Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-04-08 19:49:13 in /wk/

/wk/ 11703: Was hält Bernd von Pressluftgewehren oder Big Bore...

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#11703

Was hält Bernd von Pressluftgewehren oder Big Bore Guns? Ich spiele mit dem Gedanken mir ein Walther Dominator 1250 oder ein Walther Rotex zuzulegen. Wie schwer wäre es rein hypothetisch nachträglich ein Exportventil einzubauen?
Hat Bernd Erfahrungen oder kann Empfehlungen geben?

joshhemsley Avatar
joshhemsley:#11704

Bernd ich möchte nicht die Moralkeule schwingen, aber was hast du vor?

Ein EWB Pressluftgewehr ist nicht einfach wie dein Knicklauf mit Exportfeder.
Es wird mit einer scharfen Waffe gleichgesetzt.

Willst du also im Keller damit Löcher in die Wand schießen oder vom Dachfenster aus die Eichhörnchen kastrieren?
Wenn sie dich erwischen bist du gefickt. Nicht "Jugendsünde" gefickt sondern mit inneren Blutungen.

bouyghajden Avatar
bouyghajden:#11705

Mal langsam, die Keule kommt mit 7,5J ganz legal aus Deutschland. Das Exportventil würde ich nur daneben legen. Der Einbau wäre ja illegal, das ist mir klar.

tusharvikky Avatar
tusharvikky:#11706

>>11705
Tja, theoretisch wäre das legal, praktisch gibt es ein Urteil in dem Jemand das Gleiche mit einer Glock und einem Vollautoschalter gemacht hat, der wurde verknackt.
Ist halt die Frage ob das Exportventil ein wesentliches Teil der Waffe ist, davon hängt dann auch der waffenrechtliche Status ab

herrhaase Avatar
herrhaase:#11707

>>11705
>>11706

Ja und das meinte ich damit.
Während das Gesetz bei dem Kauf von Exportfedern, die deinen Federplinker auf max. 16 Joule pumpen kein Fass aufmacht, sieht es bei einem Exportventil für ein Pressluftgewehr, das damit locker auf >50 Joule kommt anders aus, denn hier ist Gefahr im Verzug.
Natürlich ist es nach wie vor nicht illegal aber die Chance besteht, dass man dich auf dem Kieker hat.

Bernd kann Leute, die unbedingt eine Illegale Waffe im Haus haben nicht verstehen.
Man kann damit nichts machen ohne nacktgezogen zu werden.

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#11708

Mit so einem Exportventil kommt man auf gute 40 Joule, die Eichhörnchenstoppwirkung erhöht sich dadurch kaum, nur dass das Ding schon verboten ist. Wo soll da der Sinn sein ? Nur damit man etwas Verbotenes hat, dass nichts bringt ? Wenn man das möchte kann man sich doch gleich eine Maschinenpistole kaufen! :D

likewings Avatar
likewings:#11711

>>11703

>Erfahrungen oder kann Empfehlungen geben

Dieser Bernd besitzt ein 40j Walther Dominator Preßluftgewehr(Flobertfaden).
Ist ein tolles Luftgewehr aber nur für draußen und weite Entfernung interessant. Sehr präzise und wirklich ein Spaß, da man sich das Knicken sparen kann und die Preßluftkartusche sehr einfach zu befüllen ist.
Ob die 40j wirklich Sinn machen, kann ich nicht sagen, da ein Luftgewehr eigentlich für kürzere Distanzen gedacht ist. Ist nicht so lustig immer 50m zu rennen um zu sehen wieviel man getroffen hat. Auch ist die Wucht der Geschoße(5,5)schon verblüffend stark, deshalb ist das Gewehr wohl als Freizeit und Spaßgewehr deutlich überdimensioniert, da eindeutig zu gefährlich. Diese Gewehre werden in anderen Ländern als Jagdwaffen verwendet, da kannst du dir gleich ein Flobert kaufen, kostet die Hälfte, ist in etwa gleich laut und du hast ein richtiges Gewehr.

>Big Bore Guns

Da beginnt es bereits lächerlich zu werden und man sieht den Juden die Hände zu reiben. Selbst die schweren Projektile haben eine ballistische Kurve die einer solchen Waffe jeden Sinn absprechen.

>Exportventil einzubauen

Ein anderes Ventil zu verbauen oder das vorhandene zu justieren dürfte für einen Laien auch zu schaffen sein, so das passende Werkzeug vorhanden ist, aber der Sinn erschließt sich mir nicht wirklich. 7,5j wären in 4,5 reichlich um der Bestimmung eines reinen Luftgewehrs zu entsprechen.

marcusgorillius Avatar
marcusgorillius:#11722

zu napoleons zeiten wurden soldaten, die mit luftdruckwaffen erwischt wurden, pauschal der spionage beschuldigt und auf der stelle hingerichtet, weil diese waffen vergleichsweise leise/lautlos waren und es als feige und ehrlos erachtet wurde diese zu benutzen.
auf jeden fall scheinen die "windbüchsen" schon damals ziemlich wums gehabt zu haben, im 17. jahrundert wohlgemerkt.
es würde mich mal interessieren, was man aus luftgewehren mit der heutigen technik heraus holen könnte, wenn sie schon vor 300 jahren als waschechte kriegswaffen gebrauch fanden.

mrxloka Avatar
mrxloka:#11723

>>11722
Gemeint ist wohl dieses Gewehr:
http://en.wikipedia.org/wiki/Girandoni_Air_Rifle

terryxlife Avatar
terryxlife:#11724

>>11722

>Windbüchsen
>vergleichsweise leise/lautlos

Weniger deshalb, da der Schußknall ebenfalls laut und deutlich hörbar ist, sondern wegen der fehlenden Pulverwolke galten diese als Waffe der Meuchler.

>heutigen technik

Nicht die Technik ist begrenzend sondern die ballistische Kurve der Luftdruckprojektile setzt ein Limit nach oben. Die erwähnten Großkaliber mit den deutlich schwereren Geschoßen erreichen auf kurze Distanz sicher eine enorme Wundwirkung aber für jagliche Zwecke wären sie trotzdem verboten, da immer noch zu schwach um waidgerecht zu erlegen. Weitere Distanzen wären selbst für die besten dieser Art unmöglich, da die Ballistik es nicht zuläßt. Als Spaßgerät(<20m) zu teuer und zu gefährlich. Da man sie also beim besten Willen nicht braucht, wird sich auch kaum ein Hersteller bemühen, sie ins Programm zu nehmen oder technisch weiterzuentwickeln. Ausnahmen für Lüfterjungen gibt es natürlich schon - siehe http://www.evanix.com/. Da lacht der Jude.