Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-02-21 15:00:39 in /wk/

/wk/ 11455: Flobert

gojeanyn Avatar
gojeanyn:#11455

Harro Bernd

Dieser Bernd hat heute ein Flobert bestellt und vorst nur den Leuchtpunkt als Zielhilfe.

Ein Zielfernrohr wäre auch eine feine Sache, aber die Dimension bereitet mir Sorge. Kann mir ein Waffenbernd sagen, ob 8-32X56 für ein Flobert(.22lfr) zu üppig ist?

Bilder relatieren und danke im Voraus.

puzik Avatar
puzik:#11457

8-32-fache Vergrößerung wirst du mit .22 lfB sicher nicht benötigen.

Ich vermute weiter als 100 m (wenn überhaupt) wirst du damit nicht schießen. Dafür reicht eine Vergrößerung bis maximal 12-fach locker aus.

Ich selber habe ein 1.25-4 Glas un das reicht für .223 auf 100 m locker, auch 200 m sind damit noch gut zu machen.

Ein unnötig hohe Vergrößerung ist zum Teil auch hinderlich, da du dann wirklich jede Eigenbewegung wahrnimmst (also Atmung, Herzschlag etc.).

samscouto Avatar
samscouto:#11458

4x32 ist vollkommen ausreichend. Spar dir das NG für ein variables Glas und invstiere lieber in einen Schalldämpfer.

murrayswift Avatar
murrayswift:#11459

>>11458
>Deutschland
>Schalldämpfer
Erbitte Elaborierung Bernd. (WBK schwarz zählt nicht)

davidcazalis Avatar
davidcazalis:#11460

>>11457
>>11458

Danke.
Das 8-32 wäre also für "Kunstschüsse" jenseits der 100m.
Ich möchte aber sehr präzise auf kleine Ziele in verschiedenen Distanzen bis 100m schießen.
Aus den Antworten schließe ich, daß ein 3-9x40 für meine Bedürfnisse den oberen Rand darstellt und ein 1,25-4 eigentlich ausreichend wäre.

>Schalldämpfer

Wäre auch ein nettes Spielzeug, mein Flobert hätte sogar die Vorrichtung dafür, aber als Ostmarkbernd ist es nicht möglich, da vaboten.

Wie ist die Meinung zu einem beleuchteten Absehen? Sinnvoll oder Spielerei?

timgthomas Avatar
timgthomas:#11461

>>11460
Beleuchtete Absehen sind meiner Meinung nach reine Geschmackssache. Man sollte halt bedenken das ein beleuchtetes Absehen bei sehr sehr kleinen Zielen den Nachteil hat das es Teile des Ziels verdecken könnte. So ähnlich wie man das auch von Rotpunktvisieren kennt. Sind sie zu hell sieht man das Ziel nicht mehr.

Gruß >>11458, der davon ausging das Du kein Deutscher bist.





Sieg Heil Kamerad

edobene Avatar
edobene:#11462

>>11461

>3-9x40 unbeleuchtet

Danke.
Wäre damit wohl das Glas, daß alle meine möglichen Wünsche erfüllt.

Mit Walther dürfte ich auch nicht viel falsch machen, oder?



Die Juden sind unser Unglück

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#11610

Harro Bernd

Dieser Bernd wartet nun schon seit einem Monat auf sein Flobert(nie wieder kaufe man vom Besatzer!) und ihm wurde heute mitgeteilt, daß es wohl noch 4-6 Wochen dauern kann.

Inzwischen hatte sich dieser Bernd als Trost ein Zimmerluftgewehr zugelegt(diana 11) und sich einen Schießstand gebastelt um vom Rechenknecht aus, sitzend in die Küche zu schießen. Ein vortrefflicher Spaß. Die Ehemulle wurde ebenfalls in die Schießkunst eingeweiht und so werden jetzt allabendlich Luftgewehrwettkämpfe ausgetragen. Auch sehr schön.

Soweit so gut, doch leider hat der Ehemulle das Schießen extrem viel Spaß bereitet, sodaß ihr das Zimmerluftgewehr zu langweilig wurde und sie ein stärkeres Modell für draußen haben wollte. Letzte Woche sollte sie sich im Geschäft über ein Diana 31 informieren und kehrte mit leuchtenden Augen und einem gekauften Walther Preßluftgewehr(700NG) zurück. Spaßfakt am Rande, genau jenes Zielfernrohr, welches ich zuerst für mein Flobert haben wollte, ist dort montiert.

Ich werde also weiter geduldig auf mein Flobert warten, während mein Flintenweib schon überlegt welche Luftpistole denn in ihre kleinen Hände passen könnte...

vicivadeline Avatar
vicivadeline:#11633

>>11610

Nachtrag.

Wie erwartet will mein Eheweib nun auch eine Luftpistole haben, somit begaben wir uns am Samstag zum Waffenjuden um eben jene zu bestellen(leider,wieder warten).Der Jude erklärte auch gleich welche tollen zusätzlichen Gerätschaften man an so eine Luftpistole montieren könnte. Da dieser Bernd schon am Abwinken war, mußte der Jude dem Eheweib noch unbedingt ein Rotpunktvisier demonstrieren, montiert auf einer Armbrust.
Wenig später war dieser Bernd schon auf dem Weg zur Schießstätte, mit einer Armbrust und einem fröhlich glucksenden Eheweib am Beifahrersitz.
Der Spaß an der Armbrust hielt sich aber in Grenzen, da das Zuggewicht zu hoch ist und ein Rückenschmerz geplagter Altbernd nicht in der Lage war jene zu spannen. Nachdem der bärenstarke Schwager hinzugezogen wurde und dieser es mit hervortretenden Augäpfeln dann schließlich schaffte sie zu spannen, zerbröselte der Bolzen an einem Holzzaun, die Spitze durchschlug das daumendicke Brett und mußte per Zange entfernt werden. Dies alles, nachdem der Bolzen rund ein Meter Hartstyropor und ein dickes Stück Filz durchschlagen hat. Hohes Zuggewicht ist dem Schießspaß abträglich, Lektion gelernt.
Jetzt hängt sie als Dekoration über dem Bett, der Mulle gefällts trotzdem.

Die Ehemulle hat nebenbei erwähnt heute in der Mittagspause einen "Termin" beim Waffenjuden, da anscheinend überraschend Probleme, mit der Lieferung oder so irgendwas, betreffend der Luftpistole aufgetreten sind, die am Samstag noch nicht bekannt waren. Bin gespannt, was der Jude ihr diesmal andrehen will...

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#11637

>>11633
Es gibt Spannhilfen für Armbrüste Bernd als Seil, Wippe oder Handkurbel.

marciotoledo Avatar
marciotoledo:#11639

>>11637

>Spannhilfen

Danke Bernd, werde den Waffenjuden bei nächster Gelegenheit beauftragen und der Armbrust noch eine Chance geben. Drei Bolzen sind ohnehin noch übrig.

Der "Termin" heute ergab nur, daß sich die Lieferung der Pistole wegen der Osterfeiertage verzögern wird(was sonst). Das Flobert hat die Reise über den großen Teich immer noch nicht beendet, wird es wohl auch noch nicht so bald, habe ich die böse Vorahnung. Mitgebracht hat das Eheweib diesmal nur einen dicken Katalog, welchen sie abends schon eifrig studierte. Bin schon sehr gespannt, was das Ergebnis davon sein wird. Bögen sind nebenbei erwähnt ausgeschieden, der Waffenjude hat ihr heute zwar einen Bogen vorgeführt, aber der Funke wollte wohl nicht überspringen, keine Ahnung warum. Persönlich hätte ich ja einen Bogen der Armbrust vorgezogen, aber aus meinem angehenden Hobby(Flobert) ist ja nun schon seit dem Zimmerluftgewehr beinahe eine Sammelwut des Weibes geworden. Kann_man _nichts _machen.jpg

Das Schießen mit dem Walther Preßluftgewehr ist übrigens wirklich sehr amüsant und bis auf das Zielfernrohr, welches ich als Kimme/Korn-Schütze nicht gewohnt bin, bin ich absolut zufrieden. Präzise und auch für weite Distanzen noch gut geeignet. Das Nachfüllen der Preßluftkartusche ist weit einfacher und problemloser als erwartet. Dem Weibe ist es etwas zu unhandlich auf Dauer, sie nimmt lieber das kleine Zimmergewehr.
Hoffentlich tue ich mir mit dem 3-9, welches ich für das Flobert bestellt habe etwas leichter.

vj_demien Avatar
vj_demien:#11699

>>11633
Hey, die Jaguar Armbrust wurde Bernd vor zwei Jahren auch vom Frankonikajuden angedreht.
Wurde nach einiger Zeit mit dem Sport durch eine stärkere Compoundvariante ersetzt und hängt ebenfalls für etwaigen Survivalgebrauch an der Wand :3

Finde jedoch nicht, dass sie schwer zu spannen ist.
Entweder bin ich stärker als Bärenstark oder du hast den Schmerz auf der bloßen Hand als Schwäche misinterpretiert.
Für zierliche Weibchen sind meiner Meinung nach starke Armbrüste eh nicht zu empfehlen.
Wie du sicher schon gemerkt hast sind die mitgelieferten Bolzen im gegensatz zur Armbrust selbst ziemlicher Mist und kaum für so ein starkes Zuggewicht geeignet. Selbst bei Zielen aus Pressteppich geben irgendwann die Plastikgewinde für die Spitzen über den Jordan, wenn die Bolzen sich bis dahin noch nicht zum Kreis gebogen haben.

Wenn dein Waifu weiter machen möchte empfehle ich Bildrelatiert als Spannhilfe. Sollte nur gekürzt werden.
Es wird nicht enorm viel Leichter aber man hat wesendlich mehr Hebelwirkung.
Bernd nutzt es seit dem zweiten Schießtag, da es nicht nur die Finger schont bzw. Handschuhe überflüssig macht und das Schussbild auf lange Distanz verbessert, da die Sehne genau in der Mitte einrastet. Dazu hat man die Möglichkeit, die Armbrust ohne Schuss zu entspannen ( https://youtu.be/vY4klkfIWeA ).

Ein Billiger Seilspanner (ca 15 NG) reicht übrigens für den Anfang

markmushiva Avatar
markmushiva:#11712

>>11699

>Spannhilfe

Hat dieser Bernd bereits, das Wetter in der Ostmark über Ostern verhinderte jedoch einen erneuten Versuch.

>Bärenstark

Mittlerweile glaubt dieser Bernd, daß mehrere Faktoren ein freudvolles Schießen mit der Armbrust verhindert haben. Ganz falsch, war der Abstand der Hände zur Mitte der Armbrust, da ein Einklemmen der Finger befürchtet wurde, war jener deutlich zu hoch, was den Zugaufwand wohl erheblich steigerte. An Handschuhe dachten wir auch nicht und die Schmerzen an den Fingern taten ihr übriges um die Versuchsreihe abzubrechen.
Am Wochenende so das Wetter will ist ein neuer Versuch angesetzt.

>Termin beim Waffenjuden

War anders als erzählt. Mulle wollte mir eine Osterfreude bereiten und hat mir ein falsches Lieferdatum für die Luftpistole genannt. Diese war zu meiner großen Freude bereits am Freitag beim Waffenjuden und am Samstagmorgen in meinen Händen. Seither sind rund 1000 Schuß vergangen und ich kann nur eines sagen- ich bin begeistert.

fluidbrush Avatar
fluidbrush:#11726

>>11712

Kauft euch eine vernünftige Recurve mit Spannhilfe und Markenbolzen aus Kohlefaser. Der Rest ist unsicherer Müll. Ich empfehle Bogensportwelt.

sementiy Avatar
sementiy:#11727

>>11726
Bernd befiedert sich seine Bolzen selber, da die meisten nur noch Plastikbefiederung anbieten, die sich nach 2 Schüssen in ihre Bestandteile auflösen.

Leider sind viele deutsche Händlerjuden stark dagegen, dass die Leute die Sache selbst in die Hand nehmen (lassen sie sich ja teuer bezahlen) und verkaufen daher selten Carbonschäfte.
Selbstimport schafft Abhilfe.

mandalareopens Avatar
mandalareopens:#11728

>>11726

>Bild

Das ist eine sehr schöne Armbrust, dagegen wirkt meine ziemlich mickrig, bin aber trotzdem zufrieden, jetzt, da es dank der Spannhilfe nun möglich war sie etwas zu testen. Matratze mit dahinter stehendem Türblatt wurden auf Anhieb durchschossen und der nächste Bolzen wanderte in den Müll. Hernach wurde ein dicker Baum als Ziel gewählt, der sich besser eignete und die Bolzen etwas länger am Leben hielt. Nach 6-7 Schüssen war der Spaß wegen Bolzenmangel vorbei. Im Gegensatz zum letzten Versuch, war es diesmal überraschend unterhaltsam mit der Armbrust zu schießen. Freu mich schon auf stabilere Bolzen.

>Markenbolzen aus Kohlefaser

Wenn Carbonschäfte, die mit dem idealen "Spinewert" für meine Armbrust sind, sind diese ebenfalls auf dem Weg. Welche Schäfte genau bestellt wurden, kann ich nicht sagen, da die Ehemulle nicht näher nachgefragt hat. Dafür hat sie aber eine Pistolenarmbrust bestellt, deren Namen sie ebenfalls vergessen hat. Ach ja, Schrotflinten gefallen ihr jetzt auch. Ich sollte sie wohl besser nicht mehr ohne Aufsicht zum Waffenjuden lassen.

>Flobert

Mittlerweile glaubt dieser Bernd, daß der Waffenjude das Flobert bereits seit Wochen im Laden versteckt, damit er dem Eheweib, wenn sie nachfragen geht, wieder was "empfehlen" oder "vorführen" kann. 10 Tage noch, dann wären die zwei Monate rum.

hammedk Avatar
hammedk:#11729

>>11728
>Schrotflinten gefallen ihr jetzt auch

Was gäb ich dafür ein Schluchtenscheißer zu sein ;_;

Ehrlich.

franciscoamk Avatar
franciscoamk:#11730

>>11729

Man muß aber in einer ländlichen Region leben, um die Waffenliebe der Ostmärker zu erfahren. Kein Haus am Land ohne Flobert und Schrotflinte als Grundausstattung. Doch die Zeiten ändern sich auch hier und der Spaß am Schießen wird auch bei uns mittlerweile kritischer gesehen.
Trotzdem gilt für uns ähnlich den Bergjuden, daß kaum Verbrechen geschehen, obwohl Schußwaffen überall zu finden sind.
Selbstmorde werden hingegen gerne mit Schußwaffen begangen, der letzte Selbstmöder in meinem Ort hat sich vormittags ungefähr an der Stelle wo dieses Bild aufgenommen wurde, in den Kopf geschossen. Aber die Ostmark und Selbstmord ist ohnehin eine andere Geschichte.

murrayswift Avatar
murrayswift:#11731

>>11730
Nunja würde man das mit den Selbstmorden mit dem Deutschen Gesetz interpretieren, könnte man meinen, der mündige Deutsche darf kein Kleinkalieber und keine Bockflinte ohne stetig geprüften Grund haben, damit er sich selbst nicht schadet.

Würde auch zur repressiven Drogenpolitik passen.

Dass es jetzt nach Jahrelanger Volksentwaffnung und erstrecht JETZT nach Killerspielen und Co. unmöglich ist das Gesetz ähnlich den Rechten in Österreichischer Staatsbürger anzugleichen ist diesem Bernd leider bewusst.

Deshalb nach wie vor, all mein Neid an Bergjuden und Schluchtenscheißer. Vielleicht auch Amerifetts, auch wenns mir da wieder teilweise zu extrem ist.

Katofflbernd muss wohl jahre Lang im Schützenverein mitsaufen, bis er Kleinkaliber schießen darf.

jasontdsn Avatar
jasontdsn:#11735

>>11731
Mach doch einfach den Jagdschein.

joshhemsley Avatar
joshhemsley:#11736

>>11735
>einfach

Klar muss man dafür nicht studiert haben aber einfach ist was anderes.

Vorallem ist es kostspielig und zeitfordernd.
Dazu ist man die WBK sehr schnell wieder los, wenn der Grund (Jagt) wegfällt.

Während Österreichbernd in den Laden geht und nur ein Volljähriger und unbescholtener Staatsbürger sein muss um sich eine Flinte, mit der er nichtmal schießen gehen muss ins Haus holen kann wird Bernd erstmal aufs tiefste durchleuchtet.

Es ist mir durchaus bewusst, dass es nicht unmöglich ist in Deutschland zum Waffenbesitzer zu werden, nur ist es eher ein Privileg für Leute mit viel Freizeit und Geld.

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#11737

>>11736
>Vorallem ist es kostspielig und zeitfordernd.
Naja, ich bin auch gerade am überlegen und bei der lokalen Kreisjägerschaft kostet es 950€ + 125€ Prüfungsgebühr für alles und dauert 3,5 Monate zweimal die Woche 3h Abends und sieben Samstage schießen, Revierarbeit und sowas
lernen.

>Dazu ist man die WBK sehr schnell wieder los, wenn der Grund (Jagt) wegfällt.
Wie soll den der Grund wegfallen, außer du baust halt irgendwelche scheiße? Es wird zZ nicht kontrolliert ob du wirklich Jagen gehst, du musst nur immer deinen Jagdschein+Versicherung ziehen, dann ist die Behörde zufrieden.

n_tassone Avatar
n_tassone:#11738

>>11731

>Selbstmorde mit dem Deutschen Gesetz interpretieren

Kann man nicht vergleichen, da die Ostmark schon seit der Kaiserzeit eine enorm hohe Selbstmordrate aufweist, die sich unabhängig von der Situation im Land stets auf weltmeisterlichen Niveau befindet. Rezept dagegen wurde bis heute keines gefunden, man ignoriert es einfach.
Deshalb ist es auch egal womit Selbstmorde verübt werden, sie werden ohnehin so gut wie möglich verheimlicht.
Selbstmord zählt in der Ostmark beinahe schon zu den natürlichen Toden.

>Gesetz ähnlich den Rechten Österreichischer Staatsbürger

Die Ostmark ist kein besetztes Land, tut mir leid Bernd, solange die Besatzer euch regieren werden sie deutschen Staatsbürgern den Waffenbesitz verständlicherweise erschweren oder gar negieren.

starburst1977 Avatar
starburst1977:#11739

>>11738
>implizierend dass das Waffenrecht nach dem Krieg nicht deutlich besser war

jjshaw14 Avatar
jjshaw14:#11740

>>11739

>Waffenrecht nach dem Krieg nicht deutlich besser war

Es wird überall immer schlechter, auch in der Ostmark, da die Lobby der Waffengegner die überalterte Vertretung aus Jagd und Schießsport immer mehr an Zahlen übertreffen. Die allgemeine Meinung ist nirgends sonderlich positiv dem Waffenbesitz gegenüber eingestellt.
Mittlerweile muß man auch in der Ostmark jedes Gewehr und jede neue Flinte registrieren, sowie drei Tage auf die Ausfolgung warten. Vorher konnte man sie mit Altersnachweis direkt im Geschäft mitnehmen.

artheft_ua Avatar
artheft_ua:#11741

>>11740
Leider wahr. Ist aber kein Naturgesetz, man sehe nur über den Teich. In Europa hat Bernd z.B. für Polen gewisse Hoffnungen, dass die Milizen, die sich dort gegen den Ivan bilden, eine Lockerung bewirken könnten.

samihah Avatar
samihah:#11742

>>11740
Dann muss man aber den entsprechenden Verbänden den Vorwurf machen dass sie zu wenig für die Nachwuchsförderung taten.

In Amerika (bei aller Kritik) klappt das ja auch.
Anbei ein relativ neuer Artikel der das Ganze natürlich etwas negativer sieht:
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/waffen-fuer-frauen-sturmgewehr-in-leuchtendem-pink-13529956.html

"Unsere" Waffenlobby pennt einfach.

motionthinks Avatar
motionthinks:#11745

>>11742
Wie viel Umsatzssteuer dem Staat hier durch die Lappen geht!

samscouto Avatar
samscouto:#11746

>>11742
Denke ich nicht. Die Waffenlobby hat in D nur das Problem, dass die Meinungshoheit bei der Minderheit liegt, die gern rumschreit und sich über alles entrüstet, ohne Realität abzugleichen oder über Risikomanagement nachzudenken. Bei den Grünen halt.
Sieht man ganz gut auch an anderen "Kontroversen" wie Umweltschutz, Energiepolitik oder Impfen.
In gescheiten Ländern ist den Leuten egal, ob ihre Meinung politisch Unkorrekt ist, in D halt nicht.

alexradsby Avatar
alexradsby:#11747

>>11746
>>11742
In Deutschland gibt es eine Waffenlobby?

joshhemsley Avatar
joshhemsley:#11748

>>11747
In Deutschland gibt es mehrere Waffenlobbies (prolegal, GRA) die mal mehr mal weniger erfolgreich agieren. Weiterhin gibts es noch Sportschützen- und Jägerverbände, die sich alle gegenseitig und ihre Mitglieder verraten und dann doch nichts erreichen, weil sie keinen Arsch in der Hose haben und immer nur buckeln. Das ändert sich zZ aber langsam, da die alten Vereinsmeier langsam wegsterben und die neueren Mitglieder etwas frischen Wind bringen

tjisousa Avatar
tjisousa:#11785

>>11633
>Dies alles, nachdem der Bolzen rund ein Meter Hartstyropor und ein dickes Stück Filz durchschlagen hat. Hohes Zuggewicht ist dem Schießspaß abträglich, Lektion gelernt.

Die besagte Armbrust (zumindest die 175lbs version) ist auch nicht wirklich ein Spaßgerät, da maßlos übertrieben.

Der kleine Bogen hat kühle "ich will eine tödliche Waffe haben" Kinder immer wieder abgeschreckt, weshalb sich diese eher im Compoundbereich eingefunden haben.

Bernd hatte damals angefangen auf die sichere Zerstörung der mitgelieferten Bolzen hingearbeitet, da bereits neue gekauft wurden.
Er wurde stets überrascht.

kurafire Avatar
kurafire:#11792

>>11785

So zerbumste Bolzen würde ich nicht mehrmals abfeuern. Eine Schutzbrille ist auch ratsam bei schwerer Armbrust, denn wenn die Bolzen krumm werden und statt gerade aus zu fliegen brechen und splittern, wird es hässlich.


>maßlos übertrieben

Ja, da es sich um kein Qualitäts-, sondern ein mies verarbeitetes Chinaspielzeug handelt was für die Jagd nicht in Frage kommt. Bei gut verarbeiteten Geräten wie der Matrix-Serie, die ich neulich schoss, ist die Kraft nicht übertrieben, sondern eigentlich gut kontrollierbar.

xspirits Avatar
xspirits:#11799

>>11792

>mies verarbeitetes Chinaspielzeug

Die Armbrust kann nichts für die miesen Bolzen, oder dafür, daß dieser Bernd kein geübter Armbrustschütze ist. Natürlich wird eine Matrix-Armbrust besser sein als mein Modell, kostet auch viermal soviel, doch ohne Mängel explizit zu erwähnen, mag dieser Bernd eine derartige Bezeichnung nicht gelten lassen.
Verarbeitungsmängel weist mein Modell trotz des geringen Preises nicht auf, wenn sie ordentlich gespannt wird, trifft sie verblüffend präzise, also so schlecht ist sie sicher nicht, wie sie durch meine tölpelhafte Bedienung und die ungeeigneten Bolzen erschienen sein mag.

snowwrite Avatar
snowwrite:#11800

>>11799
Dies.

Preisleistung ist sehr gut. Ersatzteile sind günstig obwohl das Ding kaum kaputt zu kriegen ist.
Die Kraft ist nach Bernds Meinung jedoch zu groß für Wettkampfsportliche zwecke jedoch nicht unkontrollierbar, wenn man ordentliche Pfeile verwendet.

Jagen darf man in Europa eh nicht damit, weshalb das eines der blödesten Argumente ist.

tweet_john Avatar
tweet_john:#11808

>>11800

Klar, ist es ein valides Argument. Jagdgeräte von Marktführern stehen unter Qualitätsdruck. Das ist bei solchen Ebay-Teilen eher weniger der Fall.

vikashpathak18 Avatar
vikashpathak18:#11811

>>11808
1000NG ausgeben um ein paar Pfeile im Garten zu verteilen ist natürlich valide.

BrianPurkiss Avatar
BrianPurkiss:#11812

>>11808

>Jagdgeräte von Marktführern
>Ebay-Teilen
>Qualitätsdruck

Nochmal, elaboriere den Qualitätsunterschied. Ob jener den Preisunterschied rechtfertigt oder nicht, mag jeder selbst beurteilen, aber dazu sollte der jeweilige Unterschied erst benannt werden.

ajaxy_ru Avatar
ajaxy_ru:#11821

>>11812

Hm, wo fange ich an? Beim Chassis, dass aus gefrästem Stahl statt Plastik besteht, den dickeren Wurfarmen mit stabilerer Sehnenaufnahme, dem Abzugbügel der auch groß genug ist für Handschuhe, der Sicherung, der Fertigung in Kanada statt China?

jffgrdnr Avatar
jffgrdnr:#11822

>>11821
>Chassis, dass aus gefrästem Stahl statt Plastik besteht
Schonmal typisch unwissend.
Die Armex Jaguar (Freizeitarmbrust) besteht aus hochstabilen Glasfibermaterial. Bernd würde dieses Material jederzeit jeglichen Metallen vorziehen.

>der Fertigung in Kanada statt China.
Q. E. D
Die Leute hinter dem großen Teich stempeln auch gernd "Made at home" rauf, wenn eine Schraube im Heimatland angezogen wurde.

Zum Rest kann Bernd nichts sagen, da er genau wie du das zu vergleichende Stück nicht in den Händen gehalten hat. Ansonsten recht Arm für
die Frage, ob es einen Preisunterschied von 600-800NG rechtfertigt.
Für Freizeitschützenbernd definitiv nicht.

[mett]
Was leider in der gesamten Sportschützenszene vorherrscht ist das Profi- und Kaufhausninjagehabe.
Alles was keinen Markenstempel und ein Preischhild über 1000NG hat ist wertloser Chinamüll, der verteufelt wird, bevor es überhaupt mal angefasst wurde.

Dabei kriegt die bekriegte Armbrust selbst von der Profiliga beste Rezessionen z.B. auf der Judentube. [/mett]

necodymiconer Avatar
necodymiconer:#11826

>>11822
>würde Fiberglas Metall vorziehen

Bei flexiblen Teilen wie den Wurfarmen mag das sinnvoll sein, beim Chassis ist Stahl verwindungssteifer.

>>11822
>wenn eine Schraube im Heimatland angezogen wurde

Die meisten Bögen und Armbrüste werden von den Marktführern ausschließlich in USA und Kanada produziert. Alles bis auf Riemen und Optiken. Du kannst dir Videos dazu anschauen. Bei Excalibur und Bear sind die Geräte vollständig in Nordamerika gefertigt.

>>11822
>600-800NG

So groß ist der gar nicht, wenn du die 175-200-Pfund-Ausführungen nimmst.

adammarsbar Avatar
adammarsbar:#11914

Wie schon vermutet, brachte auch der heutige Besuch beim Waffenjuden keine Veränderungen bezüglich der bestellten Waren(Flobert,Bolzen etc.),doch gibt trotzdem wieder Zuwachs im Waffenschrank zu vermelden. Das Eheweib hat sich spontan in ein Zimmerluftgewehr verliebt, welches der Waffenjude neu im Geschäft hatte. Gesehen und nicht mehr aus der Hand gegeben. Mittlerweile weiß dieser Bernd, daß es wohl das Camo-Muster ist, welches sie ähnlich der Armbrust zu Spontankäufen verleitet.
Ist ein gutes Gewehr, welches hervorragend in der Hand liegt und aufgrund seiner kompakten Bauweise dem anderen Zimmergewehr(Diana eleven) trotz seines Lochgriffes an Führbarkeit nicht nachsteht.

Zum Thema Bögen wollte sich dieser Bernd auch ein wenig informieren, da es ihn immer noch verwunderte warum die Ehemulle dafür nicht zu begeistern war(kein Camo-kein Kauf).
Nachdem Recurve und Compoundbogen testweise gespannt wurden, fiel meine Entscheidung wider Erwarten auf Compound, den ich vorher aufgrund der Optik und des komplexen Aufbaus nichtmal spannen wollte.
So wurde ein Barnett Anfängerbogen bestellt, der mit seinem geringen Zuggewicht 19-45lbs überzeugen konnte und dieser Bernd kann die Lieferung erneut nicht erwarten...

rawdiggie Avatar
rawdiggie:#11920

>>11914

Das ist ganz nett, um mal zu probieren. Wenn du merkst, dass die Bogenschießen Spaß macht, würde ich mich aber auch da nach vernünftigen Geräten umsehen. Sind im Gegensatz zur Armbrust auch erschwinglicher. Double Cam ist scheiße, weil du die ohne Bogenpresse nie mehr gespannt bekommst.
Verlässlich und marktführend sind Bear, ich bin zur Zeit sehr zu Frieden mit meinem Bear Encounter. Werde ihn aber noch mal runterstellen lassen, die 70 Pfund Auszugsgewicht sind nach wenigen Pfeilen extrem anstrengend und für Sportscheibe tun es auch 55 bis 60 Lbs.

mefahad Avatar
mefahad:#11924

>>11920

>70 Pfund Auszugsgewicht

Würde man als Anfänger wahrscheinlich nicht umgehen können damit. Der 55lbs Bogen in der Compoundausführung den ich testweise in der Hand hatte, wäre für meine Größe sicher idealer gewesen als das bestellte Jugendmodell, aber ich könnte mir nicht vorstellen diesen über mehrere Stunden zu schießen, da es mir noch deutlich zu anstrengend wäre.

>Bear

Von diesen Bögen wußte der Waffenjude auch zu schwärmen. Wenn der Spaß am Bogensport groß genug ist, kämen diese Bögen sicher auch für diesen Bernd als Fortgeschrittenenmodell in Frage.

bassamology Avatar
bassamology:#11936

>>11924
>über Stunden

Länger als eine Stunde schieße ich selten. Aber ja, so nach 25-30 Pfeilen geht es an die Grenze.
Ist aber alles eine Frage des Trainings. Die geringe Spannung bei vollem Auszug ist ja der wesentliche Vorteil und entspannt enorm.

nehemiasec Avatar
nehemiasec:#11950

>>11936

>25-30 Pfeilen

Das wäre mir eben zu wenig, deshalb denke ich, daß ich mit 20-25lbs beginnen werde, um auf die angestrebten 100-200 Schuß pro Nachmittag zu kommen.

>Die geringe Spannung bei vollem Auszug

Das hat diesen Bernd auch von den Compoundbögen überzeugt, obwohl er diese zuerst nicht mal anfassen wollte. Ehrlich gesagt, weil er nicht wußte wo. Doch nach dem ersten Spannen, wollte ich den Bogen nicht mehr aus der Hand geben. Das Gefühl beim Spannen gleicht die eigenwillige Optik und wahrscheinlich kompliziertere Bedienung für diesen Bernd aus, bin schon sehr neugierig ihn ausgiebig zu testen.

Die Pistolenarmbrust wurde heute auch geliefert und das Fazit ist das selbe wie bei der großen Ausführung. Würde Spaß machen, wenn die Bolzen länger leben würden. Die Armbrust selbst ist eher in die Kategorie Spielzeug(Zuggewicht/Präzision)einzuordnen, dafür kann man sie auch im Zimmer schießen, was sehr viel Spaß bereitet. Die Bolzen hielten auch länger durch, aber nach ~30 Schuß war es dann zu unsicher die Einzelteile erneut zu schießen. Für 45NG ist eben nicht mehr zu erwarten, eine lustige Abwechslung für zwischendurch ist sie auf alle Fälle.

Auch: Da im Preppingfaden die Wirkung einer Pistolenarmbrust als lachhaft bezeichnet wurde, möchte ich nur erwähnen, daß die hinterlassenen Löcher in der Rückwand des Zimmerschießstandes deutlich tiefer waren, als alles was durch Luftdruckwaffen erzeugt wurde. Selbst die 40j Walther kommt da nicht hin.

robinlayfield Avatar
robinlayfield:#11953

>>11950

Sagt niemand, dass die nicht weh tut. Diese Waffen sind aus anderen Gründen alle lächerlich für die Apokalypse, wie da wäre:

- schlechtes Zielen, wenn man nicht ständig übt auch unter widrigen Bedingungen
- aufwändige Mun
- sehr schlechte Nachladerate
....

iqbalperkasa Avatar
iqbalperkasa:#11955

>>11953

Schrotflintenfaden nun? Ich fang einfach mal an :3

alta1r Avatar
alta1r:#11957

>>11953

>anderen Gründen

Das Problem liegt eher in der unterschiedlichen Auffassung des Szenarios. Eine Waffe egal welche, die händisch zu laden ist, taugt unter besten Umständen für zwei Gegner, da eine größere Anzahl den Schützen dann schon überrannt hätte, wenn der dritte Schuß bereit wäre. Auch wage ich zu bezweifeln, daß man sich mit steifer Oberlippe einer Neger/Zombiehorde überhaupt bis zum zweiten Schuß entgegenstellen würde, somit helfen in diesem Szenario gute Schuhe ohnehin weit mehr als jede Waffe.
Bei einem zufälligen Aufeinandertreffen zweier Einzelgänger im Wald ist auch nur wichtig, daß man irgendetwas zur Verteidigung dabei hat, damit deine Schuhe nicht unter Umständen neue Besitzer bekomben. Treffen würde man, nebenbei erwähnt, mit einem Präzisionsgewehr auch nur, wenn man vorher ausgiebig geübt hat.
Somit überwiegen für diesen Bernd die Vorteile der Armbrüste(Gewicht/Verfügbarkeit) die der meisten Schußwaffen(Präzision/Ladegeschwindigkeit) in
den beschriebenen Szenarien.

>>11955

>Flinten

Tolles Stichwort.
Das Eheweib hat ja gestern die Pistolenarmbrust beim Waffenjuden abgeholt und wie schon erwähnt, üben diese Waffen bereits eine Weile eine starke Anziehung auf sie aus.
Mit dem letzten Besuch wurden dann schon erste Favoriten(Camo!) ausgemacht, die leider nicht erfüllbar sind, was die Ehemulle etwas traurig gestimmt hat. Pumpguns sind vaboten in der Ostmark und Selbstladeflinten müßte man registrieren und bekäme alle 5 Jahre Besuch von der Pozilei, die die sichere Verwahrung prüfen.
Solche Leute will dieser Bernd aber nicht auf Besuch haben, obschon eine sichere Verwahrung gegeben wäre.
Somit geht das Flintenprojekt dann doch ganz nach meinem Geschmack in Richtung kurzer Bockflinte, deren Anschaffung ich, natürlich der Mulle zuliebe, zustimmen werde.

sementiy Avatar
sementiy:#11966

>>11957
>Eine Waffe egal welche, die händisch zu laden ist, taugt unter besten Umständen für zwei Gegner
Na, eine Doppelflinte lädt sich doch recht schnell nach. Womit Bernd nicht sagen will, dass er sich damit wohl fühlen würde.
Doppelflinte<Repetierer<Halbautomatik lautet Bernds Meinung.

Bedenken sollte Bernd zudem die psychologische Wirkung. Eine Knarre, die immer weiter schiesst, wirkt einfach anders als eine einmal feuernde Armbrust. Zumal das Gesindel in den meisten Fällen wenig echtes Wissen, aber viel Filmeindrücke von den ach so gefährlichen Flinten und Gewehren haben dürfte.

>Aufeinandertreffen zweier Einzelgänger im Wald
Wird es nicht geben. Gruppen sind Trumpf.

cmzhang Avatar
cmzhang:#11967

>>11966

>psychologische Wirkung

Dies hat dieser Bernd in der Tat nicht bedacht.
Eine Waffe die man erst gar nicht abfeuern muß, ist allen anderen überlegen. Dieser Effekt stärkt die Flinten wohl am meisten, denn in ein solches Rohr zu schauen ist definitiv beängstigender als eine wackelige Pistolenarmbrust vorgehalten zu bekommmen.

>Doppelflinte<Repetierer<Halbautomatik

Gewicht bleibt trotzdem der entscheidende Faktor, wenn es um die Wahl der Schußwaffe geht. In der Kategorie wäre es ein Repetierer/Selbstlader in .22 vor einer Doppelflinte meine bevorzugte Wahl. Repetierer und Selbstlader haben beide Ihre Vorteile, somit wären sie für mich gleichwertig.

>Gruppen sind Trumpf

Da bin ich anderer Meinung.
Proviantfreund oder Kugelfang für andere zu spielen, muß nicht sein. Einsamkeit ist der Weg und Bernd ist auch besser qualifiziert diese zu ertragen als sozialere Menschen.

javorszky Avatar
javorszky:#11968

>>11967
In punkto Gewicht, Haltbarkeit und Effekt wäre Bernd ein .223 Repetierer am liebsten. Eine Pumpflinte hat auch ihre Vorzüge, allerdings ist die Munition schwer und voluminös.

Ostmarkbernd wird übrigens Proviantfreund für Hakan und Mehmet spielen, nachdem er Achmed einen Bolzen verpasst hat... aber das ist seine Sache.

scottgallant Avatar
scottgallant:#11969

>>11967
>Proviantfreund oder Kugelfang für andere zu spielen, muß nicht sein. Einsamkeit ist der Weg und Bernd ist auch besser qualifiziert diese zu ertragen als sozialere Menschen.

Mag sein, aber in einer Gruppe kannst du die vielen notwendigen Sachen besser verteilen, sodass im Schnitt jeder weniger tragen muss, als wenn du alleine unterwegs bist.

mj_berthelsen Avatar
mj_berthelsen:#11970

>>11969

>Gruppe

Wenn die Gruppe aus Personen besteht, denen du vertrauen kannst(z.B Familie) ist es von Vorteil. Eine zufällige Schicksalsgemeinschaft, was eher wahrscheinlich in diesem Szenario ist, ist zu riskant, da man schlafen muß und seine Augen nicht überall gleichzeitig haben kann. Was soll mich in einer großen Gruppe davon abhalten, dir wegen deiner schönen Schuhe, die mir auch gut stehen würden, nicht heimlich ein Messer in die Rippen zu jagen? Juckt niemand in einer großen Gruppe, ob da einer mehr oder weniger mitläuft.
Auch mußt du in der Lage sein diese Gruppe führen zu können, sonst kannst zu zwar theoretisch mehr Gegenstände transportieren, kommst aber aufgrund unentwegter Diskussionen über z.B die Marschrichtung nicht weiter.

>>11968

>Proviantfreund für Hakan und Mehmet

Derlei Gesellen sind in meiner Umgebung zum Glück nicht heimisch. In der Ostmark, speziell in den ländlichen Regionen ist man in der günstigen Lage, sich egal welche Art der Apokalypse über uns hereinbricht, schon am idealen Platz zu befinden.
Eher wahrscheinlich ist also, daß Mehmet auf der Flucht nach Süden, vom im Wald lauernden Ostmarkbernd erlegt wird. Idealerweise durch das bis dahin gelieferte Flobert.

Auch: Wenn man ein Exemplar aus einer Gruppe Osmanen erlegt, zerstreut sich der Rest sofort, somit reicht ein gut platzierter Bolzen um eine Horde wilder Muselmanen zu vertreiben.

_vojto Avatar
_vojto:#11971

>>11970
>Was soll mich in einer großen Gruppe davon abhalten
Scheinargument. Solange die Ressourcen nicht gerade extrem begrenzt sind, ist der andere als Arbeiter und Waffenbruder viel nützlicher, als seine Schuhe es sind. Gruppengröße muss man natürlich dementsprechend wählen und auf Vorbeziehungen und Charakter achten.

kinday Avatar
kinday:#11972

>Wenn man ein Exemplar aus einer Gruppe Osmanen erlegt, zerstreut sich der Rest sofort
Das ist aber mehr als ungünstig für den Jagderfolg.

yassiryahya Avatar
yassiryahya:#12025

>>11972

>ungünstig für den Jagderfolg

Ein erbeuteter Osmane pro Tag muß reichen um Mulle und Kadsen zu ernähren, somit paßt das schon. Dieser Bernd wohnt in einer Gegend, die über 9000 Jahre als Durchzugsgebiet von Nord nach Süd galt, deshalb ist mit Beuteknappheit nicht zu rechnen.

>Luftgewehr und Bogen

Das liebe Eheweib mußte heute den bestellten Bogen abholen und hat mir ein Luftgewehr für draußen mitgebracht. Es ist wunderschön und es liegt so gut in der Hand als wäre es maßgefertigt. Zur Schußleistung kann ich erst sagen, daß es für drinnen viel zu laut und stark ist. Kadsen erschraken sich durch zwei geschlossene Türen und die hölzerne Rückwand des Zimmerschießstandes muß ich leider ersetzen. Erwähnte ich schon, wie schön es ist?

Der Bogen hingegen ist diesem Bernd noch nicht besonders sympathisch, da er wider Erwarten nicht gebrauchsfertig montiert war. Nachdem ich die Pfeilauflage zuerst falsch herum, hernach krumm montiert habe, da eine verständliche Bedienungsanleitung ebenfalls fehlte, wurde die Begutachtung des Bogens verschoben.