Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-05-08 23:39:3 in /wk/

/wk/ 14578: 10 Mai 1941

polarity Avatar
polarity:#14578

Am 10. Mai jährt sich der Versuch des Rudolf Hess, ermordet 1987, mit gemäßigten Briten Friedensverhandlungen aufzunehmen. Die Sperrfrist der vorhandenen Akten wurde immer wieder verlängert, derzeit gilt 2017.
Nur die Schotten ehren ihn mit einem Gedenkstein!
Einfach mal nachlesen bei einer neutralen Quelle:

http://biogra.0catch.com/hess.htm

>Die inoffizielle britische Version der Todesursache lautet nunmehr: "Vermutlich Totschlag im Affekt durch einen nicht mehr zu ermittelnden Wachsoldaten, den Hess zuvor durch rassistische Äußerungen beleidigt und provoziert hatte, und der anschließend einen Selbstmord vorgetäuscht hat."

seanwashington Avatar
seanwashington:#14582

> Die inoffizielle britische Version der Todesursache lautet nunmehr: "Vermutlich Totschlag im Affekt durch einen nicht mehr zu ermittelnden Wachsoldaten, den Hess zuvor durch rassistische Äußerungen beleidigt und provoziert hatte, und der anschließend einen Selbstmord vorgetäuscht hat."

Kann ich selber nicht glauben, sein letzter Altenpfleger war ein Ägypter und somit Ausländer und er wurde vom Herrn Hess nie rassistisch beleidigt. Er und Herr Hess waren sogar sehr gut befreundet. Habe mit Herrn Melaouhi selber schon gesprochen. Dieser sagt aus, dass es ganz klar Mord war. Aber nicht aus niederen Beweggründen wie die inoffizielle britische Version suggestiert sondern aus politischer Natur.
Die UDSSR war für eine Freilassung von Hess ende der 80er Jahre. Dieses durfte aber lt Ansicht der anderen Allierten Siegermächte nicht geschehen.

mat_stevens Avatar
mat_stevens:#14583

>>14582
Ich glaube es zwar auch nicht so ganz aber Ägypter und Neger sind ja nochmal was anderes.

ankitind Avatar
ankitind:#14615

briten waren buchstäblich gemäßigt bis dolf frankreich angriff. selbst verkackt.

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#14616

>>14615
>briten waren buchstäblich gemäßigt bis dolf frankreich angriff. selbst verkackt.

Es war eher der Angriff auf Rotterdam welcher das War Cabinet beeinflusste, ab da gab es auch RAF Angriffe auf zivile Ziele (auch wenn es eigentlich keine zivilen Ziele ausserhalb eines Kabinettkriegs gibt).

mj_berthelsen Avatar
mj_berthelsen:#14618

>>14615
>>14616
>Briten gemäßigt?
Glatt gelogen,
Weizsäcker Papiere, Schwedenvermittler Birger Dahlerus
oder die Brief-Kommunikation zwischen Churchill und Roosevelt beweisen etwas anderes. Britisches Establishment wie immer: tückisch und verschlagen.
Die gemäßigten bzw. deutschenfreudlichen waren mit dem Rücktritt des Königs Edward ohne Einfluss.

>"Jetzt haben wir Hitler zum Krieg gezwungen, so daß er nicht mehr auf friedlichem Wege ein Stück des Versailler Vertrages nach dem anderen aufheben kann". Lord Halifax, englischer Botschafter in Washington, 1939 (vgl. "Nation Europa", Jahrg. 1954, Heft 1, S. 46)
>"Die Furcht, ihre Vorherrschaft zu verlieren, diktierte der britischen und französischen Regierung ihre Politik der Aufhetzung zum Krieg gegen Deutschland. Die britische Regierung proklamiert, daß der Krieg gegen Deutschland nicht mehr und nicht weniger als die Vernichtung des Hitlerismus' zum Ziele habe. Ein solcher Krieg kann aber auf keine Weise gerechtfertigt werden."Der sowjetische Außenminister Molotow in einer Rede am 31.10.1939

Auch: http://www.mythoselser.de/texts/gp-naujocks-md.htm
9.11.39
Der Venlo Zwischenfall, ein Beweis, dass die Niederländer nicht neutral waren, sondern Britische Geheimdienstoperationen in Deutschland aktiv unterstützten

linux29 Avatar
linux29:#14619

>>14616
woran machst du das fest, wenn holland gleichzeitig mit frankreich angegriffen wurde?

die ernennung churchills zum premier markiert den wahren wendepunkt in der britischen haltung gegenüber deutschland, sie erfolgte genau am 10. mai. die uneingeschränkte unterstützung und anerkennung der tschechischen exilregierung fällt übrigens auch in die ära churchill (21. juli 1940), d.h. zwischen auflösung der tschechoslowakei im märz 1939 und westfeldzug im mai 1940 dachten briten, dass sie hitler vielleicht noch "kontrollieren" konnten, das deckt sich mit verlauf des phony war und halbherziger verteidung skandinaviens.

>>14618
daran lese ich nur ab: einbritischer diplomat heuchelt vor sich hin und ein sowjetischer diplomat agiert opportun zum frischen deutsch-sowjetischen pakt.

betraydan Avatar
betraydan:#14620

>>14616
Soso, ein Luftangriff auf Rotterdam radikalisierte die Briten, klingt humanistisch.
Bernd mag Planespotter-Strategen. Sie sind Paradebeispiele für die erfolgreiche Propaganda der Lügenmedien.
Solche Kinder glauben allen ernstes, dass eine Admiralität, die 18 Jahre zuvor Giftgas gegen die Bolschewisten von Murmansk und Archangelsk eingesetzt hatte, durch den -an ein Ultimatum gekoppelten- Angriff auf ein strategisch wichtiges Ziel, ihren Sinn für Humanismus wieder entdecken. Da lachen ja die Möven.
Das beste ist, oft wissen sie, welche Flugzeuge den Angriff flogen, aber die Namen der niederländischen Britcucks die sich zur hinhalte Taktik hinreissen liessen, während das Ultimatium ablief, die werden sie in hundert Jahren nicht kennen.
Oberst VerScharoo und General Henri Winkelzug

http://www.geschichtsthemen.de/rotterdam_1940.htm

>Oberst Scharroo überbrachte Generalleutnant Schmidts Kapitulationsaufforderung seinem Vorgesetzten, dem holländischen Oberbefehlshaber General Henri Winkelmann. Die beiden niederländischen Offiziere entschieden sich für eine Hinhaltetaktik und forderten Verhandlungen mit dem deutschen Parlamentär, Oberstleutnant Dietrich von Choltitz. Um 13.50 Uhr, als Choltitz und Scharroos Parlamentär, sein Adjutant Hauptmann Bakker, zusammentrafen, liefen in 300 Kilometer Entfernung - weniger als eine Stunde Flugzeit von Rotterdam - bereits die Motoren von Lackners Kampfgeschwader 54 warm.
Die nun folgende Tragödie wurde durch unzulängliche Nachrichtenverbindungen ausgelöst. Schmidts Anhaltebefehl an die Luftflotte 2 - "Angriff wegen Verhandlungen verschoben" - wurde wegen Funkstörung (Na so ein Zufall) erst um 14.15 Uhr übermittelt, als Lackners und Höhnes Maschinen längst gestartet waren. Die Funker der Luftflotte 2 konnten die Frequenz, auf der die Rotterdam anfliegenden He 111 zu erreichen waren, nicht finden, und als Kesselrings Oberkommando den Befehl an die Leitstelle des Geschwaders bei Bremen, die eine Verbindung hätten herstellen können, weitergeleitet hatte, war es bereits zu spät.
Um zu versuchen, das Kampfgeschwader 54 abzufangen, sprang der Ia der Luftflotte 2, Oberstleutnant Hans-Jürgen Rieckhoff, in Münster in eine Me 109 und jagte nach Rotterdam. Als er dort eintraf, hatte das Geschwader sich jedoch bereits zu zwei Angriffskolonnen formiert und befanden sich mit geöffneten Bombenklappen im Anflug auf die Hafenstadt.

Am Abend des 14. Mai 1940 befahl der holländische General Winkelman seinen Streitkräften, die Waffen niederzulegen. Het Cockwerek Oranje heft fertig. Königin Wilhelmina wetzte snell an Boord van een britische Zerstörers tegen England um nit van het Adolftje analrapiert te weren!

Nach ersten Meldungen waren bei diesem Luftangriff 25.000 Menschen umgekommen. Tatsächlich hatte er weit weniger Todesopfer - 814 Menschen - gefordert, aber deutschen Luftwaffe wurde ein Terrorangriff zur Last gelegt.

Rotterdam wurde im laufe des Krieges noch dreimal aus der Luft bombardiert. Von den Alliierten.

anass_hassouni Avatar
anass_hassouni:#14627

>>14618
>Glatt gelogen,
>Weizsäcker Papiere, Schwedenvermittler Birger Dahlerus

alles Dinge, die du nie gelesen hast. Nichts davon unterstützt deine alberenen Lügen. Dahlerus stellte selbst fest von der deutschen Propaganda mißbraucht worden zu sein.

>oder die Brief-Kommunikation zwischen Churchill und Roosevelt beweisen etwas anderes. Britisches Establishment wie immer: tückisch und verschlagen.
>Die gemäßigten bzw. deutschenfreudlichen waren mit dem Rücktritt des Königs Edward ohne Einfluss.

Erneut nichts als haltlose Behauptungen. Der Rücktritt Edwards hatte nichts mit deutschfreundlich oder nicht zu tun, Könige bestimmen nicht die Politik. Die pro-deutsche Lobby (Anglo-German Fellowship) war weiterhin stark.

>Der Venlo Zwischenfall, ein Beweis, dass die Niederländer nicht neutral waren, sondern Britische Geheimdienstoperationen in Deutschland aktiv unterstützten

Was es genau nicht beweist, was es beweist ist Deutschland sabotierte aktiv alle britischen Vermittlungsbemühungen, die niederländische Regierung war nicht in die britischen Geheimdienstaktionen zu tun.

chatyrko Avatar
chatyrko:#14628

>>14619
woran machst du das fest, wenn holland gleichzeitig mit frankreich angegriffen wurde?

Bist du ein Analphabet? Ich bezog mich auf die Entscheidung des War Cabinets, das hat nichts mit meiner persönlichen Ansicht zu tun.

>die ernennung churchills zum premier markiert den wahren wendepunkt in der britischen haltung gegenüber deutschland, sie erfolgte genau am 10. mai.

Welcher Wendepunkt soll das sein? Und ja der 10. Mai 1940, der Angriff auf Rotterdam und die Entscheidung des War Cabinets fallen zusammen auf ein Datum, kein Zufall.

>die uneingeschränkte unterstützung und anerkennung der tschechischen exilregierung fällt übrigens auch in die ära churchill (21. juli 1940), d.h. zwischen auflösung der tschechoslowakei im märz 1939 und westfeldzug im mai 1940 dachten briten, dass sie hitler vielleicht noch "kontrollieren" konnten, das deckt sich mit verlauf des phony war und halbherziger verteidung skandinaviens.

Von einer Kontrolle Hitlers kann keine Rede sein.

kurafire Avatar
kurafire:#14629

>>14620
>Soso, ein Luftangriff auf Rotterdam radikalisierte die Briten, klingt humanistisch.

Nichts davon sagte ich, ich bezog mich auf die Entscheidung des War Cabinets vom 10. Mai.

>Bernd mag Planespotter-Strategen. Sie sind Paradebeispiele für die erfolgreiche Propaganda der Lügenmedien.

Warum betreitest du dann grundlegende Fakten?

>Solche Kinder glauben allen ernstes, dass eine Admiralität, die 18 Jahre zuvor Giftgas gegen die Bolschewisten von Murmansk und Archangelsk eingesetzt hatte, durch den -an ein Ultimatum gekoppelten- Angriff auf ein strategisch wichtiges Ziel, ihren Sinn für Humanismus wieder entdecken. Da lachen ja die Möven.

Du machst einen alberenen Vergleich und lachst dann über deine eigene Widerlegung derselben.
Mich interessieren nur Fakten.

>Das beste ist, oft wissen sie, welche Flugzeuge den Angriff flogen, aber die Namen der niederländischen Britcucks die sich zur hinhalte Taktik hinreissen liessen, während das Ultimatium ablief, die werden sie in hundert Jahren nicht kennen.
>Oberst VerScharoo und General Henri Winkelzug

Fakt ist die deutsche Lutwaffe überfiel völkerrechtswiedrig den neutralen Staat Niedrlande und bombardierte u.a. Rotterdam.

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#14630

>>14628
der wendepunkt kam ideologisch und personell mit churchill als neuem premier. die ernennung zog auch umbau des war cabinets nach sich, deren mitglied churchill zuvor schon war, aber nur als marineminister, chamberlain unterstellt. der anlass war westfeldzug insgesamt, und nicht irgendwelche toten zivilisten, da hegte niemand romantische vorstellungen wie der andere bernd schon meinte.

>von kontrolle hitlers kann keine rede sein
im nachhinein weiß man das, aber 39-40 hegten briten und franzosen noch hoffnungen, dass hitler entweder selbst zur besinnung käme oder vom militär weggeputscht würde, sodass deutschland wieder eine tendenz zum erwünschten ostkrieg bekäme.

joemdesign Avatar
joemdesign:#14631

>>14630
>aber 39-40 hegten briten und franzosen noch hoffnungen, dass hitler entweder selbst zur besinnung käme

Und warum wurden dann die Friedensangebote abgelehnt?

eduardostuart Avatar
eduardostuart:#14632

>>14631
man sah hitler nicht als ebenbürtigen staatsmann an, sondern als einen wildgewordenen hund, der das herrchen angreift. de-eskalation hätte ihn ja nur einseitig für seinen alleingang belohnt und die diplomatische hierarchie auf den kopf gestellt.

starburst1977 Avatar
starburst1977:#14640

>>14629
Fakt ist: die Niederlande waren nicht neutral, wie u.a. der Venlo Zwischenfall bewiesen hatte, und der Luftangriff war angedroht und an ein Übergabeultimatum genküpft, dass diese Niederländer sinnloserweise (sie waren schon im Arsch) noch hinauszögern wollten.

im_jsmith Avatar
im_jsmith:#14641

>>14631
>Und warum wurden dann die Friedensangebote abgelehnt?

Es gab keine Friedensangebote. GB bestand auf den Abzug deutscher Truppen aus allen besetzen Gebieten, dies wurde weder zugesagt noch erfüllt.

>Fakt ist: die Niederlande waren nicht neutral, wie u.a. der Venlo Zwischenfall bewiesen hatte,

Wie kommst du auf die Idee? Es war ein deutsches Überfallkommando welches die Grenze in die NL überquerte.

>und der Luftangriff war angedroht und an ein Übergabeultimatum genküpft, dass diese Niederländer sinnloserweise (sie waren schon im Arsch) noch hinauszögern wollten.

Das ist kein Argument für irgendwas, ohne Befehl wird nichts übergeben, das eigentliche Problem ist ja der völkerrechtswidrige Angriff auf die NL.
(Dresden wurde ja auch nicht übergeben...)

a_harris88 Avatar
a_harris88:#14642

>>14641
>Es gab keine Friedensangebote.

Neger bitte..

>https://de.wikipedia.org/wiki/Sitzkrieg

>insbesondere nach dem Friedensangebot Hitlers an die Westmächte am 6. Oktober. (1939)

>Ein Angebot der Niederlande und Belgiens zur Friedensvermittlung an die Staatsoberhäupter Englands, Frankreichs und Deutschlands vom November 1939 wurde von England und Frankreich zurückgewiesen

Bild relatiert stammt aus dem Sommer 1940 bei dem Weg.

Es gab mehrere Friedensangebote, diese wurden aber alle ohne Verhandlungen abgewiesen.

Wenn die Bedingungen unerfüllbar/unzumutbar waren dann hätten sie dennoch erstmal verhandeln können. Ablehnen kann man dann ja immernoch.

posterjob Avatar
posterjob:#14644

>>14642
wie ich sagte, es gab kein Friedensangebot, vielleicht liest du mal was da steht. Hitler bestand auf die Anerkennung seiner Pläne als neuen Status quo, welches GB nicht anerkennen konnte da es auf den Status quo ante bellum beharrte. Was ist da so schwer zu kapieren? Außerdem, wenn Hitler so ein Friedensengel war, warum hat er dann überhaupt erst den Krieg angefangen...

armcivor Avatar
armcivor:#14645

>>14644
Nturülich gab es Friedensangebote. Diese gingen sogar soweit, dass man allen allierte Staaten die man besetzt hatte einen zügigen Abzug der Truppen zusagte, Reputationszahlungen leisten wollte und den Status Quo wieder herstellen wollte.
Herr Heß ist nicht umsonst nach Engeland geflogen wo er feige verraten wurde und bis zu seinen Mord weggesperrt wurden ist in verschiedenen Einrichtugnen. Zuletzt ja Berlin, sollte bekannt sein.

albertodebo Avatar
albertodebo:#14646

>>14641
>Es war ein deutsches Überfallkommando welches die Grenze in die NL überquerte.
Und dort wie erwartet zwei britische Agenten in Begleitung eines Oranje-Geheimdienstlers in flagranti erwischte, nämlich beim Vorbereiten von Sabotage und Mord, und daher Payne und Best wegen Verdunkelungsgefahr sorgfältigerweise gleich mitnahm.

katiemdaly Avatar
katiemdaly:#14653

>>14645
>Nturülich gab es Friedensangebote. Diese gingen sogar soweit, dass man allen allierte Staaten die man besetzt hatte einen zügigen Abzug der Truppen zusagte, Reputationszahlungen leisten wollte und den Status Quo wieder herstellen wollte.

Hitler brach jeden Vertrag, es gab keinen Grund ihm zu trauen. Hätte er die Truppen abgezogen, hätte es Frieden gegeben. Hitler dachte nicht im Traum daran den Status quo ante bellum wieder herzustellen, den hätte er auch haben können ohne seine Nachbarländer zu überfallen..

>Herr Heß ist nicht umsonst nach Engeland geflogen wo er feige verraten wurde und bis zu seinen Mord weggesperrt wurden ist in verschiedenen Einrichtugnen. Zuletzt ja Berlin, sollte bekannt sein.

Heß hatte kein offizielles Mandat, außerdem war die britische Position klar, er hätte sich die Reise sparen können. Davon angesehen beging er Suizid, lies dich mal ein bisschen in die Thematik ein.

>Und dort wie erwartet zwei britische Agenten in Begleitung eines Oranje-Geheimdienstlers in flagranti erwischte, nämlich beim Vorbereiten von Sabotage und Mord, und daher Payne und Best wegen Verdunkelungsgefahr sorgfältigerweise gleich mitnahm.

Hahah - den Überfallenden Straftaten in die Schuhe zu schieben ist albern, auch hier, lies dich mal in die Thematik ein was der Grund der Mission war.

yassiryahya Avatar
yassiryahya:#14654

>>14653
>Hitler brach jeden Vertrag, es gab keinen Grund ihm zu trauen.

Und die Engländer hielten ihre Verträge ein oder was?

pf_creative Avatar
pf_creative:#14657

>>14653
>Hitler brach jeden Vertrag, es gab keinen Grund ihm zu trauen.

Sprichst du vom Versailler Schanddiktat? Oder der verbrecherischen Besetzung des Rheinlands durch bewaffnete Rheinländer?
oder sprichst du die Verträge an, in welchen den Sudetendeutschen in Tschechien Schutz und Mitbestimmung versprochen wird, die betroffenen Deutschen aber von den Tschechen mit Gewalt und Terror überzogen wurden? Oder die Verträge Volkssabstimmungen oder Minderheitenrechte in Polen betreffend?
Leere Versprechenungen, an die sich weder die Täter, also Tschechen und Polen, noch die "Schutzmächte Frankreich und England hielten.
Die Tschechoslowakei war 39 auseinandergebrochen, genau wie Hitler es gegenüber Chamberlain vorausgesagt hatte. Die Slowaken hatten das deutsche Reich um Schutz vor Sowjets, Polen, Ungarn und Tschechen gebeten was Hitler ablehnte. Wobei er aber mit einem Ultimatum an Ungarn die ungarische Annexion Rutheniens (Ungarische Bevölkerung der südlichen Slowakei) vorerst verhinderte.
Die Völker der Multikultitschechei strebten auseinander (wie 1992 nach dem Ende der SU) und Chamberlain stellte vor dem Parlament fest, dass ein Vertrag betreffend ein nicht existierendes Land, sinnlos und hinfällig sei.

Du solltest dich besser Informieren, anstatt halbkluge Sprüchle zu wiederholen.