Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-10-09 14:40:45 in /wk/

/wk/ 10769: Hallo BW-Bernd Übertreiben die Medien mal wiede...

m4rio Avatar
m4rio:#10769

Hallo BW-Bernd

Übertreiben die Medien mal wieder, oder ist unsere Armee wirklich ein Trümmerhaufen?

carlosgavina Avatar
carlosgavina:#10770

Nein, die übertreiben nicht (zumindest was die Luftwaffe und Heeresflieger angeht).

ABER die tun so als wäre das jetzt plötzlich was ganz Neues. Jeder der selber bei der Bundeswehr oder in ihrem Umfeld war weiß, dass es dort oft vorne und hinten an allem fehlt.

UND OBENDREIN tun sie so als wäre das alles Uschis Schuld.

Klar, über ihre Personalie kann man so oder so denken, aber die Situation die sich jetzt stellt ist,
- was die Ersatzteile betrifft, auf die Haushaltssperre von 2010 zurückzuführen.
- was die Lieferverzögerungen betrifft ist es die laxe Art wie man die Industrie behandelt. Soll heißen: Aufträge werden mit Standard-08/15-Verträgen nach Schema F besiegelt und kaum (eher gar nicht) juristisch begleitet, und wenn was schief geht kann man dann fast nie Regressansprüche geltend machen.
- was den Personalmangel angeht darauf zurückzuführen, dass eine Armee die für die Landesverteidigung aufgestellt wurde, plötzlich auf dem ganzen Erdball tätig ist und Fachpersonal kaum noch dazu kommt im eigenen Land den Nachwuchs auszubilden (welcher selbst oftmals auch Mangelware ist).

Und wenn man kontinuierlich den Wehretat kürzt und kürzt und kürzt ist das auch eher kontraproduktiv. Was man ihr vielleicht vorwerfen kann ist die Tatsache das sie trotz der bekannten Mängel jetzt die Auslandseinsätze noch stärker ausweiten will, obwohl die Logistik bereits aus dem letzten Loch pfeift.


zl;ng Sie haben recht, aber die Scheinheiligkeit mit der dieser Zustand plötzlich konstatiert wird ist der wahre Skandal.

mrzero158 Avatar
mrzero158:#10771

>Was man ihr vielleicht vorwerfen kann ist die Tatsache das sie trotz der bekannten Mängel jetzt die Auslandseinsätze noch stärker ausweiten will, obwohl die Logistik bereits aus dem letzten Loch pfeift.
Das kann der Führer nicht gelten lassen. Die Befreiuung Jugoslawiens 1941 wurde auch innerhalb von 10 Tagen (zwischen Führerbefehl und Einmarsch) logistisch zusammengewürfelt. Dann geht man halt ohne Marketenderladen in den Einsatz und pennt ein paar Wochen in der Scheiße, das gehört verdammt nochmal dazu. Wenns brennt dann brennts halt, wir können die IS nicht bitten mal ein paar Wochen Pause zu machen bis wir unsere sieben Sachen gepackt haben.

emmakardaras Avatar
emmakardaras:#10773

>>10771

- Eine andere Zeit - viel weniger high-tech, ergo weniger Probleme und Risiken.
- Als Jugoslawien angegriffen wurde war die Wehrmacht bereits voll mobilisiert.
- Jugoslawien grenzte an das Deutsche Reich, ergo viel weniger Logistik.
- Jugoslawien hat sich kaum gewehrt (bzw. zu wehren gewusst).
- Die Einnahme Jugoslawiens hat das Unternehmen Barbarossa verzögert, was wiederum die Einnahme von Moskau zunichte gemacht hat.

Dein Argument ist gehbehindert.

kinday Avatar
kinday:#10775

>>10771
>Dann geht man halt ohne Marketenderladen in den Einsatz und pennt ein paar Wochen in der Scheiße, das gehört verdammt nochmal dazu.
Das kann man schon machen, aber dann
-Fällt erstmal ein Teil der Soldaten aus, weil sie den lokal aufgetriebenen Fraß nicht vertragen
-Gibt's deutlich häufiger Verluste, wenn nicht jedes taktische Problem mit einer JDAM gelöst wird
-Kommen die von Problem 1 und 2 betroffenen Soldaten mit Forderungen auf Entschädigung, höheren Sold, anklagenden Berichten, etc.
-Sinkt die Zahl der freiwilligen Rekruten noch stärker

xspirits Avatar
xspirits:#10777

>>10771
>wir können die IS nicht bitten
Haben wir den 60er-Jahre VSA-Krempel (M113 usw) nicht in die Türkei verramscht Bernd? Wie schlägt sich das Altmetall im heiligen Krieg?

craighenneberry Avatar
craighenneberry:#10812

>Übertreiben die Medien mal wieder, oder ist unsere Armee wirklich ein Trümmerhaufen?
Bernds Schwager war 12 Jahre bei der BW und meinte, er hätte in der Zeit 3 oder 4 Strukturreformen über sich ergehen lassen müssen.
Der Umbau vom Schwergewichtsboxer für die Norddeutsche Tiefebene (80er Jahre: 36 Brigaden, 4000-5000 Panzer Leo 1+2) zur weltweit einsetzbaren Kolonialtruppe verlief ziemlich ungeplant. Dazu kommen noch die langen Entwicklungszeiten der Waffensysteme (Eurofighter hieß mal "Jäger 90") und eine erratische Politik, die auf den übliche Truppenstellerkonferenzen (Bosnien, Kosovo, Mazedonien, Afghanistan, Irak ohne uns, dafür Wahlsicherung im Kongo...) mit Bataillonen um sich wirft wie mit Pokerchips.

Die Projekte leiden unter ständigen nachträglichen Änderungen (Luftverlastbarkeit beim Puma) und Kürzungen der Bestellmenge (Entwicklungskosten müssen also auf weniger Einheiten verteilt werden).

olgary Avatar
olgary:#10819

Es kommt Bewegung in die Sache:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article133293227/Koalitionspolitiker-wollen-mehr-Panzer.html