Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-02-28 17:15:27 in /wk/

/wk/ 11481: BW: Nicht nur Breite, auch mehr Tiefe

pjnes Avatar
pjnes:#11481

Mit der Bundeswehr sieht es ja im Moment traurig aus. Bzw. all die Traurigkeit der letzten 20 Jahre kommt zum Vorschein.
Helis kapot, zu wenig Panzer, G36 schiesst nicht gerade etc.
vdL hat jetzt allerdings Besserung auf strategischer Linie versprochen.

http://augengeradeaus.net/2015/02/nicht-nur-breite-auch-mehr-tiefe-von-der-leyen-kuendigt-umsteuern-an/

Video mit vdL
http://www.bmvg.de/portal/a/bmvg/!ut/p/c4/NU5BCoNAEHuLH9hR68H2VvFSeiuU1l7K6g4y1J2V6aiXPr67BxMIhJAQeEEk25VGqxTYTvCEbqBTv5ner6PxxPRVFFq8cSjv3RtBhwyPVHdohsCoSRVZKeooVoOYOYhOKVlEYmLIQZcXbZMX-Y7id7wfrmVV1VV7aW5psN_KifgTjwReURQdzN7X2znL_lfCqDY!/

keyuri85 Avatar
keyuri85:#11482

>die Traurigkeit der letzten 20 Jahre kommt zum Vorschein.

Als ob.

Ich denke jedem der beim Bund war/ist oder jemanden kannte der beim Bund war/ist, war klar wie es aussieht und das es vorne und hinten nicht reicht.

Die Scheinheiligkeit mit der das jetzt festgestellt wird ist das eigentlich Schlimme.

Mit dieser Bundeswehrreform (2010 oder wann das war) ist die Lage dann einfach eskaliert.

bassamology Avatar
bassamology:#11483

Ach, so schlimm fand ich es nicht, wenig zu tun, dumme Aufgaben erledigen, Abends ein Bierchen zischen, und Sold erhalten. Krieg kann es ja in Europa nie wieder geben, wir haben seit dem 30-jährigen ja gelernt wie schlimm der ist.

>>11482
Ist schon recht stramm, innerhalb von 20 Jahren knapp 8 Reformen durchgemacht zu haben.

hampusmalmberg Avatar
hampusmalmberg:#11484

>>11481
Naja die 68er haben es also endlich geschafft Deutschland wehrunfähig zu machen. Von der einigermaßen kampfbereiten "Kalter Krieg"-Bundeswehr ist nichts mehr übrig.
Jetzt, nach Abschaffung der Wehrpflicht ist es nurnoch eine Frage von 10-15 Jahren bis das deutsche Volk dann vollkommen wehrlos bis auf die 100000 Hampelmänner mit ihren 200 Panzern, den Plastikgewehren und den 30 Hubschraubern die nicht fliegen dürfen.

Hat die Panzerhaubitze 2000 eigentlich irgendwelche Mängel? Bernd ist verwundert dass es da ein Waffensystem gibt welches nicht irgendwie Skandalträchtig ist. Aber vielleicht kommt das ja noch.

Bild relatiert, Vergangenheit.

superoutman Avatar
superoutman:#11485

>>11484
Dingsbums Tehodor von und zu Guttenberg und sein Brandts Ostverträge hart bekämpfender Oppa sind jetzt nicht so als die typischen 68er bekannt. Nur anmerken wollend.

bassamology Avatar
bassamology:#11487

>>11484

Sie läuft auf Windows ME. Ungelogen, selbst gesehen.

Oke das wa ales.

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#11488

>>11483
> so schlimm fand ich es nicht, wenig zu tun, dumme Aufgaben erledigen
Das ist generell ein Problem bei Armeen in Friedenszeiten. Allerdings kann es auch auf Ressourcenprobleme hinweisen.

Stell dir mal vor, dass Weiterbildung, Übungen und Manöver nicht die Ausnahme sondern die Regel wären. Also jeden Monat eine Woche lang irgendwohin ausrücken oder nach Polen, Frankreich, Israel, Norwegen zum Training mit befreundeten Streitkräften. Berge an Munition auf dem Schiesstand.

mrzero158 Avatar
mrzero158:#11489

>>11484
>Abschaffung der Wehrpflicht
Die hängt direkt mit der Größe des Heeres zusammen. 100 bis 200 000 bekommt man auch mit Freiwilligen ganz gut voll. Es tut der Armee auch gut, wenn sie als attraktiver Arbeitgeber auftreten muss. Denn das führt dazu, dass Soldaten besser behandelt und effektiver eingesetzt werden.

Die Wehrpflicht ist ja auch nicht abgeschafft, sondern ausgesetzt. Sie kann also jederzeit wieder eingesetzt werden. Mal abgesehen davon, dass dann entsprechend Material angeschafft werden müsste. Allerdings kostet das auch eine Menge Geld, das man sich sparen will.

Das Problem mit der Wehrpflicht früher war ja auch, dass die Wehrdienstleistenden die meiste Zeit nach der AGA nur rumsaßen und sich langweilten. Das war Verschwendung von wertvoller Lebenszeit und Produktivität für die Volkswirtschaft.
Eine Wehrpflicht wie in der Schweiz, also nach der AGA nur noch ein paar Wochenenden im Jahr üben wäre völlig ausreichend. Man ist also nur Soldat, wenn es auch etwas zu tun gibt.

bighanddesign Avatar
bighanddesign:#11490

>>11489
>Eine Wehrpflicht wie in der Schweiz, also nach der AGA nur noch ein paar Wochenenden im Jahr üben wäre völlig ausreichend. Man ist also nur Soldat, wenn es auch etwas zu tun gibt.

Dies. 3 Monate wirkliche Kampfausbildung, sodass die Rekruten am Ende auch halbwegs effektiv im etwaigen V-Fall eingesetzt werden könnten. Danach noch alle 1-2 Jahre einwöchige Auffrischungskurse, wer mehr machen will kann gerne mehr machen, so wie zZ die Reservisten.
Man könnte noch drüber nachdenken ob ebenfalls wer will sein G36 mit nach hause nehmen darf, oder nur Leute die <50km von der Grenze wohnen oder sowas, wobei wir ja auf allen Seiten von Verbündeten umgeben sind und die Schweiz neutral ist, so hätten wir eh immer mindestens 24h Vorwarnung zur Mobilmachung.

rahmeen Avatar
rahmeen:#11491

>>11488

>Stell dir mal vor, dass Weiterbildung, Übungen und Manöver nicht die Ausnahme sondern die Regel wären. Also jeden Monat eine Woche lang irgendwohin ausrücken oder nach Polen, Frankreich, Israel, Norwegen zum Training mit befreundeten Streitkräften. Berge an Munition auf dem Schiesstand.

Das Fühl wenn das niemals passieren wird ;_;

wiljanslofstra Avatar
wiljanslofstra:#11492

>>11490
> G36 mit nach hause nehmen
Ist in Deutschland wirklich überflüssig im Moment. Es führt nur dazu dass sich Leute damit selbst die Rübe wegblasen, Banken überfallen und dass diese Waffen verloren gehen und auf dem Schwarzmarkt landen. Die Ausrüstung von Reservisten zuhause aufzubewahren macht nur begrenzt Sinn.
Anstatt in die Schweiz zu schauen, macht Israel mehr Sinn. Die haben ein winziges Land und haben jede Menge Feinde rundherum. Dort haben nur aktive Soldaten ihr Gewehr auch zuhause. Die Ausrüstung für Reservisten befindet sich dort, wo ihre Einheit auch sonst die Ausrüstung aufbewahrt.

Die Vorwarnzeit für einen Konflikt (Russeninvasion) wird Wochen oder Monate sein. In der Zeit kann man seine Reserveeinheiten aktivieren und dann können die auch ihre Knarren mit nach hause nehmen. Aber als allgemeiner Grundsatz mag das zwar Waffenfetischistisch ganz romantisch sein, aber bringt in der Praxis nur Probleme.

Deutschland wird inzwischen ja am Hindukusch^W NATO-Ostgrenze verteidigt. Dafür sollte sie auch ausgerichtet sein. Internationale Einsätze rund um den Globus werden weiterhin nötig sein. Aber die Landesverteidigung muss eben auch gesichert sein.

Wie wäre es denn mit einer integrierten Europaarmee? Es gibt schon Ansätze dafür mit ein paar Verbänden.

Bernd Avatar
Bernd:#11493

>>11492
Muss dem hier (leider) zustimmen.
Persönlich fände ich eine durchgängige Bewaffnung der (am Gerät ausgebildeten) Bevölkerung ziemlich geil, praktisch gesehen ist das aber leider eher unnötiger Mist, solange gleichzeitig ein stehendes Heer von ausreichender Größe existiert.
Zumindest in der gegenwärtigen Situation.

Wir hatten hier in Deutschland nach dem kalten Krieg auch teilweise Situationen in denen bestimmte Soldaten ihr Gewehr zu Hause aufbewahrten.
Je nach aussenpolitischer Lage KANN das also auch mal wieder notwendig sein.
Heutzutage aber sicher nicht.

iamfelipesouza Avatar
iamfelipesouza:#11494

>>11492
>>11493
Es wurde mal in den 60ern oder 70ern drüber nachgedacht, man hatte damals allerdings zuviel Angst vor den Gewerkschaften und den dann bewaffneten Arbeitern, deswegen ist es nie passiert.

alagoon Avatar
alagoon:#11495

>>11494
>nie passiert

Falsch.
Muttis erster fester Lebenspartner hatte um 1969 rum sein Sturmgewehr inklusive versiegeltem Brief mit Befehlen zu Hause deponieren müssen.

Korrekt ist allerdings, dass das nicht der Normalfall war.
Vorgekommen ist das aber je nach Stationierungsort und persönlichem Einsatzgebiet durchaus.

okcoker Avatar
okcoker:#11497

>>11492
> Die Vorwarnzeit für einen Konflikt (Russeninvasion) wird Wochen oder Monate sein.

Mein Leutnant hat auf meine Frage, wie wir denn einen Krieg mit DIESER Ausrüstung (fwdl, PzPiBtl) gewinnen sollen mit Lachen reagiert. Als Antwort kam dann, dass die Vorwarnzeit eher in Jahren als in Wochen gemessen wird. Da kommen dann auch Gewehre aus dem Depot die geradeaus schießen und nicht als Hammer verwendet wurden. Und unsere Füchse kriegen statt literweise Spüli dann auch einen ordentlichen Satz Nachtsichtgeräte.

Inwiefern das stimmt kann ich allerdings nicht beurteilen.

aiiaiiaii Avatar
aiiaiiaii:#11499

>>11497
So ein Geschwätz.
Wie lange war denn die Vorwarnzeit bei der Krim?

Nicht dass ich persönlich glaube dass die Russen wirklich kommen, aber sollten sie es tun dann wird das sehr überraschend sein für die Bundeswehr die dann mit ihren 225 Leopard 2 Panzern das Berliner Regierungsviertel verteidigen darf.

jonesdigidesign Avatar
jonesdigidesign:#11500

>>11489
> Sie kann also jederzeit wieder eingesetzt werden.

Sicher. Ändert aber nichts daran dass wenn die letzten Reservisten "ausgestorben" sind erstmal keine mehr da wären ausser den Berufssoldaten.
Wenn du die Wehrpflicht dann wieder einsetzt hast du trotzdem zig (je nachdem wie lange die Pause dann eben ist) Jahrgänge die keine Militärische Vorbildung haben. Sehr riskant in Bernds Augen.

>Eine Wehrpflicht wie in der Schweiz, also nach der AGA nur noch ein paar Wochenenden im Jahr üben wäre völlig ausreichend. Man ist also nur Soldat, wenn es auch etwas zu tun gibt.

Damit hätte Bernd kein Problem. Offenbar bevorzugten unsere Politiker aber die radikalere Lösung.

cyril_gaillard Avatar
cyril_gaillard:#11501

>>11492
>Dort haben nur aktive Soldaten ihr Gewehr auch zuhause.

Ihre Dienstwaffe vielleicht. Privater Waffenbesitz ist in Israel (für Juden) sehr einfach und wird sehr sehr liberal gehandhabt.

sindresorhus Avatar
sindresorhus:#11503

Interessant wäre mal zu wissen, wie schnell Deutschland die Waffenproduktion im Krisenfall hochfahren könnte. Wie viele Puma, Leos, Tiger, Eurofighter, Dingo, G36 können produziert werden wenn man sie wirklich dringend braucht?

>>11499
>Wie lange war denn die Vorwarnzeit bei der Krim?
Genau dieser Krimschock führt doch jetzt dazu, dass sich was ändern soll in der BW.

>>11501
Dem ist nicht so. Das Waffenrecht in Israel ist relativ streng. Waffenbesitz ist hauptsächlich auf ehemalige Offiziere beschränkt. Ansonsten kann man Waffen nur besitzen und führen, wenn man besonders gefährdet ist. Das trifft aufgrund der politischen Gegebenheiten allerdings auf einige Leute, z.B. Bewohner von jüdischen Siedlungen in der Westbank zu. Oft ist nur eine Waffe pro Person erlaubt.

http://www.loc.gov/law/help/firearms-control/israel.php
http://en.wikipedia.org/wiki/Overview_of_gun_laws_by_nation#Israel

Säge weil off topic.

newbrushes Avatar
newbrushes:#11504

>>11497
>>11503
>implizierend, Deutschland wäre dazu überhaupt willens
>implizierend, massenhafte Friedensdemos und Wehrpflichtverweigerer würden nicht jede ernsthafte Vorbereitung unmöglich machen

superoutman Avatar
superoutman:#11505

>>11503
> Waffenproduktion im Krisenfall hochfahren
Überhaupt nicht Bernd. Ausgegeben wird Depotbestand, Nachschub kombt hoffentlich/vielleicht per Luftbrücke.
Im Übrigen gilt, wie seit der Spiegelaffäre bekannt, "bedingt abwehrbereit" für die Bundeswehr. Ein meerjähriger Kriegsfall wurde nie vorbereitet oder angedacht Bernd. Mehr so Richtung 6-Tagekrieg und Bundeswehr hält die Luxemburgische Ostgrenze.

vigobronx Avatar
vigobronx:#11510

>>11503
Sorry Bernd, ich konnte es mir nicht verkneifen

>The list of below personnel are eligible for licenses allowing them to possess firearms:

>Full-time dealers of jewellery or large sums of cash or valuables

rohan30993 Avatar
rohan30993:#11516

>>11510
Dürfte in D (und Anderswo) auch nicht anders sein. Als Juwelier hat man sicher deutlich bessere Chancen auf einen (wirklichen, lies: nicht WBK) Waffenschein als der Normalbürger.