Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-03-17 21:36:06 in /wk/

/wk/ 9357: Du /wk/-Bernd, in wie weit sind Munitionskisten wi...

starburst1977 Avatar
starburst1977:#9357

Du /wk/-Bernd, in wie weit sind Munitionskisten wie in Bild relatiert feuerfest?

tomgreever Avatar
tomgreever:#9358

Etwa wie ein Kochtopf.
Kombt drauf an was darin ist und wie lange es wie heiss drumherum brennt. Also nicht der Rede Wert.

robergd Avatar
robergd:#9361

Präzisiere deine Frage!
Geht es darum wie lange der Inhalt vor hohen Temperaturen geschützt ist?
Oder eher wie lang die Teile wirklich feuerfest sind, bzw. welche Temperaturen sie abkönnen?

coreyhaggard Avatar
coreyhaggard:#9363

>>9361
Bernd sucht eine Kiste um Festplatten (Backups) aufzubewahren.

Es gibt natürlich feuerfeste Dokumentenkassetten diese sind aber a) relativ teuer und b) hat Bernd jetzt schon öfter gelesen dass es zu Schimmel in diesen Kassetten kommen kann.
Diese Dokumentenkassetten schützen laut Herstellerangaben 30 Minuten bei Temperaturen bis 843 Grad.

Also wäre die Frage ob eine Munitionskiste einen ähnlichen Schutz bieten kann.

marshallchen_ Avatar
marshallchen_:#9364

>30 Minuten bei Temperaturen bis 843 Grad.
>einen ähnlichen Schutz bieten
Kann sie natürlich nicht Bernd. Diese Munkisten schützen in erster Linie vor Unordnung bei den Mungurten. Je nach Ausführung sind sie etwas wasser- und staubdicht, meer nicht Bernd.
Schimmel kommt von Feuchtigkeit Bernd, davor schützt Trockenmittel

guischmitt Avatar
guischmitt:#9366

Es scheint mir als wären diese "feuerfesten" Dokumentenkassetten aus Kunststoff gefertigt, der relativ viel gebundene Feuchtigkeit enthält. Das erklärt den Schimmel, da hilft auch kein Trockenmittel.
Die Wände der Kassetten müssen wohl auch recht dick sein, da sie bei A4 Größe über 10kg wiegen. Ich denke das der Kunststoff außen deutlich wegschmilzt, und halt für eine Weile isolierend wirkt bis die angegebene Schutzzeit rum ist.

Eine Munitionskiste besteht nur aus sehr dünnem Blech. Das Blech wird ein Feuer wohl überstehen, wenn es Stahlblech ist, die Dichtung aus Gummi vermutlich eher nicht. Auch wird die Innentemperatur zügig ansteigen und Papier und Datenträger überleben nur sehr kurz.

In der Nachbarschaft ist mal ein Haus abgebrannt, obwohl die Feuerwehr nach wenigen Minuten vor Ort war, brannte das Haus völlig ab, über mehrere Stunden.

Da würde auch so eine Kunststoffkassette nicht wirklich helfen.

Ich könnte mir vorstellen das zwei unterschiedlich große, ineinander gesteckte Munitionskisten mit Füllmaterial (Sand, Beton) einen brauchbaren Feuerschutz bieten, wenn man das Dichtungsproblem löst. Als Dichtmaterial eignen sich vielleicht feuerfeste Mineralfaserdichtungen, ähnlich wie man das z.B. bei Autokrümmern verwendet. Da gibt es auch Matten zum selbstschneiden.

Chakintosh Avatar
Chakintosh:#9367

>>9363
Hey OP,
ich mache mal einen ganz praktischen Vorschlag:
Besorge genug Festplatten für zwei Backups (wenn du nicht über 9000 HD-Filmebernd bist, sollte das durchaus im finanziellen Rahmen liegen zumindest nicht teurer als eine entsprechende Schutzlösung für ein einzelnes Backup), führe diese durch und deponiere einen Satz Festplatten bei deinem Nachbarn, einem Freund, deinen Eltern oder Großeltern... (selbst ein Hartkernbernd sollte IRGENDWEN kennen, bei dem er das Zeug deponieren kann, Verwandte oder ähnliches hat doch Jeder!)
Selbst wenn deine komplette Lauerhöhle ausbrennen sollte, kommst du so schnell und unkompliziert an deine Dateien ran, während jede Schutzlösung zunächst erstmal [hier x-beliebige Katastrophe einfügen] überstehen und im Anschluss auch noch geborgen werden muss!
Und sollte tätsachlich dein Haus UND das deiner Eltern/deines Freundes/deines Nachbarn abbbrennen/überschwemmt werden/etc. hast du wahrscheinlich größere Probleme

Solltest du illegales oder zumindest brisantes Material sichern wollen, kannst du immer noch eine einfache Metallkiste mit einem Schloss versehen, bevor du deine Festplatten reinpackst und irgendwo deponierst.


Ich hoffe ich konnte dir helfen, manchmal sind die einfachsten Lösungen doch die Besten

tomgreever Avatar
tomgreever:#9368

>>9367

Solltest du in einem Neubau wohnen oder einem Haus mit einer gegossenen Betondecken deponiere die Platten einfach in einem Wasserdichten Behältnis im Keller in einem Raum mit geringer Brandlast also dort wo wenig brennbares und leichtentzündliches rumsteht wie Möbel, Vorhänge etc. Durch die Betondecke ist der Keller selbst bei Vollbrand des übrigen Hauses recht wenig in Gefahr, die einzige Gefahr ist das Löschwasser und sollte ein Brand im Keller ausbrechen breitet sich dieser eigentlich recht langsam aus wenn die Brandlast gering ist also z.b. keine Holzvertäfelten Decken oder so.

Gruß Feuerwehrbernd.

chaabane_wail Avatar
chaabane_wail:#9369

>>9368
>Brandlast
Fachdeutsch ist einfach <3

mshwery Avatar
mshwery:#9474

Ist OP tot oder hat er sein Problem gelöst?

funwatercat Avatar
funwatercat:#9478

>>9474
OP lebt noch. Es wird wohl eine Lösung wie von >>9367 vorgeschlagen.