Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-05-20 16:08:35 in /we/

/we/ 52446: Was tun wenn du ein psychisches Problem hast dass dir L...

nateschulte Avatar
nateschulte:#52446

Was tun wenn du ein psychisches Problem hast dass dir Leid bereitet aber du gleichzeitig nicht davon los sein will weil es zu deiner Identität gehört?

yigitpinarbasi Avatar
yigitpinarbasi:#52447

Aufmannen, zum Arzt gehen, neue Identität schaffen. Oder untergehen.

madebyvadim Avatar
madebyvadim:#52448

>>52447
>zum Arzt gehen

Was soll das bringen?

>neue Identität schaffen

Aber bin ich dann überhaupt noch ich? Mir ist schon klar, dass man sich ständig verändert aber es gibt doch immer bestimmte Kernwerte die man nie ändert.

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#52449

>>52448
>breche Bein
>"sieht doch ganz lustig aus"
Das muss die dümmste Ausrede, seine Probleme nicht lösen zu wollen, sein die ich je gehört habe.

Bernd Avatar
Bernd:#52450

>>52449
Die Probleme sind schon etwas komplizierter als ein gebrochenes Bein.

ayalacw Avatar
ayalacw:#52451

>>52450
Es geht nicht um die Schwere des Problems, sondern dass du gleichzeitig etwas erhalten und loswerden willst.
Entscheide dich einfach

tusharvikky Avatar
tusharvikky:#52452

>>52446
Aber Bernd, wieviel deiner Identität macht dein psychisches Problem denn wirklich aus?

Ich war jahrelang unsicher, inwiefern ich meine Depressionen und Angstzustände wirklich loswerden will, muss und kann. Die sind ja ein Teil von mir, haben mich zu dem was ich bin gemacht, bla bla bla... Bis ich irgendwann realisiert habe, dass mich genau diese Dinge in meinem Denken und Handeln so stark beeinflussen und einschränken, dass ich gar nicht mehr ich bin. Ich habe eine Persönlichkeit angenommen und als die meine definiert, die mir eigentlich gar nicht entsprach.

Du bist nicht deine Krankheit, Bernd. Auch wenn psychische Probleme komplexer und vielschichtiger als ein gebrochenes Bein oder eine Grippe sind, runtergebrochen bringt es >>52449 eigentlich schon ganz gut auf den Punkt. "Dieser Beinbruch ist jetzt Teil meines optischen Erscheinungsbildes, deshalb lasse ich ihn nicht behandeln" ist bescheuert und würde wirklich nur jemand grenzwertig debiles als legitime Einstellung sehen.

oaktreemedia Avatar
oaktreemedia:#52453

>>52452
Bei mir geht es auch nicht um eine Depression. Es ist wie gesagt kein lineares Problem. Ich weiß nicht wie ich es genau definieren soll aber vielleicht "Nichtklarkommen mit der Realität". Ich habe unrealistische, romantische Ansprüche an die Realität, die ich weiß falsch sind. Dies führt dazu, dass ich mich isoliere und permanent enttäuscht bin. Ich versuche es gerade mit stoischer Philosophie aber obwohl sie mir logisch Sinn macht, will es mein "Herz" nicht so recht akzeptieren.

Ich fürchte diese Ideen sind einfach so tief in meinem Kopf, dass ich sie nicht einfach so loswerden kann. Vielleicht braucht es ja Zeit.

umurgdk Avatar
umurgdk:#52454

>>52453
metter Bernd von vorhin nochmal hier

Bist du ich? Die Macken kommen mir von mir selbst bekannt vor, ich suche mir irgendwie immer die Perspektive heraus, damit alles schlecht ist.

Eine Beschreibung des Narzissmus die ich hier gefunden habe, passt ganz gut darauf
http://schotterblume.de/index.php?navid=132&pos=317.6

Es ist für Narzissten zum Beispiel recht üblich, dass sie nicht zum Psychodoc wollen.

motionthinks Avatar
motionthinks:#52456

>>52454
Hmm... muss sagen, dass das nicht alles so auf mich zutrifft obwohl Narzissmus nicht ganz daneben ist. Ich würde es vielleicht "Spezielle Schneeflocke Syndrom" nennen.

Ich habe den Verdacht, dass es daran liegt, dass ich in der Pubertät alleine Animu schaute und Videospiele spielte statt mit anderen zu interagieren. Dadurch habe ich ideale und unrealistische Werte bekommen. Während also andere das wahre Leben erlebt haben war ich in einer idealen Fantasiewelt wo man ein Held ist der die Welt verändert und kein ersetzbares Zahnrad.

Wenn ich also gerade einen Animu geschaut habe wo ein Genie alleine einen superintelligenten Roboter gebaut hat kommt das wahre Leben trist vor. Die Errungenschaften der Menschheit sind schon sehr beeindruckend wenn in eine Doku gepackt aber dann aus der Perspektive einer Person in Echtzeit nicht mehr so spannend. Dazu schaffen auch nur die wenigstens etwas worüber später eine Doku gedreht wird.

Meine Ansprüche an Frauen sind auch total unrealistisch. Was dazu fühlt, dass ich einsam bin ohne was dagegen tun zu können.

Ich meine ist kann die Realität und Fiktion logisch auseinander halten. Ich bin nicht verrückt. Ich kann es auch logisch akzeptieren, dass ich ein Niemand bin und kaum etwas in meiner Kontrolle ist und ich es akzeptieren soll. Aber wie gesagt irgendwie wollen es meine Gefühle nicht so recht akzeptieren. Andere scheinen ja "aufmannen" zu können aber bei mir klappt es irgendwie nicht. Da kann man mich so viel anschreien, beleidigen und therapieren wie man will.

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#52457

>>52456
hmm, auch das kommt mir selbst bekannt vor. Vielleicht sollte ich weniger versuchen mich übers Internet selbst zu diagnostizieren.

Insbesondere mit Frauen habe ich ähnliche Probleme. Rein optisch kann einfach niemand mit 2D Waifus mithalten.

Nach wie vor bleibt mein Rat: "Entscheide dich für einen Weg und stehe zu ihm." Vielleicht machst du dir zuviele Sorgen, dass der eine Weg besser als der andere sei, insbesondere weil nur sehr wenige den letzteren wählen.

Auch wenn ein Weg steiniger ist, ist es doch gut, dass der eine oder andere ihn mal geht. Vielleicht gibt es dort ja etwas neues.