Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-12-12 00:14:19 in /wk/

/wk/ 11146: Tipps für Jungjäger

mefahad Avatar
mefahad:#11146

Wie findet man eigentlich nach bestandener Jägerprüfung am Besten eine Jagdgelegenheit?
Bernd kennt keine Jäger und hat keine Lust, erstmal das Jagdhornblasen zu lernen oder einen Hund auszubilden, um sich bei Lodenjockeln beliebt zu machen.

Außerdem: Kann ich einfach so mit meiner Waffe auf den Schießstand kommen, ne Gebühr zahlen und schießen? Oder muss ich erst Vereinsmitglied werden und mit alten Säcken am Stammtisch rumhängen?

sreejithexp Avatar
sreejithexp:#11150

Frage sekundiert. Bernd möchte Jagdschein machen, ist aber als Student mobilitätstechnisch und räumlich (Waffenschrank etc.) eingeschränkt. Würde gerne in der Nähe unbewaffnet ein bisschen mitwirken und weiteres auf später verschieben...

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#11151

>>11150
Waffenschrank ist kein Problem.
Kaufste bei Amazon, wiegt ab 50-70kg, und du stellst ihn dir einfach mithilfe einer anderen Person in dein Studentenkellerloch. An der Wand festtackern und fertig.
Falls eventueller Besuch das nicht sehen soll, stellst ihn in einen billigen Ikea-Schrank rein.

Das mit der Mobilität schon eher, aber das klärt nur ein Gespräch mit dem Revierpächter. Viele haben eigens für die Revierarbeit nen alten Lada, den könntest Du dann vielleicht mitbenutzen.

Aufgebrochen wird im Wald, und was dann mit dem Vieh passiert, entscheidet eh dein Jagdherr.

yassiryahya Avatar
yassiryahya:#11152

>>11150
Anfangskosten waren bei mir übrigens:
Jagdkurs 1800
Prüfung 320
3 Jahre Versicherung 80
3 Jahre Jagdschein 200
Waffe 340
Munition und Zubehör 170
Zielfernrohr 300
Zielfernrohrmontage 120
WBK mit Eintrag 70
insgesamt 3400 NM

Ist für Studis vielleicht auch interessant.

wtrsld Avatar
wtrsld:#11153

Mein Reservistenverein geht einmal im Monat auf die Schießbahn der Bundeswehr und man darf ballern was man lustig ist (außer Schrot). Um Mitglied im Reservistenverein zu sein muss man nichtmal bei der Bundeswehr gedient haben, da dies ja nur ein e.V. ist.

clubb3rry Avatar
clubb3rry:#11154

>>11152

Wie sieht es mit der Mun aus, darfst du die zu Hause behalten?
Wie ist das mit der Jagdpacht. Bist du verpflichtet zu jagen? Musst du Abschussquoten vorweisen und raus,wenn bspw. jemand in deinem Revier ein Tier totfuhr?

csswizardry Avatar
csswizardry:#11155

>>11154
Mun ist zuhause in einem "Stahlblechbehältnis mit Schwenkriegelschloss" oder dem Innenfach des Waffenschranks.
Jagdpachtberechtigt bist du nachdem du 3 Jahre lang einen Jagdschein hattest. Ist im Prinzip so als würde das Revier dir gehören. Du zahlst einen Pachtzins (oft 4-stellig pro Jahr), darfst jagen was du willst (während der Jagdzeiten), musst aber auch für das Wild sorgen, durch Jagd den Bestand kontrollieren und für Schäden, die das Wild an Äckern und Wald verursacht, blechen.
Als Jungjäger fängst Du mit nem Begehungsschein an. Du machst prinzipiell die Arbeit, die der Pächter nicht machen kann/will, jagst was und wann er's vorschreibt und musst ihm das Fleisch abkaufen (ca. 5€/kg aufgebrochen). Dafür hast du die Verantwortung nicht, zahlst meistens nix pro Jahr, und wenn er deine Arbeitskraft braucht, hast du normalerweise auch "freie Büchse".

motionthinks Avatar
motionthinks:#11156

>>11155
>Arbeit, die der Pächter nicht machen kann/will
>wenn er deine Arbeitskraft braucht, hast du normalerweise auch "freie Büchse"
Heisst ich überprüfe Fütterungen/Hochsitze/beobachte Wildbestände etc. und darf dafür hin und wieder was schiessen?

johnriordan Avatar
johnriordan:#11157

>>11156
Im Prinzip ja.
Ist aber alles ne Frage bei wem du landest.
Manche missbrauchen dich als Kirrdödel, und bei anderen kannst Du jagen wann du willst und Revierarbeit wird geteilt.

stushona Avatar
stushona:#11158

Es gibt keine Jäger, nur bewaffnete Alkoholiker!

ayalacw Avatar
ayalacw:#11159

Kann man denn auch den Jagdschein machen ohne hinterher zu jagen bzw ein Revier zu haben/mitzubenutzen?

Einfach nur um die Waffen zu haben zu dürfen und ohne Vereinszwang/Sportquatsch auf dem Schießstand damit zu schießen?

emilioiantorno Avatar
emilioiantorno:#11162

>>11159
Ja. Musst keine Jagdtätigkeit nachweisen, sondern nur brav alle 3 Jahre deinen Jagdschein verlängern lassen. Könnte sich aber beim derzeitigen Trend zur Verschärfung des Jagdrechts allerorten schnell ändern.

mikaeljorhult Avatar
mikaeljorhult:#11163

>>11162
Also besser schnell den Jagdschein machen? :3
Wieviel Zeit- und Lernaufwand muss man denn dafür einplanen?

fffabs Avatar
fffabs:#11165

>>11163
Bernd hier hat einen Wochenendkurs. 8 WE*2Tage*10Stunden/Tag=10 Stunden, plus x privater Lernaufwand, mal sehen wie das aussieht.

ma_tiax Avatar
ma_tiax:#11166

>>11165
160 Stunden

polarity Avatar
polarity:#11168

>>11153
> Mein Reservistenverein geht einmal im Monat auf die Schießbahn der Bundeswehr und man darf ballern was man lustig ist (außer Schrot). Um Mitglied im Reservistenverein zu sein muss man nichtmal bei der Bundeswehr gedient haben, da dies ja nur ein e.V. ist.
Bist du dir da sicher Bernd? Ich fände dieses Angebot sehr interessant, aber meine bisherige Recherche im Netz ließ mich zu einem anderen Schluss kommen. Um die Schießbahn nutzen zu können muss man gedient haben und man darf nur bestimmte Munition nutzen.

Weißt du da genaueres?

canapud Avatar
canapud:#11169

>>11168
Ich konkretisiere: Man muss zusätzlich zu einer lokalen Reservistenkameradschaft dazugehen.
Bei Eintreffen auf dem Schießstand muss man zuerst seinen Namen und Adresse, sowie Dienstgrad hinschreiben. Bei manchen steht FW, bei mir HG, und ein paar Leute machen da einfach nur einen Strich rein, weil sie anscheinend nicht gedient haben.
Ruf doch mal deinen lokalen Reservistenvereinsführerhauptmann an. Die sind sehr nett, weil sie immer auf der Suche nach Nachwuchs sind.

yehudab Avatar
yehudab:#11183

>>11165
>>11166

Danke. Das klingt wirklich nicht schlecht. Lernaufwand vergleichbar mit Fahrschule?

Bist du einfach hin und hast dich angemeldet?

mbilderbach Avatar
mbilderbach:#11184

>>11183
>vergleichbar mit Fahrschule
Nein.

Bernd Avatar
Bernd:#11185

>>11184
Ach leck mich doch Bernd.

markmushiva Avatar
markmushiva:#11186

>>11184
>Nein

Mehr Stoff? Schwerer? Leichter? Lass dir doch nicht alles aus der Nase ziehen.

meisso_jarno Avatar
meisso_jarno:#11187

>>11186
Bild mit den Büchern nicht gesehen.;_;

rahmeen Avatar
rahmeen:#11191

>>11186
Theorie ist verleichbar mit Fahrschule. Musst beim Vergleichen nur beachten, dass der Fragenkatalog, den du auswendig lernen solltest, 6x so groß ist und sich für unkundige nix durch gesunden Menschenverstand herleiten lässt.

Dann hast du noch ne Schießprüfung, bei der du auf stehende und bewegte Ziele je nach Bundesland ca. 50-70% der Schüsse ins Leben treffen musst.

Und eine praktische Prüfung. Besteht aus mehreren Fächern und dauert insgesamt ca. 1.5h. Musst halt Sträucher erkennen, ein Stück Wild aufbrechen, an einer Blutspur sehen, wo das Wild getroffen wurde, an Organen Krankheiten sehen, Tiere am Schädel identifizieren und ihr Alter abschätzen, etc. etc.

Bei Wildbrethygiene und Waffenhandhabung bist du mit einem einzigen Fehler durchgefallen, überall sonst brauchst Du 50%. So ists jedenfalls in BaWü.

aleclarsoniv Avatar
aleclarsoniv:#11194

>>11191

Waffenhandhabung in Bayern hat ne 0% Quote was fehler angeht

mikaeljorhult Avatar
mikaeljorhult:#11196

>>11194
Bernd mit Interesse kommt aus Bayern ;_;

Was wäre denn da beispielsweise ein Fehler?

armcivor Avatar
armcivor:#11197

>>11196
Keine Sicherheitsüberprüfung beim Aufnehmen der Waffe
Lauf zeigt bei irgendeinem Handgriff irgendwoanders hin als Richtung Zielscheibe
Finger am Abzug, wenn er da nicht hingehört
Und wenn Du keinen Plan hast, wie man die Waffe unterlädt, fertiglädt, sichert, entspannt oder teilzerlegt, oder welche Mun reinpasst, kann's je nach Prüfer auch schnell rum sein.

ripplemdk Avatar
ripplemdk:#11198

>>11197
Klingt ehrlich nicht schwer. Gibts denn Zeitlimit bei der Handhabung?

likewings Avatar
likewings:#11199

>>11197
>Und wenn Du keinen Plan hast, wie man die Waffe unterlädt, fertiglädt, sichert, entspannt oder teilzerlegt, oder welche Mun reinpasst, kann's je nach Prüfer auch schnell rum sein.

Das bekommt man doch sicher alles beigebracht.
Aber vollkommen unfähig ist Bernd ja glücklicherweise auch nicht und hatte auch schon 2-3x eine Waffe in der Hand.

devankoshal Avatar
devankoshal:#11200

>>11196
Sie bauen Fallen ein (je nach Prüfer, Laune und wie sehr er eure Nasen mag).

Regel&Theorie:
Vor zu überkletternden Hindernissen ist die Waffe zu entladen.

Praxis:
Arschlochprüfer legt euch nen Stamm in Meterhöhe über den Weg, wer die Büchse vorm Überklettern nur umklappt und nicht vollständig entlädt ist durchgefallen.

Das Ding ist wie ne Juraprüfung zu behandeln.
Hirn ausschalten und stur dem Regelkatalog aufs Wort folgen, so überflüssig es auch erscheinen mag.

Bernd Avatar
Bernd:#11201

>>11200
Interessant. Danke.

Eine weitere Frage:
Was für Waffen darf man als Jäger denn eigentlich besitzen? Ein Kollege erzählte Bernd mal von Pistolen die ein ihm bekannter Jäger wohl hat, aber das sind doch keine Jagdwaffen?

kennyadr Avatar
kennyadr:#11202

>>11201
Grob alles was nicht vollautomatisch ist. Außerdem nur zwei Kurzwaffen (Pistolen/Revolver).

madhan4uu Avatar
madhan4uu:#11203

>>11201
Eine Pistole brauchst du für den Fangschuss (Angeschossenes Wild das vor dir liegt erlösen).

Bei Langwaffen geht ziemlich viel, auch wenn traditionsjäger es eher ungern sehen, wenn du mit ner 762 in Militärwaffenoptik auf der Jagd auftauchst.

Während der Jagd auf Tiere dürfen sich im Magazin zudem nur zwei Kugeln befinden.

grantrobinson Avatar
grantrobinson:#11204

>>11203
>>11202

Verstehe. Das mit dem Fangschuß war mir nicht bewusst. Wieso macht man das nicht, der Einfachheit halber, mit dem Jagdgewehr? Man muss ja sonst immer extra die Pistole mitschleppen.

mactopus Avatar
mactopus:#11205

>>11204
Weils unpraktisch ist wenn du mit nem Gewehr im Gestrüpp rumstochern musst und du dann uU nicht mal nen vernünftigen Schuss ansetzen kannst.

Darüber hinaus können >2 verfügbare kugeln durchaus mal praktisch sein, wenn es ein wundgeschossenes Tier drauf anlegt, dich zu zerficken.

rcass Avatar
rcass:#11206

>>11205
Deshalb holt Bernd sich nen schicken Unterhebelrepetierer in .45-70

ninjad3m0 Avatar
ninjad3m0:#11209

>>11205
Ok. ;_;

Soweit sogut.
In Bernds Stadt gibt es eine Jagdschule. Diese bietet das ganze in einem 3 Wöchigen Intensivkurs (inkl. Pension) sowie in Wochenendkursen die über 3 Monate gehen an.
Intensivkurs wäre 1 Woche Theorie, 1 Woche Wald/Waffen und 1 Woche Prüfungsvorbereitung.
Bei den Wochenendkursen ist es wohl etwas verteilter.

Auf der Seite steht auch dass es eine Durchfallquote von 25% gibt.

Welche Kursvariante ist wohl die bessere? Bernd tendiert zum Intensivkurs (der aufgrund der Pension aber etwas teurer ist) aber bei beim 3-Monatigen hätte man weitaus mehr Zeit zum lernen der Bögen.

Was sagen die Experten?

subburam Avatar
subburam:#11303

Stösschen.
>>11209
Zeit zum Lernen ist toll, wenn man neben Arbeit/Uni/... noch welche hat. Man kann aber auch vorarbeiten, wenn man die Unterlagen hat (Anfragen Bernd!). Vielleicht bekommt Bernd den Blockkurs auch ohne Pension?

oskamaya Avatar
oskamaya:#11304

>>11203

>Während der Jagd auf Tiere dürfen sich im Magazin zudem nur zwei Kugeln befinden.

Wirklich?

Bin kein Jäger oder so aber bei Youtube gibt's tausende Videos wo Jäger mehr als 3 mal schießen.

z.B. https://www.youtube.com/watch?v=Fg_cd8fe3O4

Oder ist Drückjagd eine Ausnahme?

mshwery Avatar
mshwery:#11305

>>11304
Die Beschränkung gilt nur für halbautomatische Langwaffen (Flinten und Büchsen).

eloisem Avatar
eloisem:#11313

>>11305

Ah, achso. Es ging in dem Pfosten noch um die Kurzwaffen, mein Fehler, nicht richtig gelesen.

>>11206

Noch dazu:

Ich rate davon ab.

Bernd hatte mal das zweifelhafte Vergnügen eine Marlin guide gun in den USA zu schießen und es war eine Tortur für Nacken und Schulter.

Ich dachte ich wäre einiges vom Bund und dem G3 gewöhnt, aber das hat noch alles übertroffen, obwohl die Waffe zur Rückstoßdämpfung im Mündungsbereich angebohrt war.

Muss aber auch dazu sagen, dass ich nicht gerade wie ein Schrank gebaut bin. Vielleicht lag es auch daran.

syswarren Avatar
syswarren:#11314

>>11206
>>11313
Hat Bernds Jagdlehrer auch. Dem mangelt's allerdings nicht an "Rückstoßmasse". Musst halt vorher sehen, wie du den Rückstoß verkraftest. Bei der Jagd schiesst man ja auch kein Sperrfeuer.

hoangloi Avatar
hoangloi:#11324

>>11186
Man nennt den Jagdschein auch das grüne Abitur.

Hat sich allerdings zu einer Zeit eingebürgert als das Abitur noch nicht komplett lächerlich war.

lisovsky Avatar
lisovsky:#11326

>>11324
>Man nennt den Jagdschein auch das grüne Abitur.
>grüne Abitur

Ich muss bei dem Begriff immer etwas schmunzeln, weil es so lächerlich ist.

Die Jägerprüfung ist eher die grüne Hauptschulabschlussprüfung.

eduardostuart Avatar
eduardostuart:#11329

Ich habe an der Diskussion nicht teilgenommen aber hatte Interesse und diesen Faden gefunden. Vielen Dank für die Infos Kollegen und darauf, dass ihr bald ein paar neue Kollegen habt.

shesgared Avatar
shesgared:#11330

>>11326
Naja. Viel zu lernen ist es schon, schwer zu verstehen eher nicht.

souuf Avatar
souuf:#11334

Wenn ich einfach nur so mit Großkalibern auf dem Schießstand ballern will, wäre es sinnvoller einfach eine WBK oder gleich den Jäger zu machen? Würde gerne unabhängig von Kalibern schießen, wie siehts eigentlich mit dieser Bedarfsgeschichte bei Sportschützen mit Dachvereienen usw. aus? Muss man da eher einen spezialisierten Verein suchen, oder kann man i.d.R. bei allen alles schießen?

rahmeen Avatar
rahmeen:#11337

>>11334
Kommt drauf an Bernd. Wenn du Langwaffen magst, ist der Jagdschein dein Freund, der ist aber recht teuer mit 2-3000NG. Dafür kannst du Einzellader, Mehrläufige, Repetier- und halbautomatische Büchsen kaufen soviel du willst. Dürfen nur 3 Schuß zur Jagd haben, aber das ist auf dem Stand egal. Kurzwaffen gibts nur 2, vielleicht 3 (Fallenjagd).
Als Sportschütze muss alles einzeln nach einer Disziplin eines anerkannten Verbandes beantragt (und durch diesen befürwortet) werden, bestimmte Sportwaffen gibts für dich dann nicht (zB KK-AR15), da für Sportschützen bestimmte Waffen explizit VERBOTTEN! sind. Sportschützen sind anfangs billiger mit ca. 150NG für den Lehrgang. Dafür kostet jeder Voreintrag 50-100€, der beim Jäger entfällt. Kurzwaffen sind beim Sportschützen einfacher, da recht viele unterschiedliche Disziplinen existieren. Dabei ist wichtig, dass man bei den Verbänden um eine Befürwortung bitten(!) muss, diese wird dann unter bestimmten Voraussetzungen (Meisterschaften, Erfolge) gewährt. Steht aber meistens in der Satzung/Sportordnung. Waffenbernd kennt jemanden, der ziemlich gut schießt und weit über 10 KW hat (die er auch alle ausreizt). Halbautomatische Langwaffen und Repetierflinten müssen auch beantragt werden, Repetierbüchsen und Einzellader dürfen (wie bei Jägern) ohne Voreintrag erworben werden.
Leider kommts natürlich auch auf das jeweilige Amt an, ob sie dem Gesetz folgen oder einem ohne Rechtsgrundlage etwas verwehren (was wohl recht oft vorkommt).

Waffenbernd empfiehlt dem schmalen Geldbeutel das Sportschützentum, zumal man da eher mit kleinen Kalibern unterwegs ist die auch billiger sind.
Die Jagd ist interessant, damit man nicht seine (eventuell) schweineteuren Sportwaffen (die sich SOWIESO nicht für "Amokläufe" eignen) durch linksgrüne Verbotsfanatiker weggenommen kriegt. Ausserdem ist Jagdschein machen sicherlich ne schöne Sache, um sich mal mit Naturdingen zu beschäftigen und für die Natur was Gutes zu tun.