Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-06-18 21:19:55 in /we/

/we/ 53862: Etwas über Bernd: Bernd landete als Bernd nach se...

sunshinedgirl Avatar
sunshinedgirl:#53862

Etwas über Bernd:
Bernd landete als Bernd nach seinem Schulabschluss im Behindertenheim, mit Aussicht auf eine angeschlossene Ausbildung sofern den Bedingungen nicht widersprochen wird (psychologische Betreuung, Kontrolle des Tagesablaufs). Bernd fügte sich und landete doch wieder auf der Straße. Da ein Dasein als NEET für ihn aber nicht infrage kam, schuftet er seither unterschichtig am Band. Vor einigen Jahren dachte sich Bernd das er nun bestimmt erfolgreicher sein würde, und beantragte eine weitere Ausbildung. Während seines Gesprächs mit dem Chef vielen Sätze wie "Wir schätzen sie ja Bernd, aber eben als Arbeiter" oder "Das müssen sie auch realistisch sehen". Trotz allem nahm Bernd danach das Angebot über eine Grundausbildung an, auch weil irgendwo in seinem verschrumpelten Hirn letzte Hoffnungen keimten, darauf etwas aufbauen zu können. Nachdem die Bemühungen dann endlich Früchte tragen sollten und ein Antrag bei der IHK eingereicht wurde, steckte gestern deren Absage im Briefkasten.

Bernds Körper (+Geist) ist am Sack, mit seinen Einkünften kann er gerade so leben und das furchtbarste daran ist die Aussicht auf weitere ~50 Jahre, welche noch vor ihm liegen.

herrhaase Avatar
herrhaase:#53871

Wenn du nicht dein Leben lang am Band schuften willst (und das willst du nicht), dann musst du dich beruflich verändern.
Das hast du ja schon richtig erkannt, und da darfst du dich auch nicht von einer(!) Absage entmutigen lassen.
Kannst ja mal zur Berufsberatung der Arbeitsagentur.

mshwery Avatar
mshwery:#53876

>>53862
Du kannst dich über eine Krankheit aus dem Djob freilösen und dann über Jobcenter/Arbeitsagentur eine „Ausbildung“ machen.
Nur sagend. Das ist aber vielleicht nicht der beste Weg aber immerhin eine Alternative.

Außerdem wirkst du gar nicht so kaputt. Dich ausdrücken kannst du.

trueblood_33 Avatar
trueblood_33:#53877

Bernd hatte schon nach der ersten Absage mit dem Gedanken gespielt sie anzufechten. De jure dürfte die IHK nicht nach Belieben handeln, Aus/Weiterbildungen sind bis ins kleinste gesetzlich geregelt. Aber für sein Recht zu kämpfen bzw. kämpfen zu können steht wieder auf einem anderen Blatt.

Die Arbeitsagentur wird Bernd jedenfalls nicht mehr in seinem Leben aufsuchen.

adammarsbar Avatar
adammarsbar:#53878

>>53877
Es gibt in Deutschland genügend Hilfangebote und genügend Wege zur beruflichen Veränderung.
Informiere dich darüber und dann handle!