Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-06-20 12:57:10 in /wk/

/wk/ 12278: hatten kleinere flaks (die mit den ladestreifen) auch z...

tmstrada Avatar
tmstrada:#12278

hatten kleinere flaks (die mit den ladestreifen) auch zeitzünder-granaten? wie wurde dort der zünder eingestellt?

joshhemsley Avatar
joshhemsley:#12281

Also die 20mm gab es auch als selbstzerstörend... glaub' ich.

mshwery Avatar
mshwery:#12283

Deutschland hatte keine Annäherungszünder für Flakgranaten wie die Briten. Die Flughöhe der Bomber wurde ermittelt und der Zeitzünder entsprechend eingestellt, um neben der Möglichkeit eines Volltreffers, den Luftraum mit Granatsplittern einzudecken. Leichte Flakmunition hatte nur Endzerleger (Zeitzünder für ca.5000m Flugbahn), die verhinderten, dass das Geschoss als Ganzes zu Boden fällt. Zusätzlich gab es noch Minenzünder, die beim Aufschlag mit Zeitverzug zündeten, um im Flügel oder im Rumpf zu explodieren.

canapud Avatar
canapud:#12285

was waren die kleinsten kaliber, die noch solche zeitzünder tragen konnten? schätze 88mm bei deutschen und 3 inch bei briten/amis?

orkuncaylar Avatar
orkuncaylar:#12286

>>12283
>Deutschland hatte keine Annäherungszünder für Flakgranaten wie die Briten. Die Flughöhe der Bomber wurde ermittelt und der Zeitzünder entsprechend eingestellt, um neben der Möglichkeit eines Volltreffers, den Luftraum mit Granatsplittern einzudecken.
>neben der Möglichkeit eines Volltreffers

Das Problem war ja gerade, dass es auch keinen Aufprallzünder gab bis kurz vorm Kriegsende. Es kam sehr oft vor, dass ein Projektil ein Flugzeug schlicht durchschlagen hat, dabei aber nicht zündete und deshalb nur geringen Schaden anrichtete.

bagawarman Avatar
bagawarman:#12288

>>12285
Alle Einzellader Bernd. Nichts was Gurte, Ladestreifen oder Magazine hatte.
>>12286
>keinen Aufprallzünder gab bis kurz vorm Kriegsende
Wie kommst du da drauf Bernd? Es gab den ganzen Krieg Aufschlagzünder.

strikewan Avatar
strikewan:#12289

>>12288
Wikipedia widerspricht dir:
>Bis kurz vor dem Kriegsende hatten die Geschosse nur Zeitzünder. Die Explosion in der gewünschten Höhe wurde durch einen mechanischen Zeitmechanismus voreingestellt. Die Steigzeit bis zur gemessenen Höhe konnte aus einer Tabelle entnommen und durch eine entsprechende Drehbewegung am Zünderkopf (manuell oder automatisch durch die Zünderstellmaschine) eingestellt werden. Es kam jedoch oft vor, dass eine Granate ein Flugzeug fast ohne Folgen durchschlug und erst später weit über dem Zielflugzeug explodierte. Durch die Einführung von zusätzlichen Aufschlagzündern (Doppelzünder, Dualzünder von Junghans), die trotz dringender Anforderung erst 1945 geliefert wurden, konnte deshalb die Abschussrate in etwa verdreifacht werden.
https://de.wikipedia.org/wiki/8,8-cm-FlaK_18/36/37#Einsatztaktik

jjshaw14 Avatar
jjshaw14:#12290

>>12289
>zusätzlichen Aufschlagzündern
>zusätzlichen
Wenn schon Wiki, dann auch alles lesen Bernd.

yigitpinarbasi Avatar
yigitpinarbasi:#12291

>>12290
>Bis kurz vor dem Kriegsende hatten die Geschosse nur Zeitzünder.

wtrsld Avatar
wtrsld:#12292

>>12290

Zusätzlich zum Zeitzünder, nicht zusätzliche Aufschlagzünder zu den bereits vorhandenen.

oskamaya Avatar
oskamaya:#12294

>>12286
> Es kam sehr oft vor, dass ein Projektil ein Flugzeug schlicht durchschlagen hat,
Wer wollte das eigentlich nachprüfen Bernd? Wer hatte soviel Musse, Flugbahnen von Flakgranaten zu verfolgen und zu sehen, dass diese immer nur Löcher in Flugzeuge stanzten, anstatt das Flugzeug zu verfehlen?

saulihirvi Avatar
saulihirvi:#12295

>>12294
>wieso sollte man prüfen wollen, ob die eigenen Verteidigungsmaßnahmen effektiv sind lol?

coreyhaggard Avatar
coreyhaggard:#12296

>>12294
Ab und an werden dann dochmal Flugzeuge abgeschossen oder müssen notlanden und können untersucht werden. Wenn man bei einem Bomber einfach nur ein Loch durch Rumof oder Flügel schießt, passiert nicht sonderlich viel, außer dass die Flugeigenschaften sich etwas verschlechtern. Grade die amerikanischen schweren Bomber konnten da aber massiv einstecken, die B-17 war bekannt dafür, mit total zersiebtem Rumpf und Tragflächen noch zurückkehren zu können. Sobald Aufschlagzünder nachgerüstet wurden, wurde die Flak deutlich effektiver, soweit ich weiß haben sich die Abschüsse teils verdreifacht.

ntfblog Avatar
ntfblog:#12297

>>12296
>müssen notlanden und können untersucht werden
>mit total zersiebtem Rumpf und Tragflächen noch zurückkehren
Was denn jetzt bitteschön Bernd, kommen sie nach Hause oder müssen sie im Feindesland notlanden?

yigitpinarbasi Avatar
yigitpinarbasi:#12298

>>12297
warum so digital?
außerdem gabs noch aussagen von abgesprungenen crewmitgliedern.

xspirits Avatar
xspirits:#12299

>>12297

Vielleicht fliegen sie mit Löchern in den Tragflächen, aber bei Treffern in den Motoren hörts dann auf?
Kommst du dir nicht blöd vor, solche Fragen zu stellen?

vladarbatov Avatar
vladarbatov:#12300

>>12299
>Vielleicht fliegen sie
Bernd kommt sich blöd vor, solche Fragen zu beantworten. Für ihn ist dieser Sinnlosfaden durch.
Auch: Unteralter raus!

terpimost Avatar
terpimost:#12301

Luftabwehr stellt fest: Abgeschossene Maschinen haben üblicherweise Treffer in Motor, Tank oder Cockpit erhalten ODER sind von der Splitterwirkung beschädigt worden.

Luftabwehr stellt auch fest: Maschinen, die nicht in Motor, Tank oder Cockpit getroffen werden und keine Splitter abbekommen, fliegen üblicherweise weiter.

Luftabwehr stellt fest, dass die amerikanische Kriegsberichtserstattung die enorme Zähigkeit ihrer Bomber gegenüber Durchschüssen anpreist.

Luftabwehr folgert daraus: Flak wird effektiver, wenn Aufschlagzünder vorhanden, da dann jeder Treffer Splitterwirkung entfaltet.

Das ist doch überall so. Man schaut ja auch nach, ob PaK-Geschosse effektiv sind oder Handgranaten.

eduardostuart Avatar
eduardostuart:#12302

>>12300

Dein Pfosten verwirrt mich.