Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-12-11 14:23:17 in /we/

/we/ 53519: Ab wann wieder Medikamente?

kurafire Avatar
kurafire:#53519

Bernd nahm bis April Citalopram, bis er fand, dass es ging. Dann war es ein paar Monate gut, Bernd bekam GF und von Depressionen war keine Spur. Vor 6 Wochen machte GF überraschend Schluss und Bernd stürzte in ein Loch. Es ist mittlerweile fast so schlimm wie als er sich letztes Mal Hilfe suchte. Jetzt sind zwei entgegengesetzte Ideen in Bernds Kopf. Die Medikamente haben letztes Mal geholfen, Bernds Depression war so schlimm, dass er die Hilfe zumindest bekam. Andererseits ist man nach einer Trennung immer traurig, das ist normal und man muss nicht bei jedem Wehwehchen gleich Drogen in sich rein schütten.
Ann wann ist das mehr als ein bisschen traurig und eine Depression, die man wieder behandeln muss? Ich habe Sorge, dass ich entweder überreagiere und einfach aufmannen sollte oder dass ich wie letztes Mal viel zu lange warte und mir nur einrede, dass das alles nicht so schlimm ist.

joe_black Avatar
joe_black:#53522

>>53519
>GF überraschend Schluss

Berndi, ein Jahr habe ich nun gebraucht. Es wird schon!

degandhi024 Avatar
degandhi024:#53525

>Neue Freundin
>Depression weg

>Freundin weg
>Tiefes Loch

Alles schon dagewesen bei mir selber. Ich glaube es hat fast ein jahr gedauert und viel "Gesprächstherapie" mit der nächsten Freundin, dann war ich wieder in der Spur. Gleichzeitig aber auch beziehungsunfähig...vielleicht liegts aber auch an meiner Berndheit, wer weiß. Jedenfalls bin ich nun gefestigter im Leben als je zuvor...

>nn wann ist das mehr als ein bisschen traurig und eine Depression, die man wieder behandeln muss
Wenn du hie rschon reinpostet dann gehört da sbehandelt. Die Frage ist nur, ob man wirklich gleich mit starken AD anfangen will oder vielleicht Johanniskrautextrakt oder 5-HTp in Verbindung mit Psychologen reicht.

stayuber Avatar
stayuber:#53526

>>53525
>>53522
Alternativ um ein Jahr zu warten: Neue Freundin finden oder viel fucken oder viel Umgang haben mit anderen Frauen. Ist zwar schwierig wenn man Depris schiebt, aber vielleicht tuts bei dir ja auch ein Besuch im Flatratepuff.

mattsapii Avatar
mattsapii:#53530

>>53525
Is Citalopram stark? Dachte immer das is das Seelenklempneraspirin.

mylesb Avatar
mylesb:#53531

>>53519

Hast Du es schon mal mit CBD Öl versucht?

jjshaw14 Avatar
jjshaw14:#53534

>>53525
Ich habe noch nicht die Motivation gefunden, wieder beim Therapeuten anzurufen. Ich weiß auch nicht, was der mir dieses Mal neues erzählen sollte.
Andere Frauen fucken ist so eine Sache. Macht mir null Spaß ohne Gefühle. Ich habe mit einer etwas geflirtet, aber nach ein paar Tagen die Lust verloren und ignoriere die jetzt. Das beste, was passieren kann, ist eben Benis in Bagina und das bedeutet mir nichts.
Citalopram ist nicht sonderlich stark, zumindest habe ich auf KC öfters gehört, dass es eher für leichte Depressionen gegeben wird
>2016
>medizinische Informationen von KC
Gibt's das Johanniskraut rezeptfrei? Was sind 5-HTp und CBD?

hota_v Avatar
hota_v:#53565

>>53519
Medikamente sind keine Drogen, versuch mal Sertralin und Elontril, das sind 2 GF auf einmal.

aiiaiiaii Avatar
aiiaiiaii:#53591

Cpt. Bernd hier.

<Disclaimer>

Cpt. Bernd hat selbst keine Depressionen, ist jedoch wegen anderer Dinge in psychologischer Behandlung (Familie kacke, abwesender Vater / kein Vorbild, Mutter depressiv und Übergriffig, generelle Probleme aufzumannen und erwachsen zu werden.) Gehe 2x pro Woche und mir hilft die Therapie sehr. Bisher waren keine Medis nötig.

</Disclaimer>

Ich hab mal eine Frage an die Depressionsbernds & Bernadetten. Und hey Bernd, ich hoffe das ist okay wenn ich deinen Post hijacke, denn meine Frage zielt direkt auf das Problem des Hauptpfostierers.

Gibt es einen Bernd/Bernadette mit Depressionen / Medikamenten - Historie der in Momenten der Problemaussprache anfängt nichts mehr zu sagen, ergo zu schweigen?
Ich rede von Momenten in einer Beziehung in denen es darum geht die eigenen Gefühle zu formulieren und dem Gegenüber die eigenen Wünsche mitzuteilen.

Kann eine Depression dies erschweren oder Medikamente es sogar unmöglich machen an die eigenen Gefühle heranzukommen und/oder diese zu formulieren ?

Cpt. Bernd erlebt dies stetig mit seiner Bernadette.





Nun zur Frage

roybarberuk Avatar
roybarberuk:#53594

>>53591
kann deine Frage bejahen, ging mir früher nämlich auch so. Wie immer ist jede/r individuell, aber vorkommen kann es mit Sicherheit. Symptome wie Depressionen entstehen ja dann wenn ein innerer Konflikt (unbewusst) verdrängt bleiben muss. Den eigentlichen Inhalt dieses Konflikts kennt man nicht, da unbewusst, aber man kriegt natürlich die Symptome in Form von Affekten mit, die vom eigentlichen Inhalt abgespalten sind. Je nach Person findet sich sowieso eine Tendenz Gefühle zu verleugnen oder zu verdrängen. Der Clou an der Sache ist nun dass Antidepressiva zwar helfen können (und definitiv ihre Berechtigung haben) aber sie helfen eben auch in unterschiedlichem Ausmaß die Abwehr zu stärken, das heißt es kann effektiver verdrängt werden und Gefühle bleiben unterdrückt. Dein gf könnte also auch daran leiden, dass sie unangenehme Gefühle verdrängt, Inhalt plus Affekt. Ihr "fehlen" dann schlichtweg die Worte, denn die sind verdrängt.
Für dein gf wäre es wichtig dass sie in eine tiefenpsychologische Therapie kommt. Allerdings muss sie das auch selbst wollen.
t. Psychoanalyse Bernd