum Einstieg empfehle ich dir "Moderne Physik" von Tipler.

ninjad3m0 Avatar
ninjad3m0:#14969

>>14967
Nein, Populärwissenschaft meine ich nicht. Ich dachte eigentlich, es gäbe noch eine gute Alternative zu den Schulbüchern, weil diese ja nur dem Lehrplan und den Anforderungen der jeweiligen Schule gerecht werden müssen. In Bernds Schule wurde damals das meiste mittels Folien und Tafel gelehrt, während die Schulbücher eher wegen der Aufgaben genutzt wurden. Insofern weiß ich nicht, ob ich mit damit glücklich werden könnte.

>>14968
Danke.

keyuri85 Avatar
keyuri85:#14971

>Wissenschaftliches Grundverständnis
>das wichtigste Wissen verschiedener Wissenschaften
Das sind zwei komplett verschiedene Sachen.

Wissenschaftliches Denken lernst du nicht von Büchern, die dir einfach nur Fakten aufzählen.

starburst1977 Avatar
starburst1977:#14977

Also wenn du echt von ganz vorne starten willst würde ich mal vorschlagen ein paar Videos im Internet anzuschauen die sich mit solchen Themen beschäftigen. Es gibt zahllose Seiten und channels die sich mit Wissenschaft, Populärwissenschaft, crash courses und Grundverständniss beschäftigen.
>khanacademy.org (ist gratis und ich finds z.B. ziemlich brauchbar um mein Mathe aufzufrischen; was ich in meinem Studium nicht wirklich brauch)
>mehrere channels auf youtube: einfach irgendwas mit physics, astronomy, biology basics eingeben oder so; wirst schon was finden was dir gefällt.
Der Vorteil von solchen Videos zu irgendwelchen Büchern um sich Grundwissen anzueignen ist meiner Meinung nach die Tatsache, dass sie teilweise Interaktiv sind, animierte Grafiken ein besseres Verständnis bringen und viele Videos mit Gedankenexperimenten spielen durch die man selbst gefordert wird

ripplemdk Avatar
ripplemdk:#15008

Campbell? Physiologiebücher sind auch ganz nett (Speckmann?).

danro Avatar
danro:#15009

>>15008
Pearson und Mortimer bei autistischer Veranlagung

romanbulah Avatar
romanbulah:#15015

Mach einen Jagdschein. Physik, Biologie und Jura.

alta1r Avatar
alta1r:#15018

Stephen Hawking - Eine kurze Geschichte der Zeit

Sollt jeder mal gelesen haben und ist auf Laien ausgelegt.

melvindidit Avatar
melvindidit:#15019

Eine interessante Idee, ich könnte gezwungen sein, sie zu stehlen.

Nee mal im Ernst: Damit wirst du gerade eben kein wissenschaftliches Verständnis erlangen. Das ist ein Buhh duuhh grooooßeßß Geheimnißß Buch ohne Formeln. Es handelt von Relativität, die sich schlecht ohne Formeln und äußerster Disziplin im Denken sowie Tonnen von Erkenntnistheorie verstehen läßt, sowie abgeschmackten, haltlosen Spekulationen (sogenannter "Kosmologie").

kamal_chaneman Avatar
kamal_chaneman:#15020

>>15019
Für jemanden der nichtmal die Bewegung von drei lausigen Körpern akkurat vorausberechnen kann, hast Du eine ziemlich große Fresse. Ich werd dir was sagen: Mathematik ist überbewertet. Als Schätzeisen ganz brauchbar, nicht weniger und nicht mehr.

syswarren Avatar
syswarren:#15023

>>15020
War dieser Typ nicht vor einiger Zeit schonmal hier? Bernd meint sich dunkel zu erinnern.

herrhaase Avatar
herrhaase:#15025

So wie z. B. die mathematische Eleganz der mugunus und Differentialgeometrie die Physicker dazu verleitet hat, die innere Lösung hinter dem Veranstaltungshorizont für physikalisch real zu halten. Am Horizont explodiert die Angelegenheit bereits (die Eigenzeit friert ein), aber man kann ja die Koordinate vergewaltigen... tja und hier müßte man physikalische Courage zeigen und sagen, die innere Lösung ist unphysikalisch. -

OP hat aber ganz banal nach physikalischem Verständnis gefragt und wenn er sich ein paar Einheiten oder den Unterschied zwischen quadratisch, linear und exponentiell ansieht, wird das meer nützen als schwarze Löcher, die weder der Erfahrung noch nutzbringender Anwendung zugänglich sind.

trickyolddog Avatar
trickyolddog:#15042

>>14965
>>14971
Dies. Meinst du die wichtigsten Fakten, die ein Experte in seinem jeweiligen Fachgebiet im Schlaf aus dem Ärmel schütteln kann, oder willst du dir wissenschaftliches Denken als solches aneignen, also sowas wie die wissenschaftliche Methode? Falls ersteres:

>>14968
Schließe mich an: Tipler für Physik. Ansonsten:
Biologie: Campbell, Pearson
Botanik: Lüttge/Kluge
Geobotanik: Frey/Lösch
Biochemie: Lehninger
Chemie: Vollhardt
Medizin: Pschyrembel
Psychologie: Zimbardo
usw.
Astronomie/Astrophysik weiß ich leider nicht, nicht mein Fach.

Finger weg von Schulbüchern! Probiere es mit Lehrbüchern für Studenten. Lassen sich häufig auch in Bibliotheken ausleihen. Ich habe erst im Studium gemerkt, wie oberflächlich Schulbücher eigentlich sind, wichtige Sachen einfach nicht erwähnen, etc. Natürlich reichts fürs Abi, aber für ein "wissenschaftliches Grundverständnis" reichts meiner Meinung nach bei weitem nicht.

alv Avatar
alv:#15043

>>15042
Ist bei Unibüchern auch nicht besser... Nazibernd hat mindestens 4 verschiedene Mathebücher: den Bärwolf, die drei gelben Mathebücher, das kleine schwarze, Repititorium der höheren Mathematik und die zwei gelben Mathebücher. Es gibt eine Schnittmenge von dem was so erklärt wird, aber wenn es ein wenig spezieller wird muss man alle durchgucken und hat Glück, wenn man in einem was findet. Hab meine Matheklausuren teilweise nur bestanden, weil ich Ansätze in den Büchern fand, die selbst der Prof. nicht kannte (war plötzlich ganz einfach).
Anderes Beispiel C-Bücher: muss mich wegen beruflicher Gründe ziemlich intensiv mit C auseinandersetzen in letzter Zeit. Fast jeder verfickte Autor macht nichts weiter als das Buch von Kernighan und Ritchie in leicht abgewandelter Form nachzuschreiben (Guttenbergstyle). Ich beginne langsam alle reinen Hochsprachenprogrammierer für komplett bescheuert zu halten. In jedem verfickten Buch das gleiche verfickte Beispiel für Zeiger auf Funktionen (irgendein Sortierdingsi). Und jedesmal ist es genau so behindert erklärt wie bei Kernighan und Ritchie. Was ist so schlimm daran, einfach mal ein simples Beispiel zu geben, dass sich aufs wesentliche beschränkt? Hat man etwa Angst, jemand könne merken wie simpel der ganze Scheiß ist? Na ja, vielleicht arbeitet mein Hirn auch einfach Anders.

Genug rangiert für Heute.
Die Lehre die wir daraus ziehen müssen ist: man muss viele Bücher lesen, miteinander vergleichen und dann auch ab und zu mal etwas tun.

herkulano Avatar
herkulano:#15044

>>15042
> Chemie: Vollhardt
Zu speziell. Lieber erst mal den Riedel.

betraydan Avatar
betraydan:#15046

Computerbücher fallen derb aus dem Rahmen weil

* Nur Deppen diese kaufen weil die Doku im Internetz ist - daher konzentriert sich der Markt auch auf die Deppen - Doppelzitronerei sozusagen, selbst bei einstmals namhaften Häusern wie Heise, O wirklich oder Addierson Wesleycrusher

* speziell in der Akademenz da irgendwie Windbeutel in die Leerstühle gekomben sind und Lektorat auch nicht meer gemacht wird siehe oben am schlimmsten "Softwaretechnik" "Ergonomie" sowie alles von Aldenbeerch

* Speziell C nicht so ganz einfach ist was ein Codewort für "ja hab ich auch nicht verstanden aber compiliert" ist
auch hier ist das Lesen der Nutznetz gruppe/FAQ meist gewinbringender

xspirits Avatar
xspirits:#15047

>>15046
Ach komm, es gibt auch gute IT und CS Bücher:
Der Tanenbaum, Art of Assembly und evtl. das Hacking-Buch. Das sind natürlich rein zufällig alles Bücher, die der gemeine Wald- und Wieseninformatiker am liebsten verbrennen würde. Hatte auch mal eine Einführung in die Turingtheorie die zum Beispiel Gödelnummern sehr einleuchtend erklärt hat. Zwar werde ich in diesem Bereich nichts neues erfinden, aber die Bedeutung ist klar geworden.
Dann gibt es noch das Schrifttum von Neumann und Knuth, noch nicht aquiriert, lesenswert?

joemdesign Avatar
joemdesign:#15048

>>15047
>Der Tanenbaum
Welches seiner Bücher?

> Art of Assembly und evtl. das Hacking-Buch
Bitte elaborieren, sagt mir nichts!

otozk Avatar
otozk:#15049

>>15048
Tanenbaum -- Rechnerarchitektur, war das glaube ich. Neben dem harten Fachwissen (Mikrocode sehr anschaulich erklärt) ein Arsch voll äußerst unterhaltsamer Anekdoten aus der Branche: wie Bill Gates IBM trollte und Intel groß machte, bzw größer...

Art of Assembly hab ich nur mal reingeschnuppert, scheint aber vernünftig zu sein. Gleich im Vorwort zerfickt der Autor Hochsprachenlüfterargumente im Akkord: etwa, "Hochsprachenquellcode wäre Plattformunabhängig" kontert er mit: "Lüfter möge doch dann mal bitte ein für Linux geschriebenes Programm auf Mac und Win compilieren und zum Laufen bekommen. Dürfte ja kein Problem sein, ist ja sogar die selbe Hardware..."

Bin gerade bei "Hacking -- die Kunst des Exploits" von Erickson zu Lesen. Er fängt ziemlich im Urschleim an und die deutsche Übersetzung ist mehr als holperig... Scheint aber Ahnung zu haben, der Mann. Würde auf jeden Fall zur sächsischen Originalausgabe raten.

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#15050

Frag vorredner.
Bernd hatte wohl DEN tanenbaum (Netzwerke?) und dann das Verteilte Systeme Buch (Amöba)

Fand er beides nicht so tol.