Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-03-24 23:05:37 in /wk/

/wk/ 11611: Eiserne Ration

deviljho_ Avatar
deviljho_:#11611

Eiserne Ration selber Preiswert zusammenstellen.
Scho-Ka-Kola fuer 1,79NG.
Du bist dran Bernd, was wuerdest du noch rein[/i]tun?

katiemdaly Avatar
katiemdaly:#11613

Beef jerky, selber machen ist billiger
Tee
China-Nudel-Paket wenn es im Angebot ist
Butterkekse

Am besten alles selber vakuumieren

anaami Avatar
anaami:#11614

Dose Schmalzfleisch, Hartkekse, Einwegfeuerzeug, Zigaretten, Vitamintabletten, Teelicht.
Ehrlich Bernd, wo und wie lange willst du mit deiner eisernen Ration überleben? Zombiapokalypse, russische Invasion, Waacken, Kaffeefahrt?

michigangraham Avatar
michigangraham:#11615

>>11613
selbstgemachtes Beef Jerkey hat gerne Hygieneprobleme. Hat was damit zu tun, dass du daheim selten so steril arbeiten kannst, wie du gerne würdest.

Ich persönlich würde zu Reise tendieren, gut zu portionieren und ewig haltbar. In der Not trocken, im Idealfall mit Geschmack (zB Würzmischung oder passende Pampe in Büchse)
Dazu was süßes, generell lebt alles mit viel Zucker lange. Hab hier noch (mamagemachte) Marmelade von 2008 rumstehen, ist immer noch genießbar.

christauziet Avatar
christauziet:#11617

Honig, wird absolut niemals schlecht. Und ist quasi reiner Zucker.
Kleine Flasche Strohrum, zum desinfizieren bzw verdünnt zum trinken.

thinkleft Avatar
thinkleft:#11618

>>11617
>Honig, Kleine Flasche Strohrum,
Überlebenskünstler mit dieser eisernen Ration halten nicht unbedingt am längsten durch, sind aber mit Abstand am glücklichsten. Und fallen immer durch lauten Gesang auf.

thomweerd Avatar
thomweerd:#11619

Wie wäre es mit Zwieback und/oder Knäckebrot?
Hält sich auch beides recht lange und ist nicht unbedingt teuer

sindresorhus Avatar
sindresorhus:#11620

>>11619
die luft im Zwieback verschenkt platz, was gegen Knäckebrot spricht weis ich nicht.

suribbles Avatar
suribbles:#11621

>>11620
Zwieback, doppelt gebackenes Brot, ist klassische Seefahrernahrung. Nach einigen Monaten auf See, traditionell mit "Fleischeinlage" Bernd. Vor dem Essen Zwieback darum 2-3mal auf den Tisch klopfen. Knäcke verschenkt ebenfall Platz durch die Oberfläche und die poröse Struktur. Keinen Platz verschenkt Bernd mit BP-5 Notration.

shoaib253 Avatar
shoaib253:#11622

>>11621
Korrekt, aber dieses Pulverzeugs schmeckt roh grausam. Empfehle Hartkekse als guten Kompromiss. Lassen sich auch selber machen, allerdings muss alles mit Fettanteil vakuumverpackt werden, wird sonst ranzig.
Desweiteren:
Dosenfleisch, je fetter desto besser
Erdnussbutter: hat alle Nährstoff in geeignetem Mischverhältnis.

iamglimy Avatar
iamglimy:#11623

>>11611

Dieser Bernd hat eine spezielle Notfallration für Weltuntergangsszenarien vorbereitet, denn man weiß ja nie was kommt.
Fleischwolf und Würzsalz zusammen nicht mal 50NG, beides wird nicht alt und wenn die große Packung Würzmittel aufgebraucht ist, hat man sich sicherlich bereits an den Geschmack der Mitmenschen gewöhnt.

christauziet Avatar
christauziet:#11624

Macht Euch mal nicht lächerlich.

suprb Avatar
suprb:#11625

>>11623
Also das ist die erste Überlebensstrategie mit echter Nachhaltigkeit.
Willst du Fallen aufstellen, jagen oder einfach frische Kadaver einsammeln Bernd?

m_kalibry Avatar
m_kalibry:#11626

>>11623
http://de.wikipedia.org/wiki/Kuru_%28Krankheit%29
> Die Krankheit äußert sich vor allem in Bewegungsstörungen und führt typischerweise innerhalb von 6 bis 12 Monaten nach Auftreten der ersten Symptome zum Tod
> Im Einzelnen handelt es sich bei den Symptomen um Gang- und Standunsicherheiten im Sinne einer zerebellären Ataxie, einen rhythmischen Tremor und im weiteren Verlauf unnatürliches Lachen, weswegen die Krankheit auch Lachkrankheit genannt wird.
>[...]Kuru bei den Fore durch Endokannibalismus (Verzehr von Fleisch verstorbener Stammesgenossen) und den im Zusammenhang damit stehenden Umgang mit hoch infektiösem Gehirn übertragen wurde

ma_tiax Avatar
ma_tiax:#11627

>>11626
Wow, Bernd dachte immer die übertrieben kränkliche Darstellung von Kannibalen in Überlebensfilmen waren immer nur Bullenscheiße.
Selbst Kantigkeit bringt einen wohl nicht für immer weiter.

juaumlol Avatar
juaumlol:#11628

>>11626
>>11627
Nichts für ungut, aber nach Bernds Verständnis muss der Erreger erstmal überhaupt vorhanden sein, um übertragen zu werden. Wie viele Deutsche haben nun Kuru? Wenn Bernd dann noch ein Minimum an Hygiene einhält, ist das kein Problem.

Das Problem ist eher: an Menschen ist nicht viel dran. Schon gar nicht in einer Endzeitsituation, und dann besonders nicht diejenigen, die Bernd zu fassen kriegt. Dafür hängt an manchen Menschen eine gehörige Menge Ärger, die sich Bernd dazu noch einhandelt.

stayuber Avatar
stayuber:#11629

>>11628
Stimmt natürlich.

Schwache Menschen haben vor allem in Extremsituationen die Angewohnheit mit anderen, meist stärkeren Menschen Gruppen zu bilden.

Da ich mir ziemlich sicher bin, dass die Sozialretardiertheit eines Bernds nichtmal vor der Zombieapokalypse oder marodierenden Muselvölkern halt macht, sehe ich Berndilein den einsamen Fleischwolf mit seiner Mil-Tec Machete und der Pistolenarmbrust ziemlich schnell als modrigen Kadaver oder Lustspielzeug.

ultragex Avatar
ultragex:#11631

Thunfisch mit Reis und Sauce aus der Dose
Militärkekse
Tee / Kaffee
Zucker
Sardinen
Dörrfleisch. Vieö Dörrfleisch

lisakey1986 Avatar
lisakey1986:#11632

>>11625

>Fallen aufstellen, jagen oder einfach frische Kadaver einsammeln ?

Fallen aufzustellen ist aufgrund meiner Vergeßlichkeit nicht so ideal. Am Aas will ich mich auch nicht laben, da ich einen eher empfindlichen Magen habe. Somit bleibt wohl nur jagen übrig, dazu hat dieser Bernd als Bewohner der ostmärkischen Alpenfestung beste Voraussetzungen. Bedingung ist natürlich, daß mein Flobert(siehe Faden unten) zeitnah vor dem hypothetischen Weltuntergang ankommt. Sonst war es eine schlechte Idee meinen Karabiner M95 zu verkaufen und ich muß mich wohl mit dem Luftgewehr und der Armbrust des Eheweibes auf Nahrungserwerb begeben, was den zu erwartenden Erfolg wesentlich schmälert.

>>11626

Die Köpfe würde ich ohnehin übrig lassen, nur Muskeln sind zum Verzehr geeignet.

>>11627

Unterscheide Kantigkeit und schieren Überlebensinstinkt. Auch: homo homini lupus.

>>11628

>Nicht viel dran

Das ist wohl das größte Problem an dieser Art Notfallnahrung. Infektionskrankheiten sind kaum zu erwarten, da in solchen Fällen die Nahrung gegrillt wird und somit wohl reichlich Hitze abbekommt. Natürlich wäre eine Großpackung Antibiotika sowieso die beste und wichtigste Zutat in einem Überlebenspaket, gleich nach dem leicht zu schärfenden Taschenmesser.

>>11629

>mit anderen, meist stärkeren Menschen Gruppen zu bilden

Großer Fehler, dein Vorteil und auch dein Heil liegt in der Einsamkeit, Bernd.
In der Gruppe mit mir und meiner Ehemulle, wäre jedes weitere Mitglied ein sogenannter "Proviantfreund", für schlechtes Wetter oder mäßiges Jagdglück zeitweilig alimentiert.

>Mil-Tec Machete und der Pistolenarmbrust

Wenn Bernd nicht jagen will, ist diese Bewaffnung mehr als ausreichend, eine Armbrust ist gefährlicher als die meisten Schußwaffen. In einer Situation bis 30m wird sie nur durch die Schrotflinte übertroffen. Zur Jagd taugt sie hingegen kaum, wegen dem Verschleiß an Bolzen. Eine Machete ist als Werkzeug praktisch, zur Verteidung ebenfalls sehr nützlich, persönlich würde ich für unsere Breiten aber ein Handbeil am Gürtel tragen.

>Berndilein den einsamen

Die Einsamkeit, oder die Gewohntheit sie zu ertragen ist der Vorteil, den Bernd zum Überleben braucht. Keine wilden Tiere in Europa, also nur der Mitmensch kann gefährlich werden. Bernds soziale Reserviertheit ist ein evolutionärer Vorteil in jenen Tagen. Die Menschendichte nimmt ab und wandelt sich in Clansysteme um und da Frauen und Lolis höhere Chancen haben nicht getötet zu werden, kann Bernd gestärkt von Zwieback und Dörrfleisch seine Höhle verlassen und mit der Nachzucht von Menschen beginnen. So schlecht ist das auch wieder nict.

chrstnerode Avatar
chrstnerode:#11635

>>11632
Finde Bernds Einstellung sehr sympatisch. Besonders seine Besorgnis um sein Eheweibchen. Keine Sorge Bernd, wir "kümmern" uns nach deinem Ableben gut um es.

davidbaldie Avatar
davidbaldie:#11638

>>11635

>wir "kümmern" uns nach deinem Ableben gut um es

Ach Bernd, du müßtest doch wissen, daß das Weibsvolk von Grunde auf böse und hinterlistig ist, deshalb ist es verwunderlich, das du mein hypothetisches Ableben in diesem Szenario als vorteilhafter empfindest, als das meines Eheweibes. Anläßlich dieses Faden habe ich die angedachte Behandlung der "Proviantfreunde" mit ihr diskutiert. Wie gesagt, fürchte das Weibsvolk. In einem Szenario, welches mein Ableben als gegeben voraussetzt, kann ich Bernd nur raten, Frauen die einen Rucksack gefüllt mit Katzen tragen und irgendeine Waffe führen, großflächig zu umgehen, egal wie nett und schutzbedürftig sie aussehen.

yesmeck Avatar
yesmeck:#11640

>>11638

>Frauen die einen Rucksack gefüllt mit Katzen tragen und irgendeine Waffe führen

Da würde meine Holde auch drunter fallen.

enriquemmorgan Avatar
enriquemmorgan:#11641

>>11638
>Frau mit Katze in so einer Situation.
Typische Psychomulle, würde Bernd wohl noch vor der Begrüßung beseitigen.

karlkanall Avatar
karlkanall:#11642

>>11640

>Da würde meine Holde auch drunter fallen

Auweia, noch ein Bernd der die gesamte Ausrüstung tragen kann, damit die Katzen im Mullenrucksack Bewegungsfreiheit haben.

>>11641

>vor der Begrüßung beseitigen

Röntgenaugen sind eine feine Sache um sorgsam im Rucksack verstaute Katzen zu erspähen. Wenn du die Katzen bereits schnurren hörst, bevor du sie sehen konntest, könnte es unter Umständen schon zu spät sein. Schnurren bedeutet in diesem Zusammenhang, daß Mama ihnen frisches Wadenfleisch servieren sollte, sie sind ja stets so hungrig, die kleinen Speckbäuche.

mshwery Avatar
mshwery:#11646

>>11642

>Auweia, noch ein Bernd der die gesamte Ausrüstung tragen kann, damit die Katzen im Mullenrucksack Bewegungsfreiheit haben.

Alles für die Katz!

sunshinedgirl Avatar
sunshinedgirl:#11647

>>11642
> die Katzen im Mullenrucksack
Sind die Katzen eigentlich als Proviant- und Felllieferanten dabei Bernd?

garethbjenkins Avatar
garethbjenkins:#11650

>>11646

>Alles für die Katz!

Dies, tausendfach dies.

>>11647

>Proviant- und Felllieferanten

Ach Bernd, du müßtest als eifriger Leser dieses Fadens die Antwort eigentlich wissen.
Katzen wären ohnehin für beides minder geeignet, nebenbei erwähnt.

Chakintosh Avatar
Chakintosh:#11651

>>11650
Dachhasen haben gegenüber echtem Hasen den Vorteil, keine Scheu zu haben. Mit dem richtigen Händchen braucht man dann noch nichtmal eine Waffe, um Beute zu machen. Gilt natürlich fürs Langschwein auch.

damenleeturks Avatar
damenleeturks:#11653

>>11651

Die Dachhasen hätten, wie auch die echten Hasen wenig zu befürchten, dieser Bernd und auch seine eigenen Dachhasen, laben sich lieber am köstlichen Wadenfleisch des Langschweins. Mit dem richtigen Köder(z.B Mulle) wäre das Langschwein sicher die einfachst zu lockende Jagdbeute.

davidbaldie Avatar
davidbaldie:#11655

Bernd ich entführe einfach mal diesen Faden, da das Thema naheliegend ist.

Ich beschäftige mich seit gut drei Jahren mit Prepping und allem was dazu gehört und kann es mittlerweile als mein hauptsächliches Hobby bezeichnen.
Mein GF hat sich damals schon gefreut, dass ich mein Geld nicht mehr hauptsächlich in Animufiguren investiere und wir öfter zusammen etwas erleben (z.B. Wandern, Zelten, etc.)

Man kann schon sagen, dass es für mich als Hobby sehr befriedigt.

Es kommt leider immer wieder der Gedanke, dass ich Zeit, Geld und Platz im Keller vergeude, da "Scheiße trifft den Ventilator" eh nie in meiner Lebenszeit passieren wird.

Wie handeln andere Prepperbernds mit dieser Erkenntnis, dass es doch nicht sinnvoller ist als Animufiguren sammeln?

johnriordan Avatar
johnriordan:#11656

>>11655
> dass ich Zeit, Geld und Platz im Keller vergeude
Vielleicht ist es an der Zeit Bernd, vorzugweise im deutschen Westen, Depots in der Wildnis anzulegen oder wenigstens eine Garage anzumieten im industriellen Niemandsland. Ideal wäre allerdings so ein kleiner Westwallbunker. Das entlastet Bernds Keller und der Prepper hat meer wie ein Eisen im Feuer.
>Animufiguren sammeln?
Bernd was ist denn wahrscheinlicher, was eintreffen wird? Dass du die Plastikpüppchen sinnvoll verwendest (=Brennstoff, Tausch gegen Raviolidosen)oder als Prepper aus dem Schneider bist. Denk mal daran.

freddetastic Avatar
freddetastic:#11657

>>11656
>oder als Prepper aus dem Schneider bist. Denk mal daran.

Es war auch nur ein Beispiel.
Natürlich ist das was ich beim Preppen mache nicht so sinnlos wie Plastikpüppchen.
Die angelegten Vorräte z.B. sind ja nach wie vor Nahrungsmittel, die man sowieso aufbraucht.

Bernd kommt nur immer wieder, zu der Erkenntnis, dass eine Situation, in der es auf das schiere Überleben ankommt niemals eintreffen wird, auch wenn das ja der ganze Sinn hinter dem Vorbereiten ist.

bobwassermann Avatar
bobwassermann:#11659

>>11655
Dieser Bernd hat echte Befürchtungen, dass der ständig steigende Muselnegeranteil irgendwann richtig mit dem Museln und Negern anfängt. Ist natürlich eine politisch inkorrekte und deshalb wenig populäre Variante des Scheisseventilierens. Allerdings beabsichtigt Bernd, sich mittelfristig in ein muselnegerfreies osteuropäisches Land zu verziehen, sodass sich sein Vorbereiting in Grenzen hält. Für den Fall, dass das Passieren schon vorher eintritt, sammelt er hauptsächlich Außentür-Ausrüstung und brettrelatiertes Spielzeug, die ohnehin Verwendung finden.

cheezonbread Avatar
cheezonbread:#11664

>>11659
>muselnegerfreies osteuropäisches Land
In Osteuropa ist Deutschbernd genauso geliebt, wie hierzulande radikale Musel. Der Deutschenhass sitz da noch tief. Und wirklich muselfrei ist der wilde Osten auch nicht Bernd.

kershmallow Avatar
kershmallow:#11665

>>11664
>Muselfrei
Ist nicht nötig. Ein gesundes Abwehrsystem gegen Volksfeinde kommt mit geringen Zahlen durchaus klar. Bernd ist ja nicht gegen Kopftücher allergisch, er wird nur nicht gerne für sein Schlaufon gemessert.

Die Ironie, vor einer volksfeindlichen Einwanderungspolitik auszuwandern, geht an Bernd natürlich nicht vorbei. Allerdings gibt es den kleinen aber feinen Unterschied, dass Bernd einer Erwerbsarbeit nachzugehen und gesetzestreu zu bleiben beabsichtigt. Sprachlich wäre Bernd immerhin so rücksichtsvoll, auf Englisch umzusteigen, falls die lokale Sprache sich als gar zu schwer erweist. Brüten würde Bernd auch nur mit einer lokalen Mulle (falls überhaupt), es sind also keine Integrationsprobleme zu erwarten.

intertarik Avatar
intertarik:#11667

>>11665
>rücksichtsvoll, auf Englisch umzusteigen
Lustige Vorstellung, dass alle neudeutschen Migranten ab morgen englisch reden Bernd. Die Grenze zwischen den Weltsprachen von erster und zweiter Welt ging bis 1989 durch Deutschland. Bernd muss nicht weit reisen um sich auf englisch nicht meer verständlich machen zu können. Welchen tollen Beruf kann Bernd denn, womit er die neue Heimat beglücken würde? Wie kommt er darauf, dass sie ihn in Kasachstan das arbeiten liessen?

Zum Fadenthema sei gesagt, dass zukünftige Flüchtlinge sinnvollerweise einige Sprachen in Fluchtrichtung lernen sollten. Ein Garant für Wohlstand ist das nicht unbedingt, Deutschland setzt (zB. volksdeutsche) Facharbeiter und Akademiker seit Jahrzehnten nur als Hilfsarbeiter ein und erkennt ihre Abschlüsse nicht an.

aadesh Avatar
aadesh:#11668

>>11665
>spricht landessprache nicht
>nimmt lokalen den dschobb weg
>will lokalen auch noch eine potenzielle Mulle entreißen

Gratulation, du wärst exakt das was der typische NPD'ler hierzulande verabscheut.


Bin natürlich nur halbernst.
Jeder sollte auswandern dürfen wie es ihm beliebt. Aber die Landessprache sollte man schon lernen.

Ansonsten ist Deutschenhass eigentlich nur bei den Jugos und in der Schweiz ein wirklich strukturelles Problem.
Überall sonst ist man geduldet bis wilkommen.

marshallchen_ Avatar
marshallchen_:#11669

>>11667
>implizierend, irgendein Pole oder Tscheche unter 30 könne kein Englisch
>implizierend, IT wäre nicht ohnehin überwiegend englisch
>implizierend, deutsche Universitätsabschlüsse würden nicht EU-weit anerkannt

>>11668
Damit muss Wojak dann halt handeln.
Er kann aber gerne meine Schwester haben ist leider lesbisch
Ernsthafte Probleme erwarte ich nicht, wenn man bei größeren Flüchtlingswellen schon eine Weile im Land ist. Kann natürlich sein, dass Schengen dann irgendwann mal ausgesetzt wird... zur Not ist deshalb eine Ankermulle ganz hilfreich.

karalek Avatar
karalek:#11672

Fischdosen, Pressbrot, eingemachtes Gemüse und Obst, Nudeln, Reis, Tabak und Kiffe, Feuerzeuge, Streichhölzer und Kerzen, Antibiotika und Verbandszeug, Allwellenradio, Dynamo und Batterien, Jagdmesser, 12er Schrotflinte nebst Patronen und eine Bibel.

ntfblog Avatar
ntfblog:#11674

>>11669
>implizierend,
Alfa wie Fick oder Flüchtling von /b/?
Du setzt viel vorraus Bernd. Eiserne Ration sollte mit viel weniger auskommen.

>>11672
Zum Glück gibt es in jedem Supermarkt Pfisicheistee oder wirst du alle Pfützen ausschlürfen Bernd? Wasseraufbereitung und Lagerung wurde wieder vernachlässigt. Wenigstens eine Feldflache und Entkeimertabletten könntest du mitnehmen.

Die VSA haben die Eiserne Ration vor wenigen Jahren als Erstschlagration(FSR) wieder eingeführt. Alles schnelle Energiespender, die im Gehen zubereitet und verzehrt werden können.

samscouto Avatar
samscouto:#11675

>>11674
Natürlich, Wasser wird meistens vergessen.
Nur ist es in meinem Bereich kein Problem.
Um Brennholz, Wasser und Fische muss ich nicht bangen.

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#11695

betrifft: Wasservorrat

Ich habe vor einiger Zeit in Geo gelesen dass in Afrikanischen Entwicklungshilfegebieten ganz normale PET Flachen zu Trinkwasser Aufbereitung genutzt werden. Das UV der Sonne desinfiziert das kontaminierte Brunnen oder Graben Wasser innerhalb 12 h.

Jedoch keine Quelle ob es auch bei uns funktioniert zu finden.

krdesigndotit Avatar
krdesigndotit:#11697

>>11695

Habe keine Qualle zur Hand, jedoch kann sich dieser Bernd daran erinnern über diese Thematik etwas gelesen zu haben. Um es kurz zu halten: die Desinfektion von Wasser mittels UV-Strahlung funktioniert in unseren Breitengraten nicht, da die Intensität der UV-Strahlung selbst im Hochsommer zu gering daür ist. Ein gutes Filtersystem, z.B. von Katadyn oder Sawyer, erscheint mir in Europa zweckmäßiger. Zur Not kann man auch einen Filter selber bauen. Diese taugen aber eher nur zur Grobfilterung. In Verbindung mit abkochen könnte man aber evtl. recht vernünftiges, trinkbares Wasser erhalten.

Okeh, wa ales.

matt3224 Avatar
matt3224:#11702

Ich hab mal im ZD eine mobile Wasseraufbereitungsanlage des KHD zerlegt. Das ist im Wesentlichen nur ein manuell bedienbares Pumpsystem wo das Förderwasser mit ca. 5 bar durch verschiedene, hintereinander liegende Filter gepresst wird, und in den letzten zwei Patronen können genau dosierbar Chemikalien beigesetzt werden. Vor diesen Patronen liegt noch eine, in den Wasserstrom zuschaltbare Kammer, in der mittels Meßpapierstreifen ph-Wert und Nitrat/Nitrit abgelesen werden kann.

Diese Apparatur ist ca. 18 Kg schwer und lieferte im Test 8 l/min Wasser, das ich aber nicht getrunken habe.