Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-04-27 14:26:4 in /wk/

/wk/ 11926: G36 aufs Altenteil - Fortsetzung

marcusgorillius Avatar
marcusgorillius:#11926

Das Drama geht weiter.

Auf
http://www.heckler-koch.com/de.html
sind Zeugenberichte von Soldaten aus dem Einsatz zu sehen, die das G36 in höchsten Tönen loben.

>Herr G. aus K. schreibt:
>"Ich befand mich von September bis November im Nordirak und in Nord-Syrien. Zu unserer Palette an Waffen gehörten unter anderem das G36 sowie das G3. Ich persönlich und meine Gruppenführer haben noch niemals ein so ausgewogenes, funktionsfähiges und zielsicheres Gewehr wie das G36 benutzt. Über die Verhältnisse in diesen Gebieten muss ich keine weitere Aussagen treffen: Dreck, Sand, extreme Hitze. Das G36 ist eine Standard-Infantriewaffe für Entfernungen im Nahbereich bis ca. 400/500 Meter. Nur ein unausgebildeter Mensch verschießt binnen Minuten im Dauerfeuer seine mitgeführte Munition. Es sind im Gefecht über das Visier gar kein Dauerfeuer sondern nur Feuerstöße möglich. Defintiv ist das G36 selbst nach 20 Jahren Einsatz das beste Gewehr im Kaliber 223 (5.56mm). Und als Gasdrucklader allen US-Systemen haushoch überlegen. Das G36 hatte in keinem Fall irgendwelche Ladehemmungen und durch das Gasdruckladersystem muss man es höchstens 1 x pro Woche säubern. Das G36 hat sich im Häuserkampf bewährt; einmal wurde ein G36 sogar aus dem dritten Stock eines Gebäudes auf einen Steinweg geworfen, um einem Schützen eine Ersatzwaffe zur Verfügung zu stellen, nachdem sein M4 komplett versagt hatte. Das G36 war genauso zielgenau wie zuvor. Es gab nie ein Versagen oder irgendwelche Zielungenauigkeiten."

>Jason, Brea Police Department,City of Brea, California:
>"Over a decade ago, we tested most, if not all, major options for a police patrol carbine available to us. We quickly discovered that the G36 was the best of those options. Nothing else delivered the consistent and reliable performance that the G36 did. To this day, when compared to other common weapon systems, we have found it to be more reliable, and simple to maintain, than anything else we have tested. Only the G36 has been able to sit in a vehicle, ride exposed on a motorcycle, or come out of a deployment bag, untouched for weeks or months at a time, and come out firing without a single stoppage. For many years, I kept one of the oldest rifles un-cleaned and un-oiled, as a long-term abuse test. After over 50,000 rounds fired without a stoppage, I gave up, cleaned it and put it back in service."

In UK gibt es jetzt auch Sorgen
>SAS and UK antiterror police G36 rifles 'don't shoot straight in hot weather'
http://www.ibtimes.co.uk/sas-uk-antiterror-police-g36-rifles-dont-shoot-straight-hot-weather-1498431

ritapetrilli87 Avatar
ritapetrilli87:#11927

>>11926
Man beachte: die Funktionssicherheit und -zuverlässigkeit ist überragend wie man es von einem AR18-System erwarten kann. Das wurde auch nie in Frage gestellt. Dass die Zielgenauigkeit es nicht ist fällt freilich im Häuserkampf oder Polizeieinsatz nicht auf.

joshuapekera Avatar
joshuapekera:#11928

Auf Bild 2 ist links unten ein G36 mit Trommelmagazin und Zweibein. Wenn das Ding angeblich nicht auf "dauerfeuer" ausgelegt ist warum wird dann diese Variante angeboten?

Bin da nicht so in der Materie. Kann Bernd helfen?

intertarik Avatar
intertarik:#11929

>>11928
Diese Konfiguration hat ja auch nicht funktioniert. Nur an anderer Stelle :3
Die Magazinlippen sind, bei hartem Unterstützungsfeuer Überanspruchung oben am Rand leicht eingeschmolzen, was zu Ladehemmungen und entsprechend defekten Magazinen führte. Das kann aber vermutlich mit jedem Plastik-Beta-C passieren.

alexradsby Avatar
alexradsby:#11930

>>11928
Das ist das sogenannte "MG36". Ein G36 mit schwererem Lauf und Zweibein und somit ein leichtes MG. War der Bundeswehr dann wohl letztendlich aber zu teuer. MG's braucht die Truppe schließlich nicht wenn man mit dem Sturmgewehr genauso Dauerfeuer ballern kann.

>Im Juli 1995 wurde das MG36 durch den Bund mit einer Stückzahl von 4.700 Stück bei Heckler & Koch bestellt, jedoch aufgrund eines seitens der Bundeswehr gewünschten Änderungsvertrags aus dem Oktober 1997 schließlich „bis auf Weiteres“ nicht beschafft.

http://de.wikipedia.org/wiki/HK_LMG36

>Die Mehrleistungen gegenüber dem G36 wurden als zu marginal eingestuft.
> Allerdings wird das G36 in der Bundeswehr mit Zweibein und Trommelmagazin verwendet, was zu Verwechslungen mit dem LMG36 führen kann.

Hurr, das G36 ist unpräzise.

xspirits Avatar
xspirits:#11931

>>11930

Würdes es jemanden wundern, wenn herauskäme, dass die BW versucht hat das K98k mit einem MG42-Gurt zu füttern, bevor das G3 beschafft wurde?

souuf Avatar
souuf:#11932

>>11931
Bei den "Staatsbürgern in Uniform" würde mich garnichts wundern.

abotap Avatar
abotap:#11933

>>11930

Würdest Du uns bitte alle aufklären wie Du anhand einer cel-shading Grafik erkennen kannst das es sich auf dem Bild um ein MG36 handelt?

Danke. War alles.

baluli Avatar
baluli:#11934

>>11931
>>11932

Es ist /wk hier, und euer unqualifiziertes hurrdurr ist peinlich für das ganze Brett. Nursagend.

stevenfabre Avatar
stevenfabre:#11935

>Es gab nie ein Versagen oder irgendwelche Zielungenauigkeiten

Das war dann eine Version mit anderer Visierung. Hab bei der Bundeswehr mehrere G36A1 in Verwendung gehabt. Einen Tag lang Aufruhr am Checkpoint gespielt oder es auf Stube an den Tisch gelehnt und umkippen lassen und du konntest die Dinger alle neu nullen. Waren sicher auch AGA-Huren, aber auch in meiner späteren Stammeinheit und im Einsatz war es erst ohne Reflexvisier erträglich.
Bei einem Wurf aus einem Haus gehe ich davon aus, dass auch das Rohr sich in der Plastikaufnahme verwindet. Siehe Bild 2.

yigitpinarbasi Avatar
yigitpinarbasi:#11937

>>11931
Höchstens wenn sie damit etwas treffen.

kamal_chaneman Avatar
kamal_chaneman:#11938

>>11935
> Siehe Bild 2.
Oh Hunt! Der Lauf, ist der einfach nur formschlüssig eingegossen?
Das ist jetzt nicht H&Ks Ernst, oder?

xarax Avatar
xarax:#11939

>>11938
Ist das nicht genau der Punkt der am XM8 verbessert wurde? Stahlaufnahme und zusätzliches Kühlrohr?

millinet Avatar
millinet:#11940

>>11938
Man kriegt was man zahlt und wer billig kauft kauft eben zweimal.

macxim Avatar
macxim:#11946

>>11938

Bin kein Werkstoffkundler, aber wenn es sich um extrem temperaturresistenten Kunststoff handeln würde, oder Keramik, sehe ich da weniger Problem als bei einer Metall-Metall-Einfassung.

alek_djuric Avatar
alek_djuric:#11947

>>11946
Es geht nicht nur um Resistenz. Wärmeleitfähigkeit ist auch wichtig um entstehende Hitze abzuführen.

mhwelander Avatar
mhwelander:#11965

>>11938
GENAU DAS ist der Punkt der Schmilzt!

canapud Avatar
canapud:#11973

Es gibt Neuigkeiten.

>Die Fachleute werden in den kommenden Wochen intensiv prüfen, ob die Konstruktion des G36 verbessert werden kann oder ob es ein ganz neues Standardgewehr für die Bundeswehr geben muss. Ich erwarte, dass wir spätestens bis zum Herbst belastbare Ergebnisse bekommen. Aber genau wissen wir es erst, wenn die Techniker ihre Tests abgeschlossen haben.

http://augengeradeaus.net/2015/05/g36-die-naechste-test-runde/

Es wurden neue Optiken fürs G36 bestellt.
http://www.tagesschau.de/inland/von-der-leyen-139.html

Ein Interview an dem H&K mault, dass sie nicht in die Tests eingebunden waren.
http://media.ndr.de/progressive/2015/0430/AU-20150430-1615-1242.mp3

urbanjahvier Avatar
urbanjahvier:#11974

Hier mal etwas Handfeste Unterlagen.
der H&K-Prüfbericht „Sturmgewehr G36 – Untersuchung zum Streuungs- und Treffpunktverhalten der Waffe im heißgeschossenen Zustand gemäß sog. „Einsatznahem Beschusszyklus – EBZ“der Deutschen Bundeswehr“ , Stand: 16. Dezember 2013

>>11973
Interessant beim Interview, ausser dass H&K mault, dass alles in der Öffentlichkeit stattfindet: Das G36 ist kein Maschinengewehr und keine Scharfschützengewehr.

iqbalperkasa Avatar
iqbalperkasa:#11975

Und damit sind für die Öffentlichkeit folgende Informationen zugänglich:
• Das G36 trifft den 10cm Kreis auf 100m unter starker Erhitzung (welche Temperatur nach wie viel Schuss?) nicht mehr konsistent (Benchmark 90%?) – wie stark das G36 unter dieser Bedingungen tatsächlich streut (Mittelwert, Median, Quantil, Standardabweichung) oder ob es gar zu einer Zielpunktverschiebung kommt (in welche Richtung und Umfang im Mittelwert, Median, Quantil, Standardabweichung), ist unbekannt.
• Das G36 trifft den 10cm Kreis auf 100m unter seitlicher Sonneneinstrahlung (welche Temperatur und Energiezufuhr?) nicht mehr konsistent (Benchmark 90%?) – wie stark das G36 unter dieser Bedingungen tatsächlich streut (Mittelwert, Median, Quantil, Standardabweichung) oder ob es zu einer systematischen Zielpunktverschiebung kommt (in welche Richtung und Umfang im Mittelwert, Median, Quantil, Standardabweichung), ist unbekannt.
• Das G36 trifft den 10cm Kreis auf 100m unter feucht/warmen Bedingungen (welche Temperatur und Energiezufuhr?) nicht mehr konsistent (Benchmark 90%?)– wie stark das G36 unter dieser Bedingungen tatsächlich streut (Mittelwert, Median, Quantil, Standardabweichung) oder ob es zu einer systematischen Zielpunktverschiebung kommt (in welche Richtung und Umfang im Mittelwert, Median, Quantil, Standardabweichung), ist unbekannt.

malgordon Avatar
malgordon:#11976

Die Kommentare sind eine Goldgrube

@audio001: Nicht nur http://augengeradeaus.net/2013/11/g36-das-baainbw-protokoll/#comments ist absolut lesenswert, sondern auch die folgende H&K-Patentschrift, wie am 11.08.2005 zur Anmeldung beim DPMA eingereicht (vgl. http://worldwide.espacenet.com/espacenetDocument.pdf?ND=4&flavour=trueFull&locale=en_EP&popup=true&response=72490&FT=D&date=20070503&CC=DE&NR=102005038133B3&KC=B3).

Hieraus ist ersichtlich, speziell aus den folgenden Absätzen der Patentschrift,daß die Wärmeproblematik H6K absolut bewußt war:

• [0031] Versuchs- und Messanordnung sowie Ausführungsbeispiele der Wärmeschutzhülsen,
• [0032] Temperaturverläufe an der Messstelle No 1 (Höhe Rohrbefestigungsmutter bzw. Beginn der Wärmeschutzhülle) bei einem Verschießen von 240 Schuß NATO-Standardmunition cal 5.56×45 binnen 60 sec bis 80 sec (!!!),
• [0033] Dito, an der Messstelle No 2 (Höhe Ende der Wärmeschutzhülle bzw. vor Gaskanal zum Gaskolben) im „Handschutzbereich.
• N.B.: „®“ in [0033] der Patentschrift ist ein Tippfehler, es muß richtig „Ausführung (4)“ lauten.
• Die dargestellten Temperaturverläufe in Fig. 2 und Fig. 3 sind ein klare Ansage zu den Glaspunkt-Temperaturen von 20 bis 75 Grad C von Polyamid PA 6.6. CF30 bzw CF35.

H&K war also die Wärmeproblematik und auch deren entwicklungstechnische Beherrschung mittels sehr simpler bzw. wenig konstruktionsaufwändigen Lösungen trotz einer entsprechenden relativ hohen und offenbar realitätsnahen „Worst-Case-Schußbelastung“ (240 Schuß /< 80 sec) bzw. höheren als dem „Einsatznahen Beschuss-Zyklus ((EBZ), 150 Schuß < 20 Minuten) bestens bekannt. Es gibt damit auch für das G36 keinerlei Ausreden, außer der weiteren Herumreitere auf den TL!

cheezonbread Avatar
cheezonbread:#11977

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-seit-2010-suche-nach-ersatz-fuer-g36-gewehr-a-1031673.html

> Im Sommer 2011 wurden dann bei der Wehrtechnischen Dienststelle vier Modelle getestet, darunter das HK 416, das Modell 516 von Sig Sauer und die Solid von Schmeisser – allesamt eindeutige Sturmgewehre. "Uns war klar, dass es sich bei dem Scharfschützengewehr kurzer Reichweite für das KSK schon aufgrund der technischen Anforderungen in Wahrheit um ein Projekt zur Anschaffung eines neuen Sturmgewehrs handelte"

oscarowusu Avatar
oscarowusu:#11978

Alter Faden >> 11643 angehängt.

hoangloi Avatar
hoangloi:#11990

>>11977
>516
>416
>Schmeisser Solid

warum kann ich nicht halten all diese Verdchlimmbesserungen eines behinderten Kackgewehrs?
Ernsthaft, ein Infanteriegewehr mit Ladehebel im Gesicht und einem extra Forward Assist auf der Seite, nur weil die US Army sowas kurz nach dem Golfkrieg gefordert hat - wollen die mich verarschen?

Meine Fresse, was für unfähige Klopse da sitzen. Nsch dem G36 wird dann anstatt nachzubesser gleich der nächste Schrott gekauft. Getunte M4, die kein Schwanz kauft außer hängengebliebenen Irakveteranen.

bouyghajden Avatar
bouyghajden:#11992

>>11990
Das lachhafteste am AR-15 ist und bleibt, dass man keine klappbaren Schulterstützen nutzen kann.

kennyadr Avatar
kennyadr:#11995

>>11990
Naja, immer langsam... Außer dem G36 werden in Deutschland eben keine Nicht-AR15-Sturmgewehre gebaut. Markt für diese Firmen sind Sportschützen und Amerikaner, wo das AR15 aus historischen Gründen größte Beliebtheit und das größte Zubehörangebot hat. Als Zwischenlösung in geringen Stückzahlen wäre das nicht die schlechteste Idee, bis man einen echte Nachfolger gefunden hat.

hampusmalmberg Avatar
hampusmalmberg:#12003

>http://www.spiegel.de/politik/deutschland/g36-geheimdienst-mad-sollte-journalisten-ausspaehen-a-1032454.html
Die Regierung wollte wohl in enger Zusammenarbeit mit H&K die Mängel der Waffe vertuschen.
KEK

rohan30993 Avatar
rohan30993:#12004

>>11995
>echte Nachfolger

Ich wiederhole: Das G36 ist bis auf einen elementaren Materialfehler, der auf Kostendruck von seiten der Regierung zurückgeht, ein dem AR15 in jeder Hinsicht überlegenes Gewehr.

>klappbare Schulterstütze
>linkshändergeeignet
>Forward Assist und Ladehebel vereint
>AR-18-Drehverschluss
>indirekter Gastrieb
>Ladehebel beidseitig und im Anschlag bewegbar
>viel geringere Ladehemmungen

cat_audi Avatar
cat_audi:#12007

>>12004
Das ist sämtlich korrekt, hilft aber über mangelnde Treffsicherheit nicht hinweg. Wenn der Hersteller Mängel am Produkt dann noch derart hartnäckig leugnet, sollte man sich vielleicht doch mal bei der Konkurrenz umsehen.

csteib Avatar
csteib:#12011

Ich hatte ja versucht das Ganze im vorvorletzten Thread zu erklären und ein paar Zeichnungen mit längeren Erklärungen pfostiert.
In den aktuellen 2 Threads wurde aber so viel unhaltbarer Mist gepostet ... meine Güte ist das Niveau hier wieder gesunken.
Haltet euch doch einfach raus wenn ihr keine Ahnung habt und dann auch noch zu faul seid, Dinge zu recherchieren, die wirklich leicht zu finden sind.

>>11928
>Auf Bild 2 ist links unten ein G36 mit Trommelmagazin und Zweibein. Wenn das Ding angeblich nicht auf "dauerfeuer" ausgelegt ist warum wird dann diese Variante angeboten?

HK hat Vorführungen mit 900 Schuss Dauerfeuer (9x 100 Schuss Trommelmagazine) durchgeführt, und das Gewehr hat dabei einfandfrei funktioniert.

Zum Vergleich: Bei 500 Schuss schmilzt eine M4, bei 900 Schuss eine M4A1. Dazu gibts in murrikanischen Medien Artikel, und auf Youtube sogar die Videos von Colt.

>>11946
>Bin kein Werkstoffkundler, aber wenn es sich um extrem temperaturresistenten Kunststoff handeln würde, oder Keramik, sehe ich da weniger Problem als bei einer Metall-Metall-Einfassung.

Und deswegen sind diese Probleme bei Gewehren mit Metall-Metall-Einfassung allesamt unproblematisch und nur das G36 mit massivem Plastikeinsatz hat diese Probleme? Aha.

>>11939
>Ist das nicht genau der Punkt der am XM8 verbessert wurde? Stahlaufnahme und zusätzliches Kühlrohr?

Laufbettungshülse im XM8 ist identisch zum G36 in Plaste eingegossen. Dazu kam irgendwann im Entwicklungsprozess das Wärmeschutzrohr. Das könnte aber auch vor Allem dazu gedacht sein, das vordere Gehäuse im Handschutzbereich vor der Wärmeabstrahlung des Laufes zu schützen, damit es nicht schmilzt. Hätte mit der Waffenpräzision erstmal also gar nichts zu tun.

Und: Das Wärmeschutzrohr isoliert den Lauf auch etwas zusätzlich, könnte also die Problematik eher noch verschärfen da mehr Hitze bei der Laufbettungshülse im Polymer landet.

>>12004
>Ich wiederhole: Das G36 ist bis auf einen elementaren Materialfehler, der auf Kostendruck von seiten der Regierung zurückgeht, ein dem AR15 in jeder Hinsicht überlegenes Gewehr.

>klappbare Schulterstütze

Hat jedes moderne STGW.

>linkshändergeeignet

Hat jedes moderne STGW.

>Forward Assist und Ladehebel vereint

Hat jedes moderne STGW.

>AR-18-Drehverschluss

Hat jedes moderne STGW.

>indirekter Gastrieb

Hat jedes moderne STGW.

>Ladehebel beidseitig und im Anschlag bewegbar

Hat jedes moderne STGW.

>viel geringere Ladehemmungen

Haben viele moderne STGW

Zähl doch mal die Nachteile des G36 auf:

Extrem hoher Abstand zwischen Optikachse und Laufachse oder schlecht erreichbarer Ladehebel bei tiefer Schiene
Unnötig klobige Magazine
Kunststoff Schulterstütze bricht gerne
Handschutzbefestigung sehr unpräzise -> schlecht für LLM und Co.
Extrem wabbelige Verbindung zwischen Optikmontageschiene und Lauf die zu fundamentalen Präzisionsproblemen führt und das Gewehr für Einsätze untauglich macht, in denen SCAR, SIG550, AR15 und viele andere moderne Gewehre problemlos funktionieren.

Bei All dem Geheule über das ach-so-schlechte G36:

Mehrere europäische Armeen haben das G36 eingeführt. Von denen kommen keine Klagen.
Unsere Soldaten Beschwerden sich mehr über Essen und Klopapier als über das G36.
Damals vor 20 Jahren war das G36 eine akzeptable Beschaffung. Heute hat sich die Ausrichtung unserer Armee radikal geändert, und wir haben halt nicht das Glück das die damals beschafften Gewehre Reserven in Sachen Genauigkeit haben, um da mitzuhalten.

In Afghanistan wurden Scharfschützenrekorde von bis zu 2475m von Briten, Kanadiern und Amis aufgestellt. Ist halt was anderes als Ivan im Fulda-Gap abknallen. Hat ja auch jeder 7,62x51 rausgekramt, siehe G3, G28.

Es sind hauptsächlich veränderte Anforderungen die dem G36 nun zum Problem werden.

mr_arcadio Avatar
mr_arcadio:#12015

>>12011
>Extrem hoher Abstand zwischen Optikachse und Laufachse
Für Sportschützen sicherlich ein Problem, nicht für Normalosoldaten

>Unnötig klobige Magazine
Auch nicht anders als Andere, problematisch ist die Bundeswehrkleidung

>Kunststoff Schulterstütze bricht gerne
Qualle?

>Handschutzbefestigung sehr unpräzise -> schlecht für LLM und Co.
Benutzt eh kein Soldat

>Extrem wabbelige Verbindung zwischen Optikmontageschiene und Lauf die zu fundamentalen Präzisionsproblemen führt und das Gewehr für Einsätze untauglich macht, in denen SCAR, SIG550, AR15 und viele andere moderne Gewehre problemlos funktionieren.
Bekanntes Manko des G36, da es nicht für den Nahen Osten designt wurde

samscouto Avatar
samscouto:#12016

>>12015
>Extrem hoher Abstand zwischen Optikachse und Laufachse
Ist, witzigerweise, für einen Sportschützen kein Problem, weil er halt auf Schiessdistanz einschiesst und gut ist.
Ein Soldat dagegen schiesst meist auf stark wechselnde Distanz mit der selben Einstellung, was bei hohem Lauf-Visierabstand deutlich größere Probleme macht. Dazu kommt noch, dass z.T. schwere Zielfernrohre weit über dem Lauf den Schwerpunkt erhöhen, was den Umgang mit dem Gewehr auch erschwert.

>>12011
>Mehrere europäische Armeen haben das G36 eingeführt. Von denen kommen keine Klagen.
Spanien, Lettland, Litauen in der Armee, sonst noch diverse Polizeieinheiten. Keiner von denen hat große Einsätze in heißen Gegenden.
Aus Saudi-Arabien übrigens gab es eine nette Geschichte, wonach HK während der Tests eine heissgeschossene Waffe gegen eine Kalte gewechselt habe...

joeymurdah Avatar
joeymurdah:#12018

Die mexikanischen Drogenkartelle haben sich auch nie über ds G36 beschwert.
Aber da liegt die Mündung ja meist am Kopf des 'Weichziels' auf und Zielgenauigkeit auf 200m ist nicht so wichtig :3

nicoleglynn Avatar
nicoleglynn:#12019

>>12015
>>12011
>Extrem hoher Abstand zwischen Optikachse und Laufachse
Für Sportschützen sicherlich ein Problem, nicht für Normalosoldaten

Bei modernen Gewehren bildet die Laufachse und die Schulterstütze eine Linie zur Schulter des Schützen. Wenn die Optiken 60-80mm höher liegen, bekommt man keinen gescheiten cheek weld mehr hin.

>>Unnötig klobige Magazine
>Auch nicht anders als Andere, problematisch ist die Bundeswehrkleidung

In eine G36 Doppelmagazintasche passen 3 STANAG Magazine, dank der bescheuerten Koppeladapter und den fetten Abstandsrändern für selbige.

>>Kunststoff Schulterstütze bricht gerne
>Qualle?

Triviales Soldatenwissen, nach jeder größeren Übung werden Plastikteile in der WaKa getauscht. Du hast nicht gedient, oder?

>>Handschutzbefestigung sehr unpräzise -> schlecht für LLM und Co.
>Benutzt eh kein Soldat

Du warst nie in der Einsatzvorbereitung oder gar im Einsatz.

ntfblog Avatar
ntfblog:#12020

>>12016
>Spanien
>Keiner von denen hat große Einsätze in heißen Gegenden.

Bei denen ist es aber generell heißer als hier.

vladarbatov Avatar
vladarbatov:#12021

>>12020
Und die spanische Armee ist nicht groß in irgendwelchen Einsätzen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Spanische_Streitkr%C3%A4fte#Aktuelle_Auslandseins.C3.A4tze
Wenn das Beschaffungsamt dort auch so "kompetent" ist wie das Deutsche, glaube ich sofort, dass denen das Problem nicht auffällt.

mat_stevens Avatar
mat_stevens:#12029

Ich möchte jetzt sofort Bilder (mit Zeitstempel) von euren Knarren sehen, ihr Exberden!

Hier referieren unbewaffnete Kinder über Sturmgewehre, das ist lächerlich.

nehemiasec Avatar
nehemiasec:#12030

>>12029

ich_munzelte.jpg




























































Sieg Heil Kamerad

carlosgavina Avatar
carlosgavina:#12031

>>12029
Und sie, hammse denn jedient?

souuf Avatar
souuf:#12032

das geht dich einen Scheißdreck an, und ist hier nicht Thema, du Plüschtier!

Zeig lieber deine Knarre, wenn du eine hast.

Oder bist du ein unbewaffneter Zivilist? Dann referiere aber nicht über Sturmgewehre. Bei wiki nachlesen und zitieren können wir schon. Oder bist du nur auf /b/ gebannt, und labberst jetzt hier herum?

motionthinks Avatar
motionthinks:#12033

>>12030
dir natürlich auch ein herzliches 88 und den heilen Sieg.

Entschuldige bitte meine Arschverwundung, aber diese Jugendlichen hier, ziehen mir den nerv.

emilioiantorno Avatar
emilioiantorno:#12037

>>12032

>das geht dich einen Scheißdreck an, und ist hier nicht Thema,

Also nicht gedient, aha.

silv3rgvn Avatar
silv3rgvn:#12040

>>12037
>Haben sie gedient?
Mehr wie
>Haben sie sich auf Staatskosten einen Lenz gemacht, nachdem sie drei Monate durch den Matsch gleiten mussten?
Ex-Bundeswehrler waren teilweise die schlimmsten Kollegen.
Unselbstständig, Kadavergehorsam vor dem Chef, unqualifiziert und faul.
Kein Wunder, dass sie auch noch zu blöde zum Schießen sind.

iamkeithmason Avatar
iamkeithmason:#12041

>>12040

Kühle Geschichte. Das ändert aber immer noch nichts an der Tatsache, dass du dich über Unwissenheit beklagst, selber aber nicht beim Bund warst.

Merkse selber, ne?

shesgared Avatar
shesgared:#12042

>>12041
Sabber hier nicht den Kanal voll, du Plüschtier.

Poste deine Waffe, oder bist du ein unbewaffneter Zivilist?

guischmitt Avatar
guischmitt:#12043

>>12037
>>12041

In der Armee gedient zu haben sollte man heutzutage (sprich nach 1980) nicht mehr wirklich als positiv erachten.

hammedk Avatar
hammedk:#12044

>>12041
> Das ändert aber immer noch nichts an der Tatsache, dass du dich über Unwissenheit beklagst, selber aber nicht beim Bund warst.
Ich bin weder der Bernd, der sich über Unwissenheit beschwert, noch habe ich den Dienst verweigert.
>>12043
Naja weisste.
Wehrdienst sollte man schon geleistet haben, wenn man kein weinerlicher Knecht ist. Alleine schon um mitreden zu können.
Aber diese Spezies, die 12 Jahre bei Y-Reisen abpimmelt und dann LKW fährt, das sind die, die dauernd darüber sprechen "gedient" zu haben.

guischmitt Avatar
guischmitt:#12045

>>12044
>>12043
Nun hört mal auf denThread vollzuspammen, die nächste Enthüllung kommt bestimmmt und dank euch brauchen wir nachher einen dritten Thread.

mshwery Avatar
mshwery:#12046

>>12045
>Thread
>spammen

dmackerman Avatar
dmackerman:#12051

>>12046
Fuck he himself away with his plier german.

bighanddesign Avatar
bighanddesign:#12060

ist eben die Sprache von unbewaffneten Jugendlichen.

vicivadeline Avatar
vicivadeline:#12061

>>12042

Wie gesagt, selbst ungedient aber andere als Zivilisten bezeichnen. Bleib klassisch.

Wir sind hier fertig.

madhan4uu Avatar
madhan4uu:#12067

Zurück zum Thema.

Es sieht so aus als wäre im Bericht geschönt worden. Zumindest das Vorwort hat zunächst gefehlt.
http://www.merkur.de/politik/g36-ursula-leyen-bericht-manipuliert-zr-5003850.html
http://augengeradeaus.net/2015/05/der-g36-bericht-jetzt-auch-noch-streit-ums-vorwort/

Vorwort ist angehängt.

http://bendler-blog.de/2015/04/10/heckler-koch-vom-hidden-champion-zum-public-loser/
schreibt über H&Ks Pressemitteliung.
> Wer Zeit und Lust hat, sich ein Lehrstück gescheiterter Unternehmenskommunikation anzusehen, wird aktuell beim Management der Waffenschmiede Heckler & Koch fündig. Vermutlich ohne professioneller Beratung, ganz sicher aber beratungsresistent, führt sich die Geschäftsführung des Unternehmens auf, wie die Axt im Walde.

jonesdigidesign Avatar
jonesdigidesign:#12089

uninteressant und nicht weit weg von der Realität;

anjhero Avatar
anjhero:#12103

H&K vermutet ausländische Kampagne
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/heckler-koch-befuerchtete-auslaendische-uebernahme-13596071.html

aiiaiiaii Avatar
aiiaiiaii:#12116

http://www.heise.de/tp/artikel/44/44987/1.html

>Hinweise auf eine "bedingte Einsatztauglichkeit" hatte die Bundeswehr bereits seit 1994. Damals wurde das von der baden-württembergischen Firma Heckler & Koch gefertigte Gewehr nach einem Praxistest als "nicht truppenverwendbar" eingestuft. Gekauft wurde es drei Monate später trotzdem. Einem Wehrtechniker, der nach der Einführung mehrmals schriftlich auf Probleme aufmerksam machte, erklärte man für verrückt.

http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/279134333-frontal-21#thema3
> Lange wollten es Bundeswehrbürokraten offenbar nicht wahrhaben. Dabei gab es seit mehr als zwei Jahrzehnten genügend Hinweise, dass das Sturmgewehr G36 nur bedingt einsatztauglich ist. So fiel das wegen mangelnder Treffgenauigkeit in die Kritik geratene Gewehr schon im März 1994 bei einem Truppenpraxistest durch. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht der Bundeswehr aus dem Ausbildungsstützpunkt Gebirgs- und Winterkampf, der Frontal21 vorliegt: Demnach sei das G36 der Firma Heckler & Koch "nicht truppenverwendbar". Das ebenfalls getestete Sturmgewehr Steyr AUG aus Österreich hingegen erhielt damals die Note "truppenverwendbar". Dennoch bescheinigte die Bundeswehrführung dem Sturmgewehr G36 drei Monate später, im Juni 1994, die "technische Einführungsreife" und schaffte es in großer Stückzahl an. Vor entscheidenden Mängeln der Waffe warnte seit 2006 auch der Wehrtechniker Dieter J. vergeblich das Bundesministerium der Verteidigung: Soldaten könnten durch sich lösende Mündungsfeuerdämpfer verletzt werden. Doch seine Vorgesetzten in der Wehrtechnischen Dienststelle für Waffen und Munition 91 (WTD 91) hätten seine Warnungen systematisch unterdrückt und versucht, ihn für verrückt zu erklären, beklagt er gegenüber Frontal 21. Im Februar 2012 stellte dann die Wehrtechnische Dienststelle 91 nach Beschusstests fest, dass das G36 im heißgeschossenen Zustand an Treffgenauigkeit verliere. Daraufhin beauftragte die Rüstungsabteilung des Ministeriums eine Studie, die aber ausschließlich die Munition untersuchte. Mit dem Ergebnis: Zum Treffverhalten sei "eine eindeutige Munitionsabhängigkeit festgestellt" worden. Dieses später widerlegte Gutachten war die Grundlage dafür, dass die Staatsanwaltschaft Koblenz Ermittlungen gegen einen Beamten der Rüstungsabteilung einstellte. Dem Ministerialrat war Untreue vorgeworfen worden, weil er die Weiterbeschaffung des G36 trotz der Bedenken der Wehrtechniker angeordnet hatte. Als im Februar 2015 der Vereidigungsausschuss die E-Mails des Beamten sehen wollte, erklärte von der Leyens Staatssekretär Gerd Hoofe, sie seien nach dessen Pensionierung gelöscht worden. Frontal 21 berichtet, wie der Skandal um das Sturmgewehr G36 immer neue Dimensionen annimmt

mbilalsiddique1 Avatar
mbilalsiddique1:#12130

Jetzt auch noch das MG5
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-von-der-leyen-hat-aerger-mit-dem-mg5-a-1035168.html

> Das Verteidigungsministerium hat eingestanden, dass wegen der Streuung beim MG5 "eine Vertragsanpassung mit Preisreduzierung" mit Heckler & Koch ausgehandelt worden sei. Andere Mängel wie "Gehäuserisse, Beständigkeit gegenüber Salzwasser, Verschuss von Hartkernmunition" seien mittlerweile behoben worden

naupintos Avatar
naupintos:#12147

>>12130

Was ist denn dann mit dem MG4?

Und wie gut ist die Genauigkeit im Vergleich zum MG3?

ryandownie Avatar
ryandownie:#12193

>>12158

Ich schau mir das jetzt seit 3 Tagen an und langsam glaube ich du bist auf dem falschen Brett.